Die Versuchung des heiligen Antonius · Exlibris und Titelrahmen · Illustration

Titelrahmen für Antonius von Susanne Haun und Ute Schätzmüller

Ute und meine Titelrahmen sind sehr eindrucksvoll gezeichnet. Ich bin begeistert.

Wir haben uns schon für einen Rahmen entschieden sind aber gespannt, welches der vier euch am Besten gefällt und wir freuen uns über eure Kommentare.

Blatt 1 Titelrahmen die Versuchung des heiligen Antonius (c) U.Schätzmüller u. S. Haun
Blatt 1 Titelrahmen die Versuchung des heiligen Antonius (c) U.Schätzmüller u. S. Haun

Das Projekt geht nun in eine neue Phase. Bisher haben wir in der größe 15 x 20 cm gearbeitet. Das ist natürlich auch der Größe meines Atelier geschuldet. Es ist so klein, dass wir größere Arbeiten von uns beiden nicht hängen können. Die Ausstellung für mein Atelier haben wir fertig konzipiert. Sie findet am Samstag, den 18. Mai statt.

Am 31. August 2013 werden unsere Arbeiten in Köln im Tor 28 gezeigt. Dort haben wir viel mehr Platz und unsere kleinen Arbeiten würden sich alleine verlieren. Deshalb werden wir die nächsten 10 Zitate in der Größe 50 x 65 cm arbeiten.

Blatt 2 Titelrahmen die Versuchung des heiligen Antonius (c) U.Schätzmüller u. S. Haun
Blatt 2 Titelrahmen die Versuchung des heiligen Antonius (c) U.Schätzmüller u. S. Haun

For my English-speaking readers:
Ute and my title frames are drawn very impressive. I am smitten.

For us we have already decided a framework but we are curious which of the four you like best and we look forward to your comments.

Blatt 3 Titelrahmen die Versuchung des heiligen Antonius (c) U.Schätzmüller u. S. Haun
Blatt 3 Titelrahmen die Versuchung des heiligen Antonius (c) U.Schätzmüller u. S. Haun

The project is now entering a new phase. So far we have worked in the size of 15 x 20 cm. This is of course also due to the size of my studio. It is so small for bigger ones. The exhibition in my studio, we have designed ready. It takes place on Saturday 18th May.

On 31 August 2013 our work will be on show in Cologne in Tor 28. We have there a lot of space and our little work would get lost alone. Therefore, we will work over the next 10 quotes in the size of 50 x 65 cm.

Blatt 4 Titelrahmen die Versuchung des heiligen Antonius (c) U.Schätzmüller u. S. Haun
Blatt 4 Titelrahmen die Versuchung des heiligen Antonius (c) U.Schätzmüller u. S. Haun

___________________________________________
Flaubert, Gustave, “Die Versuchung des heiligen Antonius, aus dem Französischen von Barbara und Robert Picht,insel Taschenbuch 1868, Erste Auflage 1996

Der Rinderraub - Táin Bó Cuailnge · Die Versuchung des heiligen Antonius · Exlibris und Titelrahmen · Illustration · Landschaft · Zeichnung

Zwei Titelrahmen für den heiligen Antonius – Zeichnungen von Susanne Haun

Es ist nicht einfach, einen Titelrahmen zu gestalten. Die Zeichnungen um den Titel sollen den Inhalt des Buches treffend beschreiben.

Für mich persönlich sind die Buchstaben am schwierigsten zu gestalten. Gelungen finde ich meine Schrift auf dem Titelrahmen der Knabenthaten, ein Kapitel der Tain, der irischen Sage schlechthin. Ihr findet meinen Beitrag dazu hier. Ich habe vorher einige Blätter vollgeschrieben, bis ich mich entschied, wie ich die Buchstaben kalligraphiere. Das ist nun inzwischen auch schon zwei Jahre her.

Titelrahmen der Tain (c) Zeichnung von Susanne Haun 2011
Titelrahmen der Tain (c) Zeichnung von Susanne Haun 2011

Eine Übersicht der Zeichnungen zum Rinderraub seht ihr hier.

Als ich dann einen Titelrahmen für Flauberts heiligen Antonius gestalten wollte, hatte ich vorerst keine Muße, die Buchstaben zu setzen. Das ist ziemlich dumm von mir, denn es geht nun mal beim Titelrahmen um den Titel.

Aber als ich die Beiträge von Dina und Klausbernd zur Dublin’s Fine Library las und die dort abgebildeten Bücher sah, hatte ich einfach den Drang, Titelrahmen zu zeichnen.

So entstanden zwei Blätter, das erste in blau, auf denen ich die Versuchungen zeichnete und dann das zweite in Ocker, auf dem ich eher die Gesamtlage zeige. Ich denke, ich werde noch einen dritten Rahmen zeichnen, die Gesamtlage in blau.

Auch wenn ich finde, zu den Versuchungen des Antonius gehören die Frauen, habe ich sie doch etwas zu direkt in den blauen Rahmen gesetzt: Seele, Teufel und Frauen…. das sind ja auch erst drei der Versuchungen, wenn sollte ich wenigstens alle ins Bild setzen.

Titelrahmen Version 1 Zustand 4 (c) Zeichnung von Susanne Haun
Titelrahmen Version 1 Zustand 4 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Sobald Ute Schätzmüller, mit der ich zusammen den Antonius erforsche, sich in ihrem neuen Blog eingerichtet hat, werden wir uns das zweite Kapitel vornehmen. Unsere Ergebnisse seht ihr auch Zusammengefasst im Blog „Antonius Versuchungen“.

Titelrahmen Version 2 Zustand 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun
Titelrahmen Version 2 Zustand 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

For my English-speaking readers:
It is not easy to make a title frame. The drawings for the title should describe the content of the book.
For me personally, the letters are the most difficult to make. I managed to find my writing on the part of the boys‘ title deeds, a chapter of the Tain, the irish saga par excellence. You can find my post about it here. I have previously written several full sheets until I decided I worte the letters. Now this is now already two years ago.
When I wanted to create a title frame for Flaubert’s St. Anthony, I had no leisure for the time being, to use the letters. That’s pretty stupid of me, because it is now time for title frame for the title.

_________________________________
Kinsella, Thomas. Englische Übertragung. „Der Rinderraub”, 1976. Leipzig.

Flaubert, Gustave, “Die Versuchung des heiligen Antonius, aus dem Französischen von Barbara und Robert Picht,insel Taschenbuch 1868, Erste Auflage 1996

Der Rinderraub - Táin Bó Cuailnge · Exlibris und Titelrahmen · Illustration · Landschaft · Zeichnung

Titelseite für die Tain oder welche Stellung hat die Buchillustration – Zeichnung von Susanne Haun

Ich sehe meine Zeichnungen zu literarischen Vorlagen als eigenständige Werke.

Für die Illustration der irschen Sage Táin lese ich „Den Rinderraub“, gedruckt 1969 in Leipzig, von der Dolmen Press, Ltd., Dublin. Diese Ausgabe besitzt sehr gute schwarze Tuschezeichnungen.

Die Zeichnungen sind alle an den Rand gesetzt und nicht im Buchblock. Als ich begann, Sätze für meine Zeichnungen aus dem Buch heraus zu suchen, nahm ich die Tuschezeichnungen nicht wahr, ich benutze meine eigene Bildsprache zur Illustration. Je mehr ich mit meiner Arbeit voranschritt, umso mehr ärgerte ich mich, wie scheinbar lieblos die Zeichnungen von Louis Le Brocquy in der genannten Ausgabe an den Rand gestellt wurden.

M - Susanne Haun
M - Susanne Haun

Ich diskutierte mit Daniel Büchner, Verleger, der sagte, das die Illustrationen in vielen Büchern nur das Begleitwerk zum Buch sind. Dann möchte ich ehrlich gesagt kein Illustrator sein! Wir haben uns darauf geeinigt, dass meine Zeichnungen für seine Ausgabe der Tain den gleichen Stellenwert wie der Text erhalten.

Zuerst wird folgendes Kapitel aus der Tain erscheinen:

„Die Knabenthaten Chuchulinns“ – dafür habe ich heute mit dem Titelblatt begonnen.

Da habe ich mich verzählt - Susanne Haun
Da habe ich mich verzählt - Susanne Haun

Bisher habe ich mich noch nicht groß mit Kalligraphie beschäftigt, so dass dieses Gebiet eine neue Herausforderung für mich ist. So habe ich auch erst einmal mehrere Buchstabenkombinationen probiert bevor ich mit dem Titelblatt begann.

Titelblatt "Die Knabenthaten Cuchulinns" - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Bütten - 40 x 30 cm
Titelblatt "Die Knabenthaten Cuchulinns" - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Bütten - 40 x 30 cm
Betrachtungen zur Kunst · Der Rinderraub - Táin Bó Cuailnge · Exlibris und Titelrahmen · Illustration · Zeichnung

Das „T“ oder im Kupferstichkabinett – Zeichnung von Susanne Haun

Ich gehe sehr gerne ins Kupferstichkabinett ins Kulturforum in Berlin und schaue mir die dort gezeigten grafischen Künste an. Da sich mehr als 500.000 Drucke und ca. 110.000 sonstige Werke im Besitz des Kabinetts sind, gibt es immer wieder thematische Ausstellungen.

Ankündigung der Ausstellung "Schrift im Bild" - Foto von Susanne Haun
Ankündigung der Ausstellung "Schrift im Bild" - Foto von Susanne Haun

Im Moment läuft die Ausstellung „Schrift als Bild“. Ich habe auf Facebook auf der Kupferstickkabinettseite Fotos von der Ausstellung gefunden.

Am meisten haben mich die Blätter Ehrenpforte und Kampfwagen Maximilians I. aus der Zusammenarbeit von Dürer und Johann Neudörffer gefallen. Neudörffer war Schreib- und Rechenmeister, sein Credo lautete: „Kein Tag vergehe, ohne dass eine gezogene Linie übrig bleibe.“ Das Motto basiert wahrschein auf ein Zitat von Apelles, einer der bedeutensten Maler des antiken Griechenlands:

„Kein Tag ohne Linie!“

Ich finde, ein Rabe kann auf dem T gut sitzen - Entstehung Zeichnung Susanne Haun
Ich finde, ein Rabe kann auf dem T gut sitzen - Entstehung Zeichnung Susanne Haun

Die Ehrenpforte bestand aus 192 einzelnen Druckstöcken, die von dem Nürnberger Formschneider Hieronymus Andrae in Holz geschnitten wurden. Dürer lieferte dazu die Abbildungen. Die Schriftgestaltung stammt von Johann Neudörffer. Er verwendete dazu seine neuentwickelte Schrift Fraktur, den Voräufer der deutschen Druckschrift.

Ihr lest es schon? Die Ausstellung war so voller Informationen, dass ich in der Zeit, die ich da war mich nur mit Neudörffer und Dürer beschäftigt habe. Alles andere habe ich links liegen lassen. Lieber eine Sache richtig als vieles nicht mal halb schaffen!

Die Zeichnungen Dürers sind immer sehr inspirierend für mich und ich finde in ihnen viele gute Lösungsansätze. Die Ausstellung hat mich veranlaßt, mit dem Titelblatt für meine Illustrationen für den Rinderraub zu beginnen.

Mir ist noch nicht ganz klar, welchen Titel ich wähle. Wähle ich „Der Rinderraub“ oder „Táin Bo Cuailgne“ (die irische Übersetzung vom Rinderraub) oder wähle ich das Kapitel, an dem ich im Moment arbeite, „Die Taten Cúchulainns, als er noch ein Knabe war“. Schwierig.

Aufgrund der Unschlüssigkeit habe ich heute ersteinmal nur ein „T“ gewählt, „T“ wie Taten oder Táin.

Ich zeichne ein T im Schrifttyp Fraktur - Foto von Susanne Haun
Ich zeichne ein T im Schrifttyp Fraktur - Foto von Susanne Haun
Aktmalerei · Blumen und Pflanzen · Exlibris und Titelrahmen · Lucas Cranach der Ältere · Tiere · Zeichnung

Titelrahmen und Exlibris – Zeichnungen von Susanne Haun

In früheren Zeiten wurde weitaus mehr künstlerische Fähigkeit für den Titelrahmen eines Buches benötigt. In der Cranach Ausstellung Venus, Eva & Co. waren mehrere Titelrahmen zu sehen, die mit dem Beginn der Buchdruckerei als Buchcover verwendet wurden. Davor wurden Bücher handschriftlich vervielfältigt; fast ausschließlich in den Klöstern der Welt. Die Gestaltung erfolgte von Mönchen, die besonders gut zeichnen konnten. Cranach stellte Holzschnitte für die Titelgestaltung der von Gutenberg gedruckten Bücher her.

Wir kennen heute noch den Exlibris, mit dem der stolze Besitzer seine Bücher als sein Eigentum kennzeichnen kann. Exlibris sind kleine gedruckte grafische Kunstwerke auf Papierbögen als Holzschnitt, Kupferstich, Stahlstich, Lithografie oder in einer der modernen Drucktechniken.

Exlibris - Zeichnung von Susanne Haun - 32 x 24 cm - Tusche auf Bütten
Exlibris - Zeichnung von Susanne Haun - 32 x 24 cm - Tusche auf Bütten

Sollte jemand Interesse an einem eigenen Exlibris auf selbstklebenden Etiketten haben, kann er / sie sich gerne bei mir (info@susannehaun.de) melden. Ich erstelle ein unverbindlichen Kostenvoranschlag.