Susanne Haun

Lots Frau – Glasobjekt von Susanne Haun

Posted in Glas und Keramik, Objekt, Säulenträger, Zeichnung by Susanne Haun on 13. Oktober 2017

 

Im Juli diesen Jahres zeichnete Gerda Kazakou zur Geschichte von Lots Frau, ich war fasziniert von ihrem Beitrag (siehe hier: Gesteinsausblühung oder: die Geschichte von Lot ) und nahm mir schon gleich beim Lesen vor, mich ebenfalls mit dem Thema zu befassen.

Weiches gegen Hartes, schreibt Gerda. Mein erster Entwurf zum Thema entstand schon im Juli, die harte Säule inkludiert die schreiende Frau Lots, deren Name in der Bibel nicht erwähnt wird, und die zu diesem Zeitpunkt noch lebendig und weich ist.

 

Lot und seine Frau - 1. Entwurf (c) Zeichnung von Susanne Haun

Lot und seine Frau – 1. Entwurf (c) Zeichnung von Susanne HaunLot und seine Frau – 1. Entwurf (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Während ich meine Zeichnung anschaute, kam die Idee, sie in einen Glaskubus einzuschliessen und mit Organischem zu umgeben. Dazu wollte ich jedoch eine längliche Zeichnung verwenden. Erst zeichnete ich emotional mit dem Pinsel an der Skizze orientiert.

 

Lot und seine Frau - 2. Entwurf - 50 x 20 cm - Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Lot und seine Frau – 2. Entwurf – 50 x 20 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Irgendwie war mir die Zeichnung zu spontan, ich wollte sie für den Glaskubus ordnen, außerdem braucht sie auch eine Rückseite, da durch das Glas beide Seiten des Blatts zu sehen sind. Nach dem Erstellen fragte ich mich, ob die spontane Zeichnung nicht mehr dem Thema entspricht. Dann aber fand ich die organischen Beigaben alleine schon so unruhig, dass ich die ruhige kontrolliert zum Thema entstandene Zeichnung wählen wollte.

 

Am Sonntag dann kombinierte ich doch beide Zeichnungen, hinten Lots Frau im Augenblick der Versteinerung, spontan und kraftvoll mit dem Pinsel auf Papier und vorne die Versteinerte Frau Lots. Auch arrangierte ich nur zwei Steine aus Sizilien dazu. Ich fand sie am Strand von Sant’Agata di Militello. Feine weiße Linien ziehen sich durch grauen Stein.

Das Objekt Lots Frau ist 30 x 30 x 36 cm groß, ich zeige es heute das erste Mal in der Öffentlichkeit anläßlich der Ausstellung Querbrüche und bin sehr gespannt, wie das Publikum auf das Objekt reagiert.

 

 

Heute um 19 Uhr eröffnet die Ausstellung Querbrüche (siehe hier). Wer mein Objekt real sehen möchte ist herzlich eingeladen zum Kunstzentrum Tegel Süd nach Berlin Reinickendorf zu kommen:

Objekte und Zeichnungen von Gabriele D.R. Guenther und Susanne Haun

Musik von Achim Kaufmann und Frank Gratkowski

Filmvorführung von Anna-Maria Weber – AugenZeugeKunst

13. – 15. Oktober 2017

Kunstzentrum Tegel-Süd in den Galerieräumen im 1. Obergeschoss

in der Neheimer Str. 54 – 60 in 13507 Berlin (Reinickendorf)

 Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten
Fr. 19.00 – 21.00 Uhr, Sa.11.00 – 19.00 Uhr, So. 11.00 – 17.00 Uhr

Von Führungsqualitäten und noch einer Säulenträgerin – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Säulenträger, Skulptur, Zeichnung by Susanne Haun on 10. August 2011

Morgens nach dem Lesen der Online-Nachrichten stöbere ich manchmal im Netz herum und entdecke dieses oder jenes.

Neulich las ich in der Existenzielle einen Beitrag über Führungsqualitäten bei Frauen und dem Aroganzprinzip, den ich sehr interesant empfand.

Ist es nicht so, dass die Frauen erst seit den 60ziger Jahren, also seit es die Pille gibt, selber UNBESCHWERT bestimmen können, ob sie Karriere machen wollen oder nicht? Das ist dann erst seit ca. 50 Jahre.

Frauen- und Männersäule Stuckfassade Kreuzberg - Zeichnung von Susanne Haun - 2 teilig 40 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Frauen- und Männersäule Stuckfassade Kreuzberg - Zeichnung von Susanne Haun - 2 teilig 40 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Aber Feldherren gibt es schon solange es die Menschheit gibt und so hat die Evolution viel Zeit gehabt, das Feldherren-Führungs-Verhalten und dazugehörige Strategien zu entwickeln. Ich glaube inzwischen nicht, dass Frauen dasselbe Führungsverhalten an den Tag legen müssen. Spontan glaubte ich, dass es absolut notwendig ist, einen männlichen Führungsstiel an den Tag zu legen, um Erfolg zu haben. Aber nach 14täglichen Nachdenken bin ich zu einem anderen Ergebnis gekommen.

Ich denke, dass überall, wo man weiterkommen möchte auch Kreativität gefragt ist – das ist im Führungsstiel bei Mann und Frau gleich. Ein guter Hahnenkämpfer muss kein guter Chef sein, ich denke, dazu gehört mehr.

Gezeichnet habe ich heute nochmals den Stuck des Hauses in der Arndtstraße in Kreuzberg – die Männer- und Frauensäule beim Stuck passen irgendwie zum Thema 😉

Fassaden in Berlin/Kreuzberg – Zeichnungen und Fotos von Susanne Haun

Posted in Foto, Säulenträger, Skulptur, Zeichnung by Susanne Haun on 5. August 2011

Gestern Vormittag habe ich mich mit der Wahl-Dänin Annette Falk Lund in Berlin-Kreuzberg getroffen.
Sie zeigt dort im  „VON Raum“ ihre Arbeiten und es lohnt sich hinzugehen.

Annette und ich tranken Kaffee, quatschten und lachten unter anderem über meinen Hang zur Übertreibung. Dabei tauschten wir ein dänisches Sprichwort aus, was ich jetzt immer parat haben werde, wenn ich wieder mal „maßlos überteibe“:

Deutsch - Dänische - Sprichwort - Geschrieben von Susanne Haun und Annette Falk Lund

Deutsch - Dänische - Sprichwort - Geschrieben von Susanne Haun und Annette Falk Lund

Und da ich schon mal in der Nähe war, bin ich auch noch die Bergmanstraße und den Mehringdamm ein wenig heruntergeschlendert. Aber schon in der Arndtstraße hat mich ein frisch renoviertes Haus besonders fasziniert und ich holte sofort mein Skizzenbuch heraus.

2. Skizze von der weiblichen rechten Säulenträgerin von Susanne Haun

2. Skizze von der weiblichen rechten Säulenträgerin von Susanne Haun

Säulenträger habe ich schon oft gezeichnet. Ich habe sie heute extra in die Kategorie „Säulenträger“ zusammengefaßt (seht hier). Ist es nicht bemerkenswert, wie sie ein ganzes Gebäude zu halten scheinen?

Fassade in der Arndtstr. - Zeichnung von Susanne Haun - 17 x 22 cm - Tusche auf Bütten

Fassade in der Arndtstr. - Zeichnung von Susanne Haun - 17 x 22 cm - Tusche auf Bütten

Stahlhof Düsseldorf und Lüpertz Thesen – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Portraitmalerei, Säulenträger, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Juli 2011

„Design und Ästehetik haben etwas mit Erziehung, Bildung und Selbstbewusstsein zu tun. Aber den mündigen Bürger, der sich nicht alles vorsetzen lässt, den gibt es nicht. Alle sind von Gier getrieben und haben nur Angst zu kurz zu kommen.“ Markus Lüpertz in der Zeitschrift CUBE 01/11

Ich finde dieses Zitat von Lüpertz sehr ehrlich. Hetzen wir nicht durchs Leben, um vorwärts zu kommen? Und schleicht sich erst einmal die Angst, zu kurz zu kommen in eine Partnerschaft, dann ist fast alles schon zu spät! Schon gibt es kein harmonisches Miteinander mehr, sondern ein Umschleichen, was der andere tut und ob er mehr bekommt als man selber ….

Die Säulenträgerin des Verwaltungsgerichtes Düsseldorf - Version 1 - Zeichnung von Susanne Haun - 30 x 24 cm - Tusche auf Bütten

Die Säulenträgerin des Verwaltungsgerichtes Düsseldorf - Version 1 - Zeichnung von Susanne Haun - 30 x 24 cm - Tusche auf Bütten

Ist das Kunstverständnis in Deutschland nicht deshalb nur bei 5% der Bevölkerung ausgeprägt, weil die Kunst schon in der Grundschule nicht ernst genommen wird? Welche Fächer fallen als erstes aus? Kunst und Musik …. ach ja und Sport!

Die Zeitschrift CUBE habe ich von Angelika Blaeser vom Bilder einliefern mitgenommen. Eine Zeitschrift für Lebensart schön anzusehen. In der Bastionstrasse habe ich auch das Verwaltungsgericht Düsseldorf (Stahlhof) entdeckt und bin sofort von der Einzigartigkeit des Gebäudes begeistert gewesen. Mir gefällt besondert der Skulpturenschmuck, der gotisierende Elemente mit Formen des Jugendstils verbindet. Die Figuren strahlen für mich große Kraft aus.

Wie der arme Frauen- (oder Männer-) Kopf das ganze Gebäude zu halten scheint und dann auch noch die „Turnereien“ der zwei Männer und Frau, die am Kopf hängen – Hochachtung!

Fassade des Verwaltungsgerichts Düsseldorf - Foto von Susanne Haun

Fassade des Verwaltungsgerichts Düsseldorf - Foto von Susanne Haun

Ich habe diesen Artikel mit einem Zitat von Lüpertz begonnen und beende ihn auch mit einem Zitat von Lüpertz, über das ich einfach laut und herzhaft lachen mußte! Gesundes Selbstbeußtsein ist eben alles und somit sind wir wieder beim ersten Zitat von L.

Lüpertz: „Nehmen wir Baselitz. Ich habe ihm mal gesagt: Georg, du bist der größte lebende Maler, den ich kenne. Aber das Genie bin ich. Infolgedessen kann ich damit blendend leben. Deswegen kann ich mich auch über jeden Erfolg meiner Kollegen freuen.“

Die tragende Rolle einer Frau in Hamburg – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Galerie, Portraitmalerei, Säulenträger, Zeichnung by Susanne Haun on 17. Februar 2011

Wie heißt das noch gleich? Ihr wißt schon! Die Frauen und Männer, die Säulen sind und auf ihren Köpfen und Schultern ganze Gebäude tragen!?

Ich zermarter mir den Kopf aber der Begriff fällt mir nicht ein. Aber ich habe solch eine Säule gemalt. Sie hält in Hamburg im Antiquitäten Viertel ein ganzes Haus.

Sie trägt viele Blumen auf dem Kopf und dann einen „Hut“, der in die Säule übergeht.

Nächste Woche bringt uns die Galeristin Ulrike Haase-Remé von der Galerie am Michel die Einladungskarten für unsere Ausstellung QUERSCHNITT ins Atelier. Seht hier die Galerie. Die Säulenträgerin wird auf jeden Fall mit mir nach Hamburg reisen.

Die Säulenträgerin - Zeichnung von Susanne Haun 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Die Säulenträgerin - Zeichnung von Susanne Haun 20 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Galerie am Michel, Hamburg
QUERSCHNITT
Aquarelle und Zeichnungen von Susanne Haun und Andreas Mattern
Ausstellungseröffnung am 27. März 2011, ab 12.00 Uhr
Gasse Krameramtsstuben – Krayenkamp 10 – 20459 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo – So 11 – 18 Uhr

Theater Hagen – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Aktmalerei, Säulenträger, Skulptur, Zeichnung by Susanne Haun on 15. Juni 2010

Das erste, was ich von der City Hagen sah waren die 4 überlebensgroßen Musen (Karyatide) von Milly Steger, die das Theater Hagen stützen. Die Karyatiden sind weibliche Skulpturen mit tragender Funktion in der Architektur und Stegers Fassadenfiguren verursachten einen Skandal, der Steger in ganz Deutschland bekannt machte. Steger trat für das Recht ein, dass auch Frauen an den Universitäten und Akademien zugelassen werden durften. Von 32 bis 43 arbeitete sie in dem ehemaligen Atelier von Kolbe, dass im 2. Weltkrieg ausgebomt und wodurch der größte Teil ihres Werkes zerstört wurde.

Karyatide - Zeichnung von Susanne Haun - 24 x 24 cm - Tusche auf Bütten

Karyatide - Zeichnung von Susanne Haun - 24 x 24 cm - Tusche auf Bütten

Da die Sonne sehr ungünstig auf das Theater schien, habe ich die Teile der Figur, die ich nicht erkannte durch meine Fantasie ersetzt.

%d Bloggern gefällt das: