Susanne Haun

Wolfgang Tillmans ruft dazu auf, wählen zu gehen und ich schliesse mich ihm an – Susanne Haun

Posted in Was es sonst so gibt! by Susanne Haun on 19. September 2017

 

Bundestagswahl2017-Instagram-kl-02

 

Ich bin Tagesspiegel Leserin, am liebsten mag ich die Samstag Zeitung, sie bietet eine Mischung aus allem: Politik, Berlin, Kultur, Wirtschaft und mehr.

Letzten Samstag las ich Wolfgang Tillmans Aufruf zur Wahl zu gehen. Besonders gut gefiel mir das Plakat

„Mach mit bei der Wahl. Sonst entscheiden die andere für Dich.“.

Es gibt auf der Seite Between Bridges (siehe hier) mehrere Plakate, die Nichtwähler motivieren sollen zur Wahl zu gehen. Die Plakate können einfach heruntergeladen und  in den sozialen Medien verteilt werden. Tillmans schreibt, dass eine reale Gefahr bestehe, dass viele Menschen am 24. September zu Hause bleiben, weil sie glauben, das Wahlergebnis bereits zu kennen. Erinnert ihr euch an die Brexit – Entscheidung? Was wäre passiert, wenn die Wahlbeteiligung höher gewesen wäre? Hätte der Brexit verhindert werden können?

Tillmanns schreibt:

„Die Mitte der Gesellschaft wähnt sich in Sicherheit, während die AfD für die letzten Tage des Wahlkampfes eine massive Internetkampagne plant. Dabei nutzt sie die Dienste der amerikanischen Agentur Harris Media, die bereits im vergangenen Jahr geholfen hat Brexit und Trump durchzusetzen. Sie wird eine für Deutschland bisher ungekannte Polemik einsetzen.

Ihre Werbemittel appellieren an nationalistische Ressentiments und sie hoffen 15% der Stimmen zu bekommen. Damit könnte es sein, dass sie die stärkste Oppositionsfraktion werden und in jeder Bundestagssitzung als erste nach der Regierung sprechen. Dann hätten sie die Möglichkeit, wie schon in den Landtagen bewiesen, scheibchenweise Tabubrüche vorzunehmen und rechtsradikales Gedankengut zu normalisieren.“²

Davor habe ich Angst!

Ich muss am Sonntag meine Bilder in Nettersheim abholen, so habe ich schon vor einiger Zeit Briefwahl beantragt und gewählt.

 

Bundestagswahl2017-Instagram-kl-02

__________________________

² Wolfgang Tillmans, http://www.betweenbridges.net/bundestagswahl-2017.php, 19.9.17, 8:00 Uhr

Der neue Kalender für 2018 ist da! Thema Musikerinnen / Musiker mit Beteiligung von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Kalender, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 18. September 2017

 

Es ist wieder soweit, ein Jahr ist vorbei und der neue Kalender Musikerinnen / Musiker  2018  im Utz Benkel Verlag liegt vor.

In den letzten beiden Jahren habe ich mich auch schon an den Kalenderprojekten von Utz Benkel beteiligt, einmal mit einem Portrait von Lucy Maholy 2015 (siehe hier) und  einem Doppelportrait von Andy Warhol und Basquiat 2016 (siehe hier) beteiligt.

Utz Benkel lädt alle Freundinnen und Freunde der Kunst und der Musik herzlich zur Kalender-Präsentation „Musiker und Musikerinnen“ 2018 ein:

Am Freitag, den 29. September 2018, um 19 Uhr
Treff International
Reuterstraße 15
12053 Berlin

Es werden der Kalender und Originalarbeiten in Anwesenheit von beteiligten Künstlern präsentiert. Außerdem gibt es etwas zu trinken und einen kleinen Imbiß.

UND: Es gibt Musik: Chris Schildmüller und Julius Erdmann. Die jungen Nachwuchsmusiker geben ein musikalisches Rahmenprogramm in Blues-Rock, Soul & Funk.

An diesem Abend wird der Kalender zum Sonderpreis von 15 Euro verkauft. Der reguläre Verkaufspreis bei Amazon beträgt 19,50 Euro.

Der Kalender ist auch direkt beim Verleger zu bestellen, eine Mail oder ein Anruf genügen: Utz Benkel grafik-benkel@t-online.de oder +49-151-64521810.

Ich und Mein Sinnbild von Annie Lennox werden ebenfalls anwesend sein und ich, Utz und die anderen Künstler*innen freue uns auf euren Besuch!

 

Musiker Musikerinnen Die Wilden 13 Kalender 2018 ISBN 3981800613 - beteiligt Susanne Haun (c) Utz Benkel

Kalender Musiker und Musikerinen 2018
 
Utz Benkel:
„Für 2018 gebe ich in der Reihe „Die Wilden 13“ zum ersten Mal einen Kalender „Musiker und Musikerinnen“ heraus: Ein Kalender mit 13 Porträts von außer-gewöhnlichen Musikern und Musikerinnen aus aller Welt – gemalt, gezeichnet, geschnitten von zeitgenössischen KünstlerInnen.
Der Kalender-Erstling ist in einer limitierten Auflage von nur 500 Exemplaren aufgelegt, ist DINA3 groß, hat eine Spiralbindung und enthält 14 Blatt: Das Titelblatt zeigt den Blues-Musiker John Lee Hooker – ein Gemälde von Alfons Kiefer, dem Schöpfer vieler SPIEGEL- und STERN-Titel. Das Vorwort verfaßte der bekannte Autor Thommie Bayer („Das Herz ist eine miese Gegend“), der mit seinen Romanen mehrfach auf der SPIEGEL-Bestsellerliste vertreten war und Mitglied des PEN-Zentrums ist. Die 12 Monatsblätter enthalten Porträts von Phil Collins (Utz Benkel), Nina Simone (Tomáš Hrivnác), Ian Dury (Utz Benkel), Prince (Susanna Cardelli), Johnny „Guitar“ Watson (Utz Benkel), Georg Danzer (Utz Benkel), Screamin‘ Jay Hawkins (Norbert Salzwedel), David Crosby (Utz Benkel), John Coltrane (Karoline Koeppel), Dianna Reeves (Yulia Protsyshyn), Björk (Sigrid Meggendorfer) und Annie Lennox (Susanne Haun).
Im Kalendarium sind die Geburts- und Sterbetage von 365 außergewöhnlichen Musikern und Musikerinnen verzeichnet.“
 

Musiker Musikerinnen Die Wilden 13 Kalender 2018 ISBN 3981800613 - beteiligt Susanne Haun (c) Utz Benkel

Produktinformation
Musiker und Musikerinnen: Die Wilden 13
Kalender: 14 Seiten
Verlag: Benkel Verlag; Auflage: 1000 (1. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3981800613
ISBN-13: 978-3981800616
Größe und/oder Gewicht: 30,1 x 1,3 x 42,3 cm

 

Projekt ohne Namen – Mein Engelchen, ich sage Dir … – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Engel, Portraitmalerei, Projekt ohne Namen, Selbstbildnisse, Zeichnung by Susanne Haun on 13. September 2017

 

#16

J:  „Mein Engelchen, ich sage Dir …“

S:  „… nichts ist perfekt aber alles ist möglich!“

 

Mein Engelchen, ich sage Dir nichts ist perfekt aber alles ist möglich! (c) Zeichnung von Susanne Haun

Mein Engelchen, ich sage Dir nichts ist perfekt aber alles ist möglich! (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Jürgen, das war nicht einfach, was wolltest du mir bloß sagen? Auf jeden Fall ist hier mein neuer Satzanfang:

#17  „Eine Linie biegt sich nach links nach rechts, um dann…“

Was bisher geschah:

#15 (siehe hier)
S: „Wörter sind immer …“
J: „… gut oder böse.“

Jürgen hatte zu meinem Satzanfang noch folgenden Satz im Kopf, den ich unbedingt in Szene setzen wollte.

#15.1 Worte, die den Raum fülleun und als ewiges Licht bleiben.

 

Worte, die den Raum füllen und als ewiges Licht bleiben (c) Zeichnung von Susanne Haun

Worte, die den Raum füllen und als ewiges Licht bleiben (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

#14 (siehe hier)
J: „Ich konnte zuerst den Weg nicht finden, …“
S: „… aber dann sah ich es: Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte.“

#13 (siehe hier)
S: „Wie Schneeflocken werden die Pappelsamen durch die Luft getragen und …“
J:  „… sind wie Worte, die die Erde lockern werden.“ (aus Enzensberger, Windgriff, 1964)

#12 (siehe hier)
J: „Ich schaue mich im Spiegel an und denke: …“
S: „… Nichts!“

#11 (siehe hier)
S: Die Ferne lockt mit fremden Geruechen, Farben und Tönen …
J:  …, doch mein Herz schlägt nur für dich.

#10 (siehe hier)
J: „Ich war jung und töricht, naiv und unbedarft …“
S: „… und dabei sehr fröhlich und sorglos.“

#9 (siehe hier)
S: Der Mensch blickt zurück in sich selbst und findet in der Zukunft …..
J: … den „loving cup“.

#8 (siehe hier)
J: „Der, der alleine ins Wasser geht, das ist „der Alleineinswassergeher“ und die, die zu mehreren gehen …“
S: „…werden sich selbst vergessen, fröhlich sein und planschen.“

#7 (siehe hier)
S: „Kalte Hände sind ein kritisches….“
J: „… Phänomen, denn wie sagte Christoph Ernst Freiherr von Houwald, so ungefähr: „Nimm noch einmal in Deine kalten Hände des warmen Herzens Signatur. Und ist Dein Herzensspiel noch nicht zu Ende, und kommt ein neuer Akt: so klingle nur.“ ( frei übertragen aus: Christoph Ernst Freiherr von Houwald, die Freistatt, vierte Szene, Leipzig 1820)

#6 (siehe hier)
J: „Wenn sie losgelassen werden und durch die offenen Tore fegen …“
S: „… können nicht die größten Drollerien sie aufhalten.“

#5 (siehe hier)
S: „Das perfekte Ding ist …“
J: „… das momentane Ding“

#4 (siehe hier)
J: „Ich höre die schweren Maschinen in der Ferne und ahne …“
S: „… dass sie an ihrer Last zerbrechen.“

#3 (siehe hier)
S: „Es ist schwer vorstellbar, dass der hoch in den Himmel aufragende Turm …!“
J: „… tatsächlich ein Raumschiff darstellt.“

#2 (siehe hier):
J: „Heute ist heute, morgen wird übermorgen und  …“
S: „… gestern ist nicht gewesen sondern wird Erinnerung.“

#1 Projektauftakt (siehe hier):
S: „In der Nacht verschwimmen die Gegenstände zu schwarzen verwischten Flächen, deshalb ……“.
J:  „… versucht der Abfalleimer ein verzweifeltes Glühen“.

Verpacktes Unglück – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 11. September 2017

 

Malplaquet Ecke Amsterdamer Straße findet man das Mini-Kaufhaus im Wedding. Früher in den 1970ziger Jahren als ich noch ein kleines Mädchen war, gab es dort Fische zu kaufen und ich weiss, mein Vater mochte dort besonders die Sprotten.

Viele meiner Stillleben Elemente kaufe ich im Mini-Kaufhaus. Ich bin dort gerne, weil die Dinge liebevoll in Regalen präsentiert werden und ich nicht in Kisten wühlen muss. Ein Regal ist z.B. voller Kaffeetöpfe und eins mit Vasen etc. Letztes Mal irgendwann im Mai sind mir die zerbrechlichen Dinge besonders gut in Zeitungspapier eingepackt worden. Ich stellte meine Schätze auf den Arbeitstisch und vergass sie indirekt. Ich hatte die Eiswelten und die Uni im Kopf.

Letzte Woche begann ich mit dem Auspacken, die Zeitungseinpackpapiere waren voller Wörter, die von kleinen und großen Unglücken der Welt berichteten. Ich beschloss schon das Auswickeln in Zeichnungen festzuhalten.

Fortsetzung folgt…

 

Sonntagsspaziergang auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof an der Bergmannstrasse Berlin – Zeichnungen Susanne Haun

Posted in Architektur, Berlin, Engel, Foto, Reiseberichte, Zeichnung by Susanne Haun on 8. September 2017

 

Überraschend sind wir beim Spaziergang auf der Bergmannstraße in Berlin Kreuzberg auf den Friedhof II der Dreifaltigkeitsgemeinde (siehe hier) gestolpert.

 

 

Friedhof in der Bergmannstr. Berlin Kreuzberg (c) Zeichnung von Susanne Haun

Friedhof in der Bergmannstr. Berlin Kreuzberg (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Begonnen haben wir unsere Runde über den Friedhof mit einem sehr leckeren Kaffee und Kuchen im Friedhofs – Café Strauß. Es ist nicht das erste Friedhofscafé, das wir besuchen. Auch in der ehemaligen Gärtnerei des Friedhofs See-/Ecke Müllerstraße in Berlin Wedding trinken wir oft im schön gelegenen Moccachino Kaffee und essen ein Eis dazu.

Auf dem Kreuzberger Friedhof liegen viele Berühmtheiten der Kaiserzeit. So konnten wir Menzel, Gropius, Friedländer, Mommsen und mehr die letzte Ehre erweisen. Die Grabanlagen sind sehr prächtig und besitzen heute den morbiden Charme des Vergangenen.

Wir parkten vor dem Eingang des ehemaligen Flughafen Tempelhof und liefen von dort zur Bergmannstraße. Der Himmel war blau und so sind auch von dort noch einige gelungene Fotos entstanden. Gezeichnet habe ich nur auf dem Friedhof. Nach langer Zeit hatte ich wieder einmal mein großes Zoomobjektiv ( 18 – 250 mm) auf meiner Canon und so hatte ich Lust, das starke Teleobjektiv zu nutzen und Details zu fotografieren.

 

Friedhof Bergmannstr. Berlin Kreuzberg, Adolf Menzel (c) Foto von Susanne Haun

Friedhof Bergmannstr. Berlin Kreuzberg, Adolf Menzel (c) Foto von Susanne Haun

 

Das Grab Adolf Menzels war mit einer Besonderheit versehen: Der Kopf von Menzels Büste war mit verwelktem Lindenlaub gekrönt und gab dem großen Maler und Zeichner seiner Zeit ein cäsarisches Aussehen.

 

 

Eine Vaporetto Fahrt im November in Venedig – Susanne Haun

Posted in Reiseberichte, Venedig, Zeichnung by Susanne Haun on 6. September 2017

 

Es ist schon wieder ein halbes Jahr vergangen, seit wir in Venedig waren. Wir genossen die berühmte Lagunenstadt im November 2016 und sind immer noch begeistert.

 

Venedig Blick auf Santa Maria della Salute 2016 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Venedig Blick auf Santa Maria della Salute 2016 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Da ich gerade an meiner Masterarbeit schreibe, beschloss ich letztes Jahr, dass ich weniger blogge. Dadurch fallen doch der eine oder andere Blogbeitrag und die eine oder andere Skizzen unten herunter. So auch unsere Fahrt durch den Canal Grande. Heute habe ich die schon für einen Beitrag vorbereiteten Fotos und die Scans aus dem Venedig Skizzenbuch gefunden und fand sie zu schade, hier nicht zu zeigen. Schließlich ist der Blog mein Gedächtnis und ich möchte diese Fahrt nicht vergessen 😉 .

 

Venedig Doge npalast 2016 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Venedig Dogenpalast 2016 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Um zur Insel San Giorgio Maggiore zu gelangen kauften wir für 20 Euro ein 24 Stunden Ticket für die Vaporettos Venedigs (siehe hier). Wir benutzen das Ticket auch für eine Rundfahrt mit der Linie Nr. 2 (siehe hier den Überischtsplan) , die den Canal Grande fährt und die Haltestellen Tronchetto, Piazzale Roma, Giudecca, S. Giorgio, S. Marco und Lido ansteuert. Wir saßen vorne und ließen Venedig bei Wind und Wetter an unseren Augen vorbeiziehen.

 

 

Mehr über unseren Venedig Aufenthalt erfahrt ihr hier. Bitte scrollen, der neuste Beitrag einer Kategorie wird immer als erstes aufgelistet.

Sind Katzen-Zeichnungen Kitsch? – Susanne Haun

Posted in Zeichnung, Tiere by Susanne Haun on 4. September 2017

 

Immer wieder höre ich es:

Katzen- und überhaupt Tierzeichnungen gehören in die Kategorie Kitsch.

Richtig?

 

Ernie - eine Katze mit Witz - 25 x 25 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ernie – eine Katze mit Witz – 25 x 25 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Architektur Berlin Heiligensee und Tegel – Fotos von Susanne Haun

Posted in Architektur, Berlin, Foto, Reiseberichte by Susanne Haun on 2. September 2017

 

Es ist erstaunlich – zwischen den beiden Fotos liegen 6 Kilometer Entfernung. Vom ländlichen Berlin Heiligensee zum Gelände der ehemaligen Borsigwerke in Berlin Tegel.

 

Berlin Heiligensee Ruppiner Chaussee (c) Foto von Susanne Haun

Berlin Heiligensee Ruppiner Chaussee (c) Foto von Susanne Haun

 

Berlin Tegel Berliner Straße (c) Foto von Susanne Haun

Berlin Tegel Berliner Straße (c) Foto von Susanne Haun

 

S-Bahnhof Bornholmer Strasse: zwischen zwei Zügen und das Ankommen – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Architektur, Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 1. September 2017

 

Manchmal nutze ich die Wartezeit auf Bahnhöfen zum skizzieren.

 

Müllerstrasse zum Alhambra hin (c) Zeichnung von Susanne Haun

Müllerstrasse zum Alhambra hin (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

In der Regel mag ich das Gesehene nicht so gerne zeichnen, alles ist viel zu gerade und viel zu viel Architektur. Aber wie das so ist, manchmal muss man viel länger auf die Bahn warten als gedacht und so entstanden die folgenden Zeichnungen. Ich finde, man sieht ihnen an, wie genervt ich von der Verspätung war.

Zur Bornholmer Strasse gelange ich mit der Strassenbahn. Auch hier ist um mich herum fast nur Architektur. Ich zwinge mich, mich mit dem Stadtbild zu beschäftigen und freue mich, dass, wenn ich will, auch etwas anständiges dabei herauskommt.

Besonders mag ich das florale Bild. Die Pflanze wuchs am Ende des Bahnhofs zwischen den Pflastersteinen heraus. Links ist die erste Version und rechts habe ich aus dem Wissen der ersten Version die zweite, bessere, gezeichnet.

 

Florales am S-Bahnhof Bornholmer Str. (c) Zeichnung von Susanne Haun

Florales am S-Bahnhof Bornholmer Str. (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Auch habe ich noch 2 Skizzen vom Schillerpark gefunden, zu wenig für einen eigenen Blogbeitrag aber passend hier an dieser Stelle.

 

 

 

Monatsfoto: Mein Atelier am 27. August 2017 – Susanne Haun

Posted in Atelier, Foto by Susanne Haun on 28. August 2017

 

Zeilenende lud im Februar ein, an jedem letzten Sonntag des Monats ein Motiv zu fotografieren, um festzuhalten, was sich ändert und was gleich bleibt.

Ich bin im zweiten Monat mit meinem Atelierraum dabei. Ich war selber gespannt, ob sich viel verändern würde. Hier seht ihr meine Atelierfotos vom 30. Juli 2017.

Ich stelle fest, dass die Änderungen innerhalb eines Monats erstaunlich gering sind.

 

 

%d Bloggern gefällt das: