Susanne Haun

Tagebucheintrag 15. / 17. August 2020 – Die Tage gehen um die Ecke – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Akt, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 3. September 2020

 

 

Tagebucheintrag 15.08.2020, Die Tage gehen um die Ecke, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 15.08.2020, Die Tage gehen um die Ecke, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Die Tage gehen um die Ecke. Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht.

Ich habe gerade die Zeichnungen ab dem 15. August gescant und es ist heute schon der 3. September.

Die Frage auf meiner Zeichnung vom 17.8.2020 ist eindeutig:

Gibt es noch ein Schönheitsideal?

Alles ist erlaubt und ich bin froh darüber. Meine Mutter hungerte ihr Leben lang, um das Schönheitsideal der Twiggy halten zu können. Wir waren in ständiger Diskussion darüber, dass ich zu dick sei. Ich habe die Anregung meiner Mutter mal 10 Kilo abzunehmen, nicht angenommen. Ich empfinde das Essen als sinnliche Tätigkeit und solange mein Gewicht mit meiner Gesundheit im Einklang ist, so bin ich zufrieden. Ich fühle mich auch beiweitem nicht dick. Ich bin nur nicht dürr.

 

Tagebucheintrag 17.08.2020, Gibt es noch ein Schönheitsideal, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 17.08.2020, Gibt es noch ein Schönheitsideal, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Zitat am Sonntag – Christa Wolf

Posted in Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 2. August 2020

 

Einmal im Leben zur rechten Zeit

sollte man an Unmögliches geglaubt haben.

Christa Wolf, 1929 – 2011, deutsche Schriftstellerin

 

Tagebucheintrag 27.7.2020, Einmal im Leben, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 27.7.2020, Einmal im Leben, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

__________________
Zitiert nach Zitatkalender 365 Frauen wie wir, Dortmund 2019, 14. Juni 2020

 

Zeichnerische Notizen Ostia Antica – Susanne Haun

Posted in Tiere, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Dezember 2018

 

Viele Jahre (ab 1999) habe ich meine täglichen Zeichnungen auf Silberburg Büttenpapier gezeichnet.

Mit dem Verwenden von Antiktusche von Rohrers wechselte ich das Papier. Die Antiktusche ist einfach zu pigmenthaltig (zu fett), um auf dem 125g starken Silberburg Büttenpapier zu zeichnen. Die Tusche schlug durch.Seither verwendete ich Aquarellkarton oder Büttenpapier von Hahnemühle von mindestens 300g/m² Stärke. Beim Aufräumen fiel mir ein Paket Silberburg-Papier in die Hände und ich beschloss, es zu verbrauchen.

So arbeite ich meine italienischen Eindrücke in kleinen Arbeiten der Größe 15 x 20 cm auf. Tusche verwende ich von der Firma standardgraph. Sie ist nicht so fett und schlägt nur durch das dünne Papier, wenn ich mit der Feder besonders schwungvoll aufdrücke. Zusätzlich zur Tusche habe ich auf die letzte Zeichnung Aquarellfarbe von schmincke gesetzt.

 

Die welke Iris verliert das Lila – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 30. Mai 2018

 

Nur eine einzige der vielen im letzten Jahr gepflanzten Iris ist dieses Jahr wiedergekommen. Ich zeichnete sie (siehe hier) und nun ist sie schon wieder verwelkt.

 

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Neue Züricher Zeitung

Posted in Vergänglichkeit, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 1. Oktober 2017

 

Alt werden hat in unserer Gesellschaft einen schlechten Beigeschmack.
Mit wohlwollender Zustimmung altern dürfen bei uns nur noch Wein und Käse.

 

Das Alter - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 30 cm - Tusche auf Bütten

Das Alter – Zeichnung von Susanne Haun – 20 x 30 cm – Tusche auf Bütten

 

__________________

Neue Züricher Zeitung, zit. nach Schneider, Wolf, Deutsch für junge Profis, Hamburg 2013, S. 19.

12 U-Bahnminuten entfernt – Susanne Haun

Posted in Berlin, Landschaft, Vergänglichkeit, Was es sonst so gibt!, Zeichnung by Susanne Haun on 20. Dezember 2016

Die Gewalt rückt an einen Ort vor, den ich seit meiner Kindheit besuche, wo ich hingehe, um Kaffee zu trinken, um mich mit Freunden zu treffen und wo eines der Kinos meiner Kindheit liegt. 12 U-Bahn-Minuten benötige ich mit der U9 von zuhause zum U-Bahnhof Zoo und zum Breitscheidplatz.

Sehr ungläubig habe ich gestern Abend im Fernsehen die Ereignisse verfolgt und ob der Dimension für die Angehörigen der Verstorbenen und der Verletzten und letztendlich auch ob der Dimension für unser Berlin konnte ich nicht verhindern, still vor mich hin zu weinen.

War ich nicht erst letzte Woche im Bikinihaus? Und bin ich nicht das ganze vorige Semester Bahnhof Zoo ausgestiegen, um  zu meinem Seminar an der udk zu gelangen? Hat Mama mich nicht als Kind an die Hand genommen und mir erklärt, warum die Gedächtniskirche keine Spitze hat und was es mit dem Gedächtnis vor dem Wort Kirche auf sich hat?

Ich bin traurig und bewegt, werde mein Leben jedoch nicht ändern. Ich werde weiter im Zoopalast auf der großen Leinwand Filme schauen, werde weiter über Weihnachtmärkten laufen, werde weiter U-Bahn fahren und zu anderen Orten fliegen und werde weiter mein Leben in Freiheit leben.

 

Ich sende den Angehörigen der Betroffenen Kraft, diese Situation zu bewältigen.

 

Entstehung Feurige Blumen auf dem Kreuz (c) Zeichnung von Susanne Haun

Entstehung Feurige Blumen auf dem Kreuz (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

Erinnerung im Gestern – Zeichnung auf Leinwand von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Leinwand, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Dezember 2016

 

„Heute ist heute, morgen wird übermorgen und  …“

„… gestern ist nicht gewesen sondern wird Erinnerung.“

 

9 Erinnerung im Gestern - 60 x 80 cm - Tusche auf Leinwand (c) Zeichnung von Susanne Haun

Erinnerung im Gestern – 60 x 80 cm – Tusche auf Leinwand (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Ihr erinnert euch sicher an meine erste Antwort, die ich Jürgen auf sein Satzfragment vom Heute gegeben habe (siehe hier). Im gestrigen Heute habe ich die Leinwand zu Ende bezeichnet.

 

Wer noch ein Weihnachtsgeschenk für seine Lieben sucht, findet hier Weihnachtsangebots-Zeichnungen von Susanne Haun.

 

 

 

Der Herbst – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Landschaft, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 28. November 2016

Ich stelle gerade eine Ausstellung zusammen und habe dabei in meinem Lager meine Leinwand „Der Herbst“ wiederentdeckt. Ich zeichnete sie im Januar 2008 mit Tusche auf Leinwand.

Stimmt!

Eigentlich ist es Winter, jedoch für mich ist diese Leinwand ganz Herbst.

 

Der Herbst - Tusche auf Leinwand - 50 x 70 cm - 2008 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der Herbst – Tusche auf Leinwand – 50 x 70 cm – 2008 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Denktage eingeteilt in Romantik Rothschild und Hyperimages – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Kunstgeschichte, Leinwand, Tiere, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 9. November 2016

 

Jeden Morgen frage ich mich, womit ich mich denn heute kreativ beschäftigen werde.

 

3 Abstrakte Naturform (c) Zeichnung von Susanne Haun

3 Abstrakte Naturform (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

An der Uni habe ich die Seminare Romantik und Moderne, Stundenbücher und Ausstellungsanalyse belegt. Alle drei Seminare inspirieren mich künstlerisch extrem und vermitteln viel Wissen.

Das Seminar zur Ausstellung Romantik und Moderne im Kupferstichkabinett (siehe hier) inspiriert mich besonders. Zu sehen, wie in dieser kunsthistorischen Epoche mit der Linie umgegangen wird, regt mich regelrecht (positiv) auf.

Stundenbücher wurden im Mittelalter hergestellt. Ihre Zeit endete mit der Erfindung von Gutenbergs Buchdruckmaschine. Ich habe mir zur näheren Untersuchung das Rothschild Gebetbuch (siehe hier) ausgesucht. Es erfordert sehr viel mehr Wissen zur Ikonologie als ich dachte. Die Präzision und der Einfallsreichtum der 5 Künstler, die an diesem Buch arbeiteten und auf dem relativ kleinen Format arbeiteten ist erstaunlich.

Vom Seminar Ausstellungsanalyse berichtete ich schon (siehe hier). In diesem Seminar habe ich mir zur näheren Betrachtung die Ausstellung von Candida Höfers Fotos im Neuen Berliner Kunstverein (siehe hier) ausgesucht.

Heute ist „Romantik und Moderne Tag“. Was genau an einem solchen Tag in meinen Zeichnungen einfließt, das weiß ich nicht.

Auf jeden Fall habe ich weiter an meiner Leinwand gearbeitet, die ich am Montag grundierte (siehe hier).

 

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 166 – Pablo Picasso

Posted in Vergänglichkeit, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 6. November 2016

 

„Wenn ich male, versuche ich stets, eine Form der Darstellung zu finden, die die Leute nicht erwarten, ja, die sie darüber hinaus noch ablehnen. Das ist das, was mich interessiert. In diesem Sinn versuche ich immer, revolutionär zu werken.“²
Pablo Picasso

 

Entstehung Rosen bekränzter Totenkopf (c) Zeichnung von Susanne Haun

Entstehung Rosen bekränzter Totenkopf (c) Zeichnung von Susanne Haun

_________________

Picasso, Pablo, zitiert nach: Bastian, Heiner, Gallwitz, Klaus, Picasso, Von Mougins nach Baden-Baden. Der späte Picasso, Baden-Baden 2005, S. 48.

 

%d Bloggern gefällt das: