West Irland - Inishbofin (c) Foto von Michael Fanke, VG Bild Kunst, Bonn 2022

Im Westen Irlands – 3. Tag – Die Insel Inishbofin – Reisebericht von Susanne Haun

Reisebericht West Irland von Susanne Haun

Utz Benkel zeigt uns am dritten Tag unserer gemeinsamen Irland Reise (siehe hier) die Insel Inishbofin, irisch Inis Bó Finne. Das heißt soviel wie „Insel der weißen Kuh“.

Auf Wikipedia ist die weiße Kuh als White Galloways beschrieben. Sie sind „hornlose schottische Rinder, die zur ganzjährigen Freilandhaltung geeignet sind und zu den extensiven, robusten Fleischrinderrassen gehören. Der Hauptanteil ihres Fells ist nahezu weiß, es gibt aber meist schwarze, mitunter auch blonde oder rot-braune Pigmentierung an Ohren, Maul, Füßen und um die Augen.“

Mit dem irischen Rinderraub, eines der vier großen Zyklen der mittelalterlichen irischen Literatur, der Táin Bó Cuailnge habe ich mich schon vor mehr als 10 Jahren intensiv beschäftigt. Hier könnt ihr mehr darüber in meinem Blog erfahren (-> Klick). Die obige Zeichnung stammt aus dieser Zeit.

Continue reading

Tagebucheintrag 05.01.2021, Gesichtslose Engel, 20 x 15 cm, Tinte und Aquarell auf Silberburg Büttenpapier, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Zitat am Sonntag – Ferdinand Ebner

Zeichnung von Susanne Haun nach einem Zitat von Ferdinand Ebner

„Das Wort ist das Band
zwischen dem Ich und dem Du.“

Ferdinand Ebner, 1882 – 1931, Lehrer und Philosoph, Vertreter des dialogischen Denkens.

Quelle: Regel, Wolfgang (Hrsg.), Das kleine Lebensalphabet, Gedanken & Worte, Berlin, S. 2. Es ist kein Erscheinungsjahr im Impressum genannt, ich schätze aber, dass das kleine Heftchen um 1960 herum erschienen ist.

Continue reading

West Irland - Dog's Bay (c) Foto von Susanne Haun, VG Bild Kunst, Bonn 2022

Im Westen Irlands – 2. Tag – Karibische Zustände – Reisebericht von Susanne Haun

Reisebericht West Irland von Susanne Haun

Der Hausberg ist in der Nähe unserer Unterkunft, dem Seagrove House (B&B). Es ist schön am ersten Tag vor Ort die nähere Umgebung zu erkunden. Es gibt so viel zu sehen, dass wir uns entscheiden müssen, laufen wir die gesamte Zeit mit Utz mit? Oder schauen wir uns auf dem Wochenmarkt in Roundstone um? Micha und ich entscheiden uns für eine Mischung. Wir verschaffen uns einen Überblick auf dem Hausberg, dem Errisbeg, gehen dann zum Markt und kaufen eine Keramikseifenschale und besuchen dann die Dog’s Bay. Ich bin kein Wassermensch und das Baden in der Dog’s Bay reizt mich weniger als der Markt und das bunte Dorfleben. In einem der örtlichen Pubs probiere ich ein Vanilleeis mit Rosinen und echtem irischen Wiskey – ein Traum!

Die Wanderung zum Errisberg ist ein gelungener Einstieg, eher ein Spaziergang können die Blumen, Schafe und die Aussichten genossen werden. Wir haben großes Glück mit dem Wetter, der Himmel bietet und alle Farben, von tiefblau bis grau weiß.

Continue reading

Irland Roundstone am Abend (c) Foto von Susanne Haun, VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Im Westen Irlands – 1. Tag Roundstone – Reisebericht von Susanne Haun

Reisebericht West Irland von Susanne Haun

Utz Benkel, der Verleger der Wilden 13 Kalender, besucht seit 19 Jahren Irland. Er hat sprichwörtlich einen Koffer in Roundstone (Cloch na Rón).

In den letzten Jahren habe ich in den sozialen Medien die Fotos seiner Reisen bewundert und in mir keimte der Wunsch, die gezeigten Orte selbst zu besuchen. Als Utz dann von der Idee berichtete, dass er seine Irland Erfahrungen „Reallife“ mit Freunden teilen möchte, entschlossen wir uns schnell, in nach Irland zu begleiten. Utz stellte ein kleines Programm (siehe hier) zusammen, das mehr als Vorschlag, denn als Dogma zu verstehen war. 8 Individualisten folgten Utz nach Irland und waren begeistert von den zum Teil schroffen, mythischen Orten, die wir besuchten.

Eines gibt es in Irland immer: Wind, Schafe und endloses Grün! Gilt es in den Alpen immer erst die Baumgrenze zu erreichen, ist man in Irland oft schon nach keinen 100 Metern gefüllt im Himmelszelt und kann fantastische Aussichten bewundern.

Continue reading

1 2 3 638