Susanne Haun

2 jähriges Jubiläum im atelier nuno – mit dabei: vier Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Ausstellungstip, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 8. August 2019

 

Erinnert ihr euch an den 20. KunstSalon bei mir im Atelier? Mein Gast war Marie vom atelier nuno (siehe hier klick).

Am 24. August 2019 feiert Marie ihr 2 jähriges Juliläum mit einer Tombola, japanischen Snacks und Leckereien und 15 % Rabatt auf allen Stoffen in der Utrechter Str. 32, 13347 Berlin.

Einladung atelier nuno utrechter str. 22 Berlin wedding

 

Aus diesem Anlaß haben wir gestern vier asiatisch inspirierte Zeichnungen von mir im atelier nuno (hier der Link zur Internetpräzens des Ateliers) gehangen. Außerdem habe ich bei Marie eine Mappe mit weiteren Zeichnungen zum Anschauen und  Kaufen deponiert. Ich selber kann leider aufgrund eines anderen Termins nicht beim Jubiläum dabei sein. Gerne gebe ich aber am Jubiläumstag ebenfalls 15% Rabatt auf meine Zeichnungen im atelier nuno.

Mehr über die Tuschezeichnungen erfahrt ihr, wenn ihr Klick dem Link folgt.

Habt ihr Lust, mit Marie zu feiern? Ihr könnt der U9 oder der U6 bis Leopoldplatz fahren und von dort in 5 Minuten das Atelier erreichen.

Ich wünsche euch viel Spaß und Inspirationen bei Marie.

 

 

Ein Gefühl von Ehrfurcht – chinesische Berge – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Zeichnung by Susanne Haun on 15. Oktober 2016

Den Chinesen wird von klein auf Ehrfurcht vor den Vorfahren beigebracht. So ist es selbst bei anerkannten Künstlern normal, dass sie berühmte Bilder kopieren und das sie glauben, viel von ihren Vorfahren lernen zu müssen. Sie erweisen ihren Meistern damit ihre Hochachtung.

In unserer westlichen Kultur ist das anders. In meinen Workshops halte ich meine Schülerinnen ebenfalls dazu an, alte Meister zu kopieren. Jedoch sage ich auch immer dazu, dass diese Kopien in die Schreibtischschublade verschwinden sollten. Sie dürfen nicht ausgestellt oder gar mit dem eigenen Namen signiert werden. Um Farben zu lernen habe ich viel von Klee kopiert. Um zeichnen zu lernen habe ich Dürer, Michelangelo und Schiele und viele chinesische Meister kopiert. Als meine Schubladen voll waren, habe ich die meisten dieser Kopien weggeschmissen. Nur einige Kopien liegen noch in einer Schublade und da mein Platz immer begrenzter wird, werde ich mich bald von ihnen trennen.

Mit den heutigen Landschaften habe ich mich frei gemalt. Ich habe den Pinsel gleiten lassen und auf starke Kontraste gesetzt. Dabei habe ich auf meine langjährige Erfahrung gesetzt.

 


____________________________
Quelle: Wang Jia Nan, Cai Xiaoli, Dawn Young, Die Fernöstliche Tuschemalerei, Kapitel Die Bedeutung der Tusche, München 1998, S. 104 – 105.

Berge zeichnen im Stil der chinesischen Tuschemalerei – Susanne Haun

Posted in Landschaft, Zeichnung by Susanne Haun on 14. Oktober 2016

 

Das chinesische Zeichen für Landschaft – shanshui – bedeutet wörtlich „Berg/Wasser“.

 

Chinesische Berge - 24 x 32 cm sumi - e Papier (c) Zeichnung von Susanne Haun

Chinesische Berge – 24 x 32 cm sumi – e Papier (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Die chinesische Landschaftsmalerei besteht auch im wesentlichen aus den Elementen Berg und Wasser, als Schmuck werden die Bäume hinzugefügt. Es geht in der chinesischen Malerei nicht primär um die Darstellung der Natur sondern die Beziehung zwischen Mensch und Natur zeigen.

Chinesische Studenten skizzieren in der Natur und fügen im Atelier die Elemente zusammen, die dem Werk größtmöglichen Nachdruck verleihen. Genau das gefällt mir an der chinesischen Tuschemalerei und ich habe es nicht nur in dieser Art der Malerei praktiziert sondern auch in meine Zeichnungen übernommen.

Bei der Arbeit habe ich festgestellt, dass die gezeichneten Alpen nicht richtig aussehen. Zur chinesischen Tuschemalerei gehören auch chinesische Berge. Die Alpen zeichne ich doch lieber in meiner Art zu zeichnen. Auch der große Stempel passt nicht zu den Bergen, das Format 24 x 32 cm ist dafür einfach zu klein.

 

 

____________________________
Quelle: Wang Jia Nan, Cai Xiaoli, Dawn Young, Die Fernöstliche Tuschemalerei, Kapitel Die Bedeutung der Tusche, München 1998, S. 104.

Back to the roots – Fische – Tuschezeichnungen von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 6. August 2016

 

Ich habe die chinesische Tuschemalerei vor 30 Jahren 2 Jahre lang bei der Chinesin Ping Qiu gelernt. Diese Ausbildung ist der Grundstock meiner Ausbildung als Zeichnerin! Ping liess es die erste Zeit nicht zu, dass ich mehrere Farben benutzte, ich arbeitete einzig mit schwarzer Tusche. In meinen heutigen Arbeiten ist es noch zu erkennen, wie sehr mich ihr Unterricht prägte. Noch heute zeichne ich gerne Monochrome, jedoch nur sehr selten schwarz.

 

Wie ein Fisch im Wasser (c) Zeichnung von Susanne Haun

Wie ein Fisch im Wasser (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Durch ein Gespräch mit einer Freundin über chinesische Tuschemalerei hatte ich den Drang, mich wieder einmal mit der Technik zu beschäftigen. Ich weiss noch, jemand erzählte mir damals, dass ein chinesischer Meister sein ganzes Leben lang nur einen einzigen Pinsel benutzt. Ich habe doch mehr Pinsel benötige aber eigentlich immer nur einen, maximal drei.

Da ich Fische mag, zeichnete ich davon viele auf Sumi-e Papier von Hahnemühle. Nicht, nach dem Vorbild der alten Meister sondern nach dem, was ich im Aquarium sehe und was mir gefällt.

 

Chinesische Pinsel (c) Foto von Susanne Haun

Chinesische Pinsel (c) Foto von Susanne Haun

 

Mir gefällt die Beschreibung des Papiers auf der Hahnemühle Homepage:
„Die Sumi-e Malerei wurde im 5. Jahrhundert aus der chinesischen Kalligrafie entwickelt. Im 12. Jahrhundert brachten Zen-Mönche die Maltechnik nach Japan, wo die sumi-e-Malerei bis heute einen starken Einfluss auf den Lebensstil hat. „Sumi“ heißt übersetzt „schwarze Tusche“ und „e“ bedeutet sowohl „Weg“ als auch „Malerei“. Dabei handelt es sich um schlichte und dabei im hohen Maße ästhetische Zeichnungen, die aus kraftvollen, meist jagenden und schnell hingeworfenen Strichen bestehen.“²

Bei Ping Qiu habe ich auch meine zwei chinesischen Stempel hergestellt. Der große bedeutet phonetisch Susanne, der kleine Haun. Ich benutze sie nie auf meinen Zeichnungen, ich finde, sie gehören nicht in meinem westlichen Kontext. Ich habe das gelernte in meine Kunst integriert und eine eigene Handschrift entwickelt. Nichtsdestotrotz habe ich große Freude gehabt, einen chinesischen Fischschwarm zu zeichnen und meine Linien zu vervollkommenen. Und ich bin noch nicht fertig mit meinen Schwarm, es werden noch einige folgen.

 

 

_____________________

² http://www.hahnemuehle.com/de/traditional-fineart/maltechniken/sumi-e.html, 6.8.2016, 8:17

Blumen und der Kontrast von hell und dunkel – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Aquarell, Betrachtungen zur Kunst, Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 9. Juli 2012

Letztes Jahr bekam ich zum Geburtstag pechschwarze Chinatusche.

Ich benutze sie in der Regel für meine 80 x 60 cm großen Tuschezeichnungen aber neulich wollte ich in meinen kleinen Blumenzeichnungen den stärksten hell/dunkel Kontrast erreichen, den es gibt und das ist für mich schwarz und weiß.

Tulpe 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Susanne Haun

Tulpe 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Susanne Haun

Vor bestimmt 20 Jahren habe ich mich mit der chinesischen Tuschemalerei beschäftigt und für ein Jahr ganz auf Farbe verzichtet und nur schwarz gezeichnet. In diesem Jahr – ich glaube es war 1994 –  habe ich sehr viel gelernt.

Zur chinesischen Malerei gehört Pinsel, Tusche, Papier und Reiber, diese vier Arbeitsmittel sind nicht passiv in China sondern sie bedeuten den Chinesen so viel wie die Malerei selber (aus „Chinesische Aquarelle der Shanghaier Malerschule“ von Josef Hejzlar) und gehören in jedes Studierzimmer. Übersetzt heißen sie pi, mo, chih, yen.

Es sei nur soviel gesagt, dass ein einziger Pinsel eines wahren Meisters ein Leben lang hält. Dadurch, dass er diesen einen Pinsel benutzt, ist sein Werk von natürlicher Formgebung und einheitlichem Ausdruck.

Das sind alles Dinge, die mich schon vor 20 Jahren beeindruckten und die mir in der Anwendung meiner Zeichnung sehr helfen und mich vorwärts bringen.

Tulpe 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Susanne Haun

Tulpe 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Susanne Haun

Meinen ersten Pinsel besitze ich noch genauso wie meinen ersten Aquarellkasten. Beides erhielt ich zum Abitur von meiner Großmutter. Mein erster Pinsel ist ein Rotmaderpinsel der Stärke 20.  Er hat immer noch eine hervorragende Spitze.

Ich gebe lieber richtig viel Geld für einen Pinsel aus als das ich mir jeden Monat neue Pinsel kaufe. Die Echthaarpinsel halten das Wasser gut im Pinselbauch und geben es sehr gleichmäßig ab. Das alles trägt natürlich auch zum gelingen der Zeichnung bei. Es ist schon wieder Jahre her, dass ich einen neuen Pinsel benötigte und wenn dann meistens, weil ich einen verschluse.

Blumen und der Kontrast von hell und dunkel – Zeichnungen von Susanne Haun

Ballonblume oder der erste Strich – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 17. September 2010

Ich höre gerade „Zusammen ist man weniger allein“ von Anna Gavalda. Das Hörbuch hat mir Claudia Jahnke, Sammlerin meiner Bilder, bei ihrem letzten Besuch mitgebracht und mit den Worten übergeben, dass ich es bestimmt mögen werde. Conny Niehoff, legte mir den gleichnamigen Film auch schon ans Herz.

Wen verwundert es da, dass mir das Buch ausgesprochen gut gefällt. Beim Zeichnen der Ballonblume, die ich heute zeige, hörte ich im Buch folgende Philosophien des chinesieschen Tuschemalers, der Lehrer der Hauptfigur Camille war.

Dieses Set brachte mir Claudia Jahnke aus China mit - es ist zu schön, um es zu benutzen!

Dieses Set brachte mir Claudia Jahnke aus China mit - es ist zu schön, um es zu benutzen!

– Einzig der erste Strich zählt – er ist es, der deiner Zeichnung Leben einhaucht.
– Das Reiben des Steines ist die mentale Vorbereitung auf die Zeichnung.
– Es gibt 20 verschiedenen Punkte, sie zeichnete sich ein, indem sie die Punkte durchging.
– Ein einzelnes Blatt, dass sich im Winde wiegt, fordert einen Meister Jahre der Arbeit ab, manchmal ein ganzes Leben.
– Spiel mit den Kontrasten, du hast nur eine Farbe zur Verfügung.

Chinesische Tuschestäbe, die mit Wasser angerieben werden

Chinesische Tuschestäbe, die mit Wasser angerieben werden

Ich habe nach jedem Satz den iPod auf Pause gestellt, um den Satz mitzuschreiben und ihn noch einmal zu geniessen. Der erste Strich – ja, das stimmt – er ist wichtig, es ist mir schon oft so gegangen, dass ich nach dem ersten Strick das Blatt zerriess und ein neues nahm und nochmal begann. Der erste Strich erfordert die größte Konzentration.

Mein Monogram in Speckstein gekratzt

Mein Monogram in Speckstein gekratzt

Es ist sehr lange her, dass ich bei einer Chinesin Tuschemalerei lernte. Diese Philosophien gab sie uns nicht mit. Aber wir erstellten unsere Stempel selber. Ich zeige euch Fotos von meinen Stempeln – sie sind aus Speckstein; ich habe einen Stempel mit meinen Namenszug auf chinesisch – den benutze ich selten, denn arbeite und lebe ich doch in der westlichen Welt. Ich benutze mit unter meinen Monogramstempel mit dem S und dem H.

Ballonblume - Zeichnung von Susanne Haun - 40 x 30 cm - Tusche auf Bütten

Ballonblume - Zeichnung von Susanne Haun - 40 x 30 cm - Tusche auf Bütten


%d Bloggern gefällt das: