Susanne Haun

Wir suchen eure Kunst auf Zigarrenkistenbrettchen! – Frank Koebsch und Susanne Haun

Posted in Ausschreibung, Blumen und Pflanzen, Portraitmalerei, Selbstbildnisse, Zeichnung by Susanne Haun on 20. Januar 2020

 

Arbeit mit Zigarrenkistenbrettchen, Foto von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019Der 23. KunstSalon am Dienstag findet am 18. Februar 2020 um 18 Uhr in meinen Atelierräumen in der Groninger Str. 22, 13347 Berlin statt (siehe hier). Als Gast freue ich mich Frank Koebsch begrüßen zu dürfen.

Die erste Einsendung ist schon bei mir eingetroffen. Ich habe mich sehr darüber gefreut! Danke, Tom.  Rosie Geisler berichtet auf ihrem Blog von der Suche in ihrem Keller nach einer passenden Zigarrenkiste (siehe hier), ich bin schon gespannt auf ihre Arbeit auf Zigarrenkistenbrettchen.

Zum Salon suchen Frank und ich eure Kunst auf Zigarrenkistenbrettchen!

Die Zigarrenkistenbrettchen werden zum 23. KunstSalon am Dienstag am 18. Februar 2020 ab 18 Uhr in den Atelierräumen von Susanne Haun in der Groninger Str. 22, 13347 Berlin ausgestellt.

Wo bekommt man leere Zigarenkisten her?

In Tabakläden werden oft leere Zigarrenkisten an Interessierte verschenkt. Ich habe aus diesen Läden schon einige erhalten (siehe Foto).

Bei ebay können leere Zigarrenkisten ersteigert werden.

Wer kann sich bewerben?

Jede und Jeder, der gerne kreativ arbeitet, es gibt keine Altersbeschränkung nach oben oder nach unten.

Gibt es ein Thema?

Die künstlerische Arbeit muss auf einem Zigarrenkistenbrettchen gestaltet sein. Das Thema ist jeder Teilnehmerin, jedem Teilnehmer selber überlassen.

Welche künstlerischen Techniken sind erlaubt?

Die Art der Gestaltung bleibt den Teilnehmenden überlassen. Ob Bemalung mit Pinsel oder Stift, Collagentechnik, Öl, Aquarell, Zeichnung – alles ist möglich.

Rahmung?

Die Arbeit soll mit einem Kleber (siehe Bild) zum Aufhängen

ausgestattet sein. Bitte keine gerahmten Arbeiten einreichen!

Form der Bewerbung

Die Originale sollten bis zum 10. Februar 2020 per Post an Susanne Haun, Groninger Str. 22, 13347 Berlin gesendet werden. Bitte den Brief ausreichend frankieren und einen ausreichend frankierten Rückumschlag dabei legen, da die Arbeiten ansonsten nicht zurückgesendet werden. Bitte beschriftet die Arbeiten auf der Rückseite mit eurem Namen! Berlinerinnen und Berliner können nach Vereinbarung ihre Arbeiten persönlich einliefern.

Wie viele Arbeiten können eingereicht werden?

Es können maximal zwei Arbeiten pro Person eingereicht werden. Alle Arbeiten werden den Gästen pro Stück für 125 Euro angeboten. 90 % des Erlöses verbleibt bei der jeweiligen Künstlerin / Künstler. Die restlichen 10 % kommen in die Aufwandskasse des KunstSalons.

Wann ist der Abgabetermin?

Bis zum 10. Februar 2020 können die Arbeiten eingereicht werden.

Wer beantwortet weitere Fragen?

Bei Fragen, die die Bewerbung, Ausstellung oder den Salon betreffen wendet euch bitte an:

Susanne Haun
M: info@susannehaun.de
T: 0177 232 80 70

Frank Koebsch
M: Frank.koebsch@t-online.de
T: 01523 402 83 72

 

 

 

Einladung zum 23. Kunstsalon im Atelier Susanne Haun – mit dem Aquarellisten Frank Koebsch

Posted in Aquarell, Ausstellung, Salon by Susanne Haun on 6. Dezember 2019

 

Liebe Freundinnen und Freunde meines KunstSalons!

Der 23. KunstSalon am Dienstag findet am 18. Februar 2020 um 18 Uhr in meinen Atelierräumen in der Groninger Str. 22, 13347 Berlin statt.

Als Gast freue ich mich Frank Koebsch, der 2011 sein Hobby zum Beruf machte und seither als Künstler und Kurator arbeitet. Er organisiert Aquarellkurse, Malreisen und das Plein Air Festival „Malen an der Ostsee„.

 

Franks neustes Projekt führte ihn auf die Spuren von Carl Malchin und Spitzweg. In Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum in Schwerin, das bis zum 5. Januar 2020 noch Carl Malchins Gemälde ausstellte, zeigte er in Workshops den Interessierten, wie auf Zigarrenkisten aquarelliert werden kann. Malchins Ölskizzen, die er als Vorlage für seine großen Gemälde verwendete, entstanden auf diesem ungewöhnlichen Material. Malchin (1838 – 1923) wird vom Museum als Begründer der mecklenburgischen Landschaftsmalerei gesehen. Kein anderer Künstler dieser Zeit skizzierte und malte die Natur Mecklenburgs so intensiv wie Malchin, der seiner Heimat Schwerin damit die Möglichkeit gibt, Einblicke ins vorletzte Jahrhundert zu werfen.

Frank wird beim Salon über dieses Projekt berichten und unseren Gästen zeigen, wie aus einer Zigarrenkiste ein besonderer Untergrund zum Aquarellieren, Zeichnen und Malen entstehen kann.

 

Das Aquarell - Rostocker Nikolaikirche - auf einem Zigarrenkistenbrett (c) Frank Koebsch

Frank Koebsch, Rostocker Nikolaikirsche, Aquarell auf Zigarrenkistenbrettchen, 2019, 14,8 x 22,5 cm (c) Frank Koebsch

 

Für den Galerieraum haben Frank und ich uns etwas besonders ausgedacht. Natürlich seht ihr Franks und meine Arbeiten auf Zigarrenkistenbrettchen.

Wir würden aber auch gerne eure Arbeiten sehen.

Natürlich nur, wenn ihr möchtet. Ihr könnt selbstverständlich auch ohne eine Arbeit von euch zum Salon kommen.

 Wir sind gespannt auf eure Motive auf Zigarrenkistenbrettchen und stellen eure Arbeiten zusammen mit unserem im Galerieraum des Kunstraums Susanne Haun aus.

Wie eure Arbeiten zu uns kommen, erfahrt ihr auf der letzten Seite der Einladung.

Wir freuen uns, Euch und eure Kunstwerke begrüßen zu dürfen.

 

23. KunstSalon am Dienstag bei Susanne Haun am

18. Februar 2019 um 18 Uhr

Groninger Str. 22, 13347 Berlin

info@susannehaun.de T: 030 43 00 45 72, M: 0177 232 80 70

www.susannehaun.com

Tram M13, M50 Osramhöfe, U6 Seestraße, Leopoldplatz, U9 Nauener Platz

 

 

 

Programm

Begrüßung

Aquarelle auf Zigarrenkisten

Die Besonderheit der Dachgeschoßstube in der Kunst

Ausstellung: Gedanken auf Zigarrenkistenbrettchen

Diskussion

 

Ausschreibung

Wir suchen eure Kunst auf Zigarrenkistenbrettchen!

Die Zigarrenkistenbrettchen werden zum 23. KunstSalon am Dienstag am 18. Februar 2020 ab 18 Uhr in den Atelierräumen von Susanne Haun in der Groninger Str. 22, 13347 Berlin ausgestellt.

 

Wer kann sich bewerben?

Jede und Jeder, der gerne kreativ arbeitet, es gibt keine Altersbeschränkung nach oben oder nach unten.

Gibt es ein Thema?

Die künstlerische Arbeit muss auf einem Zigarrenkistenbrettchen gestaltet sein. Das Thema ist jeder Teilnehmerin, jedem Teilnehmer selber überlassen.

Welche künstlerischen Techniken sind erlaubt?

Die Art der Gestaltung bleibt den Teilnehmenden überlassen. Ob Bemalung mit Pinsel oder Stift, Collagentechnik, Öl, Aquarell, Zeichnung – alles ist möglich.

Rahmung?

Die Arbeit soll mit einem Kleber (siehe Bild) zum Aufhängen

ausgestattet sein. Bitte keine gerahmten Arbeiten einreichen!

Form der Bewerbung

Die Originale sollten bis zum 10. Februar 2020 per Post an Susanne Haun, Groninger Str. 22, 13347 Berlin gesendet werden. Bitte den Brief ausreichend frankieren und einen ausreichend frankierten Rückumschlag dabei legen, da die Arbeiten ansonsten nicht zurückgesendet werden. Bitte beschriftet die Arbeiten auf der Rückseite mit eurem Namen! Berlinerinnen und Berliner können nach Vereinbarung ihre Arbeiten persönlich einliefern.

Wie viele Arbeiten können eingereicht werden?

Es können maximal zwei Arbeiten pro Person eingereicht werden. Alle Arbeiten werden den Gästen pro Stück für 125 Euro angeboten. 90 % des Erlöses verbleibt bei der jeweiligen Künstlerin / Künstler. Die restlichen 10 % kommen in die Aufwandskasse des KunstSalons.

Wann ist der Abgabetermin?

Bis zum 10. Februar 2020 können die Arbeiten eingereicht werden.

Wer beantwortet weitere Fragen?

Bei Fragen, die die Bewerbung, Ausstellung oder den Salon betreffen wendet euch bitte an:

Susanne Haun
M: info@susannehaun.de
T: 0177 232 80 70

Frank Koebsch
M: Frank.koebsch@t-online.de
T: 01523 402 83 72

 

Impressionen vom 22. Kunstsalon im Atelier Susanne Haun mit Beate Gernhuber von Safariscout

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 1. November 2019

 

Impressionen vom 22. Kunstsalon Susanne Haun, Thema Naturschutz in Afrika (c) Foto Beate GernhuberImpressionen vom 22. Kunstsalon Susanne Haun, Thema Naturschutz in Afrika (c) Foto Beate Gernhuber

 

Am Dienstag klingelte es um 18 Uhr herum wieder einmal kontinuierlich an meiner Tür.

Beate Gernhuber, Mitnitiatorin des freiwilligen Naturschutzprojekts Südafrika, erwartete mit mir in meinem Atelier unsere Gäste zum Kunstsalon mit dem Thema Volunteer Safari in Südafrika im Greater Kruger Nationalpark.

Wir haben uns sehr gefreut, dass wir engagierte Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer zu Gast hatten.

Christian, der in Namibia aufgewachsen ist und Joyce (siehe hier), die uns im 9. Kunstsalon von ihren Erfahrungen berichtete und sich nun wieder einbrachte, gaben uns und unseren Gästen zusätzliche Informationen.

Hier (klick) könnt ihr ein Blick auf die Einladung des Salons werfen und vielleicht dem einen oder anderen Link folgen.

 

 

 

 

Die erste Naturschützerin des Projekts konnte leider nicht beim Salon dabei sein und sendete Beate und mir deshalb ein Gedicht.

 

Afrika

Für Beate und Susanne von Jule Schwachhöfer (siehe hier klick)

Ein Mensch, der Abenteuer liebt,
für den es keine Grenzen gibt,
der schwingt sich auf und fliegt davon
und sei es, bis nach Babylon
oder bis zum Hindukusch.
Mich aber zog es in den Busch
bis tief hinein nach Afrika,
wo Kudu, Gnu und Impala,
wo Zebra, Elefant, Giraffe,
Nashorn, Warzenschwein und Affe,
wo Nilpferde und Büffel leben
und Geier hoch am Himmel schweben.
Ich wollte all die Tiere sehn,
wollte die Natur verstehn,
wollte wissen, was die Welt
im Innersten zusammenhält.
Ich wollte raus aus meiner Haut
und fand im Netz Safariscout
mit einem Volunteer-Projekt,
bei dem sofort ich Blut geleckt
und wild entschlossen schrieb,
dass mich meine Sehnsucht trieb,
um jeden Preis dabei zu sein
und sei die Chance auch noch so klein.
So flog und fuhr ich froh und stark
bis zum Greater Kruger Park
und war unglaublich motiviert
und lernbegierig, fasziniert.
Jeder Tag war ein Erlebnis
mit ungeheurem Lernergebnis.
Gleich von Anbeginn
machte meine Arbeit Sinn.
Und mein Geld für diese Tour
galt dem Schutze der Natur.
Das Nashorn lag mir sehr am Herzen,
bereitete mir seelisch Schmerzen,
wusst ich doch durch zig Berichte
von deren trauriger Geschichte,
dass man nach deren Leben trachte
und um des Hornes wegen schlachte.
So entschied ich mich spontan
für einen Kriminalroman,
um vielen Lesern zu erzählen,
wie Wilderer das Nashorn quälen,
in meinem Buch jedoch erleben,
wie sie dem Knast anheimgegeben.
Vielleicht mit Skizzen, Bildern,
die das Drama drastisch schildern,
aber auch das Schöne zeigen:
‘nen Löwen auf Marulazweigen,
eine Riesenelefantenherde,
Termitenbau aus roter Erde,
wie Geparden blitzschnell jagen,
Hyänen laut den Mond anklagen,
wie der Himmel blutrot glüht,
wenn die Sonne sich verzieht.
So wären Maler und Poeten
in einem Werk vertreten
und Afrika, mein Sehnsuchtsland,
in kreativer Künstlerhand.

 

 

Die Trauminsel – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Verkauf über Singulart, Zeichnung by Susanne Haun on 12. Oktober 2019

 

 

Die Trauminsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Trauminsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Neben dem Zeichnen habe ich mit meiner Praktikantin Meike begonnen, mein Werkverzeichnis zu erstellen. Die Informationen, die ein Werkverzeichnis enthalten sollte, sind genauestens zu bedenken und viele Stunden habe wir diskutiert, welche Felder wir in einem Werkblatt aufnehmen.

Das Stöbern in meiner Kunst fördert viele Arbeiten zum Vorschein, die nicht nur den Weg in mein Werkverzeichnis finden, sondern auch zu singulart (siehe hier) wie auch die Trauminsel:

„Die von Haun gezeichnete Insel lässt der Betrachterin, dem Betrachter Raum für eigene Vorstellungen und Traumreisen, obwohl die Künstlerin eine klassische Vorstellung von einer Insel auf dem Papier gebannt hat.
Sie zeichnete keine Insel, die sie irgendwo sah, sondern eine Vorstellung von dem, was sie Insel nennt und kombinierte dabei eine Mischung aus Booten, wie sie sie von Usedom kennt und der berühmten Watzmann Ostwand sowie Gipfelkreuze gemischt mit den keltischen Kreuzen gekrönt von König Arthus Burg (vielleicht auch die von Robin Hood). In dieser Zeichnung kombinierte sie die Weite des Meeres und die Höhe der Berge und gab damit ihr Wohlfühlumfeld wieder.

 Die Arbeit ist unter Glas mit weißer Holzleiste und Passpartout in der Größe 60 x 80 cm gerahmt.

Anbei einige Ausschnitte der Zeichnung:

 

 

Was haltet ihr eigentlich von solchen Fotos, auf denen eure Arbeiten in ein „Wohnumfeld“ intergriert werden? So wie die untere Zeichnung? Ich bin mir noch nicht so sicher, ob es mir gefällt oder nicht.

 

Die Trauminsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Trauminsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Zitat am Sonntag – Wilhelm von Humboldt

Posted in Landschaft, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 6. Oktober 2019

 

Es gehört zum Begriff des Spazierengehens,

dass man keinen ernsthaften Zweck damit verbindet.

Wilhelm von Humboldt (1767 – 1835), deutscher Gelehrter und Staatsmann

 

Aber dann sah ich es Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Aber dann sah ich es Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

_____________________

Quelle: Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 4. September 2017

 

Zitat am Sonntag – Carl Gustav Jung

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 29. September 2019

 

Denken ist schwer,

deshalb urteilen die Meisten.

Carl Gustav Jung (1875 – 1961), schweizerischer Psychiater

 

Chamäleon - Ausschnitt aus Das Urteil des Paris - Version 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Chamäleon – Ausschnitt aus Das Urteil des Paris – Version 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Mehr über das Urteil des Paris erfahrt ihr, wenn ihr dem Link (Klick) folgt.

_____________________

Quelle: Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 21. Juni 2018

 

Zitat am Sonntag – John Steinbeck

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 15. September 2019

 

Die Sklaven von heute werden nicht mit Peitschen,

sondern mit Terminkalendern angetrieben.

John Steinbeck (1902 – 1968, US-amerikanischer Schriftsteller)

 

Mein Kalender 1. Woche (c) Zeichnung von Susanne Haun

Mein Kalender 1. Woche (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Die Selbstportraitzeichnungen stammen aus meinem Projekt von 2013. Hier zeichnete ich kontinuierlich das gesamte Jahr in einem Wochenkalender meine Selfies. Ich bin erstaunt, wie sich meine Art zu zeichnen innerhalb der 6 Jahre, die zwischen diesem ersten und dem heutigen Selbstportraitbüchern liegen, geändert hat.

Und überigens: Auch erstaunlich, Steinbeck schrieb die obige Weisheit schon Mitte des letzten Jahrhunderts!

_____________________

Quelle: Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 12./13. August 2018

Zitat am Sonntag – Elias Canetti

Posted in Ausstellungstip, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 8. September 2019

 

Man weiß nie, was daraus wird,

wenn die Dinge verändert werden.

Aber weiß man denn, was daraus wird,

wenn sie nicht verändert werden

Elias Canetti (1905 – 1994) war ein Schriftsteller und Aphoristiker deutscher Sprache und Literaturnobelpreisträger 1981

 

 

Detail Stand der Dinge - Gelbe Blumen (c) Zeichnung von Susanne Haun (2)

Detail Stand der Dinge – Gelbe Blumen (c) Zeichnung von Susanne Haun (2)

 

 

_______________________________________

Quelle:

Dieses Zitat steht in dem Ausstellungskatalog Verbundene Spuren von Doreen Trittel und Carla Pohl.

Zur Ausstellungseröffnung am letzten Samstag war ich mit Micha in der Dorfkirche Roddahn ebenfalls mit von der Partie. Roddahn liegt in der Nähe von Neustadt Dosse, der Pferdestadt Brandenburgs.

Hier Details zur Ausstellung:

VERBUNDENE SPUREN
von Carla Pohl und Doreen Trittel

In Berlin, in Ost und West, sind Orte voller Spuren der Geschichte zu entdecken. Die Suche nach ihnen beginnt bei uns selbst und geht über die Familiengeschichten bis hin zu aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen. Sie leben von und mit ihrer Geschichte und mit den Menschen, die sie neu besetzen.
Carla Pohl und Doreen Trittel haben den Großteil ihres Lebens im vereinten Deutschland verbracht, aber die Kindheit in der DDR hat Spuren hinterlassen. Carla Pohl war beim Fall der Mauer 9 und Doreen Trittel 16 Jahre alt. Beide sind aus der „Dritten Generation Ost“ und genauso sind sie ein Teil der Generation der „Kriegsenkelkinder“.
Gemeinsam erforschen sie die Spuren, die die verschwundene innerdeutsche Grenze hinterlassen hat und machen sichtbar, wo sie weiter besteht.

Die Ausstellung VERBUNDENE SPUREN von Carla Pohl und Doreen Trittel wird gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin

Mehr von der Ausstellung könnt ihr auf dem Blog von Nina Alice Schuchardt lesen, die die Ausstellung mit einer Rede eröffnete (siehe hier).

 

 

Kommt ein Vogel geflogen – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 5. September 2019

 

1 Farbenfroher Vogel, Version 1, 12 x 12 cm, Tusche auf Hahnemühle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Farbenfroher Vogel, Version 1, 12 x 12 cm, Tusche auf Hahnemühle Aquarellkarton, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Es ist unglaublich, welche bunte Vogelvielfalt es in Afrika gibt. Immer wieder haben wir bunte große und kleine Vögel beobachtet.

Ich mochte besonders diesen pastellig farbenfrohen munteren Gesellen, der auf einen Ast im Etosha Nationalpark in Namibia saß.

Der Vogel war nicht einfach zu erfassen, weswegen ich in einer Serie arbeitete. Die „wahren“ Vogelbeobachterinnen und -beobachter sitzen meiner persönlichen Meinung nach, in England. Mit großen Ferngläsern und Objektiven vor den Kameras wird in extra dafür gebaute Unterstände gesessen und auf das perfekte Foto seltener Vögel gewartet. Wir hatten nicht einmal ein Fernglas im Gepäck. So ist mein Vogel vielleicht eher vom Wellensittich als vom afrikanischen Vogel inspiriert. Ich weiss es nicht, ob ich mehr gesehen hätte, wenn ich ein großes Fernglas im Gepäck mit mir rumgeschläppt hätte.

 

 

Die Vögel und die Vogelbeobachterin sind jeweis ist 12 x 12 cm groß, ich habe mit lichtechter Tusche von Rohrer auf Hahnemuehle Aquarellkarton gezeichnet.

Ihr könnt die Zeichnungen jeweils für 80 Euro, gerahmt mit Passepartout  in einem 22 x 22 cm cm großen Objekt -Holzrahmen unter Glas inklusive Porto innerhalb Deutschlands erwerben.

Euren Kaufwunsch könnt ihr mir per Mail info@susannehaun.de mitteilen. Ich sende euch daraufhin die Zeichnung inklusive Rechnung zu.

Die Zeichnungen können beim nächsten KunstSalon am 29. Oktober 2019, 18 Uhr  in meinem Atelier (Klick) besichtigt werden.

 

Zitat am Sonntag – Ludwig Feuerbach

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 1. September 2019

 

Deine erste Pflicht ist, dich selbst glücklich zu machen.

Bist du glücklich, so machst du auch andere glücklich.

Der Glückliche kann nur Glückliche um sich sehen.

Ludwig Feuerbach (1804 – 1872, deutscher Philosoph)

 

Der Löwe und das Glück (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der Löwe und das Glück (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

_____________________

Quelle: Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 5. Mai 2018

 

%d Bloggern gefällt das: