Susanne Haun

Neapel – Santa Chiara – Susanne Haun

Posted in Neapel, Reiseberichte, Zeichnung by Susanne Haun on 4. Juni 2019

 

Skizzenbuch Neapel 5. - 09.04.2019, Santa Chiara, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Skizzenbuch Neapel 5. – 09.04.2019, Santa Chiara, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Heute möchte ich von unserem letzten Tag in Neapel erzählen. Wir besuchten bevor es zum Flughafen ging den Klosterkomplex Santa Chiara.

Am beeindruckensten habe ich die Verkachelungen des Hofes empfunden. 1739 wurde der Hof vom Architekt Antonio Vaccaro gestaltet. Er unterteile den Garten in vier Abschnitte und versah die kreuzförmig angelegten Wege mit 72 achteckigen Säulen, davon ließ er 64 mit Majolikakacheln, die hauptsächlich in Zitronengelb, Olivgrün und Azur strahlen, verkleiden. Die Bänke sind ebenfalls mit Kacheln geschmückt, auf denen mythologische, allegorische, maritime und Alltagsszenen abgebildet sind.

1943 wurde dieses Kleinod durch allierte Bombenangriffe zerstört, der folgende zweitägige Brand zerstörte den Komplex fast vollständig, nach dem Krieg wurde die Kirche schlicht ohne Ausschmückungen wiederaufgebaut. Giottos einst berühmte Fresken, die die Wände der Basilika schmückten, sind nur noch in Rudimenten erhalten. Welch‘ ein Verlust!

Natürlich habe ich wieder viel zu viele Fotos hochgeladen, ich konnte mich wie immer nicht entscheiden, welches Säulenfoto das gelungenste ist. Mit dem Filterprogramm der Sony Cybershot habe ich für die letzten Fotos die Farbe Gelb selektiert.

Alle Neapel Beiträge könnt ihr unter folgenden Link (klick) aufrufen.

 

 

Neapel – Castel dell‘ Ovo – Susanne Haun

Posted in Neapel, Reiseberichte, Skizzen, Skizzenbuch, Zeichnung by Susanne Haun on 27. Mai 2019

 

Skizzenbuch Neapel 5. - 09.04.2019, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Skizzenbuch Neapel 5. – 09.04.2019, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Ein Reisebericht zu schreiben erfordert viel Arbeitszeit und in den letzten Wochen war viel anderes zu berichten.

Meine elektronisch in der Bibliothek ausgeliehenen ebooks laufen in 6 Tagen ab und ich möchte sie nicht nochmals verlängern und so habe ich beschlossen, von den letzten beiden Tagen zu berichten, die wir in Neapel verbrachten.

Das Castel dell’Ovo sieht ein wenig wie extra für die Touristen geschaffen aus, ich habe Disneyland im Kopf. Bis 1975 war das Gelände um die Burg auch Sperrgebiet und diente dem Militär. Erst ab Anfang der 1980er Jahre wurde die imposante Burg aus dem 9. Jh. von den Touristen erobert.

Ovo bedeutet Ei, Forscher mutmaßen, das Kastell habe den Namen vom eiförmigen Grundriss, die Legende besagt jedoch, dass der Dichter Vergil, der im  Mittelalter als Magier galt, im Inneren des Kastells ein magisches Ei gehütet habe.

 

 

 

 

Neapel - Blick vom Castel dell Ovo - Foto von M.Fanke

Neapel – Blick vom Castel dell Ovo – Foto von M.Fanke

 

Wir sind von der Altstadt (siehe hier klick meinen Bericht dazu) auf der Promenade an der Bucht zum Kastell gelaufen. Seblstverständlich haben wir unterwegs Pause für zwei Cappucini und zum Zeichnen gemacht. Im Kastell selber habe ich nicht mehr gezeichnet. Ich war müde vom Tag und habe mich lieber hingesetzt und den Wind, das Meer und die Stimmung genossen. Micha ist herumgelaufen, und hat überall nach Herzenslust Fotos mit seiner Nikon gemacht, während ich mit der Sony Cybershot das Wasser festgehalten habe.

Ach ja, wenn ihr auf einem Bild der Galerie klickt, dann wird es groß angezeigt :-).

 

 

Neapel – Die Kirchen rund um die Spaccanapoli – Susanne Haun

Posted in Neapel, Reiseberichte, Skizzen, Skizzenbuch, Zeichnung by Susanne Haun on 24. April 2019

 

 

In den Kirchen gibt es viele Figuren, die mich zu schnellen Skizzen inspiriert haben. Wenn ihr auf die einzelnen Bilder klickt, werden sie groß dargestellt.

 

 

Die Kirchen rund um die Spaccanapoli Neapels sind natürlich sehr aufregend und strotzen vor Geschichten. Es ist traurig, dass nicht genug Geld vorhanden ist, alles zu restaurieren. Manche Ecken in den Kirchen sind schon sehr staubig. In der San Domenico Maggiore empfing uns am Eingang gleich eine Freundin der Kirche, die uns den Spendenkorb unter die Nase hielt und und uns mit einem Prospekt versorgte. Ich fand das sehr intelligent, die Kirche wird von Touristen überrannt und die wenigsten stecken etwas in die Spendenbox.

 

Neapel - Altstadt - Spaccanapoli - Foto von M.Fanke

Neapel – Altstadt – Spaccanapoli – Foto von M.Fanke

 

Ich wollte unbedingt den Salvator mundi aus der Werkstatt Leonardo da Vincis sehen. Um in die Sakristei mit dem Bild zu gelangen, haben wir pro Person 5 Euro Eintritt gezahlt und waren die einzigen Besucher. Fotografieren war in diesen Räumen verboten. Die riesigen Schränke der Sakristei standen offen und in einem befand sich an der Wand das Bild. Es ist denkbar, das Leonardo für die Serie der Salvador Mundis nur die Zeichnungen erstellte und seine Werkstatt dann eine Anzahl an Gemälden danach schuf. Erinnert ihr euch an die Schlagzeilen 2017? Einer der Salvator mundis tauchte auf und wurde für 450,3 Millionen US-Dollar verkauft. Wer mehr darüber lesen möchte, kann von Frank Zöllner den Aufsatz Der doppelte Leonardo (siehe hier) lesen.

Da wir den Salvotor Mundi nicht fotografieren durften, zeigen wir hier ein Graffiti, von dem wir annahmen, dass es von der Abbildung aus Leonardos Werkstatt inspiriert wurde. Inzwischen weiss ich, dass hier Strassenkusnt von „Blub“ gezeigt wird. Er malt Prominente mit Masken und Schnorchel auf die Mauern Florenz. Vielleicht hat er in Neapel Urlaub gemacht? Sein Motto lautet, dass „Kunst weiß, wie man schwimmt“, also so hoch das Wasser auch steht, durch die Brille der Kunst kann Schönheit gesehen werden.²

 

In den engen Gassen ist es schwierig, eine Kirche so zu fotografieren, dass ein Gesamteindruck vermittelt werden kann.

 

___________________________________

Quellen: Helbert, Frank; Vitiello, Gabriella , Neapel, Köln 2017;

²Falz, Hansjörg (Hrsg.), Merian Florenz, Florenz und die Toskana, Hamburg 2017, Seite 10.

 

Die touristische Altstadt von Neapel – Susanne Haun

Posted in Neapel, Reiseberichte, Skizzen, Skizzenbuch by Susanne Haun on 22. April 2019

 

Neapel - Altstadt - Spaccanapoli - Foto von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Neapel – Altstadt – Spaccanapoli – Foto von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Mit „Gesichter einer Stadt – die Spaccanapoli“ wird in unserem Reiseführer Neapels Broadway bezeichnet. Andy Warhol bezeichnete 1979 bei seinem Besuch Neapels diese berühmte Gasse der Altstadt Neapels als Broadway, weil sie nicht nur geografisch einen Schnitt durch die Stadt am Golf zieht.

 

 

War ich enttäuscht von unserem Spaziergang dort? Ich kann es nicht genau sagen, die Spaccanapoli bietet genau den touristischen Rummel, den die Touristin erwartet. Ich habe es bei weitem mehr genossen, die Gassen rund um unser Appartement zu geniessen. Dort, wo ich das Gefühl hatte, meinen Cappucino und mein süßes Teilchen am Morgen in einem Café zu mir zu nehmen, wo ich die einzige Touristen (neben Micha 😉 ) war.

Der Eingang der berühmten Gasse ist durch eine große Wandbemalung gekennzeichnet, die Micha und ich unterschiedlich interpretierten.

 

 

Wir haben fotografisch festgehalten, was die Schaufenster bieten und was das Touristinnenherz erfreuen soll. Ich habe in Neapel tatsächlich kein Mitbringsel gekauft. Das ist selten, sonst finde ich meistens irgendetwas, was ich in meine Stilllebensammlung integrieren kann, dieses mal nicht. Ich war nicht in Kauflaune 😉 . Mir liegt die Wohnungsauflösung meines Vaters schwer im Magen und ich mag im Moment nichts kaufen, wenn ich nur daran denke, dass alles, was ich habe irgendwann, wenn ich nicht mehr bin, zu Müll wird.

 

 

Es gibt auch ein wenig Graffiti in Neapel jedoch lange nicht soviel wie zum Beispiel in Lissabon. Ich selber habe an diesem Tag, den ich für den Blog in mindestens drei Beiträge unterteile, sehr viel gezeichnet. Die Zeichnungen den unterschiedlichen Blogbeiträgen zuzuordnen wird schwierig, aber ich habe es versucht.

 

 

___________________________________

Quelle: Helbert, Frank;  Vitiello, Gabriella , Neapel, Köln 2017

Graffiti in London und Bristol – Susanne Haun

Posted in England, Foto, London, Reiseberichte by Susanne Haun on 29. April 2016

 

Die Graffiti Szene ist mir nicht geläufig und ich kenne auch nicht die Kriterien, nach denen ein Graffiti beurteilt wird.

 

So haben wir aus dem Bauch heraus entschieden, was wir interessant fanden und was nicht. Auffällig ist dabei, dass oft Papierzeichnungen oder Drucke an den Wänden befestigt und weiter bearbeitet werden.

Micha fand die Reliefs an den Wänden interessant – sie sind mir gar nicht so aufgefallen. Der Legoweihnachtsbaum oder die kleinen Figuren an der Wand haben tatsächlich Charme.

Einer der berühmtesten englischen Streetart – Künstler ist der geheimnisvolle Bansky. Auch wenn seine Heimat nicht bekannt ist, so wird vermutet, dass er aus Bristol stammt. Unsere Englandreise führte uns auch nach Bristol, davon später mehr.

In Bristol fand Micha auch den Laden mit der schönen Bezeichnung: „Let’s fill this town with artists“.

 

Bristol Downtown (c) Foto von M.Fanke

Bristol Downtown (c) Foto von M.Fanke

 

 

Aussicht in Berlin – Wedding – Gesundbrunnen – Bericht von Susanne Haun

Posted in Berlin, Foto, Zeichnung by Susanne Haun on 13. Februar 2014

Am Wochenende wunderten wir uns, warum so viele Menschen beim alten Flakturm / Bunker im Gesundbrunnener Humboldthain waren, wir wussten nicht, dass der Flakturm DIE Top 10 von Berlins Aussichtspunkten ist. Hier noch mehr Informationen zum Flakturm.

Das Denkmal steht auf der Aussichtsplattform der Humboldthöhe über dem Bunker und stammt von Arnold Schatz aus Senne bei Bielefeld (1967). Auf der angebrachten Tafel steht: „Mahnmal der Einheit Deutschlands“.

Denkmal von Arnold Schatz im Humboldthain (c) Foto von Susanne Haun

Denkmal von Arnold Schatz im Humboldthain (c) Foto von Susanne Haun

Ich mag es, wenn ich mich in meiner eigenen Stadt, ja sogar meiner Geburtstadt, wie ein Tourist fühle.

 Ich am Bunker Humboldthain (c) Foto von M.Fanke

Ich am Bunker Humboldthain (c) Foto von M.Fanke

Das Wetter war blendend, die Sicht großartig und die Graffitis an den Wänden interessant.

Graffiti am Bunker Humboldthain (c) Foto von Susanne Haun

Graffiti am Bunker Humboldthain (c) Foto von Susanne Haun

Der Name Gesundbrunnen geht übrigens auf eine in der Nähe des späteren Luisenbades entdeckte mineralhaltige Quelle zurück, der heilende und jugenderhaltende Eigenschaften nachgesagt wurden.

%d Bloggern gefällt das: