Susanne Haun

Zitat am Sonntag – Salvador Dali

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 29. Dezember 2019

 

Im Abschied ist die Geburt der Erinnerung.

Salvador Dali (1904 – 1989), spanischer Künstler und Schriftsteller

 

Entstehung der Erinnerung im Gestern - 60 x 80 cm - Tusche auf Leinwand (c) Zeichnung von Susanne Haun

Entstehung der Erinnerung im Gestern – 60 x 80 cm – Tusche auf Leinwand (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Auch uns steht ein Abschied bevor: der Abschied vom Jahr 2019. Nächste Woche beginnt ein neues Jahrzehnt. Ich wünsche euch allen eine schöne Silvesterparty oder ein gemütliches Beisammensein oder auch ein bedächtiges alleiniges Überschreiten der Jahresgrenze.

_____________________

Quelle: Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 1. November 2017

Inspiriert vom Zeughaus – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 27. Dezember 2019

 

 

Mitte Dezember waren wir im Zeughaus unter den Linden. In dem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert ist das Deutsche Historische Museum untergebracht. Ich wollte die Humboldtausstellung betrachten, fand diese aber nicht ganz so gelungen. Viele Bücher, die in Vitrinen liegen und auf eine bestimmte Seite aufgeschlagen sind, nicht ein einziges Faksimilie dazu und wenig Objekte.

Was ich jedoch bemerkenswert finde, ist die behindertengerechte (barrierefreie) Aufbereitung der Ausstellung (siehe hier). Die Ausstellung soll für alle sein. Auf der Internetpräsenz des Deutschen Historischen Museums kann dazu folgendes gelesen werden:

„Die Brüder Humboldt setzten für ihre Forschungen alle Sinne ein. Daran anknüpfend bietet die Ausstellung eine Vielfalt an Sinneseindrücken: Ausprobieren, wie es sich mit einer Feder schreibt; Hören, wie Originalbriefe klingen oder Riechen, wie Materialien duften. Inklusive Kommunikations-Stationen, die jeweils mindestens zwei Sinne ansprechen, sind neben einem taktilen Bodenleitsystem, Gebärdensprachvideos, Ausstellungstexten in Braille, kontrastreicher Großschrift und Leichter Sprache Teil der inklusiven Ausstellungsgestaltung.“

Die oberen kleinen Tuschezeichnungen sind nach dem Museumsbesuch entstanden. Bei der ersten Zeichnung habe ich mich im Datum geirrt. Kann passieren.

Gerade sitze ich auch vor meinen letzten beiden Skizzenbüchern. Sie sind zerknickt, fettig und mit Wasserflecken übersäht. Die wenigsten Zeichnungen gefallen mir. Ist das Streß?

Frohe Weihnachten 2019 wünscht Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildnisse, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Dezember 2019

 

Ich hoffe, alle meine Leserinnen und Leser hatten gestern einen besinnlichen wunderschönen Heiligen Abend.

Wir haben wie jedes Jahr mit der Familie gefeiert. Es sollte als Geschenk betrachtet werden, wenn die Familie ohne zu streiten unter dem Weihnachtsbaum sitzen kann. Weihnachten hängt auch stark an den Personen, mit denen man es verbringt. Meine Mutter ist nun schon das vierte Jahr nicht mehr dabei, den Verlust empfinde ich immer noch als sehr schmerzlich.

War das Fest dieses Jahr anders? Ja, wir haben die Geschenke extrem reduziert. Ich habe das als angenehm empfunden.

Vor Weihnachten habe ich mir selber einen Workshop beim bbk (siehe hier) zur Benutzung der App Procreate auf dem iPad geschenkt. Nun habe ich mir die Zeit genommen und einiges auspropiert.

Ich wünsche allen besinnliche und schöne Weihnachtstage.

 

Heiligabend nach den Feierlichkeiten, digitale Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Heiligabend nach den Feierlichkeiten, digitale Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Für die obige Zeichnung habe ich digitale getrocknete Tinte ohne Untergrund verwendet und sehr auf Ähnlichkeit geachtet.

Für die nächste Zeichnung benutzte ich wieder digitale getrockente Tinte und digitale 4B Graphitstäbchen. Als Untergrund fotografierte ich die Struktur von einem Hahnemühle Aquarellblock. Hier war mir Schnelligkeit wichtig. Ich habe den Zeichenprozeß mit der Videofunktion von procreate aufgenommen und bin fasziniert. Der Untergrund hat mich beim Zeichnen etwas irritiert, er ist mir zu dunkel. Ich denke, es ist besser, den Untergrund zu scannen statt zu fotografieren. Das probiere ich das nächste mal.

Der Apple Pencil reagiert auf Druck und so kann ich die Linie wie mit der Feder modelieren. Aber auch hier braucht das Erfahrung.

 

 

 

 

Zitat am Sonntag- Sally Field

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 22. Dezember 2019

 

„Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel. Man weiß nie, was drin ist.“

Sally Field, *1956, amerikanische Schauspieler, Producer, Sprecher, Regisseur

 

Arbeit an dem Gemälde Die Lebensstufen der Frau (c) Foto von Susanne Haun

Arbeit an dem Gemälde Die Lebensstufen der Frau von 2006 (c) Foto von Susanne Haun

 

Mit dem legendären Satz aus „Forrest Gump“ (1994) schrieb sich die zweifache Oscar-Preisträgerin Sally Field endgültig in die Filmgeschichte ein.

Diesen so bekannten Film habe ich einen Tag vor der Geburt meines Sohnes im Kino gesehen, danach habe ich mich nie wieder aufraffen können, diese schwere Kost nochmals zu sehen.

Das heutige Zitat jedoch habe ich nie vergessen. Ich finde, das Foto von mir von 2006 bei der Arbeit an den Lebensstufen der Frau begleitet Sally Fields Worte sehr gut. Es ist erstaunlich, was nach 2006 alles in meinem Leben passierte. Ich habe das Gefühl, dass ich in diesen 13 Jahren mehr erlebte als in den 41 Jahren davor! Was für eine Pralinenschachtel!

__________________

https://www.kino.de/star/sally-field/ abgerufen am 19.12.2019 um 19:01 Uhr

Amaryllis und ein Schütze – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 20. Dezember 2019

 

 

Inspiriert von der Weihnachts-Amaryllis, 13 x 18 cm, Tusche auf Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Inspiriert von der Weihnachts-Amaryllis, 13 x 18 cm, Tusche auf Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Im Laufe der Vorweihnachtszeit habe ich meine Amaryllis gezeichnet.

Daraus wurde dann ein Schütze.

Wenn ihr dem Link (Klick) folgt, seht ihr weitere Interpretationen von Amaryllis Blüten auf meinem privaten Blog.

 

 

 

 

Albrecht Dürer – 500 Jahre Meisterstiche Druckgraphik und Zeichnungen aus dem Kupferstichkabinett – Online Ausstellung

Posted in Ausstellungstip by Susanne Haun on 17. Dezember 2019

 

Werbeplakat der Albrecht Dürer Ausstellung © Staatliche Museen zu Berlin

Archiv: Werbeplakat der Albrecht Dürer Ausstellung © Staatliche Museen zu Berlin

 

2014, in meinem ersten Studienjahr an der Freien Universität, nahm ich an folgendem Seminar teil:

„Albrecht Dürer und die Kunst der Druckgrafik“

Ich zitiere aus dem Vorlesungsverzeichnis Dr. Elke Anna Werner, die Seminarleiterin.
„Vertiefende Einblicke in die museale Praxis und in den Umgang mit Originalen erlangen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Vorbereitung einer Studioausstellung, die im Rahmen des Seminars als Kooperation zwischen dem Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen Berlin mit Dr. Michael Roth und der Kolleg-Forschergruppe „BildEvidenz. Geschichte und Ästhetik“ anlässlich des 500jährigen Jubiläums von Dürers sogn. ‚Meisterstichen‘ 2014 im Ausstellungsraum des Kupferstichkabinetts in der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen Berlin vorbereitet und eingerichtet werden soll.“

Hier (Klick) auf meinem privaten Blog berichtete ich von der Hängung der Ausstellung in der Berliner Gemäldegalerie.

Die reale Ausstellung endete schon vor über 5 Jahren am 23.3.2014.

Nun habe ich durch Zufall entdeckt, dass die Ausstellung Albrecht Dürer – 500 Jahre Meisterstiche von Dr. Michael Roth virtuell veröffentlicht wurde.

 

Wenn ihr diesem Link (klick) folgt, gelangt ihr zur virtuellen Ausstellung.

 

Die Deutsche Digitale Bibliothek verlinkt virtuelle Ausstellungen auf ihrer Internetseite https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/content/journal/ausstellungen. Es sind noch nicht viele Ausstellungen enthalten aber ich denke, das wird sicher wachsen.

Ich habe mich sehr gefreut, die Ausstellung in der Deutschen digitalen Bibliothek zu finden und auch namentlich im Rahmen dessen genannt zu sein.

 

Alle Beteiligten des Studentischen Projekts Ausstellung Albrecht Dürer - 500 Jahre Meiserstiche (c) Foto von Susanne Haun

Alle Beteiligten des Studentischen Projekts Ausstellung Albrecht Dürer – 500 Jahre Meisterstiche (c) Foto von Susanne Haun

 

Zitat am Sonntag – Margaret Atwood

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 15. Dezember 2019
Westen - Zeichnung von Susanne Haun - Ölkreide und Acryl auf handgeschöpften Bütten - 2005 - 60 x 20 cm

Westen – Zeichnung von Susanne Haun – Ölkreide und Acryl auf handgeschöpften Bütten – 2005 – 60 x 20 cm

 

 

Ich glaube, Schreiben ist zu einem Großteil der Versuch zu ergründen, warum Menschen tun, was sie tun.
Menschliches Verhalten, tugendhaftes wie teuflisches, versetzt mich immer wieder in Erstaunen.

Margaret Atwood (*1939, Ottawa, Kanada,kanadische Schriftstellerin und Dichterin)

 

Ich denke, Atwood ist den meisten weiblichen Leserinnen meines Jahrgangs aufgrund ihres Buches von 1985, Der Report der Magd bekannt. Nun hat Atwood nach 35 Jahren ein neues Buch mit einem Thema aus dem Gilead Universum veröffentlicht, keine Fortsetzung eher eine Erläuterung, wie aus einer Demokratie der religiöse Männerstaat entstehen konnte.

Bevor ich mich dem neuen Buch, Die Zeuginnen, zuwandte, hörte ich nochmals den Report der Magd.

 

Ich bin fasziniert von dem litarischen Kniff, die Bücher wie aufgearbeitete historische Tatsachen, von Wissenschaftlern kommentiert, aussehen zu lassen. Augenzeuginnen erläutern (erzählen) aus ihrer subjektiven Sicht die Ereignisse in Gilead. Gilead ist kein ausgedachter Fantasiename, es handelt sich um ein biblisches Land, das östlich des Jordans zwischen dem Fluss Jarmuk im Norden an der Grenze zu Damaskus und dem Fluss Nahr ez-Zarqa (Jabbok) im Süden an der Grenze zu Ammon, liegen soll.

Dem Report der Markt merkt man die Jahre an, was aber nicht bedeutet, dass das Buch an Aktualität verloren hat.

Eine Szene, die zum Thema Emazipation im Report der Markt beschrieben wird, gefällt mir besonders. Es sei der verdienst unserer Mütter und Großmütter, dass Männer heute in der Küche ständen und Möhren schälten. Diese einfach Aussage hat mich mit der Wucht an Erkenntnis sehr beeindruckt.

Auch finde ich interessant wie im zweiten Buch die Macht der Frauen beschrieben wird. Ich bin mir nicht sicher, ob Atwood einen Staat in der Zukunft oder doch starke Anleihen an die Vergangenheit nimmt. Ich dachte an die Nonnen-Kloster des Mittelalters. Die Äbtissin verfügte über große Macht, über die sie ähnlich verfügen konnte wie Schwester Lydia in den Zeuginnen. Die Macht der Äbtissinnen endetet mit der Reformation. Aber das ist ein anderes trauriges Thema.

Mit ihrem neuen Buch gewann Margaret Atwood den britischen Booker-Literaturpreis.

Ich bin noch nicht ganz fertig mit der Lektüre der Dienerinnen aber schon jetzt kann ich das Buch empfehlen. Das Zitat für heute habe ich aus meinem Künstlerinnen Kalender 2019.

Die Bücher von Margaret Atwood werden vom Piper Verlag vertrieben (siehe hier).

_______________________________

Atwood, Margaret. In: Nadolny, Susanne (Hrsg), Künstlerinnen Kalender 2019: Gedanken berühmter Frauen (Deutsch) Kalender – Wandkalender, Berlin 2018, 47. Woche.

 

Impressionen vom Advent Workshop – Susanne Haun

Posted in Berlin - Atelier, Workshop by Susanne Haun on 11. Dezember 2019

 

 

Adventworkshop im Atelier (c) Foto von Susanne Haun

Adventworkshop im Atelier (c) Foto von Susanne Haun

 

Schon für den 1. Advent bot ich dieses Jahr einen Workshop zum Erstellen von Weihnachtspostkarten in meinem Atelier an (siehe hier).

Nun möchte ich euch die Ergebnisse des Workshops zeigen. Es war ein sehr idyllischer Adventnachmittag, den wir alle genossen haben. Ich habe meinen Galerieraum weihnachtlich geschmückt, so dass viele weihnachtliche Motive für die Teilnehmerinnen zur Verfügung standen.

 

 

Sehr gefreut habe ich mich über die anschliessenden Mails zum Workshop von Beate und Gislind, die ich hier veröffentlichen darf:

Beate:
Liebe Susanne, vielen dank für den tollen Workshop und die gemütliche Atmosphäre. Du hast prima Anleitung gegeben und so viel interessantes erzählt. Ich bin von den Socken, wie kreativ jeder Mensch sein kann. Ich liebe meine entstandenen Bilder…. und werde sie natürlich behalten.!!!! (…)

Gislind:
Liebe Susanne!
Reich beschenkt kam ich gestern von Deinem Workshop nach Hause. Ich war so inspiriert, dass ich gleich meine Tinten, Federn und Farben, die seit Monaten in der Kiste lagen, herausholte und weitere Postkarten malte.
Die Atmosphäre bei Dir war wunderbar. So viele schöne Sachen standen in Deinem schönen Raum zur Verfügung: Farben, Papiere, Federn, Pinsel, Vorschläge für Bilder. Dazu Deine Anregungen und Hilfen, die Gespräche untereinander und die Inspiration durch die anderen und Deine Bilder an der Wand. Du hast uns auch noch verwöhnt mit Kaffee und anderen Getränken und leckere selbstgebackene Kuchen.
Herzlichen Dank für Deine Großzügigkeit und diesen schönen Nachmittag, der auch heute noch dankbar und inspirierend in mir nachwirkt. Ich werde nachher weiter malen.
Alles Gute und liebe Grüße
Gislind

Auch mich inspirieren die Workshops mit meinen Schülerinnen und Schüler. Sie erweitern meine Perpektive.

 

 

 

Zitat am Sonntag – Saša Stanišić

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 8. Dezember 2019

 

 

Herkunft ist etwas, zudem man gar nichts beigesteuert hat.

Saša Stanišić (*1978), ist ein aus Bosnien und Herzegowina stammender deutschsprachiger Schriftsteller.

 

 

Mein Traum von Küstenlandschaft 30 x 40 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun klein

Mein Traum von Küstenlandschaft 30 x 40 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun klein

 

Letzte Woche habe ich das Buch Herkunft von Saša Stanišić zu Ende gehört. Der Autor hat das Buch selber gelesen, was eher selten ist aber für mich zum Inhalt des Buches gehört. Im Buch zitiert Stanišić Eichendorf und habe ich es mir nur eingebildet oder veränderte sich seine Sprache (beim Malen würde ich es Duktus nennen)? Ich war sehr fasziniert von dem Buch und werde mich noch lange Zeit gedanklich mit dem Inhalt beschäftigen.

Saša Stanišić: Herkunft
Luchterhand, München 2019; 360 S., 22,– €, als E-Book 17,99 €

____________________

Stanišić, Saša, Herkunft, München 2019 Hörbuch Kapitel 27.

 

 

 

Einladung zum 23. Kunstsalon im Atelier Susanne Haun – mit dem Aquarellisten Frank Koebsch

Posted in Aquarell, Ausstellung, Salon by Susanne Haun on 6. Dezember 2019

 

Liebe Freundinnen und Freunde meines KunstSalons!

Der 23. KunstSalon am Dienstag findet am 18. Februar 2020 um 18 Uhr in meinen Atelierräumen in der Groninger Str. 22, 13347 Berlin statt.

Als Gast freue ich mich Frank Koebsch, der 2011 sein Hobby zum Beruf machte und seither als Künstler und Kurator arbeitet. Er organisiert Aquarellkurse, Malreisen und das Plein Air Festival „Malen an der Ostsee„.

 

Franks neustes Projekt führte ihn auf die Spuren von Carl Malchin und Spitzweg. In Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum in Schwerin, das bis zum 5. Januar 2020 noch Carl Malchins Gemälde ausstellte, zeigte er in Workshops den Interessierten, wie auf Zigarrenkisten aquarelliert werden kann. Malchins Ölskizzen, die er als Vorlage für seine großen Gemälde verwendete, entstanden auf diesem ungewöhnlichen Material. Malchin (1838 – 1923) wird vom Museum als Begründer der mecklenburgischen Landschaftsmalerei gesehen. Kein anderer Künstler dieser Zeit skizzierte und malte die Natur Mecklenburgs so intensiv wie Malchin, der seiner Heimat Schwerin damit die Möglichkeit gibt, Einblicke ins vorletzte Jahrhundert zu werfen.

Frank wird beim Salon über dieses Projekt berichten und unseren Gästen zeigen, wie aus einer Zigarrenkiste ein besonderer Untergrund zum Aquarellieren, Zeichnen und Malen entstehen kann.

 

Das Aquarell - Rostocker Nikolaikirche - auf einem Zigarrenkistenbrett (c) Frank Koebsch

Frank Koebsch, Rostocker Nikolaikirsche, Aquarell auf Zigarrenkistenbrettchen, 2019, 14,8 x 22,5 cm (c) Frank Koebsch

 

Für den Galerieraum haben Frank und ich uns etwas besonders ausgedacht. Natürlich seht ihr Franks und meine Arbeiten auf Zigarrenkistenbrettchen.

Wir würden aber auch gerne eure Arbeiten sehen.

Natürlich nur, wenn ihr möchtet. Ihr könnt selbstverständlich auch ohne eine Arbeit von euch zum Salon kommen.

 Wir sind gespannt auf eure Motive auf Zigarrenkistenbrettchen und stellen eure Arbeiten zusammen mit unserem im Galerieraum des Kunstraums Susanne Haun aus.

Wie eure Arbeiten zu uns kommen, erfahrt ihr auf der letzten Seite der Einladung.

Wir freuen uns, Euch und eure Kunstwerke begrüßen zu dürfen.

 

23. KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun am

18. Februar 2019 um 18 Uhr

Groninger Str. 22, 13347 Berlin

info@susannehaun.de T: 030 43 00 45 72, M: 0177 232 80 70

www.susannehaun.com

Tram M13, M50 Osramhöfe, U6 Seestraße, Leopoldplatz, U9 Nauener Platz

 

 

 

Programm

Begrüßung

Aquarelle auf Zigarrenkisten

Die Besonderheit der Dachgeschoßstube in der Kunst

Ausstellung: Gedanken auf Zigarrenkistenbrettchen

Diskussion

 

Ausschreibung

Wir suchen eure Kunst auf Zigarrenkistenbrettchen!

Die Zigarrenkistenbrettchen werden zum 23. KunstSalon am Dienstag am 18. Februar 2020 ab 18 Uhr in den Atelierräumen von Susanne Haun in der Groninger Str. 22, 13347 Berlin ausgestellt.

 

Wer kann sich bewerben?

Jede und Jeder, der gerne kreativ arbeitet, es gibt keine Altersbeschränkung nach oben oder nach unten.

Gibt es ein Thema?

Die künstlerische Arbeit muss auf einem Zigarrenkistenbrettchen gestaltet sein. Das Thema ist jeder Teilnehmerin, jedem Teilnehmer selber überlassen.

Welche künstlerischen Techniken sind erlaubt?

Die Art der Gestaltung bleibt den Teilnehmenden überlassen. Ob Bemalung mit Pinsel oder Stift, Collagentechnik, Öl, Aquarell, Zeichnung – alles ist möglich.

Rahmung?

Die Arbeit soll mit einem Kleber (siehe Bild) zum Aufhängen

ausgestattet sein. Bitte keine gerahmten Arbeiten einreichen!

Form der Bewerbung

Die Originale sollten bis zum 10. Februar 2020 per Post an Susanne Haun, Groninger Str. 22, 13347 Berlin gesendet werden. Bitte den Brief ausreichend frankieren und einen ausreichend frankierten Rückumschlag dabei legen, da die Arbeiten ansonsten nicht zurückgesendet werden. Bitte beschriftet die Arbeiten auf der Rückseite mit eurem Namen! Berlinerinnen und Berliner können nach Vereinbarung ihre Arbeiten persönlich einliefern.

Wie viele Arbeiten können eingereicht werden?

Es können maximal zwei Arbeiten pro Person eingereicht werden. Alle Arbeiten werden den Gästen pro Stück für 125 Euro angeboten. 90 % des Erlöses verbleibt bei der jeweiligen Künstlerin / Künstler. Die restlichen 10 % kommen in die Aufwandskasse des KunstSalons.

Wann ist der Abgabetermin?

Bis zum 10. Februar 2020 können die Arbeiten eingereicht werden.

Wer beantwortet weitere Fragen?

Bei Fragen, die die Bewerbung, Ausstellung oder den Salon betreffen wendet euch bitte an:

Susanne Haun
M: info@susannehaun.de
T: 0177 232 80 70

Frank Koebsch
M: Frank.koebsch@t-online.de
T: 01523 402 83 72

 

%d Bloggern gefällt das: