Susanne Haun

Mein Sinnbild von Correggios Madonna del Latte – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 14. September 2020

 

 

Ausschnitt - Madonne del Latte nach Corregio, 69 x 57 cm, Tusche auf William Turner Hahnemühle Papier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Ausschnitt – Madonne del Latte nach Corregio, 69 x 57 cm, Tusche auf William Turner Hahnemühle Papier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Die Madonna del Latte wurde von Correggio in der Größe 69 cm x  57 cm um 1524 gemalt. Das Bild befindet sich im Szépművészeti Múzeum in Budapest.

Ich war ganz erstaunt als ich in meinem Blog nach meiner Madonna de Latte nach Correggio suchte und sie nicht fand.

 

Madonne del Latte nach Corregio, 50 x 65 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Madonne del Latte nach Corregio, 50 x 65 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Langsam kramte ich in meinem Gedächtnis nach Erinnerungen der „vor-Corona-Covid-19-Zeit“ und fand darin die Vorbereitungen für die Ausstellung, die ich mit Cristina (siehe hier) plante und die nicht mehr realisiert wird. Die Ausstellung war Cristinas Kind, sie interessierte sich dafür, wie ich alte Meister interpretieren würde. Zu dieser Serie gehört auch das Mädchen mit dem Perlenohrring von Vermeer (siehe hier). Cris wollte die Vorbereitungen geheim halten und die Ergebnisse in der Ausstellung mit Pauken und Trompeten präsentieren. Deshalb befindet sich meine Madonna auch noch nocht hier auf dem Blog, obwohl es fast ein Jahr her ist als ich sie zeichnete.

Der Gedanke, mich zeichnerisch den alten Meistern zu nähern, schreckte mich erst einmal ab, aber dann fand ich immer mehr gefallen daran. Zu den Aufgaben einer Kunsthistorikerin gehört es, Bilder zu beschreiben. Warum also  nicht einmal den alten Meistern zeichnerisch auf den Grund gehen. Beim Zeichnen habe ich festgestellt, dass ich die Komposition Correggios gerne ändern möchte und habe dem Engel „anständige“ Flügel an den Rücken gezeichnet. Ein gutes Gefühl war das und ich baute zur Madonna eine innige Beziehung auf.

Mütter und Kinder habe ich schon immer gerne dargestellt, so auch hier gezeigt (-> Klick)  in der Galerie Vinogradov in der Ausstellung Ideale der Schönheit.

Cristina hat sich seit Corona ganz dem Backen verschrieben, ihr findet sie hier auf Instagram @bakingcris. Sind diese Torten- und Backkreationen nicht auch Kunst?

Ich habe noch eine große Leinwand auf meinem Tisch zu liegen, auf der meine eine Interpretation eines Tizians am Entstehen ist. Mal schauen, wo ich die Serie zeigen kann?

Hier in der Bildergalerie auf dem Blog seht ihr die Madonna mit Engel ohne Flügel hängen. 🙂

Findet ihr nicht auch? Der Flügel muss sein!

 

 

Der Engel kann auch käuflich bei singulart erworben werden.

Ihr findet ihn auf der Plattform der Pariser Galerie singulart, wenn ihr dem Link (-> klick) folgt.

 

 

Krebsfrauen im Meeresdickicht auf Drachen mit vielen Flügeln – Radierung (Strichätzung) von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Radierung, Sternzeichen, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 30. Juli 2020

 

 

Krebsfrauen im Meeresdickicht auf Drachen mit vielen Flügeln - Radierung (Strichätzung) von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Krebsfrauen im Meeresdickicht auf Drachen mit vielen Flügeln – Radierung (Strichätzung) von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Letzte Woche habe ich Termine, Termine sein lassen und radiert.

Was für eine Wohltat.

Die Strichätzung ist 30 x 19,5 cm groß und auf Hahnemühle Kupferdruckpapier mit Aquawash von Chabronell gedruckt.

Ich möchte hier keine Werbung im Auftrag machen, es ist jedoch entscheident für das Ergebnis, mit welchen Materialien ich arbeite. Mit anderem Papier und anderen Farben kann der Druck wieder ganz anders aussehen.

Micha hat den Titel der Radierung vorgelegt:

Krebsfrauen im Meeresdickicht auf Drachen mit vielen Flügeln 

Bevor ich die Platte weiter bearbeite und mit Aquatinta die Flächen anlege, werde ich noch 2 Strichätzungen drucken. Das beruhigt mich etwas, wenn ich die mit Kolophonium bestäubte Platte in die Säure lege.

 

 

Ein wenig unzufrieden bin ich mit dem Abdecklack. Ich nehme normalerweise weichen Lacke, der ist jedoch schon seit einiger Zeit schwer zu erhalten. Nun bin ich auf harten Lack ausgewischen und an den Linien sieht man, dass der harte Lack beim Setzen der Linien ausbricht. Weniger schön!

Bei Instagram habe ich einen kleinen Film vom ersten Druck hochgeladen.

 

 

 

Aus meinen Gedanken erscheint die Flora – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Amor, Berühmt, Blumen und Pflanzen, Kunstgeschichte, Portraitmalerei, Tanz, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 8. Juni 2020

 

Aus meinen Gedanken erscheint Flora, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemühle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Aus meinen Gedanken erscheint Flora, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemühle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Flora ist die mater florum, Mutter der Blumen, ihr Name kommt ursprünglich aus dem griechischen Chloris, die Grüne.

Ich persönlich nehme Abstand vom Grün, meine Flora ist flammend Orange und wird vom blau des Wassers, das für ihre Blumen notwendig ist, umgeben. Orange und blau gemischt ergeben einen  Grünton. Nur am Gemälderand findet sich das Grün wieder.

Die lateinische Sprache machte das griechische chi (X) zum F, wodurch aus Chloris Floris und schließlich Flora wurde.[1] Flora symbolisiert die regenerative Energie der Natur.[3] Laut Ovid gibt Floras Ehemann Zephyros ihr als Mitgift einen fruchtbaren Garten, in lauer Luft und mit einer Quelle frischen Wassers, den Garten füllt er mit edlen Blumen und sagt „Sei du, Göttin, Herrin der Blumen!“.[4] In den Metamorphosen schreibt Ovid, die Göttin Flora  könne die Menge der Blumenfarben (copia) auf ihren Gartenbeeten nicht zählen (Zahlen = numerus), obgleich sie es versucht habe. Matthias Winner vermutet, dass auf Poussins Bild der Flora (siehe hier) das Füllhorn als Menge der Farben, die unzählbar für Flora waren, malte, denn bevor Flora auf der Erde erschien, gab es nur eine Farbe (monocolore). Diese Farben sind für Poussin, generell für alle Maler (also auch mich), notwendig, um die Natur abbilden zu können. Flora ist also ebenfalls ein anderer Name für die Malerei selbst.[5]

[1] Winner, Matthias, Berlin 2007, S. 277 – 278.

[2] Oertel, Robert, Stattgart 1959, S. 4.

[3] Troy, Thomas, New York 1986, S. 225.

[4] Ovidius Naso, Publius, Die Fasten, Fünftes Buch, S. 233, Zeile 212. „arbitrium tu, dea, floris habe!“.

[5] Winner, Matthias, Berlin 2007, S. 287. Ovidius Naso, Publius, Die Fasten, Fünftes Buch, S. 233. In den Zeilen 194 – 231 entwirft Ovid große Teile des von Poussin bildnerisch Dargestellten.

 

So habe ich Poussins Flora vor 3 Jahren in einer Hausarbeit beschrieben. Als sich aus allen Details, die ich euch hier schon von meinem Gedanken im Bild gezeigt habe, die Flora in Erscheinung trat, war ich glücklich. Ich habe dieses Bild nicht mit dem Vorsatz „male ich mal eine Flora“ begonnen sondern mich der Schönheit des Tages in der Natur hingegeben.

 

 

Obwohl das Hahnemühle Büttenpapier Leonardo 800 g/m2 schwer ist welt es sich leicht an den Rändern nach oben. So habe ich beschlossen, meine Flora gleich zu rahmen. Dazu habe ich ein 60 x 80 cm großen Rahmen mit weißer Holzleiste verwendet, das mit 76 x 56 cm kleine Büttenpapier habe ich auf ein blaues Lana Coleur Papier montiert. So kommt der Büttenrand im Rahmen sehr gut zur Geltung.

 

 

 

6 – Detail aus meinen Gedanken – nochmehr Iris – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 4. Juni 2020

 

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

In den nächsten Tagen zeige ich euch jeweils ein Detail aus der Zeichnung Aus meinen Gedanken.

Die 76 x 56 cm große Zeichnung ist gerade auf Hahnmühle Leonardo Büttenpapier am Entstehen.

Für mehr Text fehlt mir gerade die Energie.

 

5 – Detail aus meinen Gedanken – Die Träumerin – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 3. Juni 2020

 

 

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

In den nächsten Tagen zeige ich euch jeweils ein Detail aus der Zeichnung Aus meinen Gedanken.

Die 76 x 56 cm große Zeichnung ist gerade auf Hahnmühle Leonardo Büttenpapier am Entstehen.

Für mehr Text fehlt mir gerade die Energie.

 

4 – Detail aus meinen Gedanken – Putte – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 30. Mai 2020

 

 

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

In den nächsten Tagen zeige ich euch jeweils ein Detail aus der Zeichnung Aus meinen Gedanken.

Die 76 x 56 cm große Zeichnung ist gerade auf Hahnmühle Leonardo Büttenpapier am Entstehen.

Für mehr Text fehlt mir gerade die Energie.

3 – Detail aus meinen Gedanken – Fuchs – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 29. Mai 2020

 

 

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

In den nächsten Tagen zeige ich euch jeweils ein Detail aus der Zeichnung Aus meinen Gedanken.

Die 76 x 56 cm große Zeichnung ist gerade auf Hahnmühle Leonardo Büttenpapier am Entstehen.

Für mehr Text fehlt mir gerade die Energie.

 

2 – Detail aus meinen Gedanken – Zinie – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 28. Mai 2020

 

 

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

In den nächsten Tagen zeige ich euch jeweils ein Detail aus der Zeichnung Aus meinen Gedanken.

Die 76 x 56 cm große Zeichnung ist gerade auf Hahnmühle Leonardo Büttenpapier am Entstehen.

Für mehr Text fehlt mir gerade die Energie.

 

1 – Detail aus meinen Gedanken – Iris – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 27. Mai 2020

 

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Detail aus meinen Gedanken, 76 x 56 cm, Tusche auf Hahnemuehle Leonardo Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

In den nächsten Tagen zeige ich euch jeweils ein Detail aus der Zeichnung Aus meinen Gedanken.

Die 76 x 56 cm große Zeichnung ist gerade auf Hahnmühle Leonardo Büttenpapier am Entstehen.

Für mehr Text fehlt mir gerade die Energie.

 

Ein Deuteengel – lat. angelus interpres – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Engel, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 7. April 2020

 

Der Deuteengel, Tusche auf Aquarellkarton, 65 x 50 cm, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Der Deuteengel, Tusche auf Aquarellkarton, 65 x 50 cm, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Das Covid-19 Corona Virus beherrscht immer noch mein Denken. Es schleicht sich in meine Zeichnungen ein, ich mag jedoch ehrlich gesagt die Form des Virus. Es ist für mich ästhetisch schön und zeigt äußerlich nichts von dem Schrecken, den es verbreitet.

Das Buch Daniel der Bibel fasziniert mich ebenso weiterhin und so entstehen Zeichnungen, in denen sich Covid-19 und das Apokalytische Buch sich vermengen.

Der Gattung nach ist das Danielbuch eine Apokalypse (…). Die Stoffe und Gliedgattungen werden in einer Apokalypse auf das eine Ziel angeordnet, geheimes Wissen über die Endzeit zu enthüllen (vgl. gr. ἀποκαλύπτω, apokalyptō, offenbaren/ aufdecken). Es geht also nicht mehr nur um ein einzelnes in der Zukunft liegendes Ereignis, sondern um eine Gesamtsicht der kommenden Ereignisse bis zum Beginn des neuen Aion. Damit sollen vor allem die Zustände der Gegenwart begreiflich werden. Zu dem Zweck kommen sowohl prophetische wie auch weisheitliche Traditionen zusammen. Ein Deuteengel, lat. angelus interpres, vermittelt hier das entscheidende Wissen.

Deutsche Bibelgesellschaft (Link vom 1.4.2020,  11:45 Uhr)

Bei meiner Leidenschaft für Engel tauchen beim Lesen gleich viele Bilder in meinem Kopf auf. Entstanden ist der Deuteengel an mehreren Tagen, meistens hänge ich die Zwischenstände der Zeichnungen an die Wand und überlege, wie ich weiter zeichnen kann. Anders als ich es meine Schülerinnen und Schüler beibringe, überlege ich mir bis zu einer Größe von 60 x 80 cm nicht vorab die Komposition. Bei größeren Arbeiten jedoch kläre ich vorher in kleinen Skizzen, wie ich die Zeichnung anlegen möchte.

 

 

Ich habe für diese Zeichnung anderes Papier von Hahmemühle verwendet. Die ersten Arbeiten sind auf Aquarellkarton 250g mit glattem Rand entstanden während das heutige Bild auf Echt-Bütten Aquarellkarton „William Turner“, matt 300g/qm mit einem sehr schönen Büttenrand entstanden ist. Ich musste mich tatsächlich umstellen, denn auf diesem eher rauen Papier zeichnet es sich ganz anders als auf dem eher glatten satinierten Papier, dass ich vorher benutzte. Leider habe ich die Verpackung vom vorigen Papier entsorgt, sodass ich nicht mehr genau weiss, auf was ich da gezeichnet habe. Vom William Turner Papier war der heutige Bogen auch der letzte Bogen, ich werde wohl für mein nächstes Corona/Daniel Bild eine neue Papiersorte beginnen müssen.

Zu den Fotografien: die ersten Fotos entstammen meiner Spiegelreflexkamera und sind mit grauabgleich und 50mm Objektiv Festbrennweite aufgenommen worden, die letzten Fotos sind einfache Fotos mit meinem iPhone. Die Ergebnisse machen mich wieder ratlos.

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: