Susanne Haun

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Kurt Tucholsky

Posted in Foto, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 23. Juli 2017

 

Der Leser hat’s gut:
er kann sich seine Schriftsteller
aussuchen

Kurt Tucholsky

 

Hau - Buchstaben (c) Foto von Susanne Haun

Hau – Buchstaben (c) Foto von Susanne Haun

 

______________________________________
²Tucholsky, Kurt. Ausgewählte Werke, Panter, Tiger und andere, Berlin 1960, S. 81.
Petra schrieb vor kurzem den Artikel „Frauen und Literatur“ auf ihrem Blog (siehe hier). Aufgrunddessen möchte ich noch folgenden Zusatz schreiben:

Der Leser*in hat’s gut
er kann sich seine Schriftsteller*in
aussuchen.

So liest es sich von meinem Verständnis besser als:

Der/die Leser/in hat’s gut
er/sie kann sich seine/ihre Schriftsteller/in
aussuchen.

oder

Die/der Leser/in hat’s gut
sie/er kann sich ihre/seine Schriftsteller/in
aussuchen.

Was meint ihr?

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 200 – Novalis (Georg Philipp Friedrich von Hardenberg)

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 16. Juli 2017

 

„Wer unglücklich in der jetzigen Welt ist,

wer nicht findet, was er sucht –

der gehe in die Bücher- und Künstlerwelt –

in die Natur – diese ewige Antike

und Moderne zugleich …“

Novalis (Georg Philipp Friedrich von Hardenberg), Fragmente und Studien IX 890

 

Trauminsel – 70 x 100 cm – Tusche auf Büttenpapier (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

_________________________
Zitiert nach: Heilmann, Christoph (Hrsg.), „In uns selbst liegt Italien“, Die Kunst der Deutsch-Römer, München 1987, S.11.

Projekt ohne Namen – Das Wie Nichts! – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Projekt ohne Namen, Zeichnung by Susanne Haun on 27. Juni 2017

 

#14

J: „Ich konnte zuerst den Weg nicht finden, …“

S: „… aber dann sah ich es: Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte.“

 

Aber dann sah ich es Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Aber dann sah ich es Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Jürgen, hier nun mein neuer, kurzer Satzanfang für dich:

#15  „Wörter sind immer …“

 

Was bisher geschah:

#13 (siehe hier)
S: „Wie Schneeflocken werden die Pappelsamen durch die Luft getragen und …“
J:  „… sind wie Worte, die die Erde lockern werden.“ (aus Enzensberger, Windgriff, 1964)

#12 (siehe hier)
J: „Ich schaue mich im Spiegel an und denke: …“
S: „… Nichts!“

#11 (siehe hier)

S: Die Ferne lockt mit fremden Geruechen, Farben und Tönen …
J:  …, doch mein Herz schlägt nur für dich.

#10 (siehe hier)

J: „Ich war jung und töricht, naiv und unbedarft …“
S: „… und dabei sehr fröhlich und sorglos.“

#9 (siehe hier)

S: Der Mensch blickt zurück in sich selbst und findet in der Zukunft …..
J: … den „loving cup“.

#8 (siehe hier)

J: „Der, der alleine ins Wasser geht, das ist „der Alleineinswassergeher“ und die, die zu mehreren gehen …“
S: „…werden sich selbst vergessen, fröhlich sein und planschen.“

#7 (siehe hier)

S: „Kalte Hände sind ein kritisches….“
J: „… Phänomen, denn wie sagte Christoph Ernst Freiherr von Houwald, so ungefähr: „Nimm noch einmal in Deine kalten Hände des warmen Herzens Signatur. Und ist Dein Herzensspiel noch nicht zu Ende, und kommt ein neuer Akt: so klingle nur.“ ( frei übertragen aus: Christoph Ernst Freiherr von Houwald, die Freistatt, vierte Szene, Leipzig 1820)

#6 (siehe hier)

J: „Wenn sie losgelassen werden und durch die offenen Tore fegen …“
S: „… können nicht die größten Drollerien sie aufhalten.“

#5 (siehe hier)

S: „Das perfekte Ding ist …“
J: „… das momentane Ding“

#4 (siehe hier)

J: „Ich höre die schweren Maschinen in der Ferne und ahne …“
S: „… dass sie an ihrer Last zerbrechen.“

#3 (siehe hier)

S: „Es ist schwer vorstellbar, dass der hoch in den Himmel aufragende Turm …!“
J: „… tatsächlich ein Raumschiff darstellt.“

#2 (siehe hier):

J: „Heute ist heute, morgen wird übermorgen und  …“
S: „… gestern ist nicht gewesen sondern wird Erinnerung.“

#1 Projektauftakt (siehe hier):

S: „In der Nacht verschwimmen die Gegenstände zu schwarzen verwischten Flächen, deshalb ……“.
J:  „… versucht der Abfalleimer ein verzweifeltes Glühen“.

Zehn Antworten zu Birgits Fragen zu Bücher – Susanne Haun

Posted in Hemingway "Der alte Mann und das Meer", Literatur, Zeichnung by Susanne Haun on 26. Oktober 2015

Es ist etwas länger her, das stellte Birgit von sätze&schätze (siehe hier) ihren Leserinnen Fragen zu Bücher.

Der alte Mann - Zeichnung von Susanne Haun

Der alte Mann – Zeichnung von Susanne Haun

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt, nach meiner Ausstellungseröffnung habe ich mich in Ruhe mit den Fragen beschäftigt:

1. Das erste Buch, das du bewusst gelesen hast?

Es müssen die 5 Freunde von Enid Blyton gewesen sein. In meiner Generation ein viel gelesenes Jugendbuch.

2. Das Buch, das Deine Jugend begleitete?

Enid Blytons Detektiv- und Internatgeschichten begleiteten meine Jugend genauso wie die Science Fiction Stories von Mark Brandis und Robert A. Heinlein.

3. Das Buch, das Dich zur Leserin/zum Leser machte?

Es gab kein bestimmtes Buch – ich las den ganzen lieben Tag, so dass meine Mutter sich schon sorgte.

4. Das Buch, das Du am häufigsten gelesen hast?

Vor meinem 30. Lebensjahr ist es Revolte auf Luna (englischer Originaltitel The Moon Is a Harsh Mistress) oder die Leben des Lazarus Long. „Lazarus Long, 1916 – 4272: Das Schlüsselwerk Heinleins führt den Leser durch mehrere Jahrtausende, zahllose Welten und Zeitebenen. Das ambitionierteste Werk des Autors und ein Klassiker des Genres über einen Mann, der das Leben so sehr liebte, dass er sich einfach weigerte, zu sterben, und schließlich gar zu seinem eigenen Vorfahr wurde.“ ist auf dem heutigen Klappentext des Buches zu lesen.
Heute lese ich selten ein Buch nochmal, es gibt so viele Bücher, die ich noch lesen möchte. Aber ich lese durchaus Passagen nochmal.

5. Das Buch, das Dir am wichtigsten ist?

Ich kann nicht sagen, welches Buch mir am wichtigsten ist. Das wechselt. Im Moment ist es Hegels Ästhetik, die mich fasziniert, gemischt mit Walsers 13. Kapitel. Ich lese meistens Bücher für die Uni und höre Bücher zum einschlafen und entspannen. Hertha Müllers Herztier hat mich genau so berührt wie Irvings Gottes Werk und Teufels Beitrag. Siri Hustvedts „Gleissende Welt“ hat mich angeregt. Bei dem Angebot an Wissen und Literatur, wie soll ich mich da für ein Buch entscheiden?

6. Das Buch, vor dem Du einen riesigen Respekt bzw. Bammel hast?

Ich habe generell großen Respekt vor den philosophischen Werken. Kant, Hegel, Platon, Aristoteles, Locke um nur wahllos in den Pool zu greifen.

7. Das Buch, das Deiner Meinung nach am meisten überschätzt wird?

Feuchtgebiete, ich weiss nicht, was Leser an diesem Buch so toll finden. Ich habe es nach 10 Seiten zur Seite gelegt, weil es mich einfach nicht interessiert.

8. Das Buch, das Du unbedingt noch lesen willst – wenn da einmal Zeit wäre?

Ich glaube, auf meiner Bücherwunschliste befinden sich knapp 50 Bücher, wie soll ich da eines herausgreifen? Und wenn ich etwas unbedingt lesen möchte, dann nehme ich mir die Zeit 🙂

9. Das Buch, das Dir am meisten Angst macht?

Die Bibel und der Koran und noch einige anderen ähnlichen religiöse, idealistische Schriften.

10. Das Buch, das Du gern selbst geschrieben hättest?

Descartes Meditations und Prinzipien.

Der alte Mann wartete - Zeichnung von Susanne Haun

Der alte Mann wartete – nach Hemingway (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Danke für die Fragen, Birgit, ich fand es sehr inspirierend!

Die wundersame Buchvermehrung von Susanne Haun

Posted in Was es sonst so gibt! by Susanne Haun on 28. Dezember 2013

Gestern las ich auf Philea’s Blog von der wundersamen Buchvermehrung.

Petra übernahm das „Buchvermehrungs – Stöckchen“ vom Blog Sätze & Schätze und schmieß es weiter in die Runde.

Buchvermehrung (c) Foto von Susanne Haun

Buchvermehrung (c) Foto von Susanne Haun

Auch ich habe zu Weihnachten Bücher und DVDs erhalten, teils erhielt ich einfach ein Buch ohne Liste und Wunsch – eine besondere Überraschung, teils wurden meine Amazonwunschlisten abgebaut und teils konnte ich mir Bücher mit den geschenkten Amazongutscheinen kaufen.

Da frage ich mich, gibt es nun den Weihnachts- oder den Amazonmann?

Und eigentlich habe ich ein schlechtes Gewissen, denn Amazon beutet seine Mitarbeiter aus.
Die Heute Show hat diesen Tatbestand satirsich gut auf den Punkt gebracht (siehe hier).

Ich kaufe auch gerne bei booklooker oder ebay, aber bin ich dann nicht ein Amazon Käufer in der 2. Generation?

Schwierig, weil es so einfach ist, bei Amazon einzukaufen und wie sagt Oliver Welke am Schluss seiner Betrachtungen in der Heute Show zum Mindestlohn so schön …. der prime Versand …

DVD Vermehrung (c) Foto von Susanne Haun

DVD Vermehrung (c) Foto von Susanne Haun

Abends, wenn ich die Zeichenfeder und Bücher weglege, schaue ich auch gerne mal eine DVD. Dabei lasse ich mich bei der Wahl oft von den verschiedenen Blogs inspirieren.

Morgens, wenn ich aufwache, koche ich meinen ersten Kaffee des Tages und lese.
Zur Zeit ein Fachbuch von Christina von Braun: Gender-Studien, Eine Einführung. Das Buch fehlt auf dem Bücherstapel. Ich habe es beim Fotografieren vergessen, da es auf meinem Bett lag. Sehr emfpehlenswert für alle, die wissen wollen, was den Gender nun genau ist.

BuchSaiten.de fragt rund um das Buch und ich zeichne – Susanne Haun

Posted in Blogparade, Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 26. Dezember 2012

 

Am zweiten Weihnachtsfeiertag wird alles etwas ruhiger.

 

Die nächsten Besuche stehen erst wieder am Freitag an und ich kann mich an meinen Büchern, die ich zum Fest geschenkt bekommen habe, erfreuen und mich durch den Haufen Tageszeitungen lesen, die ich in den letzten Tagen gestapelt habe. Die Nachrichten sind alt, aber in den Kulturteilen finde ich noch einiges lesenswertes.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Schon vor Weihnachten bin ich über die Lesewelle zur Blogparade der BuchSaiten gestolpert. Die Fragen haben mich dazu veranlasst, das Buchjahr 2012 Revue passieren zu lassen.
Die Bücher, die ich zur Kunst gelesen habe, habe  ich bei der Beantwortung der Fragen bewusst weggelassen.  Zu den Fachbüchern äußere ich mich ein anderes Mal an anderer Stelle.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

* Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung)

Carolin Emcke „Wie wir begehren“

„wenig versprochen“ sind hier die falschen Worte nichtsdestotrotz passt meine Wahl zur gestellten Frage. Ich hatte keine Erwartung an das Buch, ich bin von einer Freundin zur Lesung eingeladen worden und wollte es vorher gelesen haben.
Die Lesung war im Mai diesen Jahres in der Autorenbuchhandlung Berlin.: „Die israelische Publizistin Eva Illouz hat ein Buch darüber geschrieben, warum Liebe weh tut, ZEITmagazin-Autorin Carolin Emcke hat ein Buch darüber geschrieben, wie wir begehren.“²

Die gesamte Lesung fand in englischer Sprache statt, weil Eva Illouz kein Deutsch versteht.

Carolin Emcke ist nur zwei Jahre jünger als ich, viele der Erfahrungen, die sie aus ihrer Jugend beschreibt, trafen auch bei mir ins Schwarze.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

* Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung)

John Irving „In einer Person“

Wir sind in Deutschland so viel aufgeklärter und weiter von unseren Gedanken zur sexuellen Freiheit, dass ich nach 200 Seiten keine Lust mehr hatte, das Buch zu lesen. Vielleicht ist es auch einfach zu schnell nach Twisted River erschienen. Ich habe Twisted River in Gedanken noch nicht abgeschlossen.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

* Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Wilhelm Genazino „Wenn wir Tiere wären“

Eigentlich habe ich Genazino schon Ende 2011 für mich entdeckt aber ich bin immer noch so begeistert von der unspektakulären und doch so eindringlichen Art der Erzählung.
Ich las das Buch im Januar 2012 und noch immer sind große Teile sehr präsent für mich.

Außerdem habe ich Ganzino life beim 25. Freiburger Literaturgespräch in einer Podiumsdiskussion erlebt. Ich lache immer noch über seine Beschreibung der Schwierigkeiten der Benutzung einer öffentlichen neuen silbernen Toilette.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

* Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Miklós Vajda „Mutterbild in amerikanischen Rahmen“

Ich habe mir sofort das grüne Cover besser gemerkt als den Titel.
Den Titel habe ich für mich persönlich in „Mutter in grünem Rahmen“ abgeändert.

Ich will nicht sagen, dass das bei mir einzigartig ist. Ich merke mir meistens das Cover besser als den Titel. Das macht für mich eine reale Unterhaltung über Bücher viel schwieriger als die Unterhaltung hier in der virtuellen Welt, wo immer auch das Cover präsent ist.

Ich mag am Cover den angeschnittenen Körper, die typische amerikanische Torten-Tupper-Schüssel, die Perlenkette an der Hand der Mutter, die ihr vergangenes Leben symbolisiert  und natürlich das Grün. Die angeschnittene Person lässt viel Raum für die eigene Phantasie.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

* Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2013 lesen und warum?

Karl Ove Knausgård „Alles hat seine Zeit“

Ich habe durch die Empfehlung von buzzaldrins Bücher  auf Dinas Blog von dem Buch erfahren.

Das Buch passt zum Thema Engel, mit dem ich mich nun schon seit Jahren auseinandersetze.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Da ich viele Bücher bei uns in der Bibliothek ausleihe, lese ich oft auch Bücher, die schon in den vergangenen Jahren erschienen sind. Von denen mochte ich dieses Jahr auch

Lukas Harmann: „Bis ans Ende der Meere“
Ugo Ricarelle: „Der unendliche Schmerz“
Aranalur Indrisason: Islandkrimiserie (Ich habe alle Folgen hintereinander gehört)
T.C Boyle: „Die Frauen“
Ketil Bjørnstad: „Oda“
Doris Dörrie: „Alles inklusive“
Sondor Marai: „Ein Hund mit Charakter“
Martin Suter: „Die Zeit, die Zeit“

Kritisch habe ich gesehen:
Arne Dahls neuer Krimi „Gier“ um das A-Team, ich muss mich an die Europaausweitung gewöhnen …

Wer sich auch mit diesen Fragen auseinander setzen möchte, der kann hier dem Link zu den BuchSaiten folgen. Ein herzliches Danke Schön an Katrin, die mich dazu animiert hat, mein Buchjahr 2012 Revue noch einmal zu geniessen.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

For my English-speaking readers:
On the 2nd Christmas Day, everything is a little quieter.
The next visits are just again on Friday and I can think of my books that I have been given for Christmas, and I read through the mountains of newspapers that I have stacked in the last days. The news are old, but in the part of culture I still find something worth reading.
Before Christmas I stumbled upon reading the blog parade to the BuchSaiten. The questions have led me to pass the books I’ve read in 2012 review.
The books I have read on the art, I have deliberately omitted to answer the questions. Among the books I express myself another time in another place.

 

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rückblick Blumen 2012 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

_____________________________________
²ZEITmagazin 4. Mai 2012

%d Bloggern gefällt das: