Susanne Haun

Albrecht Dürer – 500 Jahre Meisterstiche Druckgraphik und Zeichnungen aus dem Kupferstichkabinett – Online Ausstellung

Posted in Ausstellungstip by Susanne Haun on 17. Dezember 2019

 

Werbeplakat der Albrecht Dürer Ausstellung © Staatliche Museen zu Berlin

Archiv: Werbeplakat der Albrecht Dürer Ausstellung © Staatliche Museen zu Berlin

 

2014, in meinem ersten Studienjahr an der Freien Universität, nahm ich an folgendem Seminar teil:

„Albrecht Dürer und die Kunst der Druckgrafik“

Ich zitiere aus dem Vorlesungsverzeichnis Dr. Elke Anna Werner, die Seminarleiterin.
„Vertiefende Einblicke in die museale Praxis und in den Umgang mit Originalen erlangen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Vorbereitung einer Studioausstellung, die im Rahmen des Seminars als Kooperation zwischen dem Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen Berlin mit Dr. Michael Roth und der Kolleg-Forschergruppe „BildEvidenz. Geschichte und Ästhetik“ anlässlich des 500jährigen Jubiläums von Dürers sogn. ‚Meisterstichen‘ 2014 im Ausstellungsraum des Kupferstichkabinetts in der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen Berlin vorbereitet und eingerichtet werden soll.“

Hier (Klick) auf meinem privaten Blog berichtete ich von der Hängung der Ausstellung in der Berliner Gemäldegalerie.

Die reale Ausstellung endete schon vor über 5 Jahren am 23.3.2014.

Nun habe ich durch Zufall entdeckt, dass die Ausstellung Albrecht Dürer – 500 Jahre Meisterstiche von Dr. Michael Roth virtuell veröffentlicht wurde.

 

Wenn ihr diesem Link (klick) folgt, gelangt ihr zur virtuellen Ausstellung.

 

Die Deutsche Digitale Bibliothek verlinkt virtuelle Ausstellungen auf ihrer Internetseite https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/content/journal/ausstellungen. Es sind noch nicht viele Ausstellungen enthalten aber ich denke, das wird sicher wachsen.

Ich habe mich sehr gefreut, die Ausstellung in der Deutschen digitalen Bibliothek zu finden und auch namentlich im Rahmen dessen genannt zu sein.

 

Alle Beteiligten des Studentischen Projekts Ausstellung Albrecht Dürer - 500 Jahre Meiserstiche (c) Foto von Susanne Haun

Alle Beteiligten des Studentischen Projekts Ausstellung Albrecht Dürer – 500 Jahre Meisterstiche (c) Foto von Susanne Haun

 

Ausstellungstip: EL SIGLO DE ORO – Susanne Haun

Posted in Ausstellungstip, Berlin, Kunstgeschichte by Susanne Haun on 21. Juli 2016

 

Die Ausstellung  EL SIGLO DE ORO (siehe hier)  birgt mit ihrem gut durchdachten Konzept eine Menge Überraschungen.

 

Blick aus dem Kulturforum zum Potsdamer Platz (c) Foto von Susanne Haun

Blick aus dem Kulturforum zum Potsdamer Platz (c) Foto von Susanne Haun

 

Anhand der Farbe der Wände kann der Besucher unterscheiden aus welchem Landstrich des großen spanischen Imperiums des 17. Jahrhunderts. Gleich am Beginn der Ausstellung wird eine entsprechend farbige Weltkarte gezeigt.

„El Siglo de Oro – das Goldene Zeitalter der spanischen Kunst – zählt zu den bedeutendsten wie populärsten Kapiteln der europäischen Kulturgeschichte. Erstmals kann in diesem Sommer in Berlin die faszinierende Vielfalt der Malerei und Skulptur des 17. Jahrhunderts auch außerhalb Spaniens umfassend erlebt werden – mit über 130 Meisterwerken von Velázquez, El Greco, Francisco de Zurbarán und Bartolomé E. Murillo sowie bislang kaum bekannten Künstlern wie Alonso Cano und Gregorio Fernández. „² ist sowohl auf der Internetseite der Ausstellung als auch auf den Ausstellungsflyer zu sehen.

Mir gefällt schon im Foyer die große durchscheinene Lichtwand, die wechselnd Bilder der Ausstellung im gelben Kreis zeigt. Ich mag die Veränderung, die die Gemälde durch den sich schliessenden Kreis erfahren.

In der Ausstellung fand ich den Raum mit Zeichnungen der goldenen Ära eindrucksvoll, vielleicht sollte ich mir überlegen, eine der Zeichnugnen von Jusepe de Ribera in meiner Masterarbeit zu besprechen? Ich fand besonders die Portraits in ihren einfachen Linien ausdrucksstark.

Einen sehr guten Bericht mit Fotos zur Ausstellung (innen ist es verboten, zu fotografieren) ist auf der Seite des Tagesspiegel zu finden (siehe hier). Hier kann auch El Grecos „Immaculata Oballe“ aus dem Jahr 1613, das Mariä Empfängnis zeigt zu sehen. Als Einstieg in die Ausstellung ist dieses Bild ein wahres Spektakel an Farben, Form und Komposition.

 

__________________________________
²El Siglo de Oro. Die Ära Velázquez, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Berlin 2016, http://www.el-siglo-de-oro.de/home.html, 21.7.2016, 7:09 Uhr

 

The Botticelli Renaissance – Ausstellungstip

Posted in Ausstellungstip, Berlin, Betrachtungen zur Kunst by Susanne Haun on 16. Januar 2016

Gestern besuchten wir die Ausstellung The Botticelli Renaissance in der Gemäldegalerie.

Berlin Kulturforum (c) Foto von Susanne Haun

Berlin Kulturforum (c) Foto von Susanne Haun

 

Es war gut, dass wir relativ früh am Tag in der Gemäldegalerie ankamen, denn es war wirklich sehr voll und nicht einfach, die Exponate in Ruhe zu betrachten. Besonders interessant fand ich den Zusammenhang zwischen den Kleiderentwürfen von Elsa Schiaparelli und den Bildern Botticellis. Hier könnt ihr den Tagesspiegelartikel „Venus ist das Maß“ lesen.

The Botticelli Renaissance, Gemäldegalerie, Kulturforum
Der Botticelli-Coup, Kupferstichkabinett, Kulturforum
24. Sep 2015 – 24. Jan 2016
Mo geschlossen, Di 10:00 – 18:00 Uhr, Mi 10:00 – 18:00 Uhr, Do 10:00 – 20:00 Uhr, Fr 10:00 – 18:00 Uhr, Sa 11:00 – 18:00 Uhr, So 11:00 – 18:00 Uhr

 

Venus of Berlin (c) Foto M.Fanke

Venus of Berlin (c) Foto M.Fanke

 

Für mich war das Highlight nicht die Ausstellung der Boticelli Renaissance sondern die Zeichnungen Botticellis in der Ausstellung der Botticelli-Coup im Kupferstichkabinett. 1882 gelang es mit Hilfe des privaten Vermögen des Kaisers die Handschriften Sammlung des Herzogs von Hamilton zu kaufen. Hamiltons Enkel geriet aufgrund seines verschwenderischen Lebenswandels in Finanznot und musste sich von großen Teilen der Kunstsammlung seines Großvaters trennen. In der Ausstellung wird ein Foto des Bücherzimmers des Herzog Alexander Douglas, dem zehnten Herzog von Hamilton (1767 – 1852) gezeigt. Es ist unglaublich, dass dieser Schatz an Büchern verkauft werden musste, Königin Victoria versuchte, diesen Schatz in Großbritannien zu halten, jedoch gelang es den Berliner Museen die Sammlung noch vor der angesetzen Auktion zu kaufen.²

Im Kupferstichkabinett war es so leer, dass wir die Zeichnungen in Ruhe betrachten konnten. Diese Zeichnungen werden zu den wichtigsten Werken Botticellis gezählt. Boticelli illustriert Dantes göttliche Komödie. Ich bin begeistert von den Linien Botticellis, die Vergil, Dantes und Beatrice durch die Kreise der Hölle laufen lassen.

 

 

________________________

² Kupferstichkabinett Staatliche Museen zu Berlin, Der Botticelli-Coup 16.10.2015 – 24.1.2016

%d Bloggern gefällt das: