Susanne Haun

Zitat am Sonntag – Georg Friedrich Händel – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 10. Juni 2018

 

Man muss lernen,
was zu lernen ist, und dann
seinen eigenen Weg gehen.

Georg Friedrich Händel

 

Farbmuster (c) Susanne Haun

Farbmuster (c) Susanne Haun

 

___________________________________________________________________

Georg Friedrich Händel, zitiert nach: Zitate 2018, Tageskalender Harenberg, 5.6.2018

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 114 – Dieter Menninger

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 18. Oktober 2015

Der Fernsehredakteur Dieter Menninger (1921 – 2007) schrieb 1992 das Protokoll eines Schlaganfalls, lerne Abschied nehmen.

 

Blumen Greta (c) Zeichnung von Susanne Haun

Blumenstrauß (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Erschreckend fand ich, wie wenig sich offenbar in der Behandlung der Patienten  im Krankenhaus geändert hat. Wer einmal im Krankenhaus war, der wird vieles der Tatbestände des Buchs in der Bahndlung von Personal und Patienten auch heute wieder finden.

Mich rührte und amüsierte das heute ausgewähltes Zitat aus dem Buch. Menninger freute sich, dass sein Chef, ein Staatssekretär, ihn besuchen kommt. Er beschreibt das wie folgt:

„Jemanden zu besuchen, der vorübergehend ausfällt und wieder auf die Beine kommt, mit dessen Stimme man im Konferenzsaal wieder rechnen muß, das lohnt sich. Dafür kann man im Terminplan einen Termin finden aber für die anderen reicht Fleurop.“

 

 

Mit Tusche zeichnen und kolorieren – Workshop von Susanne Haun

Posted in Boesner Berlin, Workshop, Zeichnung by Susanne Haun on 9. Juli 2014

Am Samstag den 11. Oktober 2014 von 10.30 bis 15:30 halte ich den Workshop „Mit Tusche zeichnen und kolorieren“ bei Boesner in Berlin, Marienfelde, Nunsdorfer Ring 31, 12277 Berlin.

Unter diesem Link könnt ihr euch anmelden.

Meine Malschülerin Viola zeichnet Stilleben (c) Foto von Susanne Haun

Meine Malschülerin Viola zeichnet Stilleben (c) Foto von Susanne Haun

Die Natur steckt voller Inspirationen. Wir zeichnen mit Tusche, Feder und Pinsel Blumen, Pflanzen, Muscheln und Fundstücke, die jeder Kursteilnehmer nach Belieben aus dem Lieblingsblumenladen oder vom letzten Strandspaziergang mitbringen kann. Wir lernen, die Gegenstände zu sehen und sie auf dem Papier in Szene zu setzen. Dabei lernen die Zeichnerinnen und Zeichner die Eigenschaften der verschiedenen Tuschen und Federn kennen.

Der Kurs ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. 60,00 € pro Teilnehmer inkl. des zur Verfügung gestellten Verbrauchsmaterials (außer Pinsel). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung zum Workshop ist erforderlich.

Blumenzeichnungen entstehen (c) Foto von Susanne Haun

Blumenzeichnungen entstehen (c) Foto von Susanne Haun

Zusammenstellung Blumenzeichnungen (c) Susanne Haun

Zusammenstellung Blumenzeichnungen (c) Susanne Haun

Zusammenstellung Blumenzeichnungen (c) Susanne Haun

Zusammenstellung Blumenzeichnungen (c) Susanne Haun

Stechpalme - 15 x 15 cm - Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Stechpalme – 15 x 15 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Stilleben mit Totenkopf (c) Foto von Susanne Haun

Stilleben mit Totenkopf (c) Foto von Susanne Haun

Vanitas, Totenkopf mit Mandarine und Zweig, 40 x 30 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Vanitas, Totenkopf mit Mandarine und Zweig, 40 x 30 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Auseinandersetzung mit Dietterlin – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 3. Juli 2014

Endspurt.

 

Auseinandersetzung mit Dietterlin Version 3  (c) Zeichnung von Susanne Haun

Auseinandersetzung mit Dietterlin Version 3 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Das Semester ist schon in knapp drei Wochen zu Ende.
Heute in der Vorlesung haben wir von Wendel Dietterlin, der Maler, Baumeister und der bedeutendste deutsche Bautheoretiker des ausgehenden Manierismus bzw. frühen Barocks war, gehört.

 

Auseinandersetzung mit Dietterlin Version 2  (c) Zeichnung von Susanne Haun

Auseinandersetzung mit Dietterlin Version 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Ich mag die Radierungen, die er in seinem Musterbuch zeigt. Das Buch hat folgenden verheissungsvollen Namen:

„Architectura. Von Außtheilungs-Symmetria und Proportion der fünff Seulen, und aller daraus volgender Kunst Arbeit, von Fenstern, Caminen, Thürgerichten, Portalen, Bronnen und Epitaphien. Wie dieselbigen auss jedweder Art der fünff Seulen Grundt auffzureissen, zuzurichten, und ins Werck zubringen seyen. Allen solcher Kunst Liebhabenden zu einem bestendigen und ergreiffenden Underricht erfunden, in zweyhundert Stuck gebracht, gesetzt und an Tag gegeben: Durch Wendel Dietterlin, Maler zu Strassburg. Cum gratia et privilegio caes. Maiest. Ad decennium. Getruckt zu Nürnberg 1598“

Es gibt viel (kennen) zu lernen!

Ich lerne vom Altarbild zur autonomen Tafelmalerei – Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 15. Februar 2014

Ich lerne….

Erst im 15. Jahrhundert kommt neben der religiösen Funktion die ästhetische Funktion des Bildes hinzu.
Humanistisches Bildungsgut beeinflußen Künstler und Betrachter. Gemütsregungen werden sichtbar, es findet eine Loslösung vom exakten Bibelabbild statt.

Hoffentlich kann ich vor Aufregung vor der Klausur schlafen … aber warum Aufregung?
Ich habe keinen Zwang hinter den Klausuren und das Studium macht mir große Freude. Aber trotzdem ist der Ergeiz da, auch die Prüfungen zu bestehen, und genauso wie meine Mitkommilitoninnen zu zittern.

Unter dem Kissen - Zeichnung von Susanne Haun

Unter dem Kissen – Zeichnung von Susanne Haun

artes liberales – die sieben freien Künste – Lichtzeichnungen von Susanne Haun

Ich lerne für die vielen Klausuren, die ich in der nächsten Woche schreiben muss.

Manches fällt mir leicht zu lernen, weil ich es interessant finde und anderes muss ich mit brutaler Gewalt in meinen Kopf hämmern.

Die artes liberales interessieren mich und ich kann sie mir gut merken, aber ich muß aufpassen, dass ich nur das notwendige lernen, denn das Thema ist so interessant, dass ich gerne vom 100. ins 1.000. kommen würde.

artes liberales – die sieben freien Künste

Trivium:

1. Grammatik

Lichtspur artes liberalis Nr. 1 Grammatik (c) Foto von Susanne Haun

Lichtspur artes liberalis Nr. 1 Grammatik (c) Foto von Susanne Haun

2. Retorik

Lichtspur artes liberalis Nr. 2 Retorik (c) Foto von Susanne Haun

Lichtspur artes liberalis Nr. 2 Retorik (c) Foto von Susanne Haun

3. Dialektik

Lichtspur artes liberalis Nr. 3 Dialektik (c) Foto von Susanne Haun

Lichtspur artes liberalis Nr. 3 Dialektik (c) Foto von Susanne Haun

Quadrivium:
1. Arithmetik
2. Geometrie
3. Musik
4. Astronomie

Aus den Freien Künsten bestand traditionell die einem freien Mann ziemende Bildung, als freier Mann galt, wer nicht für den Broterwerb arbeiten musste. Die Freien Künste sollten sich von den praktischen Künsten abheben und sie galten als höherwertig.
Der Kanon der artes liberales entstand in der Antike.

Die Lichtspuren für das Quadrivium habe ich noch nicht gezeichnet. Aber ich werde sie nachreichen.

%d Bloggern gefällt das: