Susanne Haun

Atelier Workshop 30.11.2019 von 14 bis 17 Uhr – Dozentin Susanne Haun

Posted in Berlin - Atelier, Workshop by Susanne Haun on 21. Oktober 2019

 

Frohe Weihnachten von Susanne Haun (c) Foto von M.Fanke

Eine schöne Adventzeit, Susanne Haun (c) Foto von M.Fanke

Es ist wieder soweit! Weihnachten steht schon mit einem Fuß in der Tür.

Samstag, den 30. November 2019, 14 – 17 Uhr
Weihnachtsgeschenke auf Postkarten für die Lieben mit Tusche zeichnen und aquarellieren.

Atelier Susanne Haun, Groninger Str. 22, 13347 Berlin
Maximale Teilnehmeranzahl: 7
Der Kurs findet ab 5 Anmeldungen statt.

Mehr Informationen mit Bildbeispielen von den letzten beiden Jahren findet ihr hier unter diesen Links auf meinem Blog: (Klick und Klick)

Speziell zu Weihnachten als Geschenk von mir mit Kursgebühr von nur 25 € inklusive Material  sowie Kaffee und Kuchen in der Pause
Anmeldung unter info@susannehaun.de

 

 

Einige fotografische Impressionen vom letzten Jahr:

 

 

Ergebnisse des Weihnachtsworkshops im Atelier – Susanne Haun

Posted in Atelier, Berlin - Atelier, Workshop, Zeichnung by Susanne Haun on 11. Dezember 2018
Zeichnung von Isabella, Weihnacht - Workshop im Atelier Susanne Haun

Zeichnung von Isabella, Workshop im Atelier Susanne Haun

 

Am Samstag waren einige meiner Malschülerinnen in gemütlicher Runde in meinem Atelier zum Workshop Weihnachtsgeschenke auf Postkarten für die Lieben mit Tusche zeichnen und aquarellieren zusammengetroffen.

Es hat viel Spaß gemacht und es sind viele festliche Postkarten entstanden. Isabella zeichnete mich und ich finde, sie hat mich gut getroffen. 🙂

Leider habe ich irgendetwas am Fotoapparat falsch eingestellt, die Fotos sind alle etwas unscharf. Wahrscheinlich hätte ich blitzen müssen aber ich wollte die gute Stimmung nicht verderbern. Isabellas Zeichnung bekam ich am Ende des Workshops von ihr geschenkt, nocheinmal herzlichen Dank Isabella. So konnte ich die Zeichnung nochmals abfotografieren.

 

 

 

 

 

 

 

Impressionen vom Weihnachtsworkshop im Atelier Susanne Haun

Posted in Berlin - Atelier, Workshop by Susanne Haun on 11. Dezember 2017

 

Ich war erstaunt von wo meine Schülerinnen zum Weihnachtsworkshop in mein Atelier alles anreisten: Leipzig, Münster, Petersdorf, Wandlitz und eine kam auch aus Berlin, jedenfalls Wochenends, sie arbeitet ansonsten in Görlitz.

 

 

Ich freute mich, dass alle Schülerinnen in bester Laune waren und wir mit viel Freude und Elan viele farbenfrohe Postkarten zur Weihnachtszeit erstellten.

Dabei haben wir uns zu Beginn mit den einzelnen Farben und Tonstufen sowie mit der Materialität des Papiers beschäftigt und unterschiedliche Kombinationen ausprobiert.  Für die Workshops stelle ich immer einen großen Vorrat an Tuschen unterschiedlichster Firmen (Rohrer&Klinger, Schmincke, Talens, Standardgraph, Windsor und Newton etc) , Federn und Musterbögen von Hahnemühle und Lana zur Verfügung, damit alle nach Herzenslust probieren können.

 

Atelier Workshop – Mit Softpastellen zeichnen – Dozentin Susanne Haun

Posted in Berlin - Atelier, Pastell, Workshop, Zeichnung by Susanne Haun on 12. Mai 2017

 

Es ist lange her, dass ich bei mir im Atelier einen Workshop angeboten habe.

Da ich inzwischen die ersten Anfragen für Termine für das Jahr 2018 habe, denke ich, ist es Zeit, sich Gedanken um einen Atelier Kurs zu machen. Ich dachte dabei an ein Pastell Workshop, unterrichte ich in der weiten Welt doch meistens die Tuschezeichnung. In meinem Atelier haben nur 5 Schülerinnen / Schüler Platz, so dass es gegenüber den sonstigen Teilnehmerinnen / Teilnehmer Zahlen eine intime Veranstaltung ist.

18. November, 11.00 – 16.00 Uhr

Mit Softpastellen zeichnen

Atelier Susanne Haun, Groninger Str. 22, 13347 Berlin

 

Iris Version 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Iris Version 2 – Pastell auf Aquarellpapier  (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Was erwartet dich?

Ich beginne meinen Unterricht immer mit einer Vorstellungsrunde, es ist angenehmer, zu wissen, mit wem wir unsere Zeit verbringen. Dem folgte ein Überblick über das Material, was ich benutze. Nichts ist schlimmer als für teures Geld viele Farben und Papier zu kaufen und dann festzustellen, dass man mit dem Material nicht zurechtkommt. Es ist besser, erst fünf  gute Pastellkreiden in den Farben gelb, blau und rot sowie weiß und schwarz zu kaufen und zu probieren, ob man damit zurecht kommt. Alle Kreiden sind untereinander mischbar. Ich persönlich benutze Softpastellkreiden von Schmincke und Ingres Papier von Hahnemühle. Diese Materialien werden neben anderen auf jeden Fall für den Workshop zur Verfügung gestellt. Oft verlieren Lernbegierige die Motivation, wenn das Material nicht ihren Erwartungen entspricht. Die erste Übung ist dementsprechend auch ein Portrait der Art „Punkt, Punkt, Komma, Strich, fertig ist das Mondgesicht“, um das Material auszuprobieren.

Von da an geht es ganz nach den Wünschen der einzelnen weiter, ob die mitgebrachte Blume, Muschel, Puppe oder das Foto vom letzten Urlaub in Szene gesetzt wir, überlasse ich den Einzelnen.

Kursgebühr: 80 € inklusive Material und Kaffee und Kuchen in der Pause.

Die Teilnehmerzahl ist auf 5 Personen begrenzt. Eine Anmeldung zum Workshop ist unter info@susannehaun.de erforderlich. Erst nach einer Anzahlung von 30 Euro ist die Anmeldung verbindlich. Die Anzahlung ist nach Benachrichtigung zur Teilnahme und Erhalt der Rechnung zu leisten. Die Anzahlung wird bei Verhinderung nicht zurückgezahlt. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Anmeldungseingangs vergeben.

 

Hier ein paar Eindrücke von schnellen Pastellen, die zur Erläuterungen während des letzten Pastell Workshops zur Erläuterung entstanden:

 

 

 

 

 

 

Portrait in Pastell – Workshop für den Kunstklub am Hasso-Plattner-Institut von Susanne Haun

Posted in Hasso-Plattner Institut, Pastell, Portraitmalerei, Workshop, Zeichnung by Susanne Haun on 26. April 2017

 

Letzen Samstag unterrichtete ich am Hasso-Plattner-Institut im Kunstclub (siehe hier) Portrait in Pastell.

Der Workshop lief über 5 Stunden, das ist wenig Zeit, um ein so komplexes Thema zu betrachten. Die Teilnehmerinnen / Teilnehmer beschlossen, dass sie gerne von Fotos Portraits abzeichnen wollten. Viele von meinen Lesern kennen mich und wissen, dass ich das Zeichnen nach Modell bevorzuge aber natürlich ist es legitim, Fotos abzuzeichnen. Vor allem, wenn wenig Zeit zur Verfügung steht. Mit dem Foto wird die Frage der Komposition obsolet. Der Fotograf hat schon alle erforderlichen Entscheidungen, wie Dreiviertel- oder Frontalansicht , mit Hand, Gegenstand oder ohne getroffen.

 

Portrait in Pastell - Workshop am Hasso Plattner Institut (c) Foto von Susanne Haun

Portrait in Pastell – Workshop am Hasso Plattner Institut (c) Foto von Susanne Haun

 

Etwas ausführlicher haben wir über das Auge gesprochen und es groß in Szene gesetzt. Dabei haben wir die Iris zuerst als Kugel mit Tuch real und dann als Vergrößerung auf einem Foto angeschaut.

 

Portrait in Pastell - Workshop am Hasso Plattner Institut (c) Foto von Susanne Haun

Portrait in Pastell – Workshop am Hasso Plattner Institut (c) Foto von Susanne Haun

 

Die Fotos zeigen den Spaß, die Konzentration und die Ergebnisse, die wir beim Workshop erzielten. Ein großes Lob an die Organisatorin Jennifer, die vom Material bis zum Raum und die Technik alles gut vorbereitet hatte. Das große Smart Board hat mich beeindruckt, trotz der Helligkeit und dem Sonnenlicht im Raum mit Glasfront war die von mir vorbereitete Präsentation perfekt zu sehen (siehe erstes Foto).

 

 

Meine nächsten

 

Workshop bei Boesner Berlin Mariendorf
Samstag, den 5. Mai 2017, 10:30 – 15:30 Uhr
Postkarten mit Tusche zeichnen und kolorieren
Samstag, den 21. Oktober 2017 10:30 Uhr – 15:30 Uhr
Mehr Informationen erfahrt ihr unter folgendem Link – klick!

Workshop bei Boesner Leipzig
Samstag, den 20. Mai 2017 12:00 – 17:00 Uhr
Mit Tusche zeichnen und kolorieren
Mehr Informationen erfahrt ihr unter folgendem Link – klick!

Ihr schmachvoll Fortgejagten aus dem Himmel – Dante – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Dante Alighieri, Zeichnung by Susanne Haun on 6. März 2017

 

Ich arbeite weiter am Dante – Zyklus: „Ihr schmachvoll Fortgejagten aus dem Himmel“ sprach mich künstlerisch als Satz an.

 

1 Ihr schmachvoll Fortgejagten aus dem Himmel - 51 x 32 cm - Tusche und Aquarell auf Kuperdruckpapier (c) Zeichnung von  Susanne Haun

Ihr schmachvoll Fortgejagten aus dem Himmel – 51 x 32 cm – Tusche und Aquarell auf Kuperdruckpapier (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

2 Detail Ihr schmachvoll Fortgejagten aus dem Himmel - 51 x 32 cm - Tusche und Aquarell auf Kuperdruckpapier (c) Zeichnung von  Susanne Haun

Detail Ihr schmachvoll Fortgejagten aus dem Himmel – 51 x 32 cm – Tusche und Aquarell auf Kuperdruckpapier (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Ich habe mich beim Papier vergriffen, statt eines Aquarellbogens habe ich ausversehen einen Bogen Kupferdruckpapier gegriffen. Dadurch fransen die Tuschelinien aus. Erst habe ich mich geärgert aber wer schmachvoll aus dem Himmel gejagt wird, der kann auch in den Linien ausfransen 🙂

#1 Entrada (siehe hier)
#2 Als ich mich zur Tiefe wandt, zu fliehen (siehe hier)
#3 Ich war im Kreis der Wartenden (siehe hier)
#4 Der Gesang vor der Ankunft der Höllenstadt (siehe hier)
#5 Dessen Füsse er mit einer Eisenzange kopfüber hielt (siehe hier)
#6 Der Pechsee des Teufels (siehe hier)

Der Pechsee des Teufels – Dantes – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Aquarell, Dante Alighieri, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 1. März 2017

 

Beim Pechsee des Teufels aus Dantes göttlicher Komödie habe ich auf die Farbe Blau gesetzt.

 

1 Der Pechsee des Teufels -Ausschnitt - 25 x 25 cm - Tusche und Aquarell auf Karton (c) Zeichnung von Susanne Haun

1 Der Pechsee des Teufels -Ausschnitt – 25 x 25 cm – Tusche und Aquarell auf Karton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Variert habe ich in den Formaten 25 x 25 cm, 50 x 70 cm und 15 x 15 cm. Es ist nicht einfach, sich immer wieder auf ein neues Format einzulassen. Nach den beiden blauen Arbeiten griff ich nach einem schon mit rot bearbeiteten Blatt, jedoch bin ich mit meinem Blau zufriedener, obwohl die Hölle ja eigentlich immer rot und schwarz von den Menschen gedacht wird.

Beim Zeichnen habe ich den Pechsee wahrlich in meinen Ohren blubbern gehört.

 

 

Wie schon berichtet waren wir letzte Woche  beim Workshop von Anna beim bbk (siehe hier).  Heute zeige ich euch meinen zweiten geschnittenen Film. Dieses Mal habe ich StopMotion mit einen Film kombiniert, den ich 4 x schneller abspiele als er aufgenommen wurde und als ich reel zeichne. Er hat etwas von Slapstik. Mit dem Ton habe ich noch Schwierigkeiten. Beim ersten Film habe ich hintereinander einen Uhrzeiger als Geräusch laufen lassen. Ich wollte keine Beschwingende Musik im Hintergrund, es passt von meinem Verständnis aus nicht zu Dantes Komödie. Dieses mal habe ich sogar den Originalton leise gestellt und ganz auf Ton verzichtet. Ich denke noch darüber nach, ob das besser als Geräusche oder Musik ist.

 

 

Bisherige Projektschritte:
#1 Entrada (siehe hier)
#2 Als ich mich zur Tiefe wandt, zu fliehen (siehe hier)
#3 Ich war im Kreis der Wartenden (siehe hier)
#4 Der Gesang vor der Ankunft der Höllenstadt (siehe hier)
#5 Dessen Füsse er mit einer Eisenzange kopfüber hielt (siehe hier)

Dessen Füsse er mit einer Eisenzange kopfüber hielt – Dantes – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Aquarell, Dante Alighieri, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 27. Februar 2017

 

Dantes göttliche Komödie lässt mich noch lange nicht los.

Ich arbeite erst mit der Farbe und dann setze ich die Linien und spiele mit den Formaten und Papiertypen.

Heute faszinierten mich die Worte: „Dessen Füsse er mit einer Eisenzange kopfüber hielt.“

 

 

Letzte Woche waren wir wieder beim Workshop von Anna beim bbk (siehe hier). Dieses mal haben wir unsere Filme mit dem iPhone geschnitten. Gut vorbereitet hatte ich schon einige Filmschnippsel vorbereitet und kann euch hier nun stolz das Ergebnis meines ersten genschnittenen Films präsentieren.

 

 

 

Bisherige Projektschritte:
#1 Entrada (siehe hier)
#2 Als ich mich zur Tiefe wandt, zu fliehen (siehe hier)
#3 Ich war im Kreis der Wartenden (siehe hier)
#4 Der Gesang vor der Ankunft der Höllenstadt (siehe hier)

 

Der Gesang vor der Ankunft der Höllenstadt – Dantes – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Aquarell, Dante Alighieri, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 22. Februar 2017

 

Die nächsten Arbeiten der Serie zu Dantes göttlicher Komödie habe ich auf Burgund Aquarellkarton in der Größe 24 x 32 cm gefertigt. Der Aquarellkarton ist leider zu groß, um die fertigen Arbeiten scannen zu können. So muss wieder der Fotoapparat mit meinem 50mm Festbrennweite Objektiv herhalten.

 

2 Der Himmelsbote und die Feuergräben - 32 x 24 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der Himmelsbote und die Feuergräben – 32 x 24 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Im nächsten Salon (siehe hier) kündige ich den Zyklus als expressive Zeichnungen, in dem ich Zeit, Historie und das Narrative verknüpfen möchte, an. Das Historische und Narrative ist klar fehlen noch Erläuterungen zur Zeit!

 

1 Der Gesang vor der Ankunft der Höllenstadt - 32 x 24 cm - Tusche unf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der Gesang vor der Ankunft der Höllenstadt – 32 x 24 cm – Tusche unf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Der Duden beschreibt expressiv als ausdrucksvoll, ausdrucksstark, ausdrucksbetont, mit Ausdruck. Arbeite ich mit der Feder und Tusche, dann arbeite ich sehr kontrolliert und bedacht. Ich kann nur so schnell arbeiten, wie ich die Feder mit Tusche über das Papier führen kann. Das verleitet mich dazu, über die einzelnen Schritte nachzudenken, zu pausieren und die Gedanken gleiten zu lassen.

Lege ich eine Zeit fest, in der die Zeichnung entstehen sollte, dann werde ich gezwungen, schneller und aus dem Bauch heraus zu agieren. Dazu benötige ich viel Wissen und Sicherheit. Im ersten Schritt trage ich die Aquarellfarben auf. Um schneller zu sein, geschieht das gleich aus der Tube heraus – ungewöhnlich für Aquarellfarben.

 

3 Das sind die Ketzergräben samt den Jüngern - 32 x 24 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Das sind die Ketzergräben samt den Jüngern – 32 x 24 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Bisherige Projektschritte:
#1 Entrada (siehe hier)
#2 Als ich mich zur Tiefe wandt, zu fliehen (siehe hier)
#3 Ich war im Kreis der Wartenden (siehe hier)

 

 

Ich war im Kreis der Wartenden – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Aquarell, Dante Alighieri, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 17. Februar 2017

 

Wer google mit dem Begriff Dantes Komödie füttert, erhält seitenweise Einträge.

#3-1 Ich war im Kreis der Wartenden - 20 x 30 cm - Tusche und Aquarell auf Zeichenpapier (c) Zeichnung von Susanne Haun

#3-1 Ich war im Kreis der Wartenden – 20 x 30 cm – Tusche und Aquarell auf Zeichenpapier (c) Zeichnung von Susanne Haun

Als Hörbuchfan habe ich mir schon vor langer Zeit ein Hörspiel (siehe hier) produziert vom Bayrischen Rundfunk von Dantes berühmter Komödie gekauft. „Die Schauspieler-Elite der 50er und 60er Jahre brilliert in dieser berühmten Hörspielproduktion: Marianne Hoppe, Käthe Gold, Peter Lühr, Wolfgang Büttner, Robert Graf, Kurt Horwitz, Bernhard Minetti u.v.a.“ wird die CD-Sammlung angepriesen. Ich mag die Überlagerungen von Musik und Sprache dieser Produktion.

#3-3 Zerberus - 20 x 30 cm - Tusche und Aquarell auf Zeichenpapier (c) Zeichnung von Susanne Haun

#3-3 Zerberus – 20 x 30 cm – Tusche und Aquarell auf Zeichenpapier (c) Zeichnung von Susanne Haun

Wer die göttliche Kömödie klassisch vorgelesen bekommen möchte, der kann diesem Link zum Bayrischen Rundfunk folgen und die Komödie kostenlos herunterladen. Literarisch Wissenswertes zur Komödie kann ebenfalls beim Bayrischen Rundfunk gelesen werden (siehe hier).

#3-2 Entrada Version 2 - 20 x 30 cm - Tusche und Aquarell auf Zeichenpapier (c) Zeichnung von Susanne Haun

#3-2 Entrada Version 2 – 20 x 30 cm – Tusche und Aquarell auf Zeichenpapier (c) Zeichnung von Susanne Haun

Während ich zeichne, höre ich die göttliche Komödie.

Resultierend aus meiner Unzufriedenheit der letzten Ergebnisse habe ich zu meinem Medium, der Feder und Tusche gegriffen und die Aquarellfarbe direkt aus der Tube aufgetragen. Aus der Arbeit mit diesen fünf Zeichnungen habe ich mir wieder in Erinnerung gerufen, dass weniger mehr ist und werde weiter die Farbe expressiv aber sparsamer einsetzen.

Bisherige Projektschritte:
#1 Entrada (siehe hier)
#2 Als ich mich zur Tiefe wandt, zu fliehen (siehe hier)

%d Bloggern gefällt das: