Akt · Aktmalerei · Kunstgeschichte · Skizzen · Skizzenbuch · Zeichnung

Justitia im Wandel der Jahre – Skizzen und Zeichnungen von Susanne Haun

Ein gesundes Neues Jahr 2021 für alle meine Leserinnen und Leser.

Ich hoffe, ihr seid alle gut und gesund in das Neue Jahr gekommen.

Womit kann man das Jahr besser beginnen als mit der Göttin der Gerechtigkeit? Sicher, da gibt es einiges mehr wie Essen, Bewegung, einem guten Buch, Kommunikation mit guten Freunden und und und. Ich habe mir wiedereinmal eine Liste mit den Dingen erstellt, die mir 2021 wichtig sind und die ich fokusieren möchte.

Knapp gesagt: ich habe die Priorisierung meiner Zeit neu gedacht und neue Schwerpunkte gesetzt.

Die Göttin der Gerechtigkeit

In der römischen Mythologie steht Justitia für die ausgleichende Gerechtigkeit, während sie im christliche Mittelalter und der Neuzeit in Kunst und Literatur für die strafende Gerechtigkeit oder das Rechtswesen steht. Meine Darstellungen der Justitia greifen auf beide Interpretationen zurück.

Die Attribute der Justizia

Die Waage kennzeichnet als erstes Attribut die Justitia, egal in welchem Jahrhundert sie dargestellt wird. Ansonsten wandeln sich die Attribute der Justizia im laufe der Jahrhunderte. In der Antike wurden ein Füllhörn und Olivenzweige der Justizia zur Seite gestellt. Der Olivenzweig wird im christlichen Mittelalter zum Schwert. Die Einäugigkeit, bzw. Augenbinde wird im 15. Jhd. ein Attribut der Justitia, es symbolisiert Unparteilichkeit, also das Richten ohne Ansehen der Person.

Annährung mit Skizzen nach einer Figur

Ich näher mich der Justitia, indem ich eine kleine Figur, die mein Sohn aus Italien mitbrachte, skizziere. Sie ist schwer zu erfassen, denn ich möchte nicht, dass Waage und Figur sich überschneiden.

In den beiden entgültigen Zeichnungen, die aus den Skizzen der Skulptur entstehen, nehem ich Attribute dazu, die mir in Verbindung mit Gerechtigkeit gefallen: Die Eule für die Melancholie und den Vogel für die Freiheit.

Akt · Aktmalerei · Ausstellungstip · Skizzen · Skizzenbuch · Zeichnung

Das eherne Zeitalter von Rodin – Skizzen von Susanne Haun

Das eherne Zeitalter von Rodin steht in der zurzeit geschlossenen Alten Nationalgalerie in Berlin.

Gerne laufe ich in Museum um Skulpturen herum und skizziere. Das ist uns aufgrund der Pandemie verwehrt und so war ich sehr glücklich, das eherne Zeitalter in der 3-D-Ausstellung Nah am Leben der Gipsformerei zu entdecken.

In Kooperation mit dem Studio Jester Blank haben die Staatlichen Museen zu Berlin zum ersten Mal einen 3D-Rundgang durch eine Ausstellung realisiert. Die neuartige, immersive 3D-Ausstellung basiert auf der im März 2020 in der James-Simon-Galerie zu Ende gegangenen Ausstellung „Nah am Leben. 200 Jahre Gipsformerei“. Die Besucher*innen können sich frei im virtuellen Ausstellungsraum bewegen und die Ausstellung und ihre ungewöhnlichen Objekte so erkunden, als wären sie vor Ort. Zusätzlich lassen sich 20 Exponate in einer besonders hochauflösenden 3D-Ansicht darstellen.“

steht auf der Seite der Gipsformerei zur Ausstellung:
https://www.smb.museum/museen-einrichtungen/gipsformerei/ueber-uns/virtuelle-rundgaenge/nah-am-leben/ , 19.11.2020, 16:05 Uhr

Wenn ihr dem Link folgt, dann gibt es eine Einführung mit dem Wichtigsten, was diese Figur ausmacht und am besten ist, ihr könnt das 3-D Modell mit der Mouse drehen! Ihr könnt sogar von oben oder von unten auf das Modell schauen. Unglaublich, was die Technik vermag! Ich konnte Skizzen erstellen, die ich nicht mal im Museum erstellen könnte, denn ich könnte nicht von oben auf die Skulptur schauen!

Was sagt ihr zum Titel Das eherne Zeitalter?

Akt · Aktmalerei · Tagebucheintragung · Zeichnung

Tagebucheintrag 18. – 10.09.2020, Vom Akt zum Abstrakten – Zeichnung von Susanne Haun

 

 

Tagebucheintrag 18.09.2020, Was geht ihr wohl im Kopf herum?, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Tagebucheintrag 18.09.2020, Was geht ihr wohl im Kopf herum?, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Manchmal bleiben Linien in meinem Kopf hängen.

Rufe ich sie einen Tag später, wie hier bei dem Akt geschehen, wieder auf, so kommen erstaunlich neue Linien zum Vorschein.

Als Modell diente mir eine Brunnenfigur aus Görlitz. Über Görlitz möchte ich gerne berichten, leider fehlt mir die Zeit zum Sortieren der Fotos.

 

 

Ich möchte euch hier an dieser Stelle darauf aufmerksam machen, dass ich meine Tagebuchzeichnungen auch verkaufe.

Eine Tagebuchzeichnung der Größe 20 x 15 cm, gerahmt in einem weißen Holzrahmen der Größe 30 x 40 cm mit Passepartout kostet 150 Euro inklusive Porto innerhalb Deutschlands. Habt ihr Interesse, schreibt mir gerne eine E-Mail mit dem Namen und Tagesdatum der Zeichnung.

Ihr erhaltet die Zeichnung per Rechnung, gerne könnt ihr auch mit paypal überweisen.

Es ist bald Weihnachten, vielleicht möchtet ihr ja eine Zeichnung von mir verschenken!

Ich arbeite daran, den Verkauf auf meinem Blog zu vereinfachen und einen Paypal Button zur Verfügung zu stellen.

 

Akt · Aktmalerei · Zeichnung

Tagebucheintrag 10. und 11. August 2020 – Der Körper nackt! – Zeichnungen von Susanne Haun

 

 

Aktzeichnen ist eine sehr alte und traditionelle Disziplin der Kunst.

In der Regel arbeite ich beim Aktzeichnen mit den Paaren Acryl und Ölkreide (-> Klick (Beispiel) ) oder Aquarell und Aquarellstift (-> Klick (Beispiel) ).

Tinte und Buntstift sind für mich ein neues Duo, an das ich mich gewöhnen muss.

 

 

 

Aktmalerei · Leinwand · Stillleben

Durch das Auge des Herbst – Leinwände von Susanne Haun

 

 

Ausschnitt - Durch das Auge des Herbstes, Acryl und Tusche auf Leinwand, 30 x 24 cm, Malerei von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Ausschnitt – Durch das Auge des Herbstes, Acryl und Tusche auf Leinwand, 30 x 24 cm, Malerei von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

14 Jahre ist es her, dass diese Serie aus vier kleiner Leinwände der Größe 30 x 24 cm entstanden ist.

Die Gegenstände sind mir vertraut, sie standen 2006 in meinen Stilllebenregalen. Der Puppenkörper mit Drähten ist leider bei einem meiner vielen Atelierumzüge verloren gegangen. Ich weiss beim besten Willen nicht mehr, wo er steckt.

Die Objektbeschreibung für das Gemälde Durch das Auge des Herbst findet ihr auf meiner Präsenz der Pariser Galerie Singulart (->Klick)

„Der Titel spielt auf den schräg im Bild dargestelten Ast an, der ein Astloch wie Auge ein besitzt. Nicht nur die Pflanzenwelt erlebt einen Herbst, auch der Mensch selber steht um die 50 herum am Beginn des Lebensherbst. Als Modell für die weibliche Figur am linken Rand des Bildes verwand Susanne Haun eine Puppe, deren Unterkörper verloren ging und die nur in Kopf und Schultern erhalten blieb. Dieser Puppenkopf taucht in ihren Arbeiten immer wieder auf.

Beschreibungen und Details aller vier Leinwände findet ihr hier (-> Klick) auf meiner Seite bei Singulart.

 

 

Akt · Aktmalerei · Blumen und Pflanzen · Zeichnung

Tagebucheintrag 16.7.2020 – Ideen und die Göttinen – Zeichnung von Susanne Haun

 

Das wichtigste in der Kunst ist die Idee.

Wie aber kommen wir Künstlerinnen und Künstler zu unseren Ideen?

Psst! Betriebsgeheimnis 😉 ?????

Ich jedenfalls stülpe meine Gedanken aus dem Kopf!

Und habe am 16. gleich zweimal meine Idee umgesetzt.

 

Tagebucheintrag 16.7.2020, Ideen, Ideen Ideen, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Tagebucheintrag 16.7.2020, Ideen, Ideen Ideen, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Tagebucheintrag 16.7.2020, Was für eine Göttin, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Tagebucheintrag 16.7.2020, Was für eine Göttin, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Aktmalerei · Leinwand

Die fünf Lebensstufen der Frau – Gemälde aus dem Jahr 2005 von Susanne Haun

 

 

Die fuenf Lebensstufen der Frau, 100 x 100 cm, Acryl und Ölkreide auf Leinwand, Malerei von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Die fuenf Lebensstufen der Frau, 100 x 100 cm, Acryl und Ölkreide auf Leinwand, Malerei von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Mein erstes im Jahr 2020 eingestelltes Bild bei Singulart (siehe hier) ist aus dem Jahr 2005 also schon 15 Jahre alt. Ich mag es besonders, weil es einen Wegpunkt in meinem Leben symbolisiert.

Mehr zu diesem Gemälde könnt ihr sehen und lesen, wenn ihr dem Link zu meiner Onlinepräsenz bei Singulart folgt.

Übrigens, ihr könnt mir auch auf singulart folgen, ihr bekommt dann immer eine Mail, wenn ich neue oder auch alte Arbeiten von mir hochlade. Wie das geht, das seht ihr hier (klick).

Zwei Jahre später, also 2007,  beschäftigte ich mich wieder mit dem Thema der Lebensstufen der Frau. Mehr von diesem Gemälde könnt ihr sehen und lesen, wenn ihr dem Link hier auf einen Beitrag von 2017 auf meinem privaten Blog folgt.

Das sind viele Links, oder?

Ich schreibe seit März 2009 fast täglich auf meinem Blog über meine Kunst. Um ein reduntantes System innerhalb meines Blogs zu verhindern, arbeite ich lieber mit Links. Ich hoffe, ihr folgt den elektronischen Verzweigungen meiner Erinnerungen.

Vor my english speaking readers:

On this 100 x 100 cm canvas on a museum bar, Haun depicts the five stages of life of women, birth, first bleeding, pregnancy, last bleeding and ultimately death. Especially in the early modern period, these stages of life were discussed. Until she was 10 years old, the woman lived through her childhood, the virgin age followed up to 20 years. After that, she was regarded as a wife, housewife and mother in society. When she was no longer fertile she

was seen as a matron and as a grandmother or old woman from around 50 years of age. A man was considered to be at the height of his life at 50 if only the term old woman remained for the woman. The Haun canvas shown emancipates the position of women.
In addition to aryl, Haun used oil pastels for the lines.

 

Akt · Aktmalerei · Ausstellung · Präsentation · Projekt EISIG - EISWELTEN · Schloss Türnich · Zeichnung

Arbeiten an der Präsentation für Schloss Türnich – Susanne Haun

 

Beim Zeichnen der Figuren für den Inuit Mythos, Foto von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Beim Zeichnen der Figuren für den Inuit Mythos, Foto von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

„Einer der Männer wurde schwanger.“ heisst es in der Schöpfungsmythologie der Inuit. „… es sprang eine Schote auf, und heraus fiel ein wohlgeformter Inuk, ein Mann.“

Gestern zeichnete ich für meine Präsentation die Bilder, die beim Lesen in meinem Kopf entstanden. Heute sitze ich schon den ganzen Tag an der Präsentation.

 

 

 

Aktmalerei · Engel · Zeichnung

Ein spezieller Wunsch in Bleistift – Zeichnungen von Susanne Haun

 

Es ist einige Zeit her, da wurde ein spezieller Wunsch an mich herangetragen: Ein Engel in Bleistift sollte es sein!

 

Bleistifte (c) Foto von Susanne Haun
Bleistifte (c) Foto von Susanne Haun

 

Ich brauchte einige Zeit, um mich aufzuraffen, ihn zu erfüllen. Bleistift ist so gar nicht mein Material, so weich und so verschmierend!

Nach längerem Überlegen und Suchen fand ich meine letzten Bleistiftzeichnungen, sie sind 10 Jahre alt und ich erinnere mich daran, wie und in welcher Situation ich sie zeichnete und lächele innerlich. Eine Freundin und ich zeichneten Akt, nur 1 Minute sollten die Zeichnungen dauern. Wir hatten viel Spaß dabei. Eine der Zeichnungen verkaufte ich vor langen Jahren, sie fehlt hier in der Übersicht. Vor 10 Jahren fotografierte und archivierte ich nicht alles, was ich produzierte und die Zeichnungen setze ich in Radierungen um, die ich dann archivierte.
 

Engelsburg - 30 x 20 cm - Bleistift auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun
Engelsburg – 30 x 20 cm – Bleistift auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Ich bin zufrieden mit meinen Bleistiftengeln. Die Fotos, die ich in Rom auf der Engelsburg machte (siehe hier) waren heute meine Inspiration für die Engel. Mal sehen, wie lange es dauert, wann ich meine Bleistifte das nächste mal zu Hand nehme!

 

 

Akt · Aktmalerei · Zeichnung

Die Spannung im Engel – Zeichnung von Susanne Haun

In der Byzantinische Kunst gab es strenge formale Regeln und das Bildprogramm war für den Künstler nicht frei wählbar sondern festgelegt.

Akt Engel (c) Zeichnung von Susanne Haun
Akt Engel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Greifen wir uns zur Veranschaulichung aus diesem Bildprogramm den Engel am Grab Christie heraus. Er sitzt in einer bestimmten Haltung unter großer Körperspannung. Die Spannung wird für uns nur dann sichtbar, wenn wir diese Haltung versuchen einzunehmen, dem Engel selber sehen wir die Spannung nicht an.

Beim Aktzeichnen dirigieren wir das Modell in eine interessante Haltung.
Ich achte darauf, dass die Spannung im Hals und Oberkörper sichtbar wird. Dazu muß das Modell ihre/seine Muskeln anspannen und es ist schwer für ihn/sie, länger als 20 Minuten in dieser Haltung zu verweilen.

Akt Engel (c) Zeichnung von Susanne Haun
Akt Engel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich habe mein letztes Modell die Haltung des Engels einnehmen lassen, was absolut schwer war. Und „der Engel“ war auch sehr schwer zu zeichnen und den Rhythmus zu finden.

Und obwohl die Haltung des Engels so besonders ist, finden wir ihn genauso sitzend in den Domen von Braunschweig, Istanbul und Venedig.

Ich habe leider nur ein Foto vom Engel im Braunschweiger Dom, in dem wir letze Woche waren und den ich hier in den nächsten Tagen genauer vorstellen möchte. Ich bitte noch um etwas Geduld.