Susanne Haun

Experimente mit dem Marker – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Berlin, Marker, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 5. November 2016

 

Eigentlich hatte ich mich entschieden, dass mir der Marker als Material nicht gefällt. Aber die stylefile Stifte lockten im Laden und so kaufte ich fünf Naturtöne: warmes grau, kaltes grau, natural oak, burnt sienna, potato brown. Schon die Namen der Farben inspirierten mich.

 

Marker Proben - Susanne Haun

Wir besuchten vor zwei Wochen den Freizeitpark Germendorf (siehe hier) und als wir zurückkamen, war ich voller Bilder vom Widder. Nach Germendorf bin ich schon mit meinem Sohn und meiner Nichte gefahren als diese noch unter 10 Jahre alt waren. Heute ist der Park für die beiden eine schöne Erinnerung und ich war erstaunt, wie sehr sich der Park in den letzten Jahren verändert hat. Vor allem ist neben dem Zoo mit vorwiegend heimischen Tieren ein Saurierpark dazugekommen. Es ist auf den Fotos zu sehen, dass der Park noch im wachsen ist. Germendorf befindet sich in der Nähe von Oranienburg vor den Toren des Norden Berlins.

 

 

Mit den Markern habe ich zwei Zeichnungen vom Widder gefertigt. Den ersten Widder gestaltete ich liniar, den zweiten flächig. Ich zeige jeweils den ersten und den letzten Schritt, damit die unterschiedlichen Ansätze klar werden. Zuende mit ich mit meinem Experiment noch nicht. Bei der nächsten Zeichnung lasse ich den Körper des Widders weg und zeichne ihn als Portrait.

Hier die lineare Zeichnung:

Hier die flächige Zeichnung:

 

Erweiterung der Tulpen, Hühner und Ziegen um die Vergänglichkeit – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Tiere, Vergänglichkeit by Susanne Haun on 15. März 2016

 

Nun ist der Strauß Tulpen fertig, ich musste ihn einfach um die Vergänglichkeit erweitern.

 

 

 

Tulpen, Ziegen und Hühner – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 12. März 2016

 

Ich arbeite an meinem Tulpenstrauß weiter (siehe hier).

 

Ein Strauß Tulpen entsteht (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ein Strauß Tulpen entsteht (c) Zeichnung von Susanne Haun


 
 


  

Wie sehen die Kleinsten? Der Widder – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Projekt Sehgewohnheiten der Kleinsten, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 8. März 2016

Lange habe ich mir meine erste Arbeit, den Hahn, des Projekts Wie sehen die Kleinsten? angeschaut (siehe hier) und versucht zu ergründen, was Kinder ab neun Monate darauf entdecken können.

 

Sehgewohnheiten der Kleinsten - Widder (c) Collage von Susanne Haun

Sehgewohnheiten der Kleinsten – Widder (c) Collage von Susanne Haun

 

Ich bin auf dieser Arbeit sparsam mit Collage und Zeichnung umgegangen und mir erscheint das Bild fast leer. Normalerweise ist es genau das, was ich mag. Ich arbeite so minimal wie nötig. Habe ich aber den Zusammenhang zwischen Foto und Linie ausgewogen konstruiert? Wie kann ich mich in ein Baby hineinversetzen? Doch gar nicht! Wie würde ich in meinem täglichen Leben als Zeichnerin mit den Vorlagen umgehen? Sollte ich mich frei machen von dem Gedanken, dass Kleinkinder die Zeichnungen betrachten? Und was ist mit den Eltern, die die Zeichnungen ebenso betrachten?

Heute habe ich begonnen, mich  frei zu zeichnen und bin anders mit den Fotos umgegangen, die Nina mir gesendet hat. Dieses mal zeichnete ich unstrukturierter, um die Fantasie der Kinder anzuregen. Aber ist die Zeichnung damit interessanter?

Auf jeden Fall hat die Zeichnung einen innerlichen Prozeß bei mir angestossen, und die nächsten beiden Zeichnungen stehen klar vor meinen Augen. Um mir selber über die heute entstandene Arbeit klar zu werden, habe ich sie in Etappen fotografiert. Diese Fotos helfen mir bei der Auseinandersetzung mit dem Thema.

 

 

 

Ein Widder und die Geschichte – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Geschichte, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 27. Oktober 2014

Ich bin Widder. Es heisst, diese gehen mit dem Kopf durch die Wand. Ich habe die Vermutung, dass dieser Tatbestand korrekt ist. Ich bemerke es daran, wie strikt und mit welcher Enrgie ich mein Studium betreibe.

Widder (c) Zeichnung von  Susanne Haun klein

Widder (c) Zeichnung von Susanne Haun klein

Es ist nicht einfach, wissenschaftlich zu arbeiten und wir beschäftigen uns an der Uni mit den Richtlinien zum wissenschaftlichen Arbeiten. Ich habe den Eindruck, dass diese Richtlinien von Fachbereich zu Fachbereich verschieden sind. Ein Philosoph arbeitet anders als ein Geschichtswissenschaftler.
Aus der Lektüre zum Wissenschaftlichen Arbeiten im Fach Geschichte, versuche ich mir gerade einen Wegweiser für meine Hausarbeit zu erstellen.

1. Entwicklung einer Fragestellung (mit Relevanz)
2. Definition und Suche von Arbeitsmaterialien
3. Quellenkritik
4. Interpretation
a) Pragmatisch Kausalzusammenhänge aufstellen (Praktisches Verhalten über theoretische Vernunft)
b) Bedingt durch Raum, Zeit und Mittel
c) Psychologische Zusammenhänge
d) Die Idee des höheren Zusammenhangs
5. Verständnis aus der Gegenwart und Vergleich

Es gibt kein Urbild der Geschichte, das es schon nach der Erzeugung in Erzählung verwandelt wird!

Der einsame Künstler und Widder und Ratte – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 20. Februar 2012

„Einsamkeit gehört zur Malerei dazu und zur Literatur.“ Daniel Richter

Jeden Sonntag ist im Tagesspiegel ein Interview mit einer berühmten Persönlichkeit abgedruckt. Ich freue mich schon beim Herausholen der Zeitung aus dem Briefkasten auf das Interview. Wer interessiert ist, kann hier das Interview von Kolja Reichert mit Daniel Richter lesen.
.

Widder - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Bütten - 20 x 20 cm

Widder - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Bütten - 20 x 20 cm


.
Daniel Richter ist der Ansicht, dass sich die meisten Maler für die Malerei entscheiden, weil man in seinem Raum (Atelier) ein Teenagerdasein führen kann: Platten hören, sortieren, Bücher lesen… ein interessanter Ansatz. Vor allem sind es alles Tätigkeiten, denen ich auch gerne nachgehe aber nicht nur im Atelier sondern auch zu hause. Ich kann stundenlang mit iPode und Kopfhörer Dinge von links nach rechts sortieren. Ist es etwa ein Kriterium für Künstler? 🙂

Beim Fotos sortieren sind mir zwei Tierfotos in die Hände gefallen, die mich heute zum zeichnen reizten: ein Widder an der Straße und Dominique Niehoffs Ratte.

Ich wünsche euch einen schönen Wochenbeginn!
.

Ratte - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Bütten - 20 x 20 cm

Ratte - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Bütten - 20 x 20 cm


.

Der einsame Künstler und Widder und Ratte – Zeichnungen von Susanne Haun

FeuerZeichen oder Platons Definition vom Maler – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Sternzeichen, Zeichnung by Susanne Haun on 3. Januar 2012

Ein Maler gibt sinnliche Dinge wieder und ist so laut Platon ein „Nachahmer des Scheins“.

Beim heutigen Malen des Elementes Feuer ist mir aufgefallen, wie ich die Kühle des Wassers im Wasserzeichen zeichnete, die Distanz, die ich zu dem Element Wasser habe. Beim Feuer zeichnete ich viel bewegter. Da ich selber zu den Feuerzeichen gehöre, geht in diese Zeichnung meine Nähe ein, die Sternzeichen Widder, Schütze und Löwe sind auch Liniengewaltiger durch die Haare der Tiere und des Schützen.

Feuerzeichen - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Leonardo Bütten - 80 x 60 cm

Feuerzeichen - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Leonardo Bütten - 80 x 60 cm

Aber das sind meine Gedanken also mein „Schein“. Platon fragt in seinem zehnten Buch, „Ist der Maler also ein Nachahmer des Scheins oder der Wahrheit?“ Als Lösung gegen den Schein schlägt er Messen, Zählen und Wägen vor und empfindet dieses als die edelste Kraft unserer Seele. Aber das ist seine Wahrheit. Auch er unterliegt hier seinem „Schein“.

Was ist die edelste Kraft unserer Seele? Die Mathematik, die Kunst, die Philosophie, die Physik oder…?

In einem hat Platon natürlich recht, eins und eins ist zwei und das ist unwiderlegbar.

Neue Hängung in meinem Atelier - Foto von Susanne Haun

Neue Hängung in meinem Atelier - Foto von Susanne Haun

Mit diesen Gedanken im Kopf habe ich meine Bilder im Atelier neu gehängt und am FeuerZeichen weiter gearbeitet.

Am Anfang war das FeuerZEICHEN – Widder, Löwe und Schütze – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Sternzeichen, Zeichnung by Susanne Haun on 2. Januar 2012

Erinnert ihr euch an mein Wasserzeichen (seht hier)? Heute beginne ich mit dem nächsten Element, dem Feuer.

Heraklit (* 540 vor Christus) war der Ansicht, dass das Urelement das Feuer war!

Sieht so Pele aus? - Zeichnung von Susanne Haun - 24 x 17 cm - Tusche auf Bütten

Sieht so Pele aus? - Zeichnung von Susanne Haun - 24 x 17 cm - Tusche auf Bütten

Auch auf Hawaii hat das Feuer aufgrund der dortigen Vulkane eine besondere Bedeutung. Dort herrscht die Vulkan- und Feuergöttin Pele, die laut der Legende aus Himmel und Erde geboren wurde. Pele bedeutet „geschmolzene Lava“ und es heißt, dass Pele alle  verflucht, die Vulkangestein von  Hawaii mitnehmen. Ich war noch nie auf Hawaii und kenne es nur aus zahlreichen Filmen und Büchern.  Aber die langen schwarzen Haare, die Pele laut der Legende aus Lavagestein trägt, die sehe ich vor mir!

Da ich das Element Feuer archaisch gestalten möchte, nehme ich statt des Bogens ein Speer für den Schützen.

Habt ihr eigentlich schon unser Sternzeichenbuch (hier bei Amazon) gelesen?

Die Autorin Annette Pehnt hat schon viele Bücher im Piper Verlag veröffentlicht und unter anderem 2002 den Preis der Jury des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs erhalten. Der Ingeborg Bahmann Preis gilt als die wichtigste literarische Auszeichnung im deutschprachigen Raum! Was über Annette wenig bekannt is: sie ist Doktorin für Anglistik und Keltologie. Die meisten ihrer Bücher habe ich schon gelesen und kann sie alle weiterempfehlen. „Ich muss los“ gibt es auch als Hörbuch gesprochen von Joachim Król. Annette ist auch ein Feuerzeichen: Löwe!

Element Wasser – Skorpion Fische und Krebs und ein kleiner Widder – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Sternzeichen, Zeichnung by Susanne Haun on 6. November 2011

Meine Skorpion-, Fisch- und Krebsfrau – kurz meine Wasserfrau – ist fertig.

Wasserfrau - Zeichnung von Susanne Haun - 80 x 60 cm Tusche auf Bütten

Wasserfrau - Zeichnung von Susanne Haun - 80 x 60 cm Tusche auf Bütten

Die vier Elemente haben für mich auch etwas sehr faszinierendes an sich. Jedes Sternzeichen ist einem Element zugeordnet. In der Geschichte war auch das erste Element das Wasser – der griechische Philosoph Thales von Milet (*624 vor Christus), der Wasser als Urstoff sah und die Meinung vertrat, dass alles auf der Erde aus dem Wasser entstanden ist.

Anaximenes (*585 vor Christus) befand die Luft als Urstoff. Heraklit (* 540 vor Christus) preferierte das Feuer.

Der Naturphilosophen Empedokles im 5. Jahrhundert v. Chr nahm an, dass die vier Elemente  ewig existierende und unveränderliche Grundsubstanzenseien, die durch Mischung die Vielfalt der Stoffe bilden.

Erstaunlich finde ich, dass ausgerechnet Paracelsus im 16. Jahrhundert den Volksglauben mit begründete, dass es Elementarwesen gäbe, wie zum Beispiel die Wassergeister für das Element Wasser.

Das regt meine Fantasie natürlich sehr an und ich werde als nächstes das Element Feuer — eine Feuerfrau zeichnen. Eine kleinen Widder habe ich schon mal vorgefertigt. Feuerzeichen sind Löwe, Widder und Schütze.
Unser Blog Faszination Sternzeichen füllt sich auch mit immer mehr Informationen.
Unter dem Folder Teilnehmende erfahrt ihr mehr über die Beteiligten am Sternzeichenbuch.
Natürlich gibt es für die Sternzeichen auch eine Facebookseite Sternzeichen, so seit ihr auf allen Kanälen immer informiert.

Widder Vers. Nr. 3 - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Bütten - 20 x 20 cm

Widder Vers. Nr. 3 - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Bütten - 20 x 20 cm

Von Illusion und Wirklichkeit und dem gefallenen Engel Asasel – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Das äthiopische Buch Henoch, Engel, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 13. Juni 2011

Asasel (Gott stärkt) gehört zu den gefallenen Engel des Buches Henoch.

Lt. dem kleinen Lexikon der Engel von Heinrich Krauss bedeutet das Buch Henoch auch Engelsünde. Krauss schreibt „Nach einer anderen außerbiblischen Schrift war er es, der Adan und Eva im Paradies zur Sünde verführte (ApocAbr 23,9)“

„Assel lehrte die Menschen Schlachtmesser, Waffen, Schilde und Brustpanzer verfertigen und zeigte ihnen die Metalle samt ihrer Verarbeitung die Armspangen und Schmucksachen, den Gebrauch der Augenschminke und das Verschönern der Augenlider, die kostbarsten und auserlestensten Steine und allerlei Färbemittel. So herrschte Gottlosigkeit …“ Das Buch Henoch

Asasel, als Urheber allen Bösen in der Welt - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Asasel, als Urheber allen Bösen in der Welt - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Ist es nicht interessant? Der Gebrauch von Augenschmincke und das Verschönern der Augenlider ist gottlos genau wie die Färbemittel. Ich finde das ist eine gute Überleitung zu Rosies Frage zur Kunst in ihrer Blogparade.

Rosie Geisler fragt auf ihrem Blog:

Schafft Kunst Illusion?
Sollten sich Bilder zuerst dazu bekennen, Bilder zu sein, und dann zugeben, dass jedes Bild eine Täuschung ist, eine Illusion, nichts anderes als ein bemaltes Objekt? Oder?

Ich habe mich als erstes gefragt, was Illusion ist.
Sinnestäuschung! Ist nicht jedes Bild eine Sinnestäuschung? Und kann jedes Bild nicht nur die Wirklichkeit des Schaffenden sein?

Nachdem ich mich 30 Minuten mit dem Engel Asasel beschäftigt habe, habe ich sofort drei Zeichnungen von ihm im Kopf!

Welche davon ist Illusion und welche Wirklichkeit? Sind es nicht alles Illusionen?

Asasel lehrte den Menschen Waffen - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Asasel lehrte den Menschen Waffen - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

 

Möchtet ihr weiter mit uns diskutieren, dann könnt ihr euch auf folgenden Termin freuen:

20.06.2011: Frank Koebsch

Vielleicht habt ihr auch Lust, die vergangenen Diskussionen nachzulesen:

Andreas Mattern
Ist es in der Kunst notwendig, seriell zu arbeiten
Julia Tepasse
Ist es in der Kunst wichtig, konzeptionell zu arbeiten?
Oliver Kohls
Braucht Kunst eine handwerkliche Grundlage?
Conny Niehoff
Sollte Kunst bezahlbar sein ?
Susanne Haun
„Wer oder was ist ein Künstler und warum?“
Anna Schüler
Ist Malerei ein Auslaufmodell?
Frank Hess
Darf Kunst auch einfach nur schön sein?
Helen Königs
Welche Bedeutung haben Vorlagen für die Entstehung eines eigenständigen Bildes?“ 

%d Bloggern gefällt das: