Susanne Haun

Allzeit bereit – der Beagle – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Tiere, Tierportraits, Zeichnung by Susanne Haun on 2. April 2018

 

Beagles sind lustig zu beobachten.

Die heutigen Zeichnungen entstanden inspiriert von einer Mischung aus Skizzen, Fotos und youtube Videos.

 

Allzeit bereit - der Beagle - Version 2 -21 x 21 cm - Tusche auf Hahnemühle quattro (c) Zeichnung von Susanne Haun

Allzeit bereit – der Beagle – Version 2 -21 x 21 cm – Tusche auf Hahnemühle quattro (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

Die Eleganz der Hand des Dirigenten – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 28. Februar 2018

 

Wann wird heute die Hand als Ausdrucksmittel elegant eingesetzt? Wann ist sie Charaktermittel und unterstreicht die Persönlichkeit?

Ich hatte mir vorgenommen, Utz für seinen Musikerkalender 2019 eine Zeichnung von einem Dirigenten zur Verfügung zu stellen. Der Dirigent an sich fasziniert mich schon immer. Er macht lautlos mit den Händen Musik. Er koordiniert und hat das absolute Gehör. Immer wieder zeichne ich beim Besuch von Konzerten neben den Musikern die Dirigenten.

Utz‘ Kalender ist so aufgebaut, dass eine bestimmte Person dargestellt werden sollte, also suchte ich mir Karajan aus. Ich stellte aber schon beim Zeichnen fest, dass es nicht so einfach für mich war, Karajan darzustellen.

Also hörte ich mir auf youtube Beethovens  Symphony No. 5  von Karajan in der Berliner Philharmoni (siehe und höre hier) an und zeichnete dabei. So sind die Skizzen entstanden.

 

 

Danach wollte ich die Energie des Gehörten in eine Zeichnung fliessen lassen und malte mit Tusche auf 58 x 41 cm großen Skizzenpapier meine sehr expressive Vorstellung vom Dirigenten.

 

 

1999 habe ich mich schon einmal in Linolschnitten nach dem Prinzip der verlorenen Form mit dem Dirigenten auseinandergesetzt. Die Druckstöcke werden beim Prinzip der verlorenen Form zerstört. Ich habe sie beim letzten Atelierumzug entsorgt. Irgendwann muss Platz für Neues da sein. Hier seht ihr zwei der damaligen Drucke. Mehr Linoldrucke von Musikern findet ihr hier (Klick).

 

 

Bei allen Bildern der Dirigenten fehlt mir die Ähnlichkeit mit Karajan. Sie ist mir persönlich NICHT wichtig, denn ich möchte Musik und die Arbeit des Dirigenten darstellen. Die Energie und Kraft des Dirigenten soll im Blatt spürbar sein. Aber wenn eines der Blätter den Weg in den Kalender (siehe hier den Musikerkalender von 2018) finden soll, dann ist die Ähnlichkeit sehr wichtig 🙂

Mein Sinnbild von Herbert Grönemeyer – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Berühmt, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 19. Februar 2018

 

Wenn ich an Herbert Grönemeyer denke, dann bin ich im Kopf in den 80er Jahre angelangt. In der Zeit, wo ich Abitur machte und alles noch offen war. Ja, wo ich noch nicht wusste, wo ich lang wollte oder wenn ich es wusste, es nicht mit meiner Sozialisierung harmonierte.

Es ist nicht so einfach, auf youtube gut Clips von Grönemeyer aus dieser Zeit zu finden. Beim Singen des Liedes Alkohol (siehe hier) konnte ich gut seine Bewegungen studieren. Es war nicht einfach, denn die Qualität des Videos ist wirklich „saumäßig“. Ich habe mir geholfen, indem ich ein 40 x 30 Blatt Aquarellkarton in kleine Karos teilte und diese „abarbeitete“.

 

 

Eines meiner Lieblingslieder von Grönemeyer ist „Halt mich“ (siehe hier), das ich für die nächste Serie verwendet habe. Die Qualität dieses Clips ist schon besser und ich mag den Kontrast zum Lied und Clip Alkohol.

Inzwischen bin ich beim zweiten Bild, dass ich für den Kalender 2019 im Utz Benkel Verlag gestaltete. Dieses Jahr bin ich sehr früh mit meinen Portraits und ich bin gespannt, welches Utz wählen wird.

Wer noch einen Wandkalender für 2018 benötigt, der kann gerne den Musikerkalender 2018 auf Utz Seite bestellen: http://utz-benkel.de/musiker.php Ich habe den Dezember mit Anny Lennox gestaltet (siehe hier).

 

 

 

Wie sehen die Kleinsten? Landtiere – Cover – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Collage, Projekt Sehgewohnheiten der Kleinsten, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 8. Februar 2017

 

Am vergangenen Wochenende habe ich die letzten Zeichnungen für das Buch Landtiere (siehe hier)  im Eichhörnchenverlag (siehe hier) fertig gemacht.

 

1 Ziege - Cover – 30 x 40 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung – Collage von Susanne Haun

Ziege – Cover vorne – 30 x 40 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung – Collage von Susanne Haun

 

Ich bin zufrieden, besonders das Coverbild war nochmal eine Herausforderung, da es um das Buch herumgehen soll. Auf Grund der besseren Handhabung – durch die Fotos lassen sich die Collagen nicht rollen – habe ich mich entschieden, Vor- und Rück-Umschlagseite auf zwei einzelnen Bögen zu zeichnen.

Es juckte mich in den Fingern, noch einen Grashüpfer zu zeichnen, Nina meinte jedoch, der passe nicht ganz so zum Thema Landtiere. Da hat sie wohl recht 🙂 aber Spaß hat mir der grüne Geselle beim Zeichnen trotzdem bereitet.

 

4 Grashüpfer - 30 x 40 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung – Collage von Susanne Haun

4 Grashüpfer – 30 x 40 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung – Collage von Susanne Haun

 

Nina führt auf ihrer Verlag Seite einen Blog, ihr neuster Beitrag, Babys lieben Bücher! könnt ihr hier lesen.

Ich probiere gerade alle Galerieoptionen von WordPress aus – die runden Kuller gefallen mir auch gut. Wenn ihr darauf klickt, könnte ihr die Collagen in gewohnter Größe sehen.

 

 

 

Wie sehen die Kleinsten? Das geteilte Pferd und ein Hund – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Collage, Projekt Sehgewohnheiten der Kleinsten, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 3. Februar 2017

Ich war doch sehr erstaunt festzustellen, dass meine letzte Arbeit am Projekt Sehgewohnheiten der Kleinsten (siehe hier) schon fast ein Jahr her ist.

Anfang der Woche war Nina vom Eichhörnchenverlag hier und wir haben gemeinsam überlegt, welche Tierzeichnungen von mir für das Kinder- bzw. Babybuch Landtiere noch fehlen.

Nina hat mir ihre Eichhörnchenverlag Präsenz im Netz gezeigt, es lohnt sich, hier zu klicken und auf der Seite zu stöbern.

 

3 Hund - 30 x 40 cm - Tusche auf Bütten (c) Zeichnung - Collage von Susanne Haun

Hund – 30 x 40 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung – Collage von Susanne Haun

 

Ich mag die Zusammenstellung verschiedener Beteiligter am ersten Buch im Verlag. Nina hat nicht vergessen, etwas zu den fotografierten Tieren zu schreiben: „Die gezeigten Tiere leben im Demeter Landwirtschaftsbetrieb „Biohof an der Alten Jäglitz“, auf privaten Höfen und im Tierpark Kunsterspring in der Ostprignitz in Brandenburg.“² und auch der Fotograf  lemnitzer-fotografie.de ist erwähnt.

Ninas Ziel ist es, das Buch mit dem klassischen Titel Landtiere, bis zum internationalen Kindertag, das heisst zum Juli fertig zu stellen.

So nahm ich mir vorgenommen, zügig Pferd, Hund und Maus zu zeichnen und mir dann Gedanken zum Cover zu machen.

 

2 Pferd - 30 x 40 cm - Tusche auf Bütten (c) Zeichnung - Collage von Susanne Haun

Pferd – 30 x 40 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung – Collage von Susanne Haun

 

Für das Kinderbuch wurde ein Teil der Zeichnungen gescant, die heutigen und der Schmetterling sind abfotografiert, es ist gleich am weiß des Papiers zu sehen. Diese Zeichnungen werden nachträglich gescannt.

Alle Zeichnungen bleiben in meinem Besitz, ich verkaufe Nina nur die Rechte zur Abbildung. Wer also ein Bild für das Kinderzimmer kaufen möchte, der kann mich gerne unter info@susannehaun.de kontaktieren.

Das Buch Landtiere erscheint im Sommer 2017. Für Vorbestellungen treten Sie gern mit dem Eichhörnchenverlag in Kontakt.

 

______________________

²Schuchard, Nina, http://www.eichhoernchenverlag.de/buecher/, 3.2.17, 9:23 Uhr

15 Tonwerte – eine Landschaft – Susanne Haun

Posted in Landschaft, Zeichnung by Susanne Haun on 19. November 2016

 

Mit Tusche können mit Hilfe von Wasser Tonwerte erzeugt werden. Die Zeichnerin beginnt mit der unverdünnten Tusche und fügt immer mehr Wasser hinzu. Es ist ein Ansporn, soviel wie mögliche Tonabstufungen zu erreichen.

 

5 Tonwerte Landschaft Sepia Tusche (c) Zeichnung von Susanne Haun

Tonwerte Landschaft Sepia Tusche (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

In der Ausstellung Romantik und Moderne im Kupferstichkabinett (siehe hier) hängen unter anderem auch Pinseltuschezeichnungen von Carl Blechen, der virtuos die einzelnen Tonwertabstufunen zum Ausdruck bringt. Während des Seminars viel die Zahl 15 als besonders gutes Ergebnis.

Die Staatlichen Museen zu Berlin zeigen in ihrer Online Datenbank der Sammlungen (siehe hier) Arbeiten von Carl Blechen (siehe hier). Ich muss jedoch sagen, dass selbst die guten Reproduktionen der Online Datenbank nicht das Betrachten des Originals ersetzen, aber es gibt einen Einblick.

Heute habe ich versucht, 15 Tonabstufungen meiner Sepia Tusche zu erlangen. Ich bin noch nicht ganz zufrieden, manche Abstufungen, gerade im hellen Bereich, scheinen zu dicht beieinander während im dunklen Bereich die Abstufungen meines Erachtens zu groß sind.

Nach den Tonabstufungen habe ich Bleistift mit der Sepia Tusche kombiniert. Ich mag das eigentlich nicht, ich fühle mich dann in meiner Tusche zu eingeängt.

 

 

Die Suche nach einem Blatt und die Geburt – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Engel, Zeichnung by Susanne Haun on 6. Mai 2015

Letzte Woche suchte ich eine bestimmte Zeichnung und habe dabei meine Schubläden und Kästen durchsucht.

Dabei habe ich mich in meinen vergangenen Arbeiten verloren und ein paar Zeichnungen neben meinen Rechner gelegt, die ich lange vor meinem Blog zeichnete und die ich gerne hier einstellen möchte.

Meistens suche ich zuerst in meinem Blog nach bestimmten Arbeiten. Dadurch weiss ich dann, wann ich sie gezeichnet habe und dann kann ich in den Kästen des gefundenen Jahres danach suchen.

Heute beginne ich mit einer Zeichnung vom September 2005. Ich habe mich mit der Geburt beschäftigt. Die Zeichnung entstand auf Silberburg Bütten mit sepia Tusche und Buntstift. Ich denke, ich werde in Anlehung dieser Serie meine Buntstifte hervorholen und eine neue Serie starten.

Die Geburt (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Geburt (c) Zeichnung von Susanne Haun

Zwilling – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Sternzeichen, Zeichnung by Susanne Haun on 3. August 2011

Auch für die Zwillinge fand ich die sepiafarbende Tusche passend. Ja, ich überlegte sogar kurz, ob ich alle Sternzeichen nochmals mit Sepia zeichnen sollte …

Zwilling Version 1 - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Zwilling Version 1 - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Walter Koschatzky schreibt in seinem Buch „Die Kunst der Zeichnung“, dass Ende des 18. Jahrhunderts Fragonard der Hauptmeister in der „kultivierten Monochromie“ war. Für mich ist das bekannteste Bild von Fragonard „Die junge Leserin“ aber ich mußte das Netz nicht lange durchsuchen, um seine Sepia Zeichnungen zu finden, hier ein Beispiel.

Mir gefällt der Begriff „kultivierte Monochromie“, den ich auch gerne für mich beanspruchen möchte!

Zwilling Version 2 - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Zwilling Version 2 - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

 

Schalentiere – Skorpion und Krebs – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Sternzeichen, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 1. August 2011

Etwas Farbe möchte Susanne Bröer für ihren Skorpion.

Mir ist beim Skorpion allerdings gar nicht nach Farbe zumute. Auch beim Krebs nicht.
Automatisch habe ich wie bei meinem ersten Skorpion (siehe hier) nach meiner sepiafarbenden Tusche gegriffen.

Skorpion - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Skorpion - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

In Koschatzkys „Kunst der Zeichnung“ steht über die Ursprünge der Sepia Tusche einiges zum nachlesen und ich habe mich überraschen lassen.

Meine Sepia Zeichentusche von Rohrer & Klinger - Foto von Susanne Haun

Meine Sepia Zeichentusche von Rohrer & Klinger - Foto von Susanne Haun

Rembrandts Zeichnungen sind auf keinen Fall mit Sepia Tusche gezeichnet; die gab es nämlich zu dieser Zeit noch gar nicht! Als Erfinder der Sepia Zeichenflüssigkeit gilt Jacobus Crescentius Seydelmann (der nicht in Wikipedia genannt wird), der im Jahre 1778 in Rom mit verschiedenen Bindemitteln exprerimentierte.

Koschatzky schreibt, dass Sepie eine kühle graubraune, unter Umständen sogar bis zum Blaugrauen oder Günlichbraunem reichenden Färbung besitzt.

Die angewandten Rezepte für Sepia sind sehr unterschiedlich, so dass auch die Farbtöne sehr unterschiedlich sind. Ich benutze Sepia von Rohrer & Klinger. Das Rezept ist ein Geheimnis, wie heißt es so schön auf dem Etikett: „Pigmentierte Zeichen- und Kalligraphietusche, radier und wasserfest“.

%d Bloggern gefällt das: