Susanne Haun

Signierstunde – Pastell Mixed Media – Susanne Haun

Posted in Pastell, Publikationen, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Mai 2015

Am Freitag war es endlich soweit – ich habe die ersten Exemplare meines neuen Buches „Pastell Mixed Media“ erhalten und auch gleich signiert und versendet.

 

Susanne Haun Pastell Mixed Media (c) Foto von M.Fanke

Susanne Haun Pastell Mixed Media (c) Foto von M.Fanke

 

Gerade höre ich in den Nachrichten, dass Amazon seine deutschen Umsätze seit Mai auch in Deutschland und nicht mehr in Luxemburg versteuert. Wie sieht es mit den Löhnen der Mitarbeiter aus? Sind sie erhöht geworden?

Viele sagen, dass Amazon, oder generell der Internetbuchhandel, die konventionellen Buchhändler verschwinden lässt. Ist das so? Oder sind es eher die „Gebraucht-Buch-Plattformen“, auf denen der Leser für 1 Cent ein Buch kaufen kann? Ich spreche extra nicht von Antiquariat-Händler, denn unter einem Antiquariat verstehe ich etwas anderes.

Wie ich das als Autorin sehe?
Natürlich ist es mir lieber, wenn die Leser meiner Bücher die Bücher neu kaufen. Es ist viel Arbeit, ein Buch zu schreiben und nicht nur ich als Autorin bin beteiligt, sondern mein Lektor, der Layouter, die Handelsvertreter des Verlags, der Verlag selber, die Drucker des Buches und letztendlich auch der Handel haben „Arbeit“ mit meinem Buch und wollen entlohnt werden. Habe ich noch jemanden vergessen? Das Geschäftsrisiko für meine Bücher trägt der Verlag. Der Verlag geht in Vorkasse und sollte ein Buch „floppen“, muß der Verlag den Verlust ausgleichen. Bisher sind die Verkaufszahlen für meine Bücher sehr gut. Deshalb wünscht sich der Edition Fischer Verlag auch ein Fünftes Buch von mir. Ich schreibe die Bücher sehr gerne und arbeite am ersten Kapitel für mein neues Buch, dass unter dem Arbeitstitel „Farbig zeichnen“ läuft.

An dieser Stelle möchte ich den Leserinnen und Lesern meiner Bücher für ihr Interesse danken. Auch für die Briefe und Mails mit Fragen und Berichten zu meinen Büchern!

Wer ebenfalls ein Exemplar mit persönlicher Widmung erwerben möchte, kann das Buch mittels einer Mail an info@susannehaun.de vorbestellen. Ich muß zuzüglich zu den 19,99 € auch 2,50 € Versandkosten berechnen. Ich versende das Buch gepolstert in einem Maxiumschlag als Buchsendung.

Selbstverständlich könnt ihr auch meine anderen Bücher bei mir mit Signatur bestellen. Auf der Seite „Publikationen“ findet ihr eine Übersicht über meine bisher erschienenen Bücher (siehe hier).

 

 

Pastell Mixed Media – Neues Buch von Susanne Haun im Edition Michael Fischer Verlag

Posted in Pastell, Publikationen, Zeichnung by Susanne Haun on 25. März 2015

Am 7. Mai ist es soweit, mein neues Buch im Edition Michael Fischer Verlag erscheint.

Cover Susanne Haun Pastell Mixed Media (c) Edition Michael Fischer Verlag

Cover Susanne Haun Pastell Mixed Media (c) Edition Michael Fischer Verlag

Ich freue mich schon sehr.

Es ist ein Buch über das Zeichnen mit Pastellkreiden und allem, was ich sonst so an Materialien auf meinem Arbeitstisch finde.

Beim Edition Michael Fischer Verlag (siehe hier) wird beim Aufrufen meines Names im Suchfenster auf der Verlagsinternetseite nur ein Platzhalter des neuen Buchs angezeigt. Desgleichen auch bei Amazon (siehe hier). Der erste Coverentwurf, der auf beiden Internetpräsenzen noch gezeigt wird, wurde verworfen. Ich finde dsd neue hier abgebildete Cover auch sehr viel ansprechender!

Ich möchte mich hier an dieser Stelle sehr herzlich für die sehr gute Zusammenbeit bei meinem Lektor Manfred Braun bedanken. Es ist unser viertes gemeinsames Buch und obwohl wir uns real noch nie begegnet sind, sind uns unsere Arbeitsweisen sehr vertraut.

Das Buch ist 24 x 24 cm groß und besitzt 112 Seiten. Es kostet 19,99 €.

Wer ein Exemplar mit persönlicher Widmung erwerben möchte, kann das Buch mittels einer Mail an info@susannehaun.de vorbestellen. Ich muß zuzüglich zu den 19,99 € auch 2,50 € Versandkosten berechnen. Ich versende das Buch gepolstert in einem Maxiumschlag als Buchsendung.

Im folgenden seht ihr den Inhalt des Buches, mit einem „click“ könnt ihr eure Augen schonen :

Inhaltsverzeichnis Pastell Mixed Media Susanne Haun (c) Edition Michael Fischer Verlag

Inhaltsverzeichnis Pastell Mixed Media Susanne Haun (c) Edition Michael Fischer Verlag

Ausgebucht! – Workshop von Susanne Haun bei Boesner Berlin – Schritt für Schritt eine Geranie

Posted in Blumen und Pflanzen, Boesner Berlin, Workshop, Zeichnung by Susanne Haun on 9. September 2014

Vor einiger Zeit macht Anna Maria Weber von AugenZeugeKunst ein Foto von mir vor dem Boesner Plakat mit meinem Workshop Angebot.

 

Susanne Haun - Workshop bei Boesner Berlin (c) Foto von Anna-Maria Weber

Susanne Haun – Workshop bei Boesner Berlin (c) Foto von Anna-Maria Weber

 

Ich dachte eigentlich, dass ich in meinem Blog nochmals auf den Workshop „Mit Tusche zeichnen und kolorieren“ aufmerksam machen werde, falls noch jemand Interesse hat. Boesner stoppte mein Ansinnen jedoch vehement, denn es stehen schon 11 Leute auf der Warteliste zu meinem Workshop, der hoffnungslos ausgebucht ist.

So haben wir locker schon Termine für 2015 für Boesner Berlin festgelegt:

18.04.2015 werde ich mein neues Buch zur Pastellzeichnung,
das im Frühjahr im Edition Fischer Verlag erscheint,  im Verkaufsraum vorstellen
27.06.2015 Workshop zur Pastellzeichnung
10.10.2015 Workshop zur Tuschezeichnung

Als Dankeschön für euer treues Folgen meines Blogs habe ich nach langer Zeit wieder einmal eine Schritt für Schritt Anleitung zum Thema Geranien aufgenommen. Auf meinem Balkon wächst durch die Höhe und den Wind nicht sehr viel. Leider! Die Geranien jedoch, die wuchern richtig. So habe ich mir eine Blüte abgepflückt und sie als Modell benutzt.

Als Papier habe ich einen Aquarellbüttenbogen 300g von Hahnemühle benutzt, ich mag die Struktur, die man auf dem Foto gut erkennen kann..

 

Entstehung Zeichnung einer Geranie - 30 x 20 cm - Tusche auf Hahnemühle Büttenpapier (c) Zeichnung von Susanne Haun

Entstehung Zeichnung einer Geranie – 30 x 20 cm – Tusche auf Hahnemühle Büttenpapier (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Linien und Schatten – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Pastell, Stillleben, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Juli 2014

Heute habe ich begonnen, für das letzte Kapitel meines Pastellbuches im Edition Fischer Verlag zu zeichnen.

Linien und Schatten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Linien und Schatten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Mitunter bin ich so vertieft im zeichnen, dass ich vergesse, alle Zwischenschritte zu fotografieren. Diese Zwischenschritte dokumentieren und zeigen dem Leser meines Buchs meine Arbeitsweise. Nach dem zeichnen und fotografieren erfolgt das sortieren und eventuelle bearbeiten der Fotos. Erst dann beginne ich mit dem schreiben. So gehe ich Kapitel für Kapitel vor und die Seitenzahl des Manusskripts wächst langsam aber stetig.

Das Buch wird knapp 130 Seiten lang, in der Regel benötige ich für Texte und Fotos ein halbes bis ein ganzes Jahr intensiver Arbeit. Dabei ist zu bedenken, dass ich Zeichnungen zum Thema aus den letzten Jahren schon vorliegen habe und diese „nur“ fotografieren muss.

Hier findet ihr meine Bücher zur Zeichnung und Druckgrafik bei Amazon; selbverständlich könnt ihr die Bücher auch direkt bei mir ( info@susannehaun.de ) mit Widmung bestellen.

Allegorie der Philosophie – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Pastell, Zeichnung by Susanne Haun on 11. Juni 2014

Zur Zeit arbeite ich an meinem vierten Buch im Edition Fischer Verlag.

Mein Abgabetermin für das Manusskript ist August diesen Jahres und das Buch soll im Frühjahr 2015 erscheinen.Hier findet ihr eine Übersicht meiner bisherigen Bücher im Verlag.

Allegorie der Philosophie mit Stiften (c) Zeichnung von Susanne Haun

Allegorie der Philosophie mit Stiften (c) Zeichnung von Susanne Haun

Es ist wieder ein Buch über die Zeichnung, dieses Mal kombiniere ich Pastell mit Tusche, Kohle, Acryl und erzähle auch ein wenig zur Collage.

Die Materialien hören sich so unterschiedlich an wie der Inhalt eines Kessel Buntes, da ich sie aber alle in meiner Art zu zeichnen verwende, entsteht ein harmonisches Bild. Das erste Mal verwendete ich Pastellstifte und -kreiden um 1999 herum. Seither haben sie einen festen Platz in meinem Materialschrank. Ich benutze sie dezent aber wirkungsvoll.

Die Allegorie der Philosophie ist ein Bestandteil des Schillerdenkmals in Berlin, das in Bronze im Schillerpark in Berlin Wedding und in Marmor auf dem Gendarmenmarkt in Mitte zu finden ist (siehe meinen Bericht dazu hier).Ich verwendete die Allegorie als Modell für meine heutige Pastellzeichnung. 14 Einzelscans von Arbeitsschritten habe ich für das Buch erstellt, die in nun für das Kapitel „Pastell auf schwarzen Untergrund“ im Manusskript beschreiben werden.

Allegorie der Philosophie (c) Zeichnung von Susanne Haun

Allegorie der Philosophie (c) Zeichnung von Susanne Haun

Für dieses Portrait habe ich von Hahnemühle das Pastellpapier „Velour“, 260g/m² in schwarz gewählt. Es ist ein dickes, samtartiges Papier, was die Pigmente gut hält.

Das offene Kunstwerk und fünf Iris – Teil 2 – Zeichnungen von Susanne Haun

Bei jeder Rezeption eines Kunstwerks ist immer ein subjektiver Anteil im Spiel.

Seit dem modernen (bedeutungsoffenen) Kunstwerk existiert eine Freiheit in der Interpretation. Es geht nicht um die Anzahl der möglichen Interpretationen sondern es geht um die qualitative Interpretation, die ein ganzes Weltbild sein kann.

Irisknospen 48 x 40 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Irisknospen 48 x 40 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Im Barock beginnt der Mensch sich in der Kunst dem Kanonischen (kirchlichen Bedeutung/ bestimmte ikonologische Vorgaben) zu entziehen. Im 19. Jahrhundert entstand der Symbolismus, in der Literatur sollte jedes einzelne Wort eine „Aura des Unbestimmten“³ enthalten. Als Beispiel kann hier Kafka und Joyce genannt werden.

Moderne Kunst hat laut Eco eines gemeinsam, sie soll einen endlichen Kosmos so vorstellen, dass er in seinen Deutungsmöglichkeiten unbegrenzt ist. Es gibt jedoch auch „Werke in Bewegung“³ die keine verschiedenen Interpretationen benötigen, um immer neue Ansichten zu generieren, z. B. Alexander Calders „Mobiles“.

Irisknospen 48 x 40 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Irisknospen 48 x 40 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Laut Adorno ist das moderne Kunstwerk von seinem „Rätselcharakter“ bestimmt. „Kunstwerke sind Dinge, schreibt Adorno, „von den wir nicht wissen, was sie sind“.“²

Auch wenn der Rahmen zwischen Kunst und Nichtkunst oft Gegenstand der Auseinandersetzung zwischen Künstler und Betrachter ist, bewegt sich der Betrachter/Interpret in einem vom Künstler gewollten Interpretationsspielraum.

Wichtig ist, dass der Betrachter sich auf die Kunst einlässt, sich mit ihr vertraut macht, dann fördert die Fremdheit der Kunst eine intime Auseinandersetzung mit ihr.

Entgegen diesen Ausführungen betrachten moderne Ästhetiken das „Kunstwerk als Träger von Wahrheit“.² Um hierzu klare Gedanken fassen zu können, müssen wir uns mit der Ästhetik (der sinnlichen Wahrnehmung) von Kunst und Kunsttheorien beschäftigen. An der Uni wird dazu mehr als ein Seminar angeboten.

Irisknospen 48 x 40 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Irisknospen 48 x 40 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Nachdem ich gestern die Iris klar erkennbar in vielen Einzelheiten gezeichnet habe, habe ich von meinem Wissen um die Iris profitiert und mit weichen, reinen Pastellfarben in Ultramarin, Grün und Ocker in der Größe 48 x 40 cm Irisknospen gezeichnet. Ich habe die Pastellpigmente nicht mit Fixierspray gebunden, teilweise liegen sie noch krümmlig auf dem Papier.

Sind diese Bilder offenen dem Betrachter gegenüber?

Welche Interpretationsmöglichkeiten erhält der Betrachter aus dieser Serie und wie kann er sie mit einem Weltbild zusammenbringen?

_________________________

Quelle: ²Rebentisch, Juliane. Theorien der Gegenwartskunst, Hamburg 2013.
³Eco, Umberto. “Die Poetik des offenen Kunstwerks”, Berlin 1977.

Das offene Kunstwerk und zwei Iris – Teil 1 – Zeichnungen von Susanne Haun

Beim Studium der Kunstgeschichte bin ich ständig neuen Inspirationen ausgesetzt. So wie ich es mir gewünscht habe.

Dieses Semester trete ich trotz aller Inspiration etwas ruhiger, um mehr Zeit zum Zeichnen zu haben, mich auf die Ausstellung in Grimma vorzubereiten (siehe hier) und um mein viertes Buch im Edition Fischer Verlag zu schreiben. Das vierte Buch handelt von Mischtechniken aus Pastell, Kohle, Acryl, Aquarell und Collage. Es hört sich beim Lesen wie ein Kessel Buntes an, der Leitfaden wird aber das Pastell sein.

Iris Version 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Iris Version 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Zwei meiner Arbeiten für das neue Pastell – Buch sind aus meinen spanischen Eindrücken in Barcelona entstanden. Erholsamerweise habe ich gezeichnet, was ich sehe: Iris! Ich habe sie nicht an einem Tag gearbeitet sondern mit Ruhe und Besinnlichkeit die Linien gesetzt.

Nachdem ich mir die drei Ergebnisse angeschaut habe, wollte ich freier arbeiten, mich von der Vorlage lösen. Ich bin mit meiner Arbeit und meinen Gedanken dazu noch nicht fertig, ich werde dann berichten. Sicher hängt dieser Drang nach Freiheit mit meiner Auseinadersetzung mit dem Begriff des „offenen Kunstwerks“ zusammen.

Iris Version 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Iris Version 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ein offenes Kunstwerk wird erst durch sein Interpretiertwerden ins Werk gesetzt. Geschlossene Werke geben dem Betrachter eine Lesart vor. Die Iris wird eine Iris bleiben und bietet nur wenig Interpretationsraum. Sicher, sie können aus vielen Perspektiven gesehen werden, doch sie bleiben immer eine Iris.

Iris Version 3 mit Pastell (c) Zeichnung von Susanne Haun

Iris Version 3 mit Pastell (c) Zeichnung von Susanne Haun

Wie erreicht der Künstler eine Bedeutungsoffenheit?
Er kann sein Werk zum Beispiel konkret unvollendet lassen oder konzipiert es im Sinn einer generellen Bedeutungsoffenheit. Damit benötigt das Werk nicht nur den Künstler sondern auch „fortgesetze Akte kongenialer Interpretation“. Umberto Eco setzt sich in seinem Text „Die Poetik des offenen Kunstwerks“ mit dem Thema auseinander. Laut Eco gilt für geschlossenes wie offenes Werk: „Jedes Kunstwerk, ob formal geschlossen oder nicht, fordert“ eine freie schöpferische Antwort“.“

Ich beschäftige mich weiter mit dem offenen Kunstwerk, es ist längst noch nicht alles gesagt und die Iris ist längst noch nicht in allen Aspekten von mir wiedergegeben.

_________________________

Quelle: Rebentisch, Juliane. Theorien der Gegenwartskunst, Hamburg 2013.

Buchvorstellung Holz- und Linolschnitt bei Thalia – Eindrücke von Susanne Haun

Posted in Holzschnitt, Linolschnitt, Marketing, Publikationen, Was es sonst so gibt! by Susanne Haun on 4. November 2013

Gestern habe ich bei Thalia mein neues Buch „Holz- und Linolschnitt“ aus dem Edition Fischer Verlag vorgestellt.

Damit diese Vorstellung nicht nur theoretisch war, hatte ich alle Materialien dabei, die benötigt wurden, damit Interessierte selber einen Holzschnitt arbeiten konnten.

Buchvorstellung Holz- und Linolschnitt bei Thalia (c) Foto von Susanne Haun

Buchvorstellung Holz- und Linolschnitt bei Thalia (c) Foto von Susanne Haun

Es sind sehr schöne Ergebnisse entstanden!

Holz- und Linolschnitt – Neues Buch von Susanne Haun im Edition Fischer Verlag

Posted in Holzschnitt, Linolschnitt, Publikationen, Zeichnung by Susanne Haun on 26. Mai 2013

Im Oktober 2013 erscheint mein drittes Buch „Holz- und Linolschnitt“ im Edition Fischer Verlag.

Das Manusspript ist seit einiger Zeit beim Lektor, dem ich hier an dieser Stelle ganz herzlich für seine Geduld mit meinen Gedankensprüngen danken will.

Ich war zuerst erstaunt über die Wahl des Titelbildes vom Verlag, freue mich aber auch sehr über die Wahl, denn es ist ein in seiner Einfachheit eindrücklicher Linolschnitt von mir, den ich euch hier in allen Varianten zeige.

Deus ex machina„, der Gott aus der Maschine, die Lösung aller Probleme, die vom Himmel fällt! Ist das nicht eine schöne Vorstellung?

Ankündigung Buch Holz- und Linolschnitt von Susanne

Ankündigung Buch Holz- und Linolschnitt von Susanne

For my english speaking reader:
My new book is coming soon (October 2013) to amazon and the bookseller. I’am glad about this.
The titel is „Wood- and Linolcutting“ and I like special the cover with the letters „Deus Ex Machina“.

Miniaturengel – Zeichnungen / Radierungen von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Engel, Radierung, Zeichnung by Susanne Haun on 19. September 2012

Diese Woche habe ich wieder einen Termin in der Radierwerkstatt in Bethanien.

Ich möchte dieses mal kleine Miniaturengel drucken. Dafür muss ich aber erst die Platten erstellen. Die kleinste Platte, die es im Handel schon fertig geschnitten gibt, ist 5 x 5 cm. Das ist schon sehr klein. So habe ich mir ein Zeichenblatt vorgenommen und 15 Karos in der Größe 5 x 5 cm darauf gezeichnet und sie mit Engel über Engel gefüllt.

Meine Engelskizzen für die kleinen Platten (c) Foto von Susanne Haun

Meine Engelskizzen für die kleinen Platten (c) Foto von Susanne Haun

Als ich mich erst eimal eingezeichnet hatte, ging es sehr gut von der Hand. Ich werde zuerst Strichätzungen darauf machen und dann weiter eine Aquatinta Ätzung. Die Fachbegriffe für die Radierung habe ich in meinem Buch „Die Kunst der Radierung“ im vorderen Glossar erklärt. Mein Lektor Manfred Braun hat noch nie in seinem Leben radiert und so war er derjenige, der mein Manuskipt kritisch beäugt hat, ob er auch jeden Schritt zur Erstellung der Radierung versteht.

Ich war erstaunt, wieviele Begriffe und Schritte zur Radierung mir schon so in Fleisch und Blut übergegangen sind, dass ich sie im ersten Entwurf gar nicht mehr erklärt habe. Es gabe also nach der Abgabe des Manuskriptes noch einiges für mich nachzuarbeiten.

Die kleinen Platten decke ich mit hartem „Vernis Graveur Noir Sanine Lamour“ ab. Normalerweise nehme ich für meine Strichätzungen Wachs zum ersten Abdecken der Platte, aber bei diesem Format erscheint es mir als Verschwendung mit der Rolle eine Schicht Wachs auf die Platte zu legen, da geht ja mehr um als auf die Platte.

Miniaturengel in 5 x 5 cm Abdecklack (c) Susanne Haun

Miniaturengel in 5 x 5 cm Abdecklack (c) Susanne Haun

Nach dem Trocknen des Abdecklacks zeichne ich freihändig nach meinen Vorlagen die Linien in den Lack. Mehr kann ich in meinem Atelier nicht tun. Nun brauche ich Eisen-III-Chlorid und und die Radierpresse von Bethanien. Ich reisse mir noch kleines Kupferdruckpapier zurecht, dass ich gleich als erstes beim betreten der Druckwerkstatt von Bethanien ins Wasser lege.

Es fällt mir nicht einfach, eine Auswahl aus meinen Skizzen zu treffen, ich benötige nur 4 Motive, da ich auch nur 4 kleine Platten gekauft habe. Während des Skizzierens hörte ich von Isabel Allende das Hörbuch „Mein erfundenes Land“ und daraus stammen auch die Zitate auf den Skizzen. Ich schreibe mir oft beim Hören von Büchern Sätze auf, die ich besonders prägnant finde.

For my english reader:
Tommorrow I will going to the etching studio Bethanien Kreuzberg again. I prepare four little zinc plates sized 5 x 5 cm. I put protected lacquer on the plates and scratch littel angels in it.

Miniaturengel – Zeichnungen / Radierungen von Susanne Haun

%d Bloggern gefällt das: