Susanne Haun

Zitat am Sonntag – Ricarda Huch

Posted in Landschaft, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 26. Mai 2019

 

Es gibt auch im Meere des Lebens

keine ewigen Felsen.

Ricarda Huch, 1864 – 1944, – deutsche Schriftstellerin, Dichterin, Philosophin und Historikerin

 

3 Alleine durch das Wasser - 30 x 35 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

3 Alleine durch das Wasser – 30 x 35 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

_________________

Quelle: Harenberg Kalender Weisheiten 2011.

 

Die Sonne brennt auf das Land – Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Video, Zeichnung by Susanne Haun on 17. August 2018

 

Zeichnen in Papas Garten (c) Foto von M.Fanke

Susanne Haun – Zeichnen in Papas Garten (c) Foto von M.Fanke

 

Es fällt meinem kranken Vater schwer, seinen Garten bei dieser Hitze zu gießen. Er tut sein bestes, wenigstens die Blühpflanzen zu gießen. Der Teich verliert jede Woche 10 cm Wasser, den füllen wir auf, wie wir auch alles andere sprengen. Dabei sitze ich gerne am Teich und zeichne.

Diejenigen unter euch, die mich unter @susanne_haun auf Instagram verfolgen, haben schon einige Kostproben von meinem zeichnerischen Wirken dort erhalten.

 

 

Wir finden immer mehr gefallen an Videos unter einer Minute mit dem iPhone aufgenommen. Es macht Spaß, dieses neue Medium zu erforschen.

 

 

 

Zitat am Sonntag – Maja Lunde – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Leinwand, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 22. April 2018

 

„Nichts kann häßlicher werden als etwas, das einmal schöne war.“ – Kapitel 49

„Wer keine Seite wählt ist verdammt einsam.“ – Kapitel 92

„Die Zeit und die Erinnerungen, die sie zusammenhält, sind dehnbar.“ – Kapitel 97

Maja Lunde in „Die Geschichte des Wassers“.

 

Wellen und Wogen, 2006, Acryl und Tusche auf Leinwand, 100 x 150 cm, Sammlung Maciejewski (c) Gemaelde von Susanne Haun

Wellen und Wogen, 2006, Acryl und Tusche auf Leinwand, 100 x 150 cm, Sammlung Maciejewski (c) Gemaelde von Susanne Haun

 

Ich habe gerade das Hörbuch „Die Geschichte des Wassers“ von Maja Lund zu Ende gehört. Nach der sehr eindrucksvollen Lektüre der Geschichte der Bienen war ich vom neuen Buch von Maja Lund enttäuscht. Nicht, dass es unlesbar war. Nein, es war schon interessant. Aber ich hatte den Eindruck, dass es aus einer schnellen Feder kam. Das Buch hätte gut noch eine Überarbeitung vertragen, um so perfekt wie die Geschichte der Bienen zu werden.

Auch heute zeige ich zu den Zitaten eine 14 Jahre alte Arbeit von mir, die mir sehr am Herzen liegt. Ich habe viel Kraft in sie hineingelegt.

____________________________________________

Lund, Maja, Die Geschichte des Wassers, München 2018. Die Kapitelangaben entsprechen den Angaben im Hörbuch.

Projekt ohne Namen – Das Wie Nichts! – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Projekt ohne Namen, Zeichnung by Susanne Haun on 27. Juni 2017

 

#14

J: „Ich konnte zuerst den Weg nicht finden, …“

S: „… aber dann sah ich es: Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte.“

 

Aber dann sah ich es Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Aber dann sah ich es Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Jürgen, hier nun mein neuer, kurzer Satzanfang für dich:

#15  „Wörter sind immer …“

 

Was bisher geschah:

#13 (siehe hier)
S: „Wie Schneeflocken werden die Pappelsamen durch die Luft getragen und …“
J:  „… sind wie Worte, die die Erde lockern werden.“ (aus Enzensberger, Windgriff, 1964)

#12 (siehe hier)
J: „Ich schaue mich im Spiegel an und denke: …“
S: „… Nichts!“

#11 (siehe hier)

S: Die Ferne lockt mit fremden Geruechen, Farben und Tönen …
J:  …, doch mein Herz schlägt nur für dich.

#10 (siehe hier)

J: „Ich war jung und töricht, naiv und unbedarft …“
S: „… und dabei sehr fröhlich und sorglos.“

#9 (siehe hier)

S: Der Mensch blickt zurück in sich selbst und findet in der Zukunft …..
J: … den „loving cup“.

#8 (siehe hier)

J: „Der, der alleine ins Wasser geht, das ist „der Alleineinswassergeher“ und die, die zu mehreren gehen …“
S: „…werden sich selbst vergessen, fröhlich sein und planschen.“

#7 (siehe hier)

S: „Kalte Hände sind ein kritisches….“
J: „… Phänomen, denn wie sagte Christoph Ernst Freiherr von Houwald, so ungefähr: „Nimm noch einmal in Deine kalten Hände des warmen Herzens Signatur. Und ist Dein Herzensspiel noch nicht zu Ende, und kommt ein neuer Akt: so klingle nur.“ ( frei übertragen aus: Christoph Ernst Freiherr von Houwald, die Freistatt, vierte Szene, Leipzig 1820)

#6 (siehe hier)

J: „Wenn sie losgelassen werden und durch die offenen Tore fegen …“
S: „… können nicht die größten Drollerien sie aufhalten.“

#5 (siehe hier)

S: „Das perfekte Ding ist …“
J: „… das momentane Ding“

#4 (siehe hier)

J: „Ich höre die schweren Maschinen in der Ferne und ahne …“
S: „… dass sie an ihrer Last zerbrechen.“

#3 (siehe hier)

S: „Es ist schwer vorstellbar, dass der hoch in den Himmel aufragende Turm …!“
J: „… tatsächlich ein Raumschiff darstellt.“

#2 (siehe hier):

J: „Heute ist heute, morgen wird übermorgen und  …“
S: „… gestern ist nicht gewesen sondern wird Erinnerung.“

#1 Projektauftakt (siehe hier):

S: „In der Nacht verschwimmen die Gegenstände zu schwarzen verwischten Flächen, deshalb ……“.
J:  „… versucht der Abfalleimer ein verzweifeltes Glühen“.

Projekt ohne Namen – Das Wie Nichts! – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Projekt ohne Namen, Selbstbildnisse, Zeichnung by Susanne Haun on 12. Juni 2017

 

#12

J: „Ich schaue mich im Spiegel an und denke: …“

S: „… Nichts!“

 

Ich schaue mich im Spiegel an und denke Nichts - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich schaue mich im Spiegel an und denke Nichts – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

Jürgen, der du auf Buchalovs Freundetour bist, hier mein Satzanfang:

#13 „Wie Schneeflocken werden die Pappelsamen durch die Luft getragen und ….“

 

Was bisher geschah:

#11 (siehe hier)

S: Die Ferne lockt mit fremden Geruechen, Farben und Tönen …
J:  …, doch mein Herz schlägt nur für dich.

#10 (siehe hier)

J: „Ich war jung und töricht, naiv und unbedarft …“
S: „… und dabei sehr fröhlich und sorglos.“

#9 (siehe hier)

S: Der Mensch blickt zurück in sich selbst und findet in der Zukunft …..
J: … den „loving cup“.

#8 (siehe hier)

J: „Der, der alleine ins Wasser geht, das ist „der Alleineinswassergeher“ und die, die zu mehreren gehen …“
S: „…werden sich selbst vergessen, fröhlich sein und planschen.“

#7 (siehe hier)

S: „Kalte Hände sind ein kritisches….“
J: „… Phänomen, denn wie sagte Christoph Ernst Freiherr von Houwald, so ungefähr: „Nimm noch einmal in Deine kalten Hände des warmen Herzens Signatur. Und ist Dein Herzensspiel noch nicht zu Ende, und kommt ein neuer Akt: so klingle nur.“ ( frei übertragen aus: Christoph Ernst Freiherr von Houwald, die Freistatt, vierte Szene, Leipzig 1820)

#6 (siehe hier)

J: „Wenn sie losgelassen werden und durch die offenen Tore fegen …“
S: „… können nicht die größten Drollerien sie aufhalten.“

#5 (siehe hier)

S: „Das perfekte Ding ist …“
J: „… das momentane Ding“

#4 (siehe hier)

J: „Ich höre die schweren Maschinen in der Ferne und ahne …“
S: „… dass sie an ihrer Last zerbrechen.“

#3 (siehe hier)

S: „Es ist schwer vorstellbar, dass der hoch in den Himmel aufragende Turm …!“
J: „… tatsächlich ein Raumschiff darstellt.“

#2 (siehe hier):

J: „Heute ist heute, morgen wird übermorgen und  …“
S: „… gestern ist nicht gewesen sondern wird Erinnerung.“

#1 Projektauftakt (siehe hier):

S: „In der Nacht verschwimmen die Gegenstände zu schwarzen verwischten Flächen, deshalb ……“.
J:  „… versucht der Abfalleimer ein verzweifeltes Glühen“.

Projekt ohne Namen – Fröhlichkeit – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Projekt ohne Namen, Selbstbildnisse, Zeichnung by Susanne Haun on 19. April 2017

#10

J: „Ich war jung und töricht, naiv und unbedarft …“

S: „… und dabei sehr fröhlich und sorglos.“

 ... und dabei sehr fröhlich und sorglos - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

… und dabei sehr fröhlich und sorglos – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

Es ist lange her, dass ich am Projekt ohne Namen gearbeitet habe; Jürgen ist inzwischen schon wieder auf großer Tour aber ich hoffe, er schaut mal zwischendurch vorbei und findet mein Satzende und meinen Satzanfang. Noch in Gedanken bei Jürgen denke ich an die Ferne und was ich damit verbinde und so geht mir der Satzanfang locker von der Hand.

Jürgen, du da in der Ferne, was lockt dich denn am meisten an der Ferne? Hier auch gleich mein Satzanfang:

#11 „Die Ferne lockt mit fremden Gerüchen, Farben und Tönen…“

 

 Ausschnitt - ... und dabei sehr fröhlich und sorglos - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ausschnitt – … und dabei sehr fröhlich und sorglos – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Was bisher geschah:

#9 (siehe hier)

S: Der Mensch blickt zurück in sich selbst und findet in der Zukunft …..
J: … den „loving cup“.

#8 (siehe hier)

J: „Der, der alleine ins Wasser geht, das ist „der Alleineinswassergeher“ und die, die zu mehreren gehen …“
S: „…werden sich selbst vergessen, fröhlich sein und planschen.“

#7 (siehe hier)

S: „Kalte Hände sind ein kritisches….“
J: „… Phänomen, denn wie sagte Christoph Ernst Freiherr von Houwald, so ungefähr: „Nimm noch einmal in Deine kalten Hände des warmen Herzens Signatur. Und ist Dein Herzensspiel noch nicht zu Ende, und kommt ein neuer Akt: so klingle nur.“ ( frei übertragen aus: Christoph Ernst Freiherr von Houwald, die Freistatt, vierte Szene, Leipzig 1820)

#6 (siehe hier)

J: „Wenn sie losgelassen werden und durch die offenen Tore fegen …“
S: „… können nicht die größten Drollerien sie aufhalten.“

#5 (siehe hier)

S: „Das perfekte Ding ist …“
J: „… das momentane Ding“

#4 (siehe hier)

J: „Ich höre die schweren Maschinen in der Ferne und ahne …“
S: „… dass sie an ihrer Last zerbrechen.“

#3 (siehe hier)

S: „Es ist schwer vorstellbar, dass der hoch in den Himmel aufragende Turm …!“
J: „… tatsächlich ein Raumschiff darstellt.“

#2 (siehe hier):

J: „Heute ist heute, morgen wird übermorgen und  …“
S: „… gestern ist nicht gewesen sondern wird Erinnerung.“

#1 Projektauftakt (siehe hier):

S: „In der Nacht verschwimmen die Gegenstände zu schwarzen verwischten Flächen, deshalb ……“.
J:  „… versucht der Abfalleimer ein verzweifeltes Glühen“.

Projekt ohne Namen – Der AlleineInsWasserGeher – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Projekt ohne Namen, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Januar 2017

 

#8

J: „Der, der alleine ins Wasser geht, das ist „der Alleineinswassergeher“ und die, die zu mehreren gehen …“

S: „…werden sich selbst vergessen, fröhlich sein und planschen.“

 

3 Alleine durch das Wasser - 30 x 35 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Alleine durch das Wasser – 30 x 35 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Durch unseren Besuch im Neanderthal, von dem ich später in der Woche berichte, habe ich über die Evolution des Menschen nachgedacht und bin zu folgendem Satzanfang für Jürgen gekommen:

#9

„Der Mensch blickt zurück in sich selbst und findet in der Zukunft…“

 

 

Was bisher geschah:

#1 Projektauftakt (siehe hier):

S: „In der Nacht verschwimmen die Gegenstände zu schwarzen verwischten Flächen, deshalb ……“.
J:  „… versucht der Abfalleimer ein verzweifeltes Glühen“.

#2 (siehe hier):

J: „Heute ist heute, morgen wird übermorgen und  …“
S: „… gestern ist nicht gewesen sondern wird Erinnerung.“

#3 (siehe hier)

S: „Es ist schwer vorstellbar, dass der hoch in den Himmel aufragende Turm …!“
J: „… tatsächlich ein Raumschiff darstellt.“

#4 (siehe hier)

J: „Ich höre die schweren Maschinen in der Ferne und ahne …“
S: „… dass sie an ihrer Last zerbrechen.“

#5 (siehe hier)

S: „Das perfekte Ding ist …“
J: „… das momentane Ding“

#6 (siehe hier)

J: „Wenn sie losgelassen werden und durch die offenen Tore fegen …“
S: „… können nicht die größten Drollerien sie aufhalten.“

#7 (siehe hier)

S: „Kalte Hände sind ein kritisches….“
J: „… Phänomen, denn wie sagte Christoph Ernst Freiherr von Houwald, so ungefähr: „Nimm noch einmal in Deine kalten Hände des warmen Herzens Signatur. Und ist Dein Herzensspiel noch nicht zu Ende, und kommt ein neuer Akt: so klingle nur.“ ( frei übertragen aus: Christoph Ernst Freiherr von Houwald, die Freistatt, vierte Szene, Leipzig 1820)

Cley Marshes, Norfolk England – Zeichnungen und Fotos von M.Fanke und Susanne Haun

Posted in England, Landschaft, Reiseberichte, Skizzen, Skizzenbuch, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 24. Juni 2016

 

Beim Sortieren der Fotos der Cley Marshes habe ich den Wind im Nacken gespürt. Obwohl die Sonne schien, war es kühl und ich hatte alles an, was ich an Kleidung besaß.

 

 Es ist windig am Strand (c) Foto von M.Fanke

Es ist windig am Strand (c) Foto von M.Fanke

 

Mit Unterhemd T-Shirt kurz, T-Shirt lang, Fließshirt, Daunenweste und Outdoorjacke konnte ich den Spaziergang geniesen, ohne zu frieren, fühlte mich aber ein wenig, wie ein Astronaut.

Hanne, Klausbernd, Micha und ich unternahmen nur einen kleinen Spaziergang aber da unsere Leidenschaft beim Zeichnen und Fotografieren liegt, kamen wir nicht unbedingt schnell voran. Hannes Fotos könnt ihr hier sehen.

 

Hanne in den Cley Marshes (c) Foto von Susanne Haun

Hanne in den Cley Marshes (c) Foto von Susanne Haun

 

Während Micha und ich noch einen Kaffee im Ort tranken, gingen Hanne und Klausbernd zurück ins Warme. Für uns war alles neu und wir wollten soviel sehen, wie es Zeit und Kraft erlaubten.

Wir begannen unseren Spaziergang am Visitorcenter des Norfolk Wildlife Trust. Wer mehr über die Arbeit des Wildlife Trust und den Cley Marshes erfahren möchte, kann diesen Link drücken. Im Visitorcenter nahmen wir eine Checklist of birds mit, die Fotos der Vögel zeigt, die in den Cley Marshes beheimatet sind und die wir alle NICHT gesehen haben. Wir sind halt keine wahren Birdwatcher mit Ferngläsern und großen Objektiven, die überall in dem Gebiet zu finden sind. Also blieben alle Kreuze neben der Liste leer. Aber auch ohne die Vogelbeobachtungen waren die Cley Marshes beeindruckend!

 

 Cley Marshes (c) Foto von Susanne Haun

Cley Marshes (c) Foto von Susanne Haun

 

Ich mochte auch sehr die Boote und Traktoren am Strand. Das Salz hat die Boot- und Traktorkörper in abstrakte Muster verwandelt.

Natürlich ist mir bewusst, dass es für einen Beitrag extrem viele Fotos sind…. aber glaubt mir, es ist eine kleine Selektion von dem, was an diesem Tag an Fotos entstanden sind.

 

 

 

Meine Christrose – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 21. Dezember 2015

Am Samstag kaufte ich eine große Staude Christrosen.

Am Sonntag Abend ließ die große Christrose alle Blüten auf das Blumenbrett hängen.

Meine Enttäuschung war so groß!

Ich hatte mich sehr darauf gefreut, die Rose in ihrer Pracht zu zeichnen.

Da kein Frost im Zimmer ist und die Christrosen laut Beschreibung bei Frost die Blüten auf den Boden strecken, bin ich davon ausgegangen, dass sie nicht genug Wasser hat und habe sie noch gestern Abend in Wasser getaucht. Heute hängen die Blüten immerhin schon ein bißchen weniger.

 

Christrosenstrauß II - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Christrosenstrauß II – Zeichnung von Susanne Haun – 20 x 20 cm – Tusche auf Bütten

 

Ich zeichnete schon 2009 einige Christrosen, die ich heute zeige, in der Hoffnung, dass ich heute auch noch meine neue Staude im passablen Zustand bringe und nicht die Vergänglichkeit der Christrose zeichnen werde.

 

Christrose - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Christrose – Zeichnung von Susanne Haun – 20 x 20 cm – Tusche auf Bütten

Wie ein Fisch im Wasser – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Zeichnung by Susanne Haun on 30. Januar 2013

Heute ist die Ausstellungseröffnung in der Irischen Botschaft und wie immer bei solchen Veranstaltungen plagt mich das Lampenfieber und ich saß schon um 5 Uhr früh an meinem Arbeitstisch um zu zeichnen.

Im Fluss - 30 x 40 cm - Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Im Fluss – 30 x 40 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Um mich richtig austoben zu können habe ich das Format 30 x 40 cm gewählt. In meinem Kopf sind noch die Bilder, die beim Lesen vom Buch „Pferde stehlen“ von Per Petterson entstanden sind. So nehme ich das Senegal Blau, es ist ein eisig kalter Farbton und zeichne einen Fluss und einen Fisch. Am Fluss dürfen Berge und Tannen nicht fehlen. Die Landschaft entsprang meiner Fantasie, sie ist ein Traumbild vom Wasser.

Meine Traumlandschaft habe ich noch nass fotografiert, die Zeit bis ich zur Vernissage los muss, reichte nicht, zum Trocknen lassen. iAber ich mag die Wasserspritzer im Fluss, die der Betrachter noch gut auf dem Foto sehen kann. Wenn ich wieder nach Hause kommen, sind sie weggetrocknet. Schade!

Traumlandschaft - 26 x 34 cm - Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Traumlandschaft – 26 x 34 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

For my English-speaking readers:
Today is the opening of the exhibition in the Irish embassy. Me plagures the fright as always at such events. So I woke up early in the morning by 5 clock and go on my desk to draw.
In my head they are always the pictures from the book by Per Petterson „Out Stealing Horses“. I take the ink coloured „Blue Senegal“, it is an icy cold color and I like to draw a river and a fish with them. By the riverside may not be missing mountains and pines. The landscape is build in my imagination, she is my vision of water but it doesn’t exist.
I have photographed my dream landscape drawing wet, the time I need to go to the opening was not enough to wait until it is dry. I like the splash of water in the river, which the viewer can see well in the photo. When I come back home, they are dried off. What a pity!

%d Bloggern gefällt das: