Ausstellung · Berühmt · Portraitmalerei · Was es sonst so gibt! · Zeichnung

Der Rahmen als wesentliches Element meiner Kunst – Das Mädchen mit dem Perlenohrring nach Klee – Susanne Haun

 

 

Das Mädchen mit dem Perlenohrring nach Klee, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Das Mädchen mit dem Perlenohrring nach Klee, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020

 

Schon 2006 entschied ich mich, meine Kunst in weiß lackierten Rahmen zu präsentieren.

Einheitliche Rahmen in verschiedenen Größen gehören zu meinem Ausstellungs- bzw. Präsentationskonzept.

Die schlichten weißen Passepartouts und Rahmen verstärken die auf das minimalste konzentrierten Zeichnungen und lassen sich perfekt kombinieren.

Das Weiß hat einen entscheidenen Nachteil: Die Rahmen sind sehr empfindlich und nach jeder Ausstellung verlieren sie etwas von ihrem weißen Charme.

So bleibt mir nichts anderes übrig als öfter neue Rahmen zu bestellen. Ich verkaufe meine Zeichnungen gerne mit den Ausstellungsrahmen, denn so kann das Bild gleich an die Wand gehangen werden. Die vielen Rahmen, ich schätze, dass ich um die 100 Rahmen in verschiedensten Größen besitze, bringen natürlich ein Lagerproblem mit sich, so dass ich sie in allen Ecken und Enden in meinem Atelier stapele.

 

 

Manchmal reicht es auch, Passepartouts in passender Ausschnittsgröße zu kaufen. So habe ich es auch dieses Mal gehandhabt. Ihr erinnert euch noch an das Mädchen mit dem Perlenohrring (-> klick) ? Ich habe es in vier Variationen gezeichnet.

Nun kann ich durch neue Passepartouts die Damen auch Rahmen.

Heute zeige ich euch meine Variation des Mädchens nach Klee. Es hat mir mit jeder Interpretation mehr Spaß gemacht, mich mit dem Mädchen auseinanderzusetzen.

 

 

Das Mädchen hat seinen Weg in meine Präsentation in der Pariser Galerie Singulart gefunden (-> Klick).

Hier die Objektbeschreibung zur Zeichnung:

Johannes Vermeer (1632 – 1675) malte das Mädchen mit dem Perlenohrring ca. 1665 in Öl auf Leinwand in der Größe 44,5 x 39 cm. Das Bild befindet sich heute im Mauritshuis in Den Haag, das lt. eigener Aussage, das „einzigartige niederländische Gemälde des sogenannten Goldenen Zeitalters beherbergt.
Susanne Haun hat sich malerisch gefragt, was den Reiz und Charme dieses Gemäldes von Vermeer ausmacht.
Die Haltung? Die Jungend? Der Blick? Das Tuch um

den Kopf? Der Ohrring? Die Farben Blau und Ocker? Der aus dem dunklen kommende Blick?
In dieser Arbeit erforscht sie im Stil von Paul Klee die Haltung und den etwas kummervollen Blick des Mädchens. Dabei ist es ihr wichtig, vom Farbkonzept Vermeers abzuweichen.
Susanne Haun verwendet hochwertigen Aquarellkarton von Hahnemühle und lichtechte Antiktusche von Rohrer für ihre Arbeit.

 

Kinderkunst · Workshop · Zeichnung

Der Reichstag mit Kinderaugen – Workshop Zeichnen

Ich möchte euch nicht die Fotos vom letzten Termin vom Kindermalen vorenthalten.

Kinder malen den Reichstag
Kinder malen den Reichstag

Dieses mal ging es zum Malen vor den Reichstag und ich zeigte den Kindern bevor sie mit dem Zeichnen und Malen begannen, Klee und Macke und ihre Arbeiten zur Tunisreise.

Ich finde, es ist eindeutig zu sehen, dass die Kinder die Inspiration aufnahmen.

For my english speaking reader:
Today I show you the photos from my last appointment with the kids of a school. They drawed the Berlin Reichstag. I showed them Klee and Macke befor and you can see the inspiration in the results.

Engel · Toskana · Zeichnung

Fonte Gaia Siena oder ein Engel – Zeichnung von Susanne Haun

Nun sind wir wieder eine kleine Weile zu Hause und die Eindrücke der Reise werden mit jedem Tag märchenhafter. Heute habe ich mir die Fotos vom Fonte Gaia, dem Brunnen der Freunde, von Siena angeschaut, eine der Engelskulpturen des Brunnens gezeichnet und dabei von Anthony McCarten „Hand aufs Herz“ gehört.
Die Eindrücke Sienas vermischen sich mit dem Buch. Der Engel wird zur Hauptdarstellerin, zu Jess Podorowski, die zu nett ist für diese Welt, die immer freundlich ist und hofft, dass ihr die Welt genau so freundlich begegnet. Ihre Selbsterkenntnis, die sie im Laufe des Buches trifft, ist stahlhart, schmerzend und treffend.

Engel Fonte Gaia - Zeichnung von Susanne Haun - 60 x 25 cm - Tusche auf Kupferdruckkarton
Engel Fonte Gaia - Zeichnung von Susanne Haun - 60 x 25 cm - Tusche auf Kupferdruckkarton

So endet unsere Malreise in die Toskana und geht von der Wirklichkeit in die Erinnerung über. Als ich heute mein Tagebuchheftchen fotografierte, dachte ich an Klee, Macke und Moiellets Tunisreise. Lange habe ich nicht mehr an diese Reise gedacht und so habe ich mir den Bildband der drei angeschaut. Sie waren nur 2 Wochen im Orient; der Orient war damals in Europa ein Ort der Faszination, der nicht so leicht zu erreichen war wie heute. Die drei wollten keinen Bildungsurlaub unternehmen, sie wollten neue Eindrücke sammeln, die sie zu Hause verwerten konnten.

Wir haben in der Toskana viele neue Eindrücke und Inspirationen für unsere Arbeit zu Hause gesammelt und durch intensives arbeiteten vor Ort entstanden eine Vielzahl von Bildern und was natürlich auch wichtig ist: wir hatten eine Menge Spaß!