Buntstifte · Kunstgeschichte · Portraitmalerei · Selbstbildniss Tagebuch 2021 · Was es sonst so gibt! · Zeichnung

Frau kann mit ihrem Popo nicht auf drei Hochzeiten tanzen – Susanne Haun

Wie zu jedem Jahresbeginn mache ich mir Gedanken, welche zeitlichen Priotritäten ich in den kommenden 12 Monaten setzen sollte.

Frau kann eben nicht mit ihrem „A….“ (O-Ton) auf vielen Hochzeiten tanzen. Es gilt Entscheidungen zu fällen, die ich gerade gar nicht fällen möchte.

Ich beginne mit der Frage:

Wer bin ich?

Als Künstlerinnen und Künstler werden kreativ tätige Menschen bezeichnet, die als Arbeiten oder Kunstwerke bezeichnete Erzeugnisse künstlerischen Schaffens hervorbringen.

•Mit der Nutzung der Sozialen Medien wird die Künstlerin / der Künstler zum Vertriebsmanager.

• Mit der Nutzung der Online-Galerien wird die Künstlerin / der Künstler zum Galeristen.

• Mit der Organisation von Ausstellungen wird die Künstlerin / der Künstler zum Kurator.

• Mit der Erstellung des eigenen Werkverzeichnisses wird die Künstlerin / der Künstler zum Kunsthistoriker.

•Mit der eigenen Publikation wird die Künstlerin und der Künstler zum Verleger.

• Mit der Entwicklung der eigenen Homepage / Blog wird die Künstlerin und der Künstler zum Informatiker.

• Mit der Führung des Kassenbuchs und der selbstständigen Abgabe der Steuererklärung wird die Künstlerin und der Künstler zum Steuerberater.

Daraus folgt (mit einem Augenzwinkern), dass wir Künstlerinnen und Künstler wohl die letzten Universalgenies sind!

Wer aber bin ich nun? Und was will ich?

Künstlerin

Gestern habe ich in meinem neuen Kalender 2021 das erste Selbstportrait gezeichnet.

Es sind noch alle Selbstportraits von November – Dezember 2020 aus dem vergangenen Jahr 2020 in meinen Kalendern zu scannen und zu bloggen.

Wann?

Ich möchte Wolken zeichnen, die Dekameron weiter illustrieren, den großen Tizian auf Leinwand interpretieren und und und …

Kunsthistorikerin

Heute habe ich im Colloquium meine Dissertation vorgestellt und festgestellt, dass ich viel zu wenig daran gearbeitet habe. Ich nehme mir vor, mir mehr Zeit für meine Promotion zu nehmen. Das heisst, ich muss etwas streichen.

Autorin

Meine Werkschau im Eichhörnchenverlag ist herausgekommen. Es ist unglaublich, die ersten knapp 100 Exemplare sind schon verkauft. Trotzdem möchte ich dafür werben, dass auch die nächsten 150 Exemplare verkauft werden.

Dozentin

Ich bereite Kurse in zoom vor und unterrichte zum Beispiel den gesamten Montag (Veröffentlichen und Verkaufen im Internet) und Dienstag (Werkverzeichnis).

Systemanalitikerin

Ich möchte eine Startseite und Landingpages für meinen Internetauftritt entwerfen.

Und nun?

Ach ja, meine Steuererklärung für 2020 steht an, das Kassenbuch muss geschrieben werden.

Und was mache ich jetzt?

Ich rahme und verpacke meine Sinnbilder von Tilda Swinton und Andy Warhol, die ich beide im Zuge der Werkschau verkauft habe.

Und dann? Ich bin seit 6 Uhr früh auf, es wird dann Zeit für mich, mich zu erholen und für morgen Kraft zu schöpfen, um aufs neue zu priorisieren, was ich als nächstes tun werde.

Tiere · Zeichnung

Katzen brauchen viel Musik (c) Zeichnung von Susanne Haun

Katze in Blau, Zeichnung von Susanne Haun, Tusche auf Aqaurellkarton, 12 x 17 cm (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Katze in Blau, Zeichnung von Susanne Haun, Tusche auf Aqaurellkarton, 12 x 17 cm (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Als Kind habe ich sehr gerne die Kassette mit den Aristocats gehört. Die Geschichte handelt von einer ausgesetzten Katzenfamilie und ich hatte sogar ein Klebealbum zur Kassette.

Alte Erinnerungen wieder beleben

Micha hat zu Weihnachten ein Probeabo von Disney+ abgeschlossen und wir haben die Musik vom Dschungelbuch und den Aristokats genossen. Diese Filme wurden in den Kinos gespielt als wir zwischen 7 und 10 Jahren alt waren. Es ist selbstverständlich, dass anschliessend kleine Katzenportraits in Künstlerpostkartengröße entstanden.

2 Katze in Blau, Zeichnung von Susanne Haun, Tusche auf Aqaurellkarton, 12 x 17 cm (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Original Künstlerinnen Postkarte von Susanne Haun (Unikat)

Katze in Blau, Zeichnung von Susanne Haun, signiert, Tusche auf Aqaurellkarton, 12 x 17 cm Die Künstlerpostkarte ist unbeschrieben. Gerne schreibt Susanne Haun eine Widmung auf die Rückseite. Natürlich kannst du die Zeichnung auch rahmen und aufhängen. Der Versand erfolgt unversichert in einem Umschlag. Das Porto ist innerhalb Deutschlands inklusive. Die Lieferzeit beträgt zwischen 2 und 7 Tagen. Wie funktioniert der Kauf? Entweder drückst du auf den Paypal-Button und bezahlst mit deinem Paypal Accout. Ich erhalte von Paypal deine Lieferadresse und die Information, dass du die Karte gekauft hast und versende daraufhin die Karte.

35,00 €

Aquarell · Blumen und Pflanzen · Skizzen · Skizzenbuch · Zeichnung

Selbst angefertigte Aquarellfarben und Skizzenbücher – Zeichnung von Susanne Haun

Amaryllis mit Terra Saravia, Skizzenbuch Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Amaryllis mit Terra Saravia, Skizzenbuch Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Zu Weihnachten flatterten viele Geschenke zu mir ins Atelier. Ich habe mich über alle sehr gefreut. Heute möchte ich zwei der Geschenke vorstellen.

Skizzenbuch von Kerstin Mempel

Kerstin Mempel (-> Klick) aus Kiel sendete mir ein selbst gefertigtes Skizzenbuch mit Geldruck als Umschlagseiten. Innen hat Kerstin ein weiches, beigefarbendes Papier verwendet, über das ich gerne mit der Hand streiche.

Terra Saravia, selbstgefertigte Aquarellfarben von Meike Lander

Meike ist im Saarland geboren, da verwundert es nicht, dass Terra Saravia Farben ausschließlich Pigmente enthalten, die im Saarland gesammelt und verarbeitet wurden. Meike stellte die Farben im Gästezimmer ihrer Eltern her, wo sie die Steine mit einem Hammer kleinschlug und sie anschließend so lange mörserte, bis sie fein genug waren. Die härteren Steine bearbeitete Meike mit einer Feile. Die so gewonnenen Pigmente wurden mit Schmincke Bindemittel versetzt und bis zu 1 1/2 Stunden auf einer Glasplatte zerrieben.

Mein Weihnachts-Aquarellkasten enthält die Farben Alva Caecilia, Ruber RomCanutus, Silex Aspiramentum und Pluvia Ciuere. Sind das nicht klingende Namen! Zu den Farben gab es ein kleines Heftchen, aus dem zwei der hier gezeigten Fotos stammen.

Amaryllis zeichnen

Schon im November kaufte ich eine Amaryllis im Topf, die pünktlich zur Weihnachtszeit blühte. Zuerst habe ich Kerstins Skizzenbuch dazu verwendet, mit Zeichentusche und Feder zu zeichnen. Leider ist das Papier zu weich und dünn, so dass die Linien bei kräftigen Druck ausbluteten und durchschlugen.

Nicht schlimm! Dieses Papier schien mir ideal für Meikes Aquarellfarben.

Die Farben und das Papier passen perfekt zusammen, wie ihr an den folgenden Fotos erkennen könnt. fährt man nach dem Zeichnen mit dem Finger über das Papier, spürt man sehr leichte Erhöhungen, wo sich die Minaralien auf dem Papier verteilt haben.

Amaryllis Zeichentusche, Skizzenbuch Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Amaryllis Zeichentusche, Skizzenbuch Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Kunstgeschichte · Linolschnitt · Tiere · Zeichnung

Nashorn mit Biene – Linolschnitt von Susanne Haun

Ein Nashorn in Linol schneiden hat immer einen Hauch von Albrecht Dürers berühmten Nashorn-Holzschnitt. In meinem Blog taucht es immer wieder auf (-> Klick).

Entstehung Nashorn mit gelber Decke, Linolschnitt von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Entstehung Nashorn mit gelber Decke, Linolschnitt von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Das Prinzip der verlorenen Form

Picasso entwickelte das Prinzip der verlorenen Form beim Linol- bzw. Holzschnittdruck. Nach jedem Druck wird die Platte weiter bearbeitet. Schon beim Druck des ersten Zustands der Platte muss überlegt werden, wie groß die farbige Auflage werden soll. Ich habe mich für 5 Drucke entschieden. Da aber der letzte Zustand der Platte nicht abstrakt ist, kann ich diese weiter verwenden. Ich werde in einen der nächsten Beiträge von der Nutzung des letzten Zustands der Platte berichten.

In der folgenden Foto-Galerie seht ihr unterschiedlich Zustände und Details der Linolplatte und die Drucke nach dem ersten Druck:

Auflage von 5

4 von den 5 Drucken der Auflage sind in Rottönen, einer mit einem Grüntön gedruckt. Jeder der Drucke ist durch den Handdruck und den fünf unterschiedlichen Papiersorten trotzdem verschieden vom anderen und somit Unikate. Der Druck Nr. 5 auf dem Sumi-e Papier ist undeutlicher, das Papier hat die Linolfarbe nicht so gut angenommen wir das Layout Papier von Hahnemühle, dass ich verwendet habe. Die Platte ist 21 x 30 cm groß, das Papier 30 x 40 cm. Wenn ihr mit der Maus über die Bilder fahrt, könnt ihr sie vergrößern und seht auch den Text mit der Nummerierung.

Um mich von Dürer abzugrenzen habe ich das Nashorn sehr farbenfroh kreiert und ihm eine kleine Biene oben rechts in der Ecke mit auf dem Weg gegeben. Die Biene mag ich sehr.

Nashorn Nummer 1/5

18 Entstehung Nashorn mit gelber Decke, Linolschnitt von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Nashorn mit Biene, Linoldruck von Susanne Haun, Druck Nr. 1/5

Das hier abgebildere Nashorn von Susanne Haun besitzt eine Plattengröße von 21 x 30 cm und ein Blattmaß von 30 x 40 cm. Es wird signiert und nummeriert mit Passepartout in einem Rahmen in weißer Holzleiste gesendet. Das Porto ist innerhalb Deutschlands inklusive. Die Lieferzeit beträgt ca. 1 Woche +/-.

150,00 €

Blumen und Pflanzen · Buntstifte · Dekameron · Illustration · Tagebucheintragung · Zeichnung

Tagebucheintrag 30.11.2020, Die Pestmaske von Susanne Haun

Tagebucheintrag 30.11.2020, Dekameron, Pestmaske, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Tagebucheintrag 30.11.2020, Dekameron, Pestmaske, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Maske tragen

Nur südlich der Alpen entwickelte sich die Pestmaske im 17. Jahrhundert, sie ist für Italien und Frankreich belegt. Mit den beiden heute gezeigten Zeichnungen habe ich mich vom Dekameron inspirieren lassen aber nicht einen genauen Wortlaut illustriert.

Wikipedia schreibt zur Pestmaske:

Um sich vor dem Pesthauch zu schützen, hielt man sich Riechäpfel, Duftschwämme oder Kräuterbeutel vor die Nase. Als wirksame Duftstoffe galten Wacholder, Amber, Zitronenmelisse, Grüne Minze, Kampfer, Gewürznelken, Myrrhe, Rosen oder Styrax. Die Idee für ein Nasenfutteral, in dem man diese Schutzduftträger unterbringen konnte, soll auf Charles de L’Orme zurückgehen, „Erster Arzt“ am Hofe Ludwigs XIII. Daraus entwickelte sich die nur südlich der Alpen als Pestmaske von Ärzten eingesetzte Schnabelmaske, die in der Literatur zum Merkmal des Pestdoktors wurde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pestdoktor , 3.1.2020, 13:17 Uhr

,

Tagebucheintrag 01.12.2020, Dekameron, Was wie Karneval aussieht ist bitterer Ernst, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Tagebucheintrag 01.12.2020, Dekameron, Was wie Karneval aussieht ist bitterer Ernst, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Zur Pestmaske habe ich im Netz die Texte zur Ausstellung „Wahrheit oder Mythos? Der Pestdoktor und die Schnabelmaske“ gelesen und die Videos dazu gelesen. Leider habe ich mir den Link dazu nicht gemerkt und jetzt nur noch bei youtube (-> Klick) die Videos Pest auf Sendung gefunden, die ich alle durchgehend interessant fand.

Aus dieser Sendung habe ich auch den Titel meiner letzten Zeichnung: „Was wie Karneval aussieht ist bitterer Ernst.“ entnommen.

Blumen und Pflanzen · Engel · Selbstbildnisse · Zeichnung · Zitat am Sonntag

Zitat am Sonntag – Paulo Coelho

Liebe ist, was dich lächeln lässt, wenn du müde bist.

Paulo Coelho, * 1947 in Rio de Janeiro, brasilianischer Schriftsteller

Glücksengel Version 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun
Glücksengel Version 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Engel · Tiere · Zeichnung

Künstlerinnen-Postkarten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Dieses Jahr habe ich zu Weihnachten viele Künstlerinnen Postkarten versendet.

Aus meinem sehr reichhaltigen Fundus habe ich passende Karten ausgesucht. Drei Karten habe ich neu gezeichnet, die ich hier in meinem Blog zeigen möchte. In meinem digitalen Werkverzeichnis habe ich sie in der Rubrik Künstlerpostkarten aufgenommen.

Engel mit Hörner, 12 x 17 cm, Tusche auf Aquarellkartion, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Engel mit Hörner, 12 x 17 cm, Tusche auf Aquarellkartion, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Das digitale Werkverzeichnis

Mein Werkverzeichnis lebt. Mit dem erfassen ein jeder Arbeit gewinne ich neue Erkenntnisse. Am Freitag werde ich Online im Colloquium die erste Vorstellung meiner Dissertation zum Werkverzeichnis vorstellen. Dazu werde ich die historische Entwicklung des Werkverzeichnisses schildern. Ich bin schon sehr aufgeregt.

Zurzeit gibt es noch organisatorisch viel zu tun. Mein FU Account wurde nach meiner Exmatrikulation gelöscht. Mein Account bei der udk ist leider an manchen Stellen nicht richtig konfiguriert, so dass ich noch einigen Verwaltungsaufwand bis Freitag vor mir habe. Leider.

Akt · Aktmalerei · Kunstgeschichte · Skizzen · Skizzenbuch · Zeichnung

Justitia im Wandel der Jahre – Skizzen und Zeichnungen von Susanne Haun

Ein gesundes Neues Jahr 2021 für alle meine Leserinnen und Leser.

Ich hoffe, ihr seid alle gut und gesund in das Neue Jahr gekommen.

Womit kann man das Jahr besser beginnen als mit der Göttin der Gerechtigkeit? Sicher, da gibt es einiges mehr wie Essen, Bewegung, einem guten Buch, Kommunikation mit guten Freunden und und und. Ich habe mir wiedereinmal eine Liste mit den Dingen erstellt, die mir 2021 wichtig sind und die ich fokusieren möchte.

Knapp gesagt: ich habe die Priorisierung meiner Zeit neu gedacht und neue Schwerpunkte gesetzt.

Die Göttin der Gerechtigkeit

In der römischen Mythologie steht Justitia für die ausgleichende Gerechtigkeit, während sie im christliche Mittelalter und der Neuzeit in Kunst und Literatur für die strafende Gerechtigkeit oder das Rechtswesen steht. Meine Darstellungen der Justitia greifen auf beide Interpretationen zurück.

Die Attribute der Justizia

Die Waage kennzeichnet als erstes Attribut die Justitia, egal in welchem Jahrhundert sie dargestellt wird. Ansonsten wandeln sich die Attribute der Justizia im laufe der Jahrhunderte. In der Antike wurden ein Füllhörn und Olivenzweige der Justizia zur Seite gestellt. Der Olivenzweig wird im christlichen Mittelalter zum Schwert. Die Einäugigkeit, bzw. Augenbinde wird im 15. Jhd. ein Attribut der Justitia, es symbolisiert Unparteilichkeit, also das Richten ohne Ansehen der Person.

Annährung mit Skizzen nach einer Figur

Ich näher mich der Justitia, indem ich eine kleine Figur, die mein Sohn aus Italien mitbrachte, skizziere. Sie ist schwer zu erfassen, denn ich möchte nicht, dass Waage und Figur sich überschneiden.

In den beiden entgültigen Zeichnungen, die aus den Skizzen der Skulptur entstehen, nehem ich Attribute dazu, die mir in Verbindung mit Gerechtigkeit gefallen: Die Eule für die Melancholie und den Vogel für die Freiheit.

Buntstifte · Dekameron · Illustration · Portraitmalerei · Zeichnung

Das Dekameron des Giovanni Boccaccio, Dann packt mich das Grauen – Zeichnung von Susanne Haun

Tagebucheintrag 01.12..2020, Dekameron, Dann packt mich das Grauen, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Tagebucheintrag 01.12..2020, Dekameron, Dann packt mich das Grauen, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Wir verweilen hier

„Dann packt mich das Grauen, ich fühle, wie meine Haare sich sträuben, und es scheint mir, als sähe ich auf Schritt und Tritt die Schatten der Verstorbenen, doch nicht mit ihren bekannten Gesichtern, sondern mit schrecklichen Antlitzen, die Ihnen, ich weiss nicht woher, gekommen sind, um mich zu verstören.“

Boccacio, Giovanne, Das Dekameron, Band 1, Übersetzung von August Wilhelm Schlegel, Berlin 1985, Seite 28.

Zum Jahresende

Zum Jahresende schreibe ich noch etwas grausiges. Die Dekamerone ist wahrlich auf seinen ersten Seiten sehr düster.

Spiegelt diese Stimmung unseren Zeitgeist wieder?

Trotz aller Einschränkungen bin ich nicht dieser düsteren Stimmung sondern eher zukunft zugewandt.

Bin ich auch Traurig?

Ja, ich bin oft traurig dieser Zeiten und sehne mich nach dem unbeschwerten Leben vor der Pandemie. Mir fehlen Salon, Ausstellungen, Reisen und Kaffeepausen beim Spazieren gehen. Aber das habe ich schon so oft geschrieben.

Schatten der Verstorbenen?

Ich habe bisher zum Glück noch keine Verstorbenen zu beklagen. Ich hoffe, das bleibt auch so.

Tagebucheintrag 01.12..2020, Dekameron, Dann packt mich das Grauen, Version 2, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Tagebucheintrag 01.12..2020, Dekameron, Dann packt mich das Grauen, Version 2, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

In diesem Sinne einen guten Rutsch ins Jahr 2021.

Auf das es besser wird als das vergangene!


Weitere Zeichnungen von mir zum Dekameron könnt ihr unter folgendem Link auf meinem privaten Blog sehen (-> Klick). Die neusten Beiträge werden zuerst angezeigt, durch Scrollen gelangt ihr zu den ältesten Beiträgen.


Das Dekameron

Das Dekameron ist eine Sammlung von 100 Novellen das Mitte des 14. Jahrhunderts von Giovanni Boccaccio, geschrieben wurde.
In ein Landhaus in der Toskana flüchteten sieben Frauen und drei junge Männer vor der Pest, die 1348 in Florenz tobte. Die aus der Stadt zurückgezogenen Florentiner und Florentinerinnen unterhielten sich während ihrer Quarantäne damit, dass sie sich gegenseitig Geschichten erzählten. Eine oder einer wurde jeden Tag auswählt, den Themenkreis zu bestimmen, innerhalb derer sich die Geschichten bewegen sollten. Jeder der Anwesenden dachte sich eine Geschichte zum Thema aus. Nach zehn Tagen und zehn mal zehn Novelle wurde die Quarantäne beendet und die jungen Leute kehren nach Florenz zurück.

Zeichnungen zum Il Decamerone

Schon Mitte November entschloss ich mich, mit Zeichnungen zu diesen Klassiker der Geschichte zu beginnen. Mit den Verschärfungen der Quarantäne Regeln und dem harten Lockdown finde ich es passend, sich mit dieser Geschichte auseinander zu setzen.

Il Decamerone ist italienisch und stammt vom griechischen δέκα déka „zehn“ und ἡμέρα hēméra „Tag“ ab und deutet auf die Anzal der Geschichten hin, die dieses literarische Werk erzählt.

Buntstifte · Dekameron · Illustration · Portraitmalerei · Tiere · Zeichnung

Das Dekameron des Giovanni Boccaccio, Moenche, deren Anzahl zusammengeschmolzen ist – Zeichnung von Susanne Haun

Tagebucheintrag 29.11.2020, Dekameron, Moenche, deren Anzahl zusammengeschmolzen ist, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Tagebucheintrag 29.11.2020, Dekameron, Moenche, deren Anzahl zusammengeschmolzen ist, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Wir verweilen hier

„Wir verweilen hier, meiner Meinung nach, zu keinem anderen Zweck, als mit anzusehen, wie viele Leichen begraben werden, oder um zu hören, ob die Mönche, deren Anzahl freilich auf ein Nichts zusammen geschmolzen ist, hier zu richtigen Stude ihrer Uffizien singen, oder gar um denen, die noch hier sind, durch unsere Kleidung die Art und Größe unseres Kummers aufzuzeigen.“

Boccacio, Giovanne, Das Dekameron, Band 1, Übersetzung von August Wilhelm Schlegel, Berlin 1985, Seite 27.

Ich denke an die Nachrichtenfilme aus Italien und den USA

Jürgen fragte mich, wie ich den Bogen zur Covid-19 Pandemie schlagen werde. Die Pandemie ist bei allen Zeichnungen schon in meinem Kopf und fließt ein.

Im Frühjahr und auch jetzt wieder wurden und werden in den Nachrichten viele Bilder gezeigt, die zeigen, dass die Krematorien und Bestattungsunternehmen Schwierigkeiten haben, die vielen Toten standesgemäß unter die Erde zu bringen. Diese Bilder haben mich verschreckt. Die gezeigten Särge sind mit Klebeband versiegelt und teilweise durcheinander gestapelt. Ich denke dabei an die Serie 12 Monkeys oder an den Film Outbreak.


Weitere Zeichnungen von mir zum Dekameron könnt ihr unter folgendem Link auf meinem privaten Blog sehen (-> Klick). Die neusten Beiträge werden zuerst angezeigt, durch Scrollen gelangt ihr zu den ältesten Beiträgen.


Das Dekameron

Das Dekameron ist eine Sammlung von 100 Novellen das Mitte des 14. Jahrhunderts von Giovanni Boccaccio, geschrieben wurde.
In ein Landhaus in der Toskana flüchteten sieben Frauen und drei junge Männer vor der Pest, die 1348 in Florenz tobte. Die aus der Stadt zurückgezogenen Florentiner und Florentinerinnen unterhielten sich während ihrer Quarantäne damit, dass sie sich gegenseitig Geschichten erzählten. Eine oder einer wurde jeden Tag auswählt, den Themenkreis zu bestimmen, innerhalb derer sich die Geschichten bewegen sollten. Jeder der Anwesenden dachte sich eine Geschichte zum Thema aus. Nach zehn Tagen und zehn mal zehn Novelle wurde die Quarantäne beendet und die jungen Leute kehren nach Florenz zurück.

Zeichnungen zum Il Decamerone

Schon Mitte November entschloss ich mich, mit Zeichnungen zu diesen Klassiker der Geschichte zu beginnen. Mit den Verschärfungen der Quarantäne Regeln und dem harten Lockdown finde ich es passend, sich mit dieser Geschichte auseinander zu setzen.

Il Decamerone ist italienisch und stammt vom griechischen δέκα déka „zehn“ und ἡμέρα hēméra „Tag“ ab und deutet auf die Anzal der Geschichten hin, die dieses literarische Werk erzählt.