Susanne Haun

Zeichen – Serien – doubel bind – Berliner Blätter – Jürgen Küster und Susanne Haun (Teil 8)

Posted in Double Bind, Zeichnung, Zeichnung by Susanne Haun on 9. April 2014

Es ist immer wieder ein Erlebnis, Blätter mit dem Abstand von Zeit zu betrachten.

Berliner Blätter 02 2014 - 2 (c) Zeichnungen von J.Küster und 0014

Berliner Blätter 02 2014 – 2 (c) Zeichnungen von J.Küster und 0014

Nach der unmittelbaren Fertigstellung habe ich als Zeichnerin eine sehr starke Bindung zu den Arbeiten. Nach einiger Zeit stellt sich zur Bindung eine Distanz ein. Mit dieser „Zwittereinstellung“ kann ich die Arbeit am besten beurteilen.

Für 2015 haben Jürgen Küster und ich uns vorgenommen, die Sammlung unserer Arbeiten auszustellen. Ich bin selber gespannt, welchen Kontakt wir dann zu unseren Arbeiten aufbauen.

Zitat am Sonntag – Folge -31 – James Lovelock

Posted in Double Bind, Zeichnung, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 9. März 2014

„Sadly, it’s much easier to create a desert than a forest.“ James Lovelock

Es ist sehr viel leichter eine Wüste statt einen Wald zu schaffen.

Mein Kopf ist manchmal wie ein schweizer Käse voller Löcher.
Ich habe im Oktober letzten Jahres das Zitat von James Lovelock vorbereitet und vergessen, sogar sehr gründlich vergessen. Ich weiß beim besten Willen nicht mehr, in welchem Zusammenhang ich es gefunden habe und wie ich auf Lovelock gekommen bin.
Es ärgert mich und ich versuche meinen Kopf zu durchstöbern und denke, ich muß doch die Informationen irgendwo finden. Aber da ist nichts.
Außer, dass mir das Zitat immer noch gefällt.

Berliner Blätter 02 2014 - 2  (c) Zeichnungen von J.Küster und 0010

Berliner Blätter 02 2014 – 2 (c) Zeichnungen von J.Küster und 0010

Zeichen – Serien – doubel bind – Berliner Blätter – Jürgen Küster und Susanne Haun

Posted in Double Bind, Kunstgeschichte, Zeichnung, Zeichnung by Susanne Haun on 8. März 2014

„Zeichen – Serien – doubel bind – Berliner Blätter – Jürgen Küster und Susanne Haun“

Die Überschrift meines heutigen Beitrags hört sich an, wie eine Einkaufsliste, ich wollte viel vom folgenden Inhalt unterbringen.

Berliner Blätter 02 2014 - 2  (c) Zeichnungen von J.Küster und 0007

Berliner Blätter 02 2014 – 2 (c) Zeichnungen von J.Küster und 0007

Heute bin ich auf vom Begriff „Serie“ in der Kunst auf Monet gekommen.

Claude Monet war der erste, der eine Bilderserie malte. Er nahm damit die Herausforderung der Fotografie an. Die Fotografie übernahm die Funktion der Abbildung und somit schien die Malerei zuerst einmal sinnlos. Die Maler problematisierten somit die Wahrnehmung der Gegenstände und nicht mehr das reale Abbild!

Monet fuhr 1892 nach Rouen und mietete sich gerade über der Kathedrale ein, um immer wieder seinen Fensterausblick zur Kathedrale zu malen. Er fertigte so 30 Bilder die immer den gleichen Ausschnitt der Kathedrale zeigten und sich nur vom Licht und dem dargestellten Wetter unterschieden.

Leider sind heute die 30 Arbeiten in alle Winde zerstreut und können nicht mehr zusammen gezeigt werden.

Hier der Link zur virtuellen Präsentation der wohlbekannten Arbeiten.

Jürgen und meine double bind Serie liegt noch gebündelt auf meinem Arbeitstisch. Ob sie wohl auch einmal die Welt bereist?

Auch heute möchte ich nicht vergessen, euch auf unseren Projektblog double bind aufmerksam zu machen. Dort findet ihr kompimiert unser Projekt.

Berliner Blätter und „disegno esterno“ und „disegno interno“ – Jürgen Küster und Susanne Haun

Posted in Disegno, Double Bind, Kunstgeschichte, Zeichnung, Zeichnung by Susanne Haun on 7. März 2014

Der italienischer Theoretiker, Federigo Zuccari prägte um 1600 die Begriff „disegno interno” und „disegno esterno”, innere und äußere Zeichnung. Der „disegno interno” liefert die Idee, der „disegno esterno” sorgt für die Ausführung.

Berliner Blätter 02 2014 - 2  (c) Zeichnungen von J.Küster und 0004

Berliner Blätter 02 2014 – 2 (c) Zeichnungen von J.Küster und 0004

Nun können Jürgen Küster und ich uns überlegen, welches disegno von wem in welchen Blättern steckt!

Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich während meines Studiums besonders gerne von der Geschichte der Zeichnung höre und lese.
Das folgende Zitat von Vasari gefällt mir sehr gut:

„Die Zeichnung, der Vater unserer drei Künste, Architektur, Bildhauerei und Malerei, geht aus dem Intellekt hervor und schöpft aus vielen Dingen ein allgemeines Urteil, gleich einer Form oder Idee aller Dinge der Natur, die in ihren Maßen überaus regelmäßig ist. So kommt es, dass die Zeichnung nicht nur in den menschlichen und tierischen Körpern, sondern auch in den Pflanzen, Gebäuden, Skulpturen und Gemälden das Maßverhältnis der Teile untereinander und zum Ganzen erkennt. Und da aus dieser Erkenntnis eine bestimmte Vorstellung entspringt, und ein Urteil, das im Geiste die später mit der Hand gestaltete und dann Zeichnung genannte Sache formt, so darf man schließen, dass diese Zeichnung nichts anderes sei als eine anschauliche Gestaltung und Klarlegung der Vorstellung, die man im Sinne hat, und von dem, was ein anderer sich im Geiste vorgestellt und in der Idee hervorgebracht hat.“

Ich möchte dieses mal auch nicht vergessen, euch auf unseren Projektblog double bind aufmerksam zu machen. Dort findet ihr kompimiert unser Projekt.

Berliner Blätter von Buchalov alias Jürgen Küster und Susanne Haun (Teil 5)

Posted in Double Bind, Zeichnung, Zeichnung by Susanne Haun on 6. März 2014

Es ist unglaublich, wieviele Arbeiten zum Thema double bind mit Jürgen Küster entstanden sind.

Berliner Blätter 02 2014 - 2  (c) Zeichnungen von J.Küster und 0001

Berliner Blätter 02 2014 – 2 (c) Zeichnungen von J.Küster und 0001

Text muß in die Zeichnung!

Das war unsere Divise für die nächsten 19 Arbeiten, die ich euch die Tage zeigen werde. Außerdem hatte ich noch passend zum Thema die „Frozen Angels“ im Gedächtnis, die stellvertretend für künstlische Befruchtung stehen. Jürgen machte mich darauf aufmerksam. Er fand es sehr passend zu unserem Engelsthema und der Sicht von zwei Seiten (double bind) auf das Thema.
Hier ein Zitat von der Homepage (http://www.frozen-angels-der-film.de/html/synopsis.html) des Films
„Frozen Angels ist ein hypnotisierendes Werk – weniger ein Film über Wissenschaft als ein verblüffender Blick in die Zukunft des American Dream, in dem „perfekte Kinder“ auf der Einkaufsliste stehen. In der Untersuchung der Welt der künstlichen Reproduktions-Technologien schaffen Eric Black und Frauke Sandig in ihrem visuell fesselnden Film auf brillante Weise die Atmosphäre einer seltsam vertrauten Jenseitigkeit.“ Sundance Film Festival

Jürgen und ich hatten einige Diskussionen zu dem Hasen, den ich auf dem Bild zeichnete. Ich dachte einfach nur an „Beuys“.

Berliner Blätter von Buchalov alias Jürgen Küster und Susanne Haun (Teil 4)

Posted in Double Bind, Zeichnung, Zeichnung by Susanne Haun on 4. März 2014

Jürgen Küster und ich haben natürlich auch eine Menge dusseliges Zeug geredet, während wir unsere Berliner Blätter zeichneten.

Berliner Blätter Februar 2014 (c) Zeichnungen von J.Küster und S.Haun 0018

Berliner Blätter Februar 2014 (c) Zeichnungen von J.Küster und S.Haun 0018

Jürgen benutzt gerne die Worte: „Hör mal…..“ und leitet damit das Gespräch ein. Ich weiss nicht, welche sprachlichen Angewohnheiten ich habe. Vielleicht weiss das Jürgen…..

Ein Satz ist mir noch in guter Erinnerung: „Hör mal, ich zeichne jetzt den Todesstern!“. Jürgen regte meine Vorgabe einer kreisrunden Zeichnung völlig auf …… Ich habe dafür die Maria aus Fritz Langs Metropolis unter seinem Topf gezeichnet.

Berliner Blätter von Buchalov alias Jürgen Küster und Susanne Haun (Teil 3)

Posted in Double Bind, Zeichnung, Zeichnung by Susanne Haun on 3. März 2014

 Es gibt noch viele, viele Blätter von Jürgen Küster und mir in den nächsten Tagen zu sehen.

Berliner Blätter Februar 2014 (c) Zeichnungen von J.Küster und S.Haun 0008

Berliner Blätter Februar 2014 (c) Zeichnungen von J.Küster und S.Haun 0008

Es ist für mich im nachhinein unglaublich wieviele Arbeiten entstanden sind und wie konzentriert wir stundenlang hinter einander gearbeitet haben.

Ich möchte heute den Kommentar von Helga Stattler zu unseren Berliner Arbeiten zitieren:

„Mir gefällt besonders die Beschreibung eurer Zusammenarbeit. Diese Art der Kommunikation, die Meinung des anderen wertschätzend zu hören, die eigene Meinung sagen können und erleben wie aufmerksam das Gegenüber zuhört, beides gelten zu lassen – und das gemeinsame Ergebnis ist mehr als es jeglicher Kompromiss gewesen wäre. Das würde ich mir oft in Gesprächen/Verhandlungen/Entscheidunssitzungen von ManagerInnen wünschen! Das bestärkt meine Überzeugung, dass Organisationen so viel von KünstlerInnen lernen könnten!“
(hier kommt ihr zum Blog Kunst und Wirtschaft von Helga)

Berliner Blätter von Buchalov alias Jürgen Küster und Susanne Haun (Teil 2)

Posted in Double Bind, Zeichnung, Zeichnung by Susanne Haun on 1. März 2014

Wir haben hart an unseren Berliner Blättern gearbeitet, der Jürgen Küster und ich. In den nächsten Tagen werde ich euch die Ergebnisse präsentieren.

Berliner Blätter Februar 2014 (c) Zeichnungen von J.Küster und S.Haun 0001

Berliner Blätter Februar 2014 (c) Zeichnungen von J.Küster und S.Haun 0001

Wir sind auch immer wieder erstaunt, welche Arbeiten zum Schluß fertig auf dem Tisch liegen. Ich würde gerne jedem einzelnen Blatt einen Titel geben. Jürgen ist davon nicht überzeugt. Er findet, dass „Berliner Blätter“ ausreichend ist. Aber ich würde gerne die Quintessenz meiner Gedanken pro Bild in einen Titel packen.

Jürgen ist es auch unwichtig, in welchen Schritten das Ergebnis entstanden ist, während ich gerne die Entwicklung anschaue!

Und trotzdem haben wir keine Probleme beim Arbeiten. Es läuft von der Hand und die Diskussion unserer unterschiedliche Positionen ist eher inspirierend als störend.

Berliner Blätter von Buchalov alias Jürgen Küster und Susanne Haun

Posted in Double Bind, Zeichnung, Zeichnung by Susanne Haun on 28. Februar 2014

Jürgen, der Betreiber von BUCHALOVS BLOG •••••••• Notizen von Juergen Kuester und seiner Kunstfigur Buchalov, ist wieder in Berlin.

Wie immer hat er einen straffen Zeitplan, in dem sowohl die Arbeit an unserem gemeinsamen Projekt „double bind“ – doppelt gebunden – sowie viele aktuelle Ausstellungen und das Musizieren enthalten sind.

 Jürgen und ich arbeiten an den Berliner Blätter (c) Foto von Susanne Haun

Jürgen und ich arbeiten an den Berliner Blätter (c) Foto von Susanne Haun

Hier findet ihr die Berliner Blätter vom November 2013.

Wir gehen beim Erstellen der Blättern immer gleich vor: jeder von uns beginnt auf A4 Zeichenpapier Arbeiten zum Thema Engel und der andere zeichnet diese zu Ende.

So sind bisher bei Jürgens jetzigem Besuch 18 Arbeiten entstanden.

Berliner Blätter Februar 2014 (c) Zeichnungen von J.Küster und S.Haun 0012

Berliner Blätter Februar 2014 (c) Zeichnungen von J.Küster und S.Haun 0012

Double Bind: Skurrile Erscheinungen – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Double Bind, Zeichnung, Zeichnung by Susanne Haun on 29. November 2013

Im Rahmen meines Studiums habe ich den Text „Gian Lorenzo Bernini „Die Verzückung der heiligen Theresia““ von Stefan Kroß gelesen.

Der heiligen Theresia erschien ein Engel mit einer langen goldenen Lanze in der Hand, an deren Spitze ein Feuer schien. Diese stieß der Engel der Theresia mehrmals ins Herz. Als der Engel die Lanze herauszog blieb trotz der davorigen großen Schmerzen eine große Liebe zu Gott in Theresia zurück.“

Mitten ins Herz  (c) Zeichnung von Susanne Haun

Mitten ins Herz (c) Zeichnung von Susanne Haun

Solche Erscheinungen waren im Barock nicht selten und es galt damals zu prüfen, ob tatsächlich Gott oder der Teufel als Täuschung erschien.

Ich persönlich glaube nicht an solche Erscheinungen. Egal in welcher Zeit und in welchem Kontext. Es steht im Text, dass sehr viel Qual und Pein dieser Erscheinung voran gegangen ist. Kann durch Hunger und Leid nicht immer eine „wie auch immer geartete“ Erscheinung ähnlich einer Fata Morgana hervorkommen?

Aber ich mag die Einfachheit der Aussage, es gibt zu dieser Zeit entweder gut oder böse. Alles was dazwischen liegt, brauchten die Menschen von damals nicht zu bedenken. Hatten sie es deshalb einfacher als wir heute, für die es so unendlich viele Grautöne im Leben zwischen gut und böse gibt?

Natürlich habe ich den Text hier nur zart angekratzt und er behandelt auch nicht Erscheinungen sondern das Werk von Bernini im Raum.

Jürgen Küster und ich beschäftigen uns mit dieser Thematik, dem double bind. Wir haben begonnen, einen Blog für unser Projekt double bind zu erstellen. In dem Blog werden wir den Werdegang und das Fortschreiten des Projektes dokumentieren.

%d Bloggern gefällt das: