Susanne Haun

Der Plötzensee im Wedding – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Skizzen, Skizzenbuch, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 19. August 2019

 

Berlin Wedding Plötzensee (c) Foto von Michael Fanke

Berlin Wedding Plötzensee (c) Foto von Michael Fanke

 

Ende der 70ger Jahre, ich zählte ca. 14 Lenze, war das Strandbad Plötzensee fast meine zweite Heimat.

Mein Onkel lebte mit seiner Familie als Haus- und Bademeister in dem vom See aus zu sehenden rechten Gebäudeteil der Anlage und meine Cousine war nur ein Jahr älter als ich. Wir hatten viel Spaß in der Zeit, so sind wir nach Badeschluss in den See gesprungen und genossen die Leere und Freiheit, ein ganzes Schwimmbad bespielen zu dürfen. Mein Onkel war an die 30 Jahre dort Bademeister, als er vor inzwischen über 20 Jahren in Rente ging, musste er auch seine Dienstwohnung verlassen.

Ich habe mich sehr gefreut, im Tagesspiegel (siehe hier) im Juni von den Plänen des neuen Pächters des Strandbads zu lesen und so wollte ich unbedingt schauen, welche Fortschritte die Pläne des neuen Betreibers machen. Auch der Weddingweiser berichtete mit aktuellen Fotos (siehe hier).

Interessant finde ich, wie sehr meinen Zeichnungen die Aufregung anzusehen ist, die mich beim Anblick des Wohlvertrauten und doch wieder ganz Neuem befiel. Ich erinnere mich nicht an diese wilde wunderschöne Natur, die an den Uferzonen zu betrachten ist. Liegt es vielleicht daran, dass ich das Strandbad immer nur familiär als kleinen Mikrokosmus um die Wohnung meines Onkels sah? Vermutlich!

Natürlich habe ich beim Zeichnen nicht mit dem Treten aufgehört, schliesslich wollten wir in der Stunde, die wir das Tretboot miteten sowei wie möglich auf den See hinaus.

 

 

 

Bis zum Strandbad sind Micha und ich nicht gekommen, wir sind der Versuchung erlegen, uns am frühen Morgen für eine Stunde ein Tretboot zu mieten und uns das Freibad vom See aus anzuschauen. Die Natur, der frühe Morgen und das schwelgen in alten Erinnerungen machte die Stunde treten zu einem gelungenen Tageseinstieg.

 

 

Alltag 10 – Susanne Haun

Posted in Atelier, Zeichnung by Susanne Haun on 15. August 2019

 

Alltag im Atelier Susanne Haun - zeichnen (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Alltag im Atelier Susanne Haun – zeichnen (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Nun sind wir schon in der 10. Runde von Ullis Challange (siehe hier), über unseren Alltag zu berichten.

Heute habe ich meinen Tages-Rhythmus einfach fotografisch festgehalten. Jetzt ist es 15:36 Uhr und ich schreibe diese Zeilen. Aufgestanden bin ich um 6.00 Uhr, ich bin ein Morgenmensch, eine Lerche, wie ich gelernt habe. Nach dem Schreiben lege ich mich zum späten Mittagsschlaf ins Bett in der Hoffnung, danach noch Energie zum weiterzeichnen zu finden.

Ich frage mich beim Sortieren der Fotos, ob mein Wischmopp Kunst ist. Schliesslich steht er bei mir im Atelier und ist nicht alles was die Künstlerin in ihrem Atelier hat, Kunst?

Weitere Beiträge der Alltagserie von mir findet ihr unter folgendem Link (klick). Der neuste Beiträg steht immer zuoberst, für die älteren heisst es scrollen und am Ende der Seite auf den Schriftzug „older posts“ klicken.

Ansonsten ist mein Alltag zur Zeit davon geprägt, Dokumente, Postkarten, Preislisten und meine Zeichnungen selber für mein Werkverzeichnis zu sortieren. Das ist keine einfache Aufgabe, hat man aber erstmal angefangen, ist es interessant in die eigene Vergangenheit zu schauen.

 

 

 

 

Wie ist das bei dir, fragt uns Ulli? Was meinst du gehört noch zum Alltag dazu? Nicht nur Ulli sondern wir alle freuen uns  über den Austausch! Wenn du mitmachen möchtest, dann verlinke bitte deinen Blogbeitrag mit Ullis aktuellen Beitrag zum Alltag: https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/08/13/alltag-10/



Die Links aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der neunten Runde:

http://www.schorfheidewald.de/das-immerwiederkehrende-jahresaktion/das-immerwiederkehrende-9/

https://gerdakazakou.com/2019/07/05/alltag-9-im-zickzack-wellen-politik-und-eulentasse-zeichnen-bearbeiten-4-7-2019/

https://pawlo.wordpress.com/2019/07/05/alltag-9-ein-stein-im-anrollen-a-rolling-stone/

https://fruchtigherb.wordpress.com/2019/07/06/alltag-juli-2019/

https://erntetank.wordpress.com/2019/07/06/alltag-00009/

https://klunkerdesalltags.blog/2019/07/06/alltag-light-samstag/

https://annalenaslesestuebchen.wordpress.com/2019/07/06/alltag-das-immerwiederkehrende-9/

https://geschichtenundmeer.wordpress.com/2019/07/07/ein-samstag-im-juli/

http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2019/juli/zu_ullis_projekt_alltag_9

https://mitziirsaj.com/2019/07/07/alltag-ix-dinge/

https://vrojongliert.wordpress.com/2019/07/07/alltag-9-12-reizend/

https://fuenfprozentfrau.blogger.de/stories/2730064/

https://geschichtenundmeer.wordpress.com/2019/07/07/ein-samstag-im-juli/

https://worteausdemwunderland.wordpress.com/2019/07/19/alltag-juli-tueren/

https://alpinerot.wordpress.com/2019/07/09/fuenf-situationen-fuer-ullis-projekt-alltag/



Die Idee → https://cafeweltenall.wordpress.com/2018/10/19/alltag-eine-idee/

 

Mein Sinnbild von Gertrude Stein – Collage von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 5. August 2019

 

Entstehung Mein Sinnbild von Gertrude Stein, 65 x 50 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Collage von Susanen Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Entstehung Mein Sinnbild von Gertrude Stein, 65 x 50 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Collage von Susanen Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Gertrude Stein war die Mutter der modernen Literatur.

Im großen von Uda Strädling herausgegebenen Gertrude Stein Lesebuch bezeichnet die Autorin die Literatin als „Sprachversucherin“, eine sehr gelungene Definition, wie ich finde. Hier eine Kostprobe ihres experimentellen Stils:

„Und worum geht es. Darum was vorgeht.
Was vorgeht führt ein anderes Wort ein
und das ist so gut wie ja.
Gertrude Stein, »Hört doch“

Bekannt dürfte Gertrude Stein vor allem durch den Textauszug „A Rose is a Rose is a Rose is a Rose …“ sein. Die Anzahl der Rosen variiert dabei je nach Veröffentlichung. Diese simple Aussage begleitet mich schon eine geraume Zeit durch mein Leben und hat mir tatsächlich des öfteren als Weisheit in meinem Werdegang geholfen.

Die Collage von Gertrude Stein sollte eigentlich schon zur Ausstellung Schau mich an. fertig sein, doch so recht floss sie nicht aus meiner Hand und durch die Größe von 50 x 70 cm, die ich im Kopf hatte, passte sie auch nicht so recht in Roswitha und mein Ausstellungskonzept.

Aber groß musste die Collage sein, da war ich mir sicher, groß einer Gertrude Stein würdig!

 

 

Gertrude Stein betrieb übrigen mit ihrem Bruder einen Salon in der Rue de Fleurus 27, wo sie u.a. zeitgenössische damals noch unbekannte Künstler wie Picasso, Matisse und Hemingway zur Diskussion einlud.

Klar, so eine starke Persönlichkeit braucht einfach Platz und war meines Erachtens nicht auf 25 x 25 cm einzufangen, obwohl ich es versuchte (siehe Foto).

Beim Collagieren und Zeichnen habe ich mir ihre Texte von ihr selber vorgelesen auf Spotify angehört. Es hat mich beim Schreiben und Zeichnen der Collage inspiriert.

Ich bin mir nicht sicher, ob die Collage schon das Ende meiner Auseinandersetzung mit Gertrude Stein ist. Ich werde es sehen.

Die Collage ist 50 x 70 cm groß, die Zeichnung der Collage ist mit Antiktusche von Rohrer mit Feder und Pinsel gezeichnet.

Sie wird in der Pariser Galerie singulart für 1.100 Euro, in weißer Holzleiste gerahmt mit Passepartout (inklusive Versand) angeboten (siehe hier -> klick).

 

Mein Sinnbild von Gertrude Stein, 65 x 50 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Collage von Susanen Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Mein Sinnbild von Gertrude Stein, 65 x 50 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Collage von Susanen Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

For my english speaking readers:

Gertrude Stein was the mother of modern literature. Stein is best known for the text excerpt „A Rose is a Rose is a Rose is a Rose …“. The number of roses varies depending on the release. This simple statement has accompanied Susanne Haun through her life for quite some time and has indeed helped her more often than wisdom in her career. Together with her brother, Gertrude Stein also ran a salon in Rue de Fleurus 27, where she invited contemporary artists unknown to the time, such as Picasso, Matisse and Hemingway. When collage and drawing Haun has read Stein’s texts read by herself on Spotify. The lyrics inspired her to write and draw the collage.
Susanne Haun uses high-quality watercolor cardboard from Hahnemühle and light-resistant anti-ink from Rohrer for her work.
The work is framed under glass with white wooden strip and passpartout in the size 60 x 80 cm.

 

_______________

Quelle / Source:

Stein, Gertrude. In: Strädling, Uda (Hrsg.), Das große Lesebuch Gertrude Stein Lesebuch, S. 7.

 

Aus meinem Skizzenbuch – Fragmente der Botanischen Nacht – Susanne Haun

Posted in Skizzen, Skizzenbuch, Zeichnung by Susanne Haun on 3. August 2019

 

Die Botanisch Nacht in Berlin fand dieses Jahr durch ein stürmisches Gewitter ein unerwartetes Ende.

Ich mochte besonders eine „Erdbeerfrau“ auf Stelzen, und ein kleines Kammerkonzert, das ich festhielt. Die Blumen und Bäume waren interessant farbig beleuchtet. Es war jedoch so voll, dass ich nicht nochmal zu dieser Veranstaltung gehen möchte. Ich mag die Ruhe mit den Blumen an einem normalen Öffnungstag viel lieber.

 

Aus dem Skizzenbuch - Botanische Nacht Berlin, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Aus dem Skizzenbuch – Botanische Nacht Berlin, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Aus dem Skizzenbuch - Botanische Nacht Berlin, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Aus dem Skizzenbuch – Botanische Nacht Berlin, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Aus dem Skizzenbuch - Botanische Nacht Berlin, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Aus dem Skizzenbuch – Botanische Nacht Berlin, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Projekt ohne Namen – Der Zwickel ist immer, er ist Dada, er ist … – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 2. August 2019

 

Der Zwickel ist immer dada, Zeichnung von Susanne Haun im Watercolour Skizzenbuch von Hahnemuehle (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Der Zwickel ist immer dada, Zeichnung von Susanne Haun im Watercolour Skizzenbuch von Hahnemuehle (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2018

 

Es ist wieder soweit!

Jürgen hat mir schon im Juni einen neuen Satzanfang gesendet:

#30

J: „Der Zwickel ist immer, er ist Dada, er ist …“

S: „… so oft ein störendes, kneifendes Element und doch das Interessanteste am Höschen!“

Jürgen hat mit Antje zusammen am Thema Zwickel gearbeite (siehe hier), ich habe mir nochmal seine Blogbeiträge durchgelesen und nun ist es an der Zeit, Jürgens Satz mit Stiften zu beantworten.  Ich freue mich über die Einladung Jürgens, mich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Was ist der Zwickel für mich? Wie ich schon schrieb, er kneift so oft, heute werden die Zwickel der Unterhosen noch schmaler geschnitten. Sind die heutigen Mädels schmaler gebaut? Ich habe mich das tatsächlich gefragt, weiss aber natürlich, das alles eine Frage der Mode ist 🙂

Jürgen hat mir zum Zwickel noch das Dada geschenkt, sozusagen die Kirchturmuhr der Anna Blume von Schwitters. Es hat mir ausgesprochen viel Spaß gemacht, den Zwickel mit meinen Stiften zuerst in mein Skizzenbuch (Watercolour Book von Hahnemühle in der Größe A5) zu zeichnen und dann nochmal in der Größe 26 x 6 cm auf Aquarellkarton zu zeichnen. Sinnliches mit einfachen Formen kombinieren!

 

Der Zwickel ist immer dada, Zeichnung von Susanne Haun, Marker auf Aquarellkarton (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Der Zwickel ist immer dada, Zeichnung von Susanne Haun, Marker auf Aquarellkarton (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2018

 

 

Mein neuer Satzanfang (beim DaDa bleibend) für Jürgen:

#31

S: „Der Stein ist ein Dada der Gertrude …“

________________

Hier könnt ihr in unseren bisherigen Satzanfängen und -enden stöbern. Schon seit November 2016, vielleicht mit kurzen Unterbrechungen, führen Jürgen und ich diesen Dialog.

#29 (siehe hier)

S: „Der Kalender neben meinem iMac zeigt Freitag, nicht den 13., und ich habe Hunger, was mich dazu veranlasst …“
J: „… eine der Druckplatten abzulecken –  nämlich die mit dem Hummermotiv.“

#28 (siehe hier)

J: Wir baten Oma sehr oft, wirklich sehr oft,  ihre zweiten Zähne in den Mund zu nehmen  …
S: … und waren jedesmal überrascht, dass sie ihre eigenen Zähne zeigen konnte. Wem gehörten also die zweiten Zähne?

#27 (siehe hier)

S: Simple und einfach ist nichts auf dieser Welt, weil …
J: …immer irgendwas in der Landschaft herumsteht und stört.

#26 (siehe hier)

J: Mir gefällt, dass …
S: … immer wieder Zeichnen von Linien!

#25 (siehe hier)

S: Natura naturata und natura naturans“ sind zwei ästhetische Begriffe, die …
J: … die mir etwas von der Trias „Gott, Natur und Mensch“ erzählt haben, die aber beim intuitiven Bogenschießen keine Rolle spielen.

#24 (siehe hier)

J: Die Weltenseele ist mir noch nicht begegnet, …
S: … während sie Susanne in dem kleinsten Blatt, selbst im Ion entdeckt.

#23 (siehe hier bei Jürgen und hier bei Susanne)

S: Inhaltsverzeichnisse sind Wissensquellen, die ….
J: …die das Rhizom fressen wird!“

#22 (siehe hier)

J: Und während ich hier in meinem kleinen Atelier sitze…
S: … schaue ich aus meinem Atelierfenster und imaginiere die Erhabenheit der Berge.

#21 (siehe hier)

S: Ein neuer Anfang bedeutet …
J: … Reset, und die alten Einstellungen werden in der Maschine gespeichert

#20 (siehe hier)

J: Der Himmel wartet, doch die Erde verlangt …
S: Liebe, Respekt und Verantwortung.

#19 (siehe hier)

S: „Durst wird nicht immer durch Wasser gelöscht, sondern …“
J: “ … auch mit Erdöl!“

#18 (siehe hier)

J: „Wenn ich mit dem Finger schnipse, …“
S:  „… passiert nichts weiter außer ein Schnipsen.“

#17 (siehe hier)
S: „Eine Linie biegt sich nach links nach rechts, um dann…“
J: „… an den Rändern des Blattes zu verschwinden.“

#16 (siehe hier)

J:  „Mein Engelchen, ich sage Dir …“
S:  „… nichts ist perfekt aber alles ist möglich!“

#15 (siehe hier)
S: „Wörter sind immer …“
J: „… gut oder böse.“

#15.1 (siehe hier)
J: „Worte, die den Raum fülleun und als ewiges Licht bleiben.“

#14 (siehe hier)
J: „Ich konnte zuerst den Weg nicht finden, …“
S: „… aber dann sah ich es: Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte.“

#13 (siehe hier)
S: „Wie Schneeflocken werden die Pappelsamen durch die Luft getragen und …“
J:  „… sind wie Worte, die die Erde lockern werden.“ (aus Enzensberger, Windgriff, 1964)

#12 (siehe hier)
J: „Ich schaue mich im Spiegel an und denke: …“
S: „… Nichts!“

#11 (siehe hier)
S: Die Ferne lockt mit fremden Geruechen, Farben und Tönen …
J:  …, doch mein Herz schlägt nur für dich.

#10 (siehe hier)
J: „Ich war jung und töricht, naiv und unbedarft …“
S: „… und dabei sehr fröhlich und sorglos.“

#9 (siehe hier)
S: Der Mensch blickt zurück in sich selbst und findet in der Zukunft …..
J: … den „loving cup“.

#8 (siehe hier)
J: „Der, der alleine ins Wasser geht, das ist „der Alleineinswassergeher“ und die, die zu mehreren gehen …“
S: „…werden sich selbst vergessen, fröhlich sein und planschen.“

#7 (siehe hier)
S: „Kalte Hände sind ein kritisches….“
J: „… Phänomen, denn wie sagte Christoph Ernst Freiherr von Houwald, so ungefähr: „Nimm noch einmal in Deine kalten Hände des warmen Herzens Signatur. Und ist Dein Herzensspiel noch nicht zu Ende, und kommt ein neuer Akt: so klingle nur.“ ( frei übertragen aus: Christoph Ernst Freiherr von Houwald, die Freistatt, vierte Szene, Leipzig 1820)

#6 (siehe hier)
J: „Wenn sie losgelassen werden und durch die offenen Tore fegen …“
S: „… können nicht die größten Drollerien sie aufhalten.“

#5 (siehe hier)
S: „Das perfekte Ding ist …“
J: „… das momentane Ding“

#4 (siehe hier)
J: „Ich höre die schweren Maschinen in der Ferne und ahne …“
S: „… dass sie an ihrer Last zerbrechen.“

#3 (siehe hier)
S: „Es ist schwer vorstellbar, dass der hoch in den Himmel aufragende Turm …!“
J: „… tatsächlich ein Raumschiff darstellt.“

#2 (siehe hier):
J: „Heute ist heute, morgen wird übermorgen und  …“
S: „… gestern ist nicht gewesen sondern wird Erinnerung.“

#1 Projektauftakt (siehe hier):
S: „In der Nacht verschwimmen die Gegenstände zu schwarzen verwischten Flächen, deshalb ……“.
J:  „… versucht der Abfalleimer ein verzweifeltes Glühen“.

Bleistift Porträts im Kalender – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 31. Juli 2019

 

 

 

Bei dem heißen bis sehr schwülen Wetter sitze ich Vormittags lesend und zeichnend auf dem schattigen Balkon.

Auf dem Balkon hatte ich beim Lesen des Buchs Skizzenbuchgeschichten von Christiane Schachtner und Andreas Strobl die Idee, ich könnte doch auch mal meine zahlreichen Bleistifte für meine Selbstportraits im Tageskalender 2019.

 

Selbstportraitkalender 19.7. - 31.7.2019, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Selbstportraitkalender 19.7. – 31.7.2019, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Zuerst nahm ich einen HB Stift und zeichnete den Rhytmus meines Gesichts in krakeligen Linien und verwendete meinen guten alten Füller für meine wohlbekannten Linien. Drei Tage später verwendete ich schon 8B. Dieser Bleistift ist so weich, dass ich leere Blätter zwischen den Tagen legen muss, damit meine Gesichter sich nicht von einer zur anderen Seite verschmieren.

Ich lote am 30.7. aus, wieviele Linien ich neben dem Bleistift überhaupt benötige, oder ob auch nur die Fläche als Portrait bestehen bleiben kann.

Zwischen den Monaten frage ich mich nun, ist mein Stil mit Bleistift überhaupt noch erkennbar?

Auf der Augustmonatsübersicht zeichen ich mein Gesicht mit Bleistift in Linien und fühle mich wohl, das bin ich!

 

 

Drei lustige und gesellige Murmeltiere – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 19. Juli 2019

 

Nach einer Ausstellung ist es für mich immer schwierig, mich vom vergangenen Ausstellungsthema zu entfernen und ein neues Projekt zu beginnen.

Vage habe ich einige Vorstellungen, die ich umsetzen will. Einmal möchte ich mich mit meinen Afrika Erlebnissen (siehe hier) auseinandersetzen und zum anderen möchte ich wieder in großen Größen auf Leinwand arbeiten. Natürlich kann ich die beiden Wünsche kombinieren.

Solange ich noch nachdenke und überlege zeichne ich Tiere, Blumen oder wozu ich sonst Lust habe. 🙂

 

Drei lustige und gesellige Murmeltiere, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemühle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Drei lustige und gesellige Murmeltiere, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemühle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Selbstbildnisstagebuch 13.6. – 16.7.2019 – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildniss Tagebuch 2019 by Susanne Haun on 17. Juli 2019

 

Selbstbildnisstagebuch 13.6. - 16.7.2019

Selbstbildnisstagebuch 13.6. – 16.7.2019

 

Und schon wieder ist ein Monat vorbei und ich habe die nächsten Selbstportraits aus meinem Tageskalender gescannt.

Es war ein arbeitsreicher Monat und ich hoffe, dass nach Salon und Ausstellung die nächsten Tage etwas ruhiger werden.

 

Mein Sinnbild von Gregor Gysi – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Berühmt, Portraitmalerei, Schau Mich An, Zeichnung by Susanne Haun on 13. Juli 2019

 

Entstehung meines Sinnbilds von Gregor Gysi, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Entstehung meines Sinnbilds von Gregor Gysi, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Am Sonntag, also Morgen, findet die Ausstellungseröffnung Schau mich an. statt. Ich zeige mit Roswitha Geisler (siehe hier) Portraitzeichnungen.

Unser Schirmherr ist Gregor Gysi und so haben wir auch unsere Vorstellungen von Herrn Gysi gezeichnet. Dazu habe ich mir auf youtube Debatten angeschaut, Herrn Gysi dabei skizziert und mich dann für die hier in zwei Versionen dargestellten Zeichnungen entschieden.

Alle Bilder werde ich nicht zeigen, aber ich habe eine Auswahl von 2 Zeichnungen getroffen. Ihr dürft gespannt sein. 🙂

 

Mein Sinnbild von Gregor Gysi, Version 2, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Mein Sinnbild von Gregor Gysi, Version 2, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Mein Sinnbild von Gregor Gysi, Version 1, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Mein Sinnbild von Gregor Gysi, Version 1, 30 x 40 cm, Tusche auf Hahnemuehle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

 

Schau Mich An.
Konterfeis von Roswitha Geisler und Susanne Haun

Vernissage: Sonntag, 14. Juli 2019 ,15.00 Uhr

Schirmherr und Gast: Dr. Gregor Gysi
Einführende Worte: Dr. Claudia Marwede-Dengg, Kunsthistorikerin
Musik: Chris Schildmüller
Dauer der Ausstellung: 14.7. bis 6.10.2019

Zum Schmetterlingshorst 2, 12559 Berlin
Tel: 030-61 67 48 61, http://www.schmetterlingshorst.de

Den Ausstellungsflyer könnt ihr hier (klick) herunterladen.

Wir freuen uns über euer Kommen 🙂

 

 

Alltag 9 – Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Berühmt, Portraitmalerei, Schau Mich An, Zeichnung by Susanne Haun on 4. Juli 2019

 

 

Die Blog Challenge Alltag, für die Ulli auf ihrem Blog aufgerufen hat, läuft schon in die 9. Runde! Ulli zeigt Meeresrauschen in ihrem monatlichen Alltagspost.

Mein Alltag ist zur Zeit geprägt von den Vorbereitungen der Salon Veranstaltung (siehe hier) und der Ausstellung Schau mich an (siehe hier).

Das Aussuchen und Rahmen der Zeichnungen, die ich bei beiden Veranstaltungen zeigen möchte, nimmt einen großen Teil meiner Zeit in Anspruch. Es ist schon etwas her, da habe ich mal eine Aufstellung gemacht, was für Arbeiten und Kosten für eine Ausstellung auf die Künstlerin zukommen (siehe hier).

Dieses Mal habe ich mich auch entschieden, zwei Arbeiten anders als in meiner üblichen Art zu Rahmen. Die Rahmung des Murakami hatte ich schon angekündigt genau wie den alten Holzrahmen vom Flohmarkt.

Für die Rahmung des Murakamis habe ich mich von einem japanischen Briefformat des 15. Jahrhunderts inspirieren lassen, dazu habe ich echten japanischen Stoff aus dem atelier nuno verwendet. Die Besitzerin des Ateliers, Marie Schmunkamp stellte ich beim letzten Salon vor (siehe hier).

Nun lasse ich einfach die Fotos von meinem Alltag sprechen:

 

 

 

Hier die vielen Beiträge zu Ullis Alltagsprojekt:

https://voller-worte.de/alltag-schon-juni/

http://www.schorfheidewald.de/das-immerwiederkehrende-jahresaktion/das-immerwiederkehrende-8/

https://annalenaslesestuebchen.wordpress.com/2019/06/01/alltag-das-immerwiederkehrende-8/

https://eulenschwinge.wordpress.com/2019/06/01/alltag-juni-01-06-19/

https://mitziirsaj.com/2019/06/01/alltag-viii-einmal-noch/

https://fruchtigherb.wordpress.com/2019/06/01/alltag-juni-2019/

https://erntetank.wordpress.com/2019/06/01/alltag-00008/

https://worteausdemwunderland.wordpress.com/2019/05/31/alltag-mai/

https://vrojongliert.wordpress.com/2019/06/02/alltag-8-12-tierisches/

https://klunkerdesalltags.blog/2019/06/02/alltag-at-its-worst/

https://fundevogelnest.wordpress.com/2019/06/03/fuer-ulli-gaus-alltagsprojekt-aus-dem-nestalltag-4/

https://arnovonrosen.wordpress.com/2019/06/04/alltag-mai-2019/

https://laparoleaetedonneealhomme.wordpress.com/2019/06/05/alltag8-alltagsschoenheiten/

https://laparoleaetedonneealhomme.wordpress.com/2019/06/06/alltag-8-2-die-fleischfressende-blueht/

http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2019/juni/zu_ullis_projekt_alltag_8

https://schreibenwaermt.wordpress.com/2019/06/07/alltag-eines-antiabwimmelexperten-mit-kompetenten-gesichtsausdruck/

https://gerdakazakou.com/2019/06/10/alltag-8-mit-gartenszene-photos-zeichnung-bearbeitungen/

https://pawlo.wordpress.com/2019/06/15/alltag-8-eine-alltagliche-begleitung/

Alltag 8 – Susanne Haun

https://agnesblogsite.wordpress.com/2019/06/19/ferien-und-alltag/


%d Bloggern gefällt das: