Susanne Haun

Erweiterung der Tulpen, Hühner und Ziegen um die Vergänglichkeit – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Tiere, Vergänglichkeit by Susanne Haun on 15. März 2016

 

Nun ist der Strauß Tulpen fertig, ich musste ihn einfach um die Vergänglichkeit erweitern.

 

 

 

15 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. afrikafrau said, on 15. März 2016 at 18:35

    deine Zeichnungen gefallen mir sehr gut, Tulpen = Frühling=Neubeginn, warum schleicht sich die Vergänglichkeit ein???

    • SätzeundSchätze said, on 15. März 2016 at 19:22

      Neubeginn und Neuerwachen – auch das ist vergänglich? jedem Anfang liegt ein Ende inne?

      • Susanne Haun said, on 16. März 2016 at 07:41

        Das stimmt, Birgit, schon bei der Geburt ist klar, dass das Leben irgendwann ein Ende hat.

    • Susanne Haun said, on 16. März 2016 at 07:41

      Die Vergänglichkeit ist Teil unseres Lebens. Es ist nicht gut, sie zu verdrängen. Geburt – Leben – Tod.

      • afrikafrau said, on 16. März 2016 at 13:07

        dies sehe ich auch so, mich haben deine Gedanken hinter der Zeichnung interessiert.

  2. gkazakou said, on 15. März 2016 at 20:57

    zeichnerisch ausgezeichnet, inhaltlich recht makaber, nicht nur wegen des Totenkopfes. Das Schicksal der Ziegen, Hahnenköpfe und Tulpen lässt keinen Optimismus aufkommen. 😉

    • Susanne Haun said, on 16. März 2016 at 07:48

      Genau das möchte ich darstellen, Gerda, Die Schönheit der Vergänglichkeit als Hilfe, sie zu akzeptieren, was sie ist, Teil unseres Lebens. Sich früh damit beschäftigen hilft den Angehörigen und auch dem eigenen Selbst.

  3. Sabine Oetjen said, on 15. März 2016 at 21:28

    Ein ewiger Kreislauf. Auf den Tod folgt doch immer neues Leben. Im Gegensatz zu Gerda finde ich es garnicht makaber sondern durch die Tulpen hoffnungsvoll.
    Eine gute Zeichnung ist Dir da gelungen.
    Liebe Grüße Bine

    • Susanne Haun said, on 16. März 2016 at 07:49

      Danke, Bine, ich stelle auch den Kontrast von Leben und Tod dar. Und kann der Tod nicht nach einem erfüllten Leben auch schön sein? Ich weiss nicht, ob man selber merkt, wann die Zeit gekommen ist.

      • sabeth47 said, on 17. März 2016 at 20:17

        Der Tulpenstrauß mit den Tierstockköpfen auf Stengeln – wunderbar. Frühjahr. Der Hahn schreit eher. Die Ziegen kommen aufs Gras. Zierliche Masken oder Köpfe.
        Den Kontrapunkt Tod empfinde ich als sehr massiv, ungleichgewichtig wichtig. Nach deinen Erklärungen, könnte der Tod ein Freund sein. Der Schädel auf dem Bild begegnet mir feindlich.

        • Susanne Haun said, on 18. März 2016 at 17:37

          Empfindest du die auf Stöckern gesteckten Köpfe von Hähnen nicht schon als Hinweis auf den Tod? Ich denke dabei auch an den Vodoo Kult. Da ist es dann nicht sehr weit zum Totenkopf. Ja, der Tod ist ein Freund, so sehe ich es. Einer der immer neben mir steht 🙂 aber kein Feind ist. 🙂 Er ist mir vertrauter und angenehmer als die Menschenmenge, die mich aufsaugen könnte.

  4. Sabine Oetjen said, on 16. März 2016 at 08:52

    Mhm ich denke das kommt auf jeden einzelnen an. Meine Großmutter wußte das es soweit war. Ich glaube sie hat für sich akzeptiert das ihr Körper/Kraft einfach aufgebraucht war.
    Ein erfülltes Leben……das ist ein großes Thema. Ich denke eher ich muß auf meinem Sterbebett Bilanz ziehen und mir auch die verpassten Chansen, die nicht gesagten Worte, die nicht getanen Taten etc. verzeihen und annehmen. Das ist aber sehr spekulativ da ich selbst noch nicht mit dem Sterben konfrontiert worden bin.
    LG Bine

    • Susanne Haun said, on 17. März 2016 at 07:43

      Liebe Bine,
      dein Beitrag hat mich zum Nachdenken angeregt.
      Ich habe in meinem Leben viele Dinge getan, die man ganz sicher auch anders machen kann. Ich sage extra anders, denn was ist im Leben ein Fehler? Der ist doch nur in der Moralphilosophie zu finden, also ein Fehler ist, wenn ich gegen die 10 Gebote verstoße (die in jeder Religion ähnlich lauten).
      Bilanz ziehe ich nicht erst am Sterbebett sondern täglich, manche Entscheidungen, die ich getroffen habe, brauchen auch Zeit, um Wirkung zu zeigen. Ein kleines Beispiel: Ich arbeite in meinem 6. Atelier – d.h. ich bin sechsmal mit meinem gesamten Kram umgezogen – jedesmal ein Kraftakt! Aber ich bereue keinen Umzug – aus allem habe ich etwas gelernt. Sicher – ich hätte mir vielleicht den einen oder anderen Umzug sparen können aber mir gingen dadurch wertvolle Erfahrungen verloren.
      Jede Entscheidung und jede Erfahrung, die ich mache, bringt mich vorwärts. Statt mit mir zu hadern, warum ich nicht gleich nach dem Abitur studiert habe, studiere ich eben jetzt. Wer sagt denn, dass ein Studium vom Alter abhängig ist.
      Und wenn ich auf dem Sterbebett liege, dann weiß ich, dass ich nur traurig sein werde, weil ich nicht mehr erfahren werden, wie es denn mit der Welt weiter geht. Werden wir Kolonien im Weltraum aufbauen? Können wir irgendwann Gehirne vor dem Tod in den Computer übertragen und wie ist das ethisch zu sehen? Gibt es einen Weltfrieden? ….
      Wenn ich heute Nachrichten sehe oder über neue Technologien lese, dann macht sich eine Traurigkeit breit, dass ich von vielen Dingen das Ende nicht erfahre.
      Danke, dass du mich zum Nachdenken angeregt hast und viele liebe Grüße von Susanne

  5. […] Die Diskussionsgrundlage war meine Zeichnung Ein Strauß Tulpen (siehe hier). […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: