Susanne Haun

Wertschätzung der Kunst und Freiheit – Zeichnung von Susanne Haun

Über  Artinfo24 bin ich auf einen 5 Jahre alten Artikel auf Zeit Online gestossen, der auch heute noch aktuell scheint.

„Sind die Berliner Ignoranten?“ wird in diesem Artikel gefragt.

Der Traum vom Fliegen - Ikarus (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der Traum vom Fliegen – Ikarus (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

„Es fehlt aber nicht nur an Geld, sondern vor allem an Wertschätzung. Der gemeine Berliner freut sich über die vielfältigen Angebote. Sein Alltag könnte eine ständige Eröffnung sein – aber diese Gewissheit reicht ihm auch schon. Wenn er sich tatsächlich blicken lässt, dann vor allem, um die Freunde auf ein Bier zu treffen. Eine inhaltliche Auseinandersetzung wäre zu viel verlangt. Schade eigentlich.“ schreibt in ihrem Artikel, der hier in seiner Gesamtheit zu lesen ist.

In Berlin gibt es tatsächliche soviele Ausstellungen, Events und Museen, dass es schwer ist, das Publikum zu interessieren und zu den Ausstellungseröffnungen „zu holen“. An jedem Tag der Woche könnte der Berliner hunderte von Events besuchen.

Was Berlin aber vor allem fehlt, dass sind die Sammler, die nicht nur zu den Ausstellungen zum sehen und gesehen werden kommen, sondern die auch Kunst kaufen. Berlin beherbergt Künstler der gesamten Welt, die alle von ihrer Kunst Leben wollen.

Es gehört viel Arbeit der Galeristen und Künstler dazu, Publikum bei diesem großen Angebot in die Ausstellungen zu locken. Andererseits ist es doch auch Teil unserer Arbeit, genau dieses zu tun.

Für die Ausstellung „Im Rausch der Freiheit“ ist eine weitere Zeichnung entstanden. Das Thema der fliegenden Menschen birgt noch viel Potential.

 

 

Der Traum vom Fliegen = Freiheit – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Der Traum vom Fliegen, Green Hill Gallery, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Januar 2016

Schon oft habe ich mich mit dem Traum vom Fliegen aus uns selbst heraus beschäftigt.

Der Traum vom Fliegen - Freiheit (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der Traum vom Fliegen – Freiheit – Ikarus und Daidalos (c) Zeichnung von Susanne Haun

Steht dieser Traum als Sinnbild für Freiheit?

Ich arbeite an meinen Zeichnungen für die Ausstellung „Im Rausch der Freiheit“ in der Green Hill Gallery, Berlin Friedrichhain. Die Ausstellungseröffnung ist schon am ersten Februarwochenende und es ist neben all meinen anderen Aktivitäten nicht mehr viel Zeit zum Zeichnen speziell für diese Ausstellung.

Am 18. Februar von 18 – 20 Uhr findet in der Green Hill Gallery ein Künstlertalk mit Thomas Bühler (siehe hier), Nina Marxen (siehe hier) und mir statt. Ich werde den Talk moderieren.

Im Lexikon wird der Begriff Freiheit als die Möglichkeit, ohne Zwang zwischen unterschiedlichen Möglichkeiten auswählen und entscheiden zu können, beschrieben. Der Mensch kann seine Entscheidungen autonom treffen. Jedoch hat jeder seine eigenen Vorstellungen von Freiheit.
Was bedeutet Freiheit für Künstler?
Was bedeutet Freiheit für die Gäste?
Was hindert Menschen daran, autonome Entscheidungen zu treffen?
Wie findet sich der Begriff Freiheit in den Bildern der Künstler wieder?
Die Künstler freuen sich auf eine interessierte Zuhörerschaft und diskussionsfreudige Gäste!

Im Rahmen der Ausstellungsvorbereitungen haben Thomas, Nina und ich uns in meinem Atelier getroffen und so entstand dieses lustige Foto von uns.

Nina Marxen Thomas Bühler, Susanne Haun - Im Rausch der Freiheit - Ausstellung in der Green Hill Gallery Berlin (c) Foto von M.Fanke

Nina Marxen Thomas Bühler, Susanne Haun – Im Rausch der Freiheit – Ausstellung in der Green Hill Gallery Berlin (c) Foto von M.Fanke

 

Die Ausstellung ist vom 5. – 26. Februar 2016.

Vernissage ist am 5. Februar 2016, 18 Uhr

Öffnungszeiten: Mo – Fr 9.00 – 17:00 Uhr, Donnerstag 17:00 – 19 Uhr

Künstler-Talk am 18. Februar von 18 – 20 Uhr

Green Hill Gallery
Grünberger Str. 13
10243 Berlin

Vögel, Frauen und Maschinen – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Der Traum vom Fliegen, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 6. Juni 2014

Heute zeichnetet ich das 52. Blatt aus dem Zyklus: „Der Traum vom Fliegen“.

 

Vögel, Frauen und Maschinen - 30 x 20 cm - Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Vögel, Frauen und Maschinen – 30 x 20 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Fliegende Möwe auf Lilienthals Flugapparat – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Der Traum vom Fliegen, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 5. Juni 2014

2012 erstellte ich einen 50 Blätter umfassenden Zyklus zum Thema Otto Lilienthal und die Sehnsucht des Menschen, zu fliegen (siehe hier).

Ich habe beschlossen, weitere Blätter zu diesem Zyklus zu erstellen. Heute habe ich eine von Lilienthals Konstruktionsblätter für einen Flugapparat überzeichnet.

Fliegende Möwe auf Lilienthals Flugapparat - 30 x 20 cm - Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Fliegende Möwe auf Lilienthals Flugapparat – 30 x 20 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Erfinder und Gründer der Industriegeschichte – Bilder der Ausstellung Museum Steglitz

Posted in Ausstellung, Der Traum vom Fliegen, Der Traum vom Fliegen, Zeichnung by Susanne Haun on 17. Oktober 2012

Am Sonntag war die Ausstellungseröffnung im Museum Steglitz zum Thema „Erfinder und Gründer der Industriegeschichte“.

Frau Schuster, die Museumsdirektorin und Vorsitzende des Heimatvereins Steglitz hat die Ausstellung konzipiert und die Ausstellungsstücke sind wirklich sehr gut gewählt. Das sage ich nicht nur, weil auch meine Arbeiten zu den Gebrüdern Lilienthal gezeigt werden. Auf jeden Fall lohnt sich die Besichtigung der Ausstellung im

Museum Steglitz, Drakestraße 64 A, 12205 Berlin, Öffnungszeiten: Di – Fr und So 15 – 18 Uhr

Ausstellungseröffnung Museum Steglitz (c) Susanne Haun

Ausstellungseröffnung Museum Steglitz (c) Susanne Haun

Gabriele Schuster sagt im Vorwort der Ausstellung (Katalog):
„Die Ausstellung untersucht jene geistigen Triebfedern eines Aufbruchs in der Moderne, welche im Bezirk Steglitz ihre Anfänge hatten.Es war ein unerschütterlicher Fortschrittsglaube und Efindergest, deer einer neuen Gesellschaft Prägung verschaffte. Dampfkraft, Stahl und Eisen rückten in den Mittelpunkt des Lebens, und so mancher kühne Geist versuchte die aufstrebende Welt im Flug zu erklimmen.“

Blatt 49 (c) Susanne Haun Der Traum vom Fliegen (48)

Blatt 49 (c) Susanne Haun Der Traum vom Fliegen (48)

Ich bin auch immer wieder erstaunt, was in den letzten 100 Jahren an menschlicher Entwicklung passiert ist. Fliegen, Hochleistungszüge, Tunnel unter den Meeren, Brücken und die Computer mit der gesamten Weltweiten Vernetzung. Der Mensch strebt vorwärts.

Aus diesen Erfindern habe ich mir die Geschwister Lilienthal mit ihrem Traum vom Fliegen herausgegriffen (seht hier meine vorigen Beiträge dazu). Heute ist das Fliegen eine Selbstverständlichkeit und die Flüge werden immer preiswerter.

Ich mag es in der Heimat in das Flugzeug einzusteigen und an einem fremden Ort auszusteigen. Oft ist das Klima schon ein völlig anderes. Als ich vor 18 Jahren im Februar nach Thailand flug, war der hier in Berlin Winter und Schnee und in Bangkok schien die Sonne, die Luftfeuchtigkeit war extrem hoch und alles war sehr fremd und neu. In Bangkok ist mir wie in keiner anderen Stadt aufgefallen, wie Tradition und Fortschritt aufeinander knallen. An sechsspurigen Straßenkreuzungen sind alte Tempelanlagen mit Opfergaben wie Schweineköpfe und Blumengirlanden.

Vieles an Problemen unserer Welt liegt für mich an den unterschiedlichen zeitlichen Stände des Fortschritts der Industralisierung. Das verstärkt die Schere zwischen arm und reich.

Blatt 41 (c) Susanne Haun Der Traum vom Fliegen (42)

Blatt 41 (c) Susanne Haun Der Traum vom Fliegen (42)

For my english reader:
On Sunday was the opening of the exhibition „Inventor and founder of Industrial History“ at the Museum Steglitz in Berlin.
Ms. Schuster, the museum’s director and chairman of the Homeland Association Steglitz conceived the exhibition. The exibistion items are really well chosen. I say this not only because my work with the brothers Lilienthal shown. In any case, the exhibition is well worth to visit the Museum Steglitz in Berlin.

_______________________________________________________________________________________________________________________________
Quelle:
Erfinder und Gründer der Industriegeschichte, Ausstellung 14.10.2012 bis 28.4.2013, Katalog, Heimatverein Steglitz

Der Traum vom Fliegen im Museum Steglitz und ein Vogel – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Der Traum vom Fliegen, Der Traum vom Fliegen, Konzeptkunst, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 20. September 2012

Gestern habe ich meine Arbeiten „Otto Lilienthal – der Traum vom Fliegen“ im Museum Steglitz eingeliefert.

Die Ausstellungseröffnung „Erfinder und Gründer der Industriegeschichte“ ist am Sonntag, den 14.10.2012 ab 14 Uhr im Museum Steglitz, Drakestraße 64 a in 12205 Berlin Steglitz.
Seit einiger Zeit können auch Arbeiten von mir im Museumsladen erworben werden, ebenso die meiner Kollegin Maike Josupeit (siehe hier ihren Blog).

Heimat Lichterfelde - Der Traum vom Fliegen Blatt 51 (c) Überzeichnung von Susanne Haun

Heimat Lichterfelde – Der Traum vom Fliegen Blatt 51 (c) Überzeichnung von Susanne Haun

Frau Schuster, die Museumsdirektorin, hat ein breites Spektrum an Exponaten für die Ausstellung zusammengestellt. Darunter stehen für die Gebrüder Lilienthal nicht nur meine Zeichnungen sondern auch ein Modell eines Fluggleiters von Otto Lilienthal aus dem Lilienthal Museum in Anklam. Es ist erstaunlich, wieviel Industrie sich in Steglitz ansiedelte. Steglitz selber existiert seit fast 600 Jahren und beherbert Firmen wie Telefunken, Dehomag/IBM, die BAM (Bundesanstalt für Materialprüfung) und viele mehr. 17 Erfinder, Unternehmer und Großkonzerne stellt das Museum aus.

Im Museumshop können meine Arbeiten erworben werden (c) Foto von Susanne Haun

Im Museumshop können meine Arbeiten erworben werden (c) Foto von Susanne Haun

Um Bezug auf den Wohnort der Lilienthal in Lichterfelde, Steglitz zu nehmen, überzeichnete ich heute die Baupläne der Häuser der Familie. Sie haben nicht nur ihre Wohnhäuser in Lichterfelde gebaut sondern auch der Fliegeberg wurde 1894 aus der Abraumhalde einer Lehmgrube gebaut. Dadurch, dass der Fliegeberg so Nahe an seinem Wohnort war, konnte Lilienthal nun jede freie Minute zum Fliegen nutzen. Hier könnt ihr meine weiteren Artikel zum Fliegeberg und Lilienthal lesen.

Was mir beim Lesen der Bücher über Lilienthal immer wieder auffällt ist der starke Zusammenhalt der Familien. Ich denke, viele Erfindungen der Lilienthals waren erst durch diesen Zusammenhalt und durch die Zusammenarbeit möglich!

Ich in der Eingangstür mit den Öffnungszeiten des Museums (c) Foto von Susanne Haun

Ich in der Eingangstür mit den Öffnungszeiten des Museums (c) Foto von Susanne Haun

For my english reader:
Yesterday I deliver my works about „Otto Lilienthal and the dream to fly“ at the museum of Berlin Steglitz. In october there is an exibition with 17 inventors and company owners and his old machines. Ms. Schuster, the museum director, has put together a wide range of things for the exhibition. For the Lilienthal brothers are not only standing my drawings but also a model of a glider flight by Otto Lilienthal from the museum in Anklam.

Otto Lilienthal – der Traum vom Fliegen im Museum Steglitz und ein Vogel – Zeichnungen von Susanne Haun

Dädalus und Ikarus im Antiquarium Cesenatico – Zeichnungen von Susanne Haun

Ich habe mich sehr gefreut, im Antiquarium in Cesenatico zwei Fragmente von Skulpturen von Dädalus und Ikarus zu finden.

Die gesamte Sammlung im erzählt vom Alltag um Cesenatico zur Römerzeit.

So habe ich auch erfahren, dass die Prägung von Münzen von den Römern schon Ende des 4.Jahrhunderts vor Christus eingeführt wurde. Die Prägungen der Münzsammlung sind sehr fein und eindrucksvolle Zeichnungen.

Das Museum ist reich an Texten an den Wänden, die alle sicher sehr Informativ sind, wunderschön aussehen aber für mich leider unverständlich sind, da ich die italienisch Sprache nicht beherrsche.

Deidelus und Ikarus (c) Foto von Susanne Haun

Deidelus und Ikarus (c) Foto von Susanne Haun

So laufe ich um Ikarus Kopf und erfreue mich mit meinem Füller an seinen Proportionen.

Deidelus Version 9 (c) Zeichnung von Susanne Haun (10)

Deidelus Version 9 (c) Zeichnung von Susanne Haun (10)

Gefallen hat mir auch die Tabula Peutingeriana, eine mittelalterliche Karte mit den Eintragungen der Straßen des römischen Reiches. Auch hier kommt wie in der Tora das Prinzip der Rolle zum Tragen.

Wenn ihr die vorherigen Berichte meiner Reise lesen und sehen möchtet, könnt ihr das hier !

 

Dädalus und Ikarus im Antiquarium Cesenatico – Zeichnungen von Susanne Haun

Neue Materialien und Papierflieger – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Der Traum vom Fliegen, Zeichnung by Susanne Haun on 11. Juni 2012

Heute haben wir, Frank Koebsch, Christiane Weidner und ich mit 100 Kindern Papierflieger gebaut. Meine Schwägerin Jeanette Zeidler ließ meinen Bruder heute alleine in der Glaserei und half uns.

Die Kinder kamen aber nicht auf einen Schlag sondern in vier Gruppen von 20 bis 25 Kindern. Unsere Aktion zu unserer Ausstellung „Flughafen Berlin Tegel – Eine Hommage“ wurde im Berliner Abendblatt groß angekündigt.

Berliner Abendblatt berichtet über unsere Ausstellung Flughafen Berlin Tegel - Eine Hommage auf Seite 1

Berliner Abendblatt berichtet über unsere Ausstellung Flughafen Berlin Tegel – Eine Hommage auf Seite 1

Die Kinder aller Gruppe habe sich sehr gut unterhalten und es hat allen – Lehrer, Erzieher, Kindern und uns Spaß gemacht. Am schönsten war es, die Flieger dann an der Messlatte fliegen zu lassen und zu schauen, welcher Flieger am weitesten geflogen ist.

Die Humboldt Bibliothek hat eine Wand mit vielen Flieger Büchern aufgebaut, die zur Inspiration einladen. So können die Eltern unsere Ausstellung schauen und die Kinder in den Büchern mit den Fliegern blättern.

Aktion Flugzeuge falten in der Humboldt Bibliothek (c) Fotos von Susanne Haun

Aktion Flugzeuge falten in der Humboldt Bibliothek (c) Fotos von Susanne Haun

Schon vor einiger Zeit habe ich mit der Material – Kombination Pastell – Tusche experimentiert.

Der Traum vom Fliegen (c) Zeichnungen von Susanne Haun mit Pastell und Tusche

Der Traum vom Fliegen (c) Zeichnungen von Susanne Haun mit Pastell und Tusche

Neue Materialien und Papierflieger – Zeichnung von Susanne Haun

Ausstellungseröffnung Flughafen Berlin Tegel – Eine Hommage

Posted in Ausstellung, Der Traum vom Fliegen by Susanne Haun on 5. Juni 2012

Nun ist die Ausstellungseröffnung „Flughafen Berlin Tegel“ vorbei … es ging super schnell und ich zeige euch ein paar Impressionen von gestern. Ich selber habe dieses Mal keine Fotos gemacht – das war sehr erholsam und ich konnte mich auf unsere Besucher konzentrieren.

Das war auch für meine beiden Mitstreiter Frank Koebsch und Christiane Weidner wichtig.

Vernissage Flughafen Berlin Tegel Gruppenfoto (c) Peggy Blankenburg

Vernissage Flughafen Berlin Tegel Gruppenfoto (c) Peggy Blankenburg

Solange die Ausstellung läuft, könnt ihr euch noch an dem Preisauschreiben beteiligen, hier könnt ihr euch nochmal meinen Artikel dazu anschauen.

Ich bedanke mich (c) Foto von Susanne Bröer

Ich bedanke mich (c) Foto von Susanne Bröer

Ausstellungseröffnung Flughafen Berlin Tegel – Eine Hommage

Hängen der Ausstellung Flughafen Berlin Tegel – Susanne Haun Frank Koebsch Chrstiane Weidner

Heute war es endlich soweit, wir haben die Ausstellung „Flughafen Berlin Tegel – Eine Hommage“ – Zeichnungen Aquarelle und Fotos von Susanne Haun, Frank Koebsch und Christiane Weidner gehangen.

Es war schön, nach so langer Arbeit die Präsentation zu sehen. Um 8:30 begann unsere Arbeit und um 14 Uhr waren wir fertig.

Hängen in der Humbold Bibliothek (c) Fotos von Peggy Blankenburg

Hängen in der Humbold Bibliothek (c) Fotos von Peggy Blankenburg

Nun freuen wir uns auf euren Besuch, die Vernissage ist am Montag, den 4.6.2012 ab 19.30 Uhr in der

Humboldt Bibliothek, Karolinenstr. 19 in 13507 Berlin-Tegel

Die Einführung und Begrüßung ist von
Karin Schultze-Berndt
Bezirksstadträtin Reinickendorf
und Schirmherrin

Einleitende Worte
Dr. Peter Funken
Kunstwissenschaftler Berlin

Ich möchte mich noch einmal ganz herzlcih bei unseren Projektförderern
Hahnemühle FineArt, Dirk Brose, Claudia Jahnke Coaching&Consulting, Glaserei Terasa, Inh. Ulrich Zeidler,
ibis Berlin Airport Tegel und dem Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
bedanken.

UPDATE

Gestern habe mir Frank und Christiane auch noch Fotos gesendet, die ich in die Galerie übernommen habe.

Hängen in der Humbold Bibliothek (c) Fotos von Frank Koebsch

Hängen in der Humbold Bibliothek (c) Fotos von Frank Koebsch

 

Auf Franks Foto sieht der Betrachter ersteimal die Größe der Bibliothek!

 

Hängen der Ausstellung Flughafen Berlin Tegel – Susanne Haun Frank Koebsch Chrstiane Weidner

%d Bloggern gefällt das: