Susanne Haun

Ergebnisse der beiden Workshops bei boesner auf dem Gelände der Leipziger Wollspinnerei – Dozentin Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 27. Juni 2019

 

 

Letztes Wochenende unterrichtete ich in Leipzig bei boesner auf dem Gelände der alten Baumwollspinnerei (siehe hier).

„Auf dem Gelände haben sich zwölf Galerien, u. a. The Grass is Greener, ASPN, b2, Dogenhaus, Eigen+Art, Galerie Filipp-Rosbach, Galerie Kleindienst, Laden fuer Nichts, maerzgalerie, das gemeinnützige Kunstzentrum Halle 14 und rund 100 Künstler (z. B. Neo Rauch, Rosa Loy, Matthias Weischer, Jim Whiting, Tilo Baumgärtel, Tom Fabritius) niedergelassen.[1] Auch Unternehmer – Architekturbüros, Fahrradmanufaktur, Modedesigner und Drucker – haben sich in der Baumwollspinnerei angesiedelt, ebenso wie eine Goldschmiede, eine Keramikwerkstatt, ein Kino, eine Porzellanmanufaktur, ein Künstlerbedarfshandel und gastronomische Einrichtungen.“ heißt es auf Wikipedia.

Das Gelände hat Atmosphäre, jedoch werden Touristen in ungeheuren Mengen angezogen, immer in der Hoffnung, einen der oben genannten Künstler zu treffen oder gar einen Blick in die Ateliers werfen zu können. Um ungestört arbeiten zu können, habe ich die Tür vom Atelierraum für den Workshop geschlossen. Das hatte zwei Vorteile: in der alten Fabrikhalle blieb die Kälte der Nacht konserviert und wir waren ungestört von Besuchern, die uns neugierig über die Schulter geschaut haben. 🙂

Ich zeige euch in einer Galerie die Ergebnisse beider Workshops, alle gezeigten Arbeiten sind von den Workshop Teilnehmerinnen und Teilnehmer erstellt. Ich freue mich immer, wenn ich die Fröhlichkeit und Farben auf den Aquarellkartons entstehen sehe.

 

 

 

__________________________

Quelle [1] Vom tiefen Blau der Bombe in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 29. Januar 2012, Seite 55

Postkarten zeichen oder Pastell Mixed Media arbeiten – Workshops im Juni in Leipzig bei Susanne Haun

Posted in Boesner Leipzig, Pastell, Workshop, Zeichnung by Susanne Haun on 24. Mai 2019

 

Im Juni unterrichte ich an zwei Tagen in Leipzig bei boesner in der Spinnerei

Ich würde mich freuen, wenn Eine oder Einer von euch Lust hätte, einen Workshop bei mir zu besuchen.

Wer gerne einen kleinen Einblick erhalten möchte, wie ich einen Workshop aufbaue, kann sich unter der Kategorie Workshop (Klick) einen Überblick verschaffen.

Die Workshops eignen sich für Anfängerinnen, Anfänger sowie für Fortgeschrittene.

 

Postkarten zeichnen und kolorieren mit Susanne Haun bei boesner in Leipzig

Freitag, den 21.Juni.2019 von 12:00 bis 17:00, Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig

Die Künstlerpostkarte ist eine selbst gestaltete Postkarte. Im digitalen Zeitalter ist es besonders, eine solche Postkarte statt einer Mail an Künstlerkollegen, Freunde und Familie zu versenden. Als Motive sind Blumen, Tiere sowie auch das Selbstporträt denkbar. Auch abstrakte Farbmuster sind gelungene Motive für Postkarten. Wir zeichnen mit Tusche, Feder und Pinsel auf Aquarellpapier der Größen 10 x 15 cm, 13 x 18 cm oder 20 x 30 cm mit Postkartenaufdruck auf der Rückseite. Dabei überlegen wir uns zuerst in Skizzen verschiedene Möglichkeiten der Komposition, um unsere ausgewählten Gegenstände bestmöglich in Szene zu setzen und die reduzierte Größe des Formats zu bewältigen.

Die Zeichnerinnen und Zeichner lernen in dem Workshop die Eigenschaften der verschiedenen Tuschen und Federn kennen. Schon mit einer Tuschefarbe können durch Ausnutzung der unterschiedlichen Tonwerte einer Tusche beim Verdünnen mit Wasser spannungsvolle Zeichnungen entstehen. Wer seine Karte gleich in den Briefkasten stecken möchte, der bringt am besten eine Briefmarke mit.

Der Kurs ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Kursgebühr: 65 €. Arbeitsmaterialien und Arbeitskleidung bitte mitbringen oder nach Empfehlung vor Ort erwerben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung zum Workshop ist erforderlich.

 

Zeichnen mit Pastell Mixed Media mit Susanne Haun bei boesner in Leipzig

 

Samstag, 22. Juni 2019 von 11:00 bis 16:00, Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig

 

Seit unserer Kindheit üben Farbstifte eine magische Anziehungskraft auf uns aus, die sich auch im Erwachsenenalter nicht verliert. Oft stehen wir im Künstlerbedarf-Laden und können uns an den Farben und Formen von Pastellstiften und -kreiden nicht sattsehen. Mit diesen Pastellen und Stiften arbeiten wir im Zusammenspiel mit anderen Materialien wie Tusche, Acryl oder Kohle. Dabei sind wir sehr experimentierfreudig und es entstehen dabei Blumen, Gesichter oder Landschaften.

Kursgebühr: 65 €. Arbeitsmaterialien und Arbeitskleidung bitte mitbringen oder nach Empfehlung vor Ort erwerben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung zum Workshop ist erforderlich.

 

Postkarte #31 von hikeonart alias Heike Schnittker entstanden aus der Ziege von Susanne Haun

Posted in Übermalungen, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 26. August 2017

 

Heike Schnittker übermalt Postkarten (siehe hier). So auch meine Postkarte mit einer Ziege.

Ich habe mich ihr angeschlossen und meine eigene Postkarte überzeichnet 🙂

 

 

Workshop Postkarten mit Tusche zeichnen und kolorieren – Boesner Berlin – Susanne Haun

Posted in Boesner Berlin, Workshop, Zeichnung by Susanne Haun on 2. März 2017

 

Am Samstag, den 6. Mai 2017 von 10:30 bis 15:30 Uhr findet bei Boesner Berlin Marienfelde unter meiner Leitung der Workshop Postkarten mit Tusche zeichnen und kolorieren statt (siehe hier).

Ihr könnt euch per Mail an berlin@boesner.com oder telefonisch 030 / 75 65 67 – 55 anmelden. Ich kann keine Anmeldungen annehmen. Die Organisation des Workshops obliegt Boesner Berlin.

 

workshop-susanne-haun-boesner-berlin-6-mai-2017

 

Die Künstlerpostkarte ist eine selbst gestaltete Postkarte. Im digitalen Zeitalter ist es etwas Besonderes, eine solche Postkarte statt einer Mail an Künstlerkollegen, Freunde und Familie zu versenden. Als Motive sind Landschaften, Blumen, Tiere sowie das Selbstportrait denkbar. Es wird mit Tusche, Pinsel und Feder gezeichnet. Wer seine Karte gleich versenden möchte, bringt am besten eine Briefmarke mit.

Kursgebühr: 60,– €. Arbeitsmaterialien und Arbeitskleidung bitte mitbringen oder nach Empfehlung vor Ort erwerben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung zum Workshop ist erforderlich. Hier finden Sie die Materialliste.

Hier könnt ihr ein paar Beispiele meiner Postkarten sehen. Auch habe ich meine Englandpostkarten geblogt.

 

 

Kommunikation „@lz – Susanne Haun“ –> Postkarten

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 28. April 2016

Ich habe mich sehr gefreut, als die ersten Postkarten mit Zeichnungen mit der guten alten Post von @lz (siehe hier) bei mir eintrafen.

Ludwig ist ein fleissiger Schreiber und ich schaffe es nicht, jede seiner Karten zu beantworten. Das macht nichts, schrieb mir Ludwig.

 

Stempel (c) Zeichnung von @lz

Stempel (c) @lz

 

Sorgfältig ist jede Karte gestempelt, der Stempel verrät mir Ludwigs Kontaktdaten und aus welcher Serie die Karte stammt und in welcher Auflage die Serie erstellt wurde. Ludwig hat prosaische Namen für seine Serien wie randomorange, stripe minimal I, radicallines und viele mehr. Manchmal kann ich Ludwigs Handschrift nicht lesen, das regt meine Fantasie dann noch mehr an.

Ich freue mich über Ludwigs Karten in meinen Briefkasten und habe mir abgewöhnt, ein schlechtes Gewissen zu haben, weil ich nicht jede sofort beantworte.

 

 

Fische – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Februar 2016

Gestern habe ich beim schwarzen Vogel auf dem Kormoranflug Blog das Rezept für einen Fischteller mit Meerbrassen / Rotbrasse gelesen und die Fotos der ausdrucksstarken Fische haben mich zu kleinen Postkarten zwischendurch inspiriert.

Ich habe dafür verschiedene Tuschen in Blautönen, Senegalblau, Türkis und Cyanblau, benutzt. Die Fische sind auf  Hahnemühle Bütten in der Postkartengröße 10 x 15 cm entstanden.

 

 

Meine Correspondenzkarten – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Tiere, Was es sonst so gibt!, Zeichnung by Susanne Haun on 19. Juli 2013

In der USA ist es schon seit 1861 möglich, private Postkarten zu versenden. 1865 folgte Preußen mit der sogenannten „offenen Karte“. 1869 entschloss sich auch Österreich-Ungarn für die Einführung der Postkarte unter der Bezeichnung Correspondenzkarte.

Himbeerblüte (c) Zeichnung von Susanne Haun

Himbeerblüte (c) Zeichnung von Susanne Haun

Zum Versenden von Postkarten sind Briefmarken notwendig und auch ein Briefkasten muss gefunden werden, um die Karte auf die Reise zu schicken. Deshalb ist die Benutzung der Postkarte auch sehr rückläufig, da heute sms, Facebook, Twitter oder eMail und mehr zur schnellen Kommunikation benutzt werden.

Ich mag die klassischen Postkarten, besonders die Bilder auf der Ansichtsseite und freue mich immer, wenn ich eine in meinem Briefkasten finde. So ist es nicht wunderlich, dass ich Mitglied bei „Postcrossing – send a postcard and receive a postcard back from a random person in the world!“ (seht hier http://www.postcrossing.com/ )

Ich benutze das Medium Postkarte für Einladungen zu meinen Ausstellungen. Galerien erstellen diese Postkarten meistens in eigener Regie. Organisiere ich Ausstellungen, dann entwerfe ich die Postkarten selber und lasse sie bei einer Online Druckerei drucken. Das geht am umkompliziertesten, denn ich kann meinen Entwurf hochladen und erhalte die Karten per Post.

Amsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Amsel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Heute bekam ich auch wieder ein Päckchen von der Online-Druckerei MOO  (http://uk.moo.com/de/ ), die in England sitzen. Ist es nicht erstaunlich, wie klein die Welt geworden ist? In der email Korrespondenz der Druckerei sind die Briefe mit „Little MOO, Druckroboter“ unterschrieben.

Es ist eine der wenigen Druckereien, wo ich nicht gleich 500 Postkarten bestellen muss, sondern durchaus einmal nur 10 Stück. So habe ich jetzt von 4 Zeichnungen von mir jeweils 20 Karten drucken lassen und bin nun für das Poscrossing bestens gerüstet.

Denkt übrigens daran, wenn ihr selber Postkarten drucken lasst, dass ihr aus Lizenzrechtlichen Gründen nur eure Eigenen arbeiten und Fotos drucken lassen dürft.

Neue Postkarten mit Zeichnungen von mir für Postcrossing (c) Foto von Susanne Haun

Neue Postkarten mit Zeichnungen von mir für Postcrossing (c) Foto von Susanne Haun

For my english speaking reader:
I like postcards and I’am member of „Postcrossing – send a postcard and receive a postcard back from a random person in the world!“ (have a look http://www.postcrossing.com/ ) and to http://www.moo.com
To use my own postcards I have to print cards with my drawings in England on http://www.moo.com. Be careful“ Use only pictures you have the licence.

Ma chére Aline – Fundstück – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 12. Oktober 2012

Letzte Woche fand ich in einem 2nd Hand Laden zwischen Vintage Kleidung eine s/w Postkarte mit einem etwas größeren Pinnstecker Loch. Die Ecken der Karte sind abgeplatz, der Poststempel ist von 1911.

Die Verkäuferin war erstaunt, dass ich diese Karte gerne kaufen wollte; sie schenkt sie mir und wies mich noch mehrere Male auf das Loch in der Karte hin. Ich versicherte ihr jedesmal, dass mir das Loch unwichtig ist. Ich habe mich sehr über das Kartengeschenk gefreut!

Die Karte ist zu Aline, Madame Lavachery, nach Frankreich gegangen. In die rue Americane nach Chelles. Obwohl ich 6 Jahre lang französisch Unterricht in der Schule erhalten habe, kann ich den Text der Karte nur grob übersetzen: Joséphine, die Kartenschreiberin, bedankt sich für Gastfreundschaft von Aline bei ihrem Besuch. Ich habe die Karte vorne und hinten eingescannt, vielleicht hat einer meiner Leser genügend französisch Kentnisse, um sie zu übersetzen.

Chere Aline - Postkarte 1911 (c) Foto von Susanne Haun

Chere Aline – Postkarte 1911 (c) Foto von Susanne Haun

Die Karte vorne ist wunderschön kitschig. Durch das sichtliche Alter ist das aber wie eine Selbstverständlichkeit. Nichts auf der Karte deutet darauf hin, dass die Schreiber noch vor zwei Weltkriegen standen. Wie soll es auch darauf hindeuten? Wer kann schon in die Zukunft schauen. Wie alt sind Aline und Josephine wohl? Was verbindet sie? Wie sahen sie aus? Wie gelangte die Karte in den 2nd Hand Laden des Jahres 2012 über hundert Jahre später? Wie gelangte sie überhaupt von Frankreich nach Deutschland?

Ich sammle gerne alte Fotos. Oft schon habe ich hier davon berichtet. In schnellen einfachen Linien habe ich in meinem Skizzenbuch die Frauen auf der Karte und dem Foto festgehalten. Sie haben mir leider ihr Geheimnnis auch beim Zeichnen nicht offenbart.
Natürlich ist meine eigene Gemütsverfassung dafür in den Zeichnungen zu sehen. Deshalb zeichne ich so gerne von ein und dem selben Motiv mehrere Versionen.

Postkartenschönheiten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Postkartenschönheiten (c) Zeichnung von Susanne Haun

For my english reader:
Last week I found in a 2nd hand vintage clothing store a black and white postcard with a slightly larger hole from a notepin. The corners of the card are broken, the poststamp is from 1911.
The front of the card is beautiful cheesy. By the time of the age is that not a matter of course. Nothing on the card indicates that the writers were even before two world wars. How could it indicate? Who can see into the future? How old where Aline and Josephine during writing and reading the card? What connects them? What were they like? Whowever came the card in the 2nd hand shop of 2012 over a hundred years later? How they ever came from them from France to Germany?

Von Postkarten, Mistelzweigen und anderen Blüten – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Aquarell, Blumen und Pflanzen, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Dezember 2010

Heute kam für unsere Malschüler (und auch für uns) ein Überraschungspaket von Frau Scheerbarth und Frau Häfner von der Firma Hahnemühle an: ein Karton voller Kästen mit Aquarellpostkarten.

Passend dazu hinterließ mir die Malschülerin Gerda Montags einen großen Blumenstrauß (falls mir die Motive ausgehen 🙂 ) und Heidi einen Rotweinkuchen mit Mistelzweigen.

So setzte ich mich hin, malte Blüten und Mistelzweige auf Postkarten und aß Rotweinkuchen dazu.

Ein Karton voller Aquarellpostkarten von Hahnemühle - Foto von Susanne Haun

Ein Karton voller Aquarellpostkarten von Hahnemühle - Foto von Susanne Haun

An das Format der Karten mußte ich mich erst gewöhnen – sie sind 10 x 15 cm groß oder klein. Es hat Freude gemacht, die Blüten darauf zu zeichnen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich die Kiste mit Karten neben mir stelle und seriell Zitate aus einem Buch darauf zeichne.

Die Goldgrüne Tusche hat mir Tanja mitgebraucht - Foto von Susanne Haun

Die Goldgrüne Tusche hat mir Tanja mitgebraucht - Foto von Susanne Haun

Klassisch sind sie dazu gedacht, alle Urlaubseindrücke festzuhalten und individuelle Karten zu den Lieben nach Hause zu senden. Vor einigen Jahren, als ich noch Malkurse gab, fing ich so meine Malkurse an. Ich gab allen Schülern eine Aquarellpostkarte (damals gab es die noch bei Hahnemühle vom Block) und sie hielten spontan ihre Eindrücke vom Urlaubs-Mal-Ort fest. Mit den von mir mitgebrachten Briefmarken, war der erste Tag gleich sehr harmonisch und voller Urlaubs- und Malstimmung. Ich zeige euch hier ein paar Fotos von der Malreise nach Usedom 2006.

%d Bloggern gefällt das: