Susanne Haun

Auch auf Sizilien fällt Regen – Susanne Haun

Posted in Landschaft, Reiseberichte, Sizilien, Zeichnung by Susanne Haun on 20. November 2017

 

Regen in Sant'Agata di Militello (c) Foto von Susanne Haun

Regen in Sant’Agata di Militello (c) Foto von Susanne Haun

 

Sizilien, den 15. September 2017

Unglaublich aber wahr, heute hatten wir einen Regentag. Der Erde auf Sizilien tut es gut, vom Wasser benetzt zu werden, ehrlich gesagt könnte es sogar noch mehr sein, um die verbrannte Erde wieder für die Landwirtschaft nutzbar zu machen. Für uns fällt der Spaziergang vom Hafen am Strand von Sant’Agata di Militello so gut wie aus. Die Strandpromenade wird bei ihrem Beginn mit einer Lampe in Form eines Brunnens geschmückt. Wie die Freiheitsstatue hält eine Nixe den Arm nach oben gestreckt eine kreisrunde Glühlampe in der Hand. Mir fehlen die Worte ob dieser „Schönheit“. 😉 In der anderen Hand hält sie eine Muschel, aus der Wasser quillt. Ein einsames Segelboot strebt den Hafen an und belebt unsere Fotos von den Liparischen Inseln.

 

 

Tapfer ignorieren wir die ersten Regentropfen, als wir jedoch auf dem menschleeren Strand die ersten Blitze über den Bergen sehen, brechen wir aus Angst, ein guter Einschlagpunkt für die elektrischen Lichtstrahlen zu geben unseren Strandspaziergang ab und setzen uns in eines der vielen fast verwaisten Strandcafés und trinken Cappuccino und essen Eis dazu. Die Sonnenschirme sind hier doch eher als Sonnen- denn als Regenschutz gedacht und so tröpfelt das kühle Nass durch den Schirm in unseren Cappuccino. Da gibt es nur noch eins: zurück in die Ferienwohnung.

M. überlegt sich, mit dem Auto die Dorfstraßen von Caronia zu erkunden aber auch dieses Vorhaben bricht er schnell ab – für die kleinen sehr steilen Straßen haben wir eindeutig zu viel Auto gemietet.

 

 

Cley Marshes, Norfolk England – Zeichnungen und Fotos von M.Fanke und Susanne Haun

Posted in England, Landschaft, Reiseberichte, Skizzen, Skizzenbuch, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 24. Juni 2016

 

Beim Sortieren der Fotos der Cley Marshes habe ich den Wind im Nacken gespürt. Obwohl die Sonne schien, war es kühl und ich hatte alles an, was ich an Kleidung besaß.

 

 Es ist windig am Strand (c) Foto von M.Fanke

Es ist windig am Strand (c) Foto von M.Fanke

 

Mit Unterhemd T-Shirt kurz, T-Shirt lang, Fließshirt, Daunenweste und Outdoorjacke konnte ich den Spaziergang geniesen, ohne zu frieren, fühlte mich aber ein wenig, wie ein Astronaut.

Hanne, Klausbernd, Micha und ich unternahmen nur einen kleinen Spaziergang aber da unsere Leidenschaft beim Zeichnen und Fotografieren liegt, kamen wir nicht unbedingt schnell voran. Hannes Fotos könnt ihr hier sehen.

 

Hanne in den Cley Marshes (c) Foto von Susanne Haun

Hanne in den Cley Marshes (c) Foto von Susanne Haun

 

Während Micha und ich noch einen Kaffee im Ort tranken, gingen Hanne und Klausbernd zurück ins Warme. Für uns war alles neu und wir wollten soviel sehen, wie es Zeit und Kraft erlaubten.

Wir begannen unseren Spaziergang am Visitorcenter des Norfolk Wildlife Trust. Wer mehr über die Arbeit des Wildlife Trust und den Cley Marshes erfahren möchte, kann diesen Link drücken. Im Visitorcenter nahmen wir eine Checklist of birds mit, die Fotos der Vögel zeigt, die in den Cley Marshes beheimatet sind und die wir alle NICHT gesehen haben. Wir sind halt keine wahren Birdwatcher mit Ferngläsern und großen Objektiven, die überall in dem Gebiet zu finden sind. Also blieben alle Kreuze neben der Liste leer. Aber auch ohne die Vogelbeobachtungen waren die Cley Marshes beeindruckend!

 

 Cley Marshes (c) Foto von Susanne Haun

Cley Marshes (c) Foto von Susanne Haun

 

Ich mochte auch sehr die Boote und Traktoren am Strand. Das Salz hat die Boot- und Traktorkörper in abstrakte Muster verwandelt.

Natürlich ist mir bewusst, dass es für einen Beitrag extrem viele Fotos sind…. aber glaubt mir, es ist eine kleine Selektion von dem, was an diesem Tag an Fotos entstanden sind.

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: