Susanne Haun

Tagebucheintrag 18. – 19.7.2020 – Ich bin froh um diese Stunden – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Engel by Susanne Haun on 29. Juli 2020

 

Tagebucheintrag 18.7.2020, Eine Farce!, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 18.7.2020, Eine Farce!, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Es steht immernoch viel Arbeit an, Vorbereitung der Ausstellungseröffnung der Freiluftgalerie Mein Wedding 2020 (-> Klick), Korrekturen des Exposé der Promotion nach Besprechung mit der Professorin einpflegen, letzte Änderungen meiner Broschüre Auszug aus dem Werkverzeichnis einpflegen, Originale dazu heraussuchen und scannen sind nur die größten offenen Punkte neben dem täglichen Wahnsinn.

So bin ich froh um die abendlichen Stunden, wenn ich meine Tagebuchzeichnungen erstelle und den Tag von mir gleiten lasse.

 

Tagebucheintrag 19.7.2020, Gerankel, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 19.7.2020, Gerankel, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Projekt ohne Namen – Die Gegenwart des Anderen spüren – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Engel, Marker, Projekt ohne Namen, Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 28. Juli 2020

 

Der Transformator, 30,5 x 22,7 cm, Marker auf Katalog, Aneignung, Zeichung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Der Transformator, 30,5 x 22,7 cm, Marker auf Katalog, Aneignung, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Zwei Halbsätze sendete Jürgen mir zu (-> Klick).

Das ist eine neue Dimension des Projekts, bisher gab es immer nur einen Satz. Da muss ich mich tatsächlich erstmal sortieren.;-)

#53

J: “Ich glaube an Dich, mein Engel…“

S: „… weswegen ich im Hof meinen Transformator aufstelle und eine Verbindung zu deinen herstelle.“

#54

J:„Wenn ich über das Wasser der Förde sah, konnte ich dich zwar nicht sehen, …“

S: „… aber wir wussten beide, dass der andere da war.“

Juergen schrieb, dass er nun sehr gespannt sei, ob Susanne nur einen Halbsatz aufgreife und beantwortet, oder ob beide Sätze etwas in Gang setzen können.

Selbstverständlich beantworte ich beide Sätze, lieber Jürgen. 🙂

 

Die Fjorde von Kiel, 30,5 x 22,7 cm, Marker auf Katalog, Aneignung, Zeichung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Die Fjorde von Kiel, 30,5 x 22,7 cm, Marker auf Katalog, Aneignung, Zeichung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Auch neu waren zwei Halbsätze zur Vollendung meines Einen!

#52 (-> siehe hier)

S: „Endlich werden wir EINZELNE aufgefordert, …”

J: Variante 1: „Endlich werden wir EINZELNE aufgefordert, in die Gartenlaube zu gehen und den Transformator anzuwerfen.“

J: Variante 2: „Endlich werden wir EINZELNE aufgefordert, nackt auf einem Bein zu stehen und uns frei zu fühlen.“

Nun aber der neue Satzanfang für Jürgen!

#55: „Ein Dorf ohne Baum, …“

 

 

 

Auf Instagram kann man dem Projekt ohne Name auch hier verfolgen: >>> xxx<<<<

Den Verlauf des Projekts ohne Name, das am 24. November 2016 begann, habe ich auf einer Seite meines Blogs zusammengefasst (-> klick).

__________________________________________________________

Zur Erinnerungsaufrischung der Leserinen und  Leser:

Julian Schnabel eignete sich 1989 ein gefundenes Ölgemälde 51 x 38,5 Inches (1,40 x 1 Meter) an.

Der Künstler bearbeitete es mit Ölfarbe und Marker und eignete sich damit das Kunstwerk an, machte es zu einem Teil seinesŒuvres.

«Appropriation Art» wird diese Art der Zeitgenössischen Kunst genannt.

Schnabel ist kein Kopist, er setzt mit seiner Arbeit bewusst einen Stachel in das Konzept der Autorschaft. Wenn ihr diesem Link folgt (Klick) könnt ihr euch von Andreas Beyer von der Universität Basel als Audiodatei anhören, was unter Aneignung in der Kunst zu verstehen ist.

In diesem Artikel der NY Times (Klick) könnt ihr ein Foto von Schnabels angeeigneten Ölgemälden sehen. Ich vermute, dass die meisten von euch Schnabel bisher eher als Filmregisseur wahrgenommen haben. Vielleicht hat der eine oder andere schon den neusten Film Schnabels über van Gogh gesehen? Wilhem Dafoe spielt den schon so oft dargestellten Künstler, der durch seine Naturdarstellungen und vor allem durch sein abgeschnittenes Ohr einen herausragenden Platz in der Kunstgeschichte einnimmt.

Seit ca. zwei Jahren arbeiten Jürgen und ich am Projekt ohne Namen. Wir werfen uns angefangene Sätze in unseren Blöggen zu, die der andere – natürlich künstlerisch – beantwortet. In diesen Sätzen werden die jeweiligen aktuellen Themen der beiden verarbeitet.

So kommt es, dass ich mit meinen Markerstiften und Acryl mir den Schnabel angeeignet habe. Natürlich nicht sein Original. Bei irgendeinem Flohmarktbesuch kaufte ich mir fasziniert den Katalog JULIAN SCHNABEL – Fox Farm Paintings, December 1, 1989, – Januarx 6, 1990, The Pace Gallery, 32 East 57th Streer, New York 10022.  Der Katalog ist 30,5 x 22,8 cm groß.

 

 

Tagebucheintrag 15.7.2020 – Roses are violett – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 27. Juli 2020

 

 

Tagebucheintrag 15.7.2020, Roses are violett, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 15.7.2020, Roses are violett, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Zitat am Sonntag – Ingeborg Bachmann

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 26. Juli 2020

 

Aufhören können,

da ist nicht eine Schwäche,

das ist eine Stärke.

Ingeborg Bachmann, 1926 –  1973 , österreichische Schriftstellerin

 

Tagebucheintrag 20.7.2020, Aufhören können ist Stärke, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 20.7.2020, Aufhören können ist Stärke, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

 

__________________
Zitiert nach Zitatkalender 365 Frauen wie wir, Dortmund 2019, 29. Juni 2020

Tagebucheintrag 14.7.2020 – Es ist noch nicht ausgestanden – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 25. Juli 2020

 

Sehe ich das Heute Journal denke ich „Es ist noch nicht ausgestanden!“.

Ich erwische mich sogar dabei, dass ich denke, dass die Nachrichten zu Zeiten des Kalten Krieges nicht so beängstigend waren. Aber ich glaube, da verherrliche ich. Heisst das, dass ich Alt werde?

 

Tagebucheintrag 14.7.2020, Es ist noch nicht ausgestanden, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 14.7.2020, Es ist noch nicht ausgestanden, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Tagebucheintrag 15.7.2020 – Yippieh – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 24. Juli 2020

 

Yippieh!

Ich freue mich heute 🙂 oder am 15. Juli 2020 freute ich mich 🙂

 

Tagebucheintrag 15.7.2020, Yippieh, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 15.7.2020, Yippieh, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Mein Sinnbild von Herklit – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Philosophie, Portraitmalerei by Susanne Haun on 23. Juli 2020

 

Heraklit, 3. Version, 56 x 42 cm, Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Heraklit, 3. Version, 56 x 42 cm, Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Heraklit von Ephesos lebte um 520 v. Chr. und starb um 460 v. Chr.). Er war ein vorsokratischer Philosoph aus dem ionischen Ephesos.

Knapp gesagt ist er bekannt für  den immer noch sehr aktuellen Gedanken, dass alles fließt und für den logos, der Energie und Vernuft steuert.

Diese Zeichnungen entstanden für den Felix Meiner Verlag für die Gestaltung des Titelblatts für die Ausgabe 2 des Jahres 2020 für die Zeitschrift für Kulturphilosophie (siehe hier die Ausgabe 1 / 2020 auf der Internetseite des Meiner Verlags: (-> Klick)).

Ich bin schon sehr gespannt, wie das Titelbild der zweiten der Ausgabe 2 / 2020 aussehen wird. 🙂

 

 

 

Tagebucheintrag 16.7.2020 – Ideen und die Göttinen – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Akt, Aktmalerei, Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 22. Juli 2020

 

Das wichtigste in der Kunst ist die Idee.

Wie aber kommen wir Künstlerinnen und Künstler zu unseren Ideen?

Psst! Betriebsgeheimnis 😉 ?????

Ich jedenfalls stülpe meine Gedanken aus dem Kopf!

Und habe am 16. gleich zweimal meine Idee umgesetzt.

 

Tagebucheintrag 16.7.2020, Ideen, Ideen Ideen, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 16.7.2020, Ideen, Ideen Ideen, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Tagebucheintrag 16.7.2020, Was für eine Göttin, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 16.7.2020, Was für eine Göttin, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Tagebucheintrag 14.7.2020 – Wer ist wahr? – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 21. Juli 2020

 

Wer ist wahr?

fragte ich mich am 14. Juli 2020 zeichnerisch.

Ist diese Frage überhaupt korrekt gestellt?

Müßte es nicht heißen: Was ist wahr?

 

Tagebucheintrag 14.7.2020, Wer ist wahr, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Tagebucheintrag 14.7.2020, Wer ist wahr, 20 x 15 cm, Tinte und Buntstift auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Ausstellungseröffnung MeinWedding2020 die Freiluftausstellung auf der Müllerstraße

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 20. Juli 2020

 

 

Interkultureller Garten Rote Beete im Centre FrancaisInterkultureller Garten Rote Beete im Centre Francais

 

Ich freue mich,  als ehrenamtliches Mitglied vom Organisationsteam der Freiluftausstellung MeinWedding2020 (mehr Informationen über das Projekt hier – Klick) zur Ausstellungseröffnung einzuladen zu können.

Die Organisation war besonders zu Corona Zeiten ein Kraftakt.

Bis kurz vor Ablauf der Frist zum Einreichen von Bildern mit dem Thema „Mein Wedding“ hatten wir nur 15 Einsendungen, in den letzten zwei Wochen trudelten dann die restlichen 165 Einreichugnen ein. Welch eine Varianz an Kreativität!

Die Jury hatte es nicht leicht, aus der Menge an Bildern 12 auszuwählen. Der Jury wurden die Bilder anonym vorgelegt. Erst nach Auswahl wurden die Namen bekannt gegeben.

 

Die Ausstellungseröffnung findet am
Samstag, den 15. August 2020, 11 Uhr
im interkulturellen Garten „Rote Beete“

im Centre Francais, Müllerstraße 75, 13349 Berlin statt.

 

Wir freuen uns über euren Besuch. Der Eintritt ist frei.

Den Eingang des interkulturellen Gartens Rote Beete findet ihr, wenn ihr an der Büchertelefonzelle links über den Parkplatz des Centre Francais geht. Aktuelles über den Garten „Rote Beete“ erfahrt ihr, wenn ihr dem Link (-> klick) folgt.

Jedes von der Jury ausgewählte Plakat wird als Kopie in der Größe 60 x 45 cm im Garten zu besichtigen sein, so dass man konzentriert durch die Freiluftausstellung wandeln kann.

Selbstverständlich werden auch wieder die Plakate auf der Müllerstraße aufgestellt. Eine Karte, wo und welche Plakate auf der Müllerstraße zu sehen sein werden, wird zur Verfügung gestellt.

Hier ein Foto von der Jury nach abgeschlossener Auswahl der Plakate.

 

Die Siegerplakate werden zusätzlich in der Größe 60 x 40 cm an einer Stellwand zu sehen sein. Diese Stellwand ist zuerst verhüllt und wird von unserem Bezirksbürgermeister von Mitte, Herrn von Dassel, feierlich enthüllt werden. Den Siegern werden die Preise überreicht.

Susanne Haun wird die Veranstaltung moderieren und die Eröffnung mit einer kleinen Vorrede beginnen. Es gibt Getränke und Kekse bzw. Knapperzeug.

Die Postkarten der von der Jury gewählten Plakate liegen zur freien Mitnahme aus.

2017 (-> Klick) und 2019 (-> Klick) waren auch Bilder von mir als Plakat ausgewählt:

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: