Susanne Haun

Alltag 6 – Susanne Haun

Posted in Skizzen, Skizzenbuch, Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 10. April 2019

 

 

Geschirrspüle ausräumen (c) Foto von Susanne Haun

Geschirrspüle ausräumen (c) Foto von Susanne Haun

 

Ich hinke sehr viele Tage hinter dem Alltag hinterher.

Ulli hat schon vor fast einer Woche den 6. Teil der Blogparade Alltag gepostet (siehe hier). Manchmal muss selbst der Alltag hinter den Dingen stehen, die wirklich wichtig sind. Was wichtig ist? Ich denke, das ist genauso subjektiv wie das Wort schön 🙂

Zu meinem Alltag gehört neben das Ausräumen der Geschirrspüllmaschine auch das zeichnen. Je nachdem, wie mein Tag gelaufen ist, jenachdem wie spät es ist, bin ich müde, bin ich fit, habe ich schon viel gearbeitet, sehen die Skizzen aus. Ich sehe es meinen Zeichnungen in den vielen Skizzenbchern an, wann ich fit und wann ich müde bin. Manchmal erinnere ich mich an den Sorgen und manchmal an die Freude, die ich an dem Tag der Skizze hatte.

 

 

Ulli hat eine Linkliste zur bisherigen Blogparaden-Historie ( 🙂 ) erstellt, wer Lust hat, zu stöbern, wie der Alltag eifriger Blogger ausschaut, der hat hier die Möglichkeit, sich durchzuklicken:

https://laparoleaetedonneealhomme.wordpress.com/2019/03/01/alltag-5-kurzfristiger-alltag/

http://voller-worte.de/blog/2019/03/01/alltag-maerz/

http://www.schorfheidewald.de/das-immerwiederkehrende-jahresaktion/das-immerwiederkehrende-5/

https://gerdakazakou.com/2019/03/01/alltag-5-mittagessen/

https://fruchtigherb.wordpress.com/2019/03/02/alltag-maerz-2019/

https://worteausdemwunderland.wordpress.com/2019/03/01/alltag-maerz-aufforderung-zum-tanz/

https://erntetank.wordpress.com/2019/03/02/alltag-00005/

https://klunkerdesalltags.blog/2019/03/02/alltag-ist-ein-strassentier/

https://alpinerot.wordpress.com/2019/03/02/viereinhalb-wochen-ein-sachtext-fuer-ullis-projekt-alltag/

https://kopfundgestalt.com/2019/03/02/phrasen-durchpflugter-alltag/

https://geschichtenundmeer.wordpress.com/2019/03/03/ein-samstag-im-maerz/

https://mitziirsaj.com/2019/03/01/warten-alltag-v/

https://arnovonrosen.wordpress.com/2019/03/03/alltag-februar-2019/

https://fuenfprozentfrau.blogger.de/stories/2716159

https://fundevogelnest.wordpress.com/2019/03/03/fuer-ulli-gaus-alltags-projekt-aus-dem-nestalltag-2/

https://vrojongliert.wordpress.com/2019/03/03/alltag-4-12-pflanzen/

https://annalenaslesestuebchen.wordpress.com/2019/03/03/alltag-das-immerwiederkehrende-5/

http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2019/maerz/zu_ullis_projekt_alltag_5

https://agnesblogsite.wordpress.com/2019/03/05/gucken-oder-sehen-wahrnehmungen-im-alltag/

https://agnesblogsite.wordpress.com/2019/03/27/abendritual/

https://susannehaun.com/2019/03/05/alltag-5-susanne-haun/

https://versspruenge.wordpress.com/2019/03/12/alltagswege-eine-melodie/

https://castorpblog.wordpress.com/2019/03/12/alltagswege-eine-melodie/

https://365tageasatzaday.wordpress.com/2019/03/13/alltag-maerz/

Von Null bis Acht

https://pawlo.wordpress.com/2019/03/02/alltag-5-ein-gruss-aus-meinem-atelier/

Skizzenbuch: Landtiere – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Collage, Skizzen, Skizzenbuch, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 27. März 2019

 

Skizzenbuch, Landtiere und Farben, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Skizzenbuch, Landtiere und Farben, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

In Vorbereitung auf die Leipziger Buchmesse habe ich in mein Skizzenbuch Collagen zum Thema Landtiere erstellt. Dazu habe ich Fotos, Tusche, Aquarell und meinen Füller benutzt. Nach dem farbenfrohen Karajan war es mir ein Bedürfnis, weiter mit Farben zu arbeiten. Dabei waren mir die fast abstrakten Fotostreifen eine große Hilfe.

 

 

Zeichnen und fotografieren in der Abgusssammlung Berlin – Susanne Haun

Posted in Akt, Berlin, Foto, Skizzen, Skizzenbuch, Zeichnung by Susanne Haun on 11. März 2019

 

 

Der Eingang der Abgusssammlung ist neben der Sammlung Gerstenberg eher unscheinbar, die Öffnungszeiten Do – So von 14 – 17 Uhr eher spärlich und doch zieht es mich immer wieder in die Sammlung, um dort zu zeichnen.

Im Verlauf meines Zeichnungs-Rundgangs beschloss ich, in einer Linie zu zeichnen. Diese Zeichnungen sehen anders aus, als ich sonst zu zeichnen pflege jedoch finde ich sie sehr lebendig und freue mich darüber. Sie haben etwas von meinem sonstigen kühlen minimalistischen Stil verloren. 🙂

 

 

Micha war dieses mal dabei und fotografierte. Er hat sein selten benutztes 60 mm Nikkor Makro-Objektiv verwendet und dabei den Totalen detailiert Portraitausschnitte gegenübergestellt.

 

 

Alltag 5 – Susanne Haun

Posted in Was es sonst so gibt!, Was ich gerade lese by Susanne Haun on 5. März 2019

 

 

Panorama meines Bücher- und Materialschranks (c) Foto von Susanne Haun

Panorama meines Bücher- und Materialschranks im Atelierraum (c) Foto von Susanne Haun

 

Ulli Gau (siehe hier) hat auf ihrem Blog das Jahresthema Alltag entworfen, hier könnt ihr Ihre Worte dazu lesen:

„Erinnert ihr euch an das Projekt von Zeilende, dem Zwölfmonatsblick?Über dieses Projekt habe ich einige Blogger und Bloggerinnen kennengelernt, die mir ansonsten vielleicht nie begegnet wären. Ich mag neue Begegnungen. Ich mag Netze. Und ich mag einzelne Themen zu denen jede und jeder die eigenen Assoziationen per Wort, Bild oder Musik umsetzen kann. Ich möchte dich dazu einladen einmal im Monat, ein Jahr lang, jeweils zum ersten Wochenende eines Monats, ein Bild, einen Text, ein Musikstück auf deiner Seite mit dem Thema „Alltag“ vorzustellen und dieses mit diesem Beitrag zu verlinken.

Willkommen zur fünften Runde mit Bildern und/oder Texten aus meinem Alltag. Seitdem Alltag 4 erschienen ist, veröffentliche ich meinen monatlichen Beitrag am ersten Freitag eines Monats. So habe ich Luft euers anzuschauen, zu lesen, zu kommentieren und in die Linkliste aufzunehmen..“

 

Susanne Haun, lesen am Sonntag Morgen (c) Foto von M.Fanke

Susanne Haun, lesen am Sonntag Morgen (c) Foto von M.Fanke

 

Zu meinem Alltag gehört das Lesen. Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, wenigstens Samstag und Sonntag morgen den Tag mit ausführlicher Lektüre zu beginnen. Im Moment schreibe ich an meinem Exposé für meine Dissertation. Dazu habe ich mir einige Bücher aus meinem obig gezeigten Bücherregal gesucht und habe den Dienstag als Bibliothekstag an der Uni auserkoren. Wer meinen Blog kennt weiss, ich brauche die Regelmäßigkeit, feste Termine, an denen ich mich durch die Woche bewege.

 

Südliches Afrika – Victoria Falls Simbabwe – Reisebericht von Susanne Haun

Posted in Reiseberichte, Südliches Afrika, Tiere, Victoria Falls Simbabwe, Zeichnung by Susanne Haun on 26. Februar 2019

 

 

Victoria Falls, Simbabwe, Februar 2018 (c) Foto von M.Fanke

Victoria Falls, Simbabwe, Februar 2018 (c) Foto von M.Fanke

 

 

 

 

Das Jahr 2018 ist mir durch die Finger geronnen. Viele meiner Zeichnungen, besonders die Skizzenbücher, habe ich aus Zeitgründen nicht in meinen Blog eingestellt. Nun habe ich mir vorgenommen, einiges nachzuholen.

Dabei ist mir wieder bewusst geworden, warum ich blogge!

Mein Blog ist mein Gedächtnis, hier halte ich meine Gedanken, Gerüche und Eindrücke von Situationen fest, die sich im Laufe eines Jahres verlieren, sich aber wieder einstellen, wenn ich meine Zeichnungen sehe und die Gedanken dazu lese.

Am 26. Februar 2018, genau vor einem Jahr, verbrachten wir den ersten Tag in Simbabwe und besuchten die Victoria Fälle. Wir blieben drei Tage vor Ort und es entstanden einige Skizzen. Das Skizzenbuch, es ist ein Sketch & Note, 125g/m² von Hahnemühle, ist an den Fällen sehr nass geworden. Ihr könnt es gut auf einigen Fotos bzw. Scans  erkennen. Für die Mengen an Wasser, das das Buch über sich ergehen lassen musste, ist der Schaden jedoch wirklich sehr klein!

Nach dem Urlaub habe ich die Skizzenbücher „zur Sicherung“ gleich eingescant, habe aber zwei Seiten vergessen. Diese zwei Seiten habe ich nun mit der neuen Scannersoftware für den Mac gescant, es sind die ersten beiden Seiten der unteren Galerie. Ist es nicht unglaublich, wie schlecht die Qualität von den Scans mit der neuen Software vom Mac ist! Ich sage euch, bei apple ist auch nicht alles Gold was glänzt.

 

 

Die Geräuschkulisse an den Fällen war überwältigend. Durch die kleinen filmischen Eindrücke habe ich fast wieder die hohe Luftfeuchtigkeit und Nässe gespürt. Regenjacken oder gar Schirme haben überhaupt keinen Sinn. Geht man zu den Fällen, wird man unweigerlich nass bis auf die Haut. Wir haben die Fälle zweimal besucht, beim zweiten mal habe ich meine Sport T-Shirts angezogen, die wie ein Badeanzug nass werden konnten. Der Skyfilter auf meinen Objektiv wurde auch nass, auf manchen Fotos ist es gut zu erkennen. Wir hatten die Fotoapparate in Plastiktüten eingewickelt und nur vorne die Optik frei gelassen.

 

Victoria Falls, Simbabwe, Februar 2018 (c) Foto von M.Fanke

Victoria Falls, Simbabwe, Februar 2018 (c) Foto von M.Fanke

 

 

 

 

 

Die Auswahl, welche Fotos ich euch hier zeige, ist mir sehr schwer gefallen. Nach so langer Zeit gefallen sie mir auch viel besser als gleich nach der Reise. Die Panoramafotos von Micha mag ich sehr, sie geben einen Überblick. Ich ließ mein Handy in einer Schutzhülle in der Hosentasche, ich hatte Angst, es würde das Wasser nicht überstehen. Die Gischt an den Fällen gleicht einem starken Regenfall.

Auf der Stahlbrücke befindet sich die Grenze zu Sambia. Wir sind mit einem Touristenvisum über die Brücke gegangen. Das Visum bestand aus einem kleinen Notizzettel wo eine zwei für die Anzahl der Personen und das Datum drauf stand. Ich habe es beim Rückweg nach kurzer aber freundlicher Diskussion als Souvenier behalten dürfen.

 

 

 

Drei Tage haben wir in Victoria Fall verbracht, es war das Ende unseres Urlaubs im südlichen Afrika. Der Rückflug ging von Victoria Falls über Livingstone, ein 10minütiger Flug. Noch nie hatten wir den Luxus, mit einer Boeing einen Sightseeing Flug zu absolvieren. Die Fälle und der Sambesi waren gut zu sehen wie das Foto belegt. Die Wolken am Ende des Fluss zeigen die Gischt, wo das Wasser des Flußes in die Tiefe fällt.

 

Victoria Falls, Simbabwe, Februar 2018 (c) Foto von M.Fanke

Victoria Falls, Simbabwe, Februar 2018 (c) Foto von M.Fanke

 

 

Alltag 3 – Susanne Haun

Posted in Atelier by Susanne Haun on 8. Januar 2019

 

Mein Schreibtisch, Foto von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Mein Schreibtisch, Foto von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Ulli hat ein interessantes Fotoprojekt zum Thema „Alltag“ ins Leben gerufen (siehe hier).

Letzen Monat habe ich meinen Arbeitstisch gezeigt (siehe hier).

 

Auswahl Selbstportraits zum Rahmen für den Salon, Foto von Susanne Haun, (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Auswahl Selbstportraits zum Rahmen für den Salon, Foto von Susanne Haun, (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

Der Heilige Abend – Susanne Haun

Posted in Atelier by Susanne Haun on 24. Dezember 2018

 

Ich wünsche alle einen besinnlichen, ruhigen Heiligenabend.

Einen Abend, wo Familienstreitereien beiseite gelegt werden können, wo man sich der Kindheit erinnert, der naiven Zeit, wo alles noch fast perfekt war.

 

Weihnachtszeit – Galerieraum – Foto von Susanne Haun (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

Weihnachtszeit – Galerieraum – Foto von Susanne Haun (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

 

 

Vorweihnachtszeit – Galerieraum Susanne Haun

Posted in Foto by Susanne Haun on 20. Dezember 2018

 

Vorweihnachtszeit - Galerieraum - Foto von Susanne Haun (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

Vorweihnachtszeit – Galerieraum – Foto von Susanne Haun (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

 

Eines der großen Errungenschaften der Handyfotografie ist das Panorama Foto.

Ich benutze diese Funktion sehr gerne und bin immer wieder erstaunt, wie mittels Rechenleistung des Handys räumliche Körper in zweidimensionale Fotos gepresst werden.

Meine Familie wird mich Weihnachten besuchen, also musste ein Weihnachtsbaum her. Früher wurde in meiner Familie der Weihnachtsbaum erst am Heiligenabend vom Balkon in die sogenannte gute Stube geholt. Bei so einem Dreckwetter wie im Moment hat das so allerlei Schäden für das Wohnzimmer mit sich gezogen. Wer meinen Galerieraum kennt, der wird sich denken können, dass ich dazu so gar keine Lust habee. Mit einer Tradition brechen, das wollte ich aber auch nicht und so hatte ich die gute Idee, den Baum zwar schon aufzustellen aber noch im Netz zu lassen. Das hat dann so etwas von Zypressen in der Toskana.

 

 

Vorweihnachtszeit - Galerieraum - Foto von Susanne Haun (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

Vorweihnachtszeit – Galerieraum – Foto von Susanne Haun (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

 

Euch allen eine streßfreie Vorweihnachtszeit!

Ich habe schon alle Geschenke zuhause, nun muß ich mit dem Einpacken beginnen. Ich bin kein passionierter Einpacker, für mich ist es eher eine Pflicht, der ich mit einem guten Hörbuch begegne!

 

Alltag 2 von Susanne Haun

Posted in Atelier by Susanne Haun on 4. Dezember 2018

 

Ulli hat ein interessantes Fotoprojekt zum Thema „Alltag“ ins Leben gerufen (siehe hier).

Ich steige ein und zeige hier einen kleinen Ausblick auf meinen Arbeitstisch.

 

Alltag (c) Foto von Susanne Haun

Alltag (c) Foto von Susanne Haun

 

Den Alltag habe ich auch bei Tom auf dem Blog gefunden (siehe hier) und auch Gerda beteiligt sich (siehe hier).

 

Keine Interessierten bei der Suppenküche – Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Projekt Obdachlos, Querbruch-Obdachlos, Zeichnung by Susanne Haun on 9. November 2018

 

Impressionen von der Suppenküche Ausstellung Querbrüche Obdachlos (c) Foto von Susanne Haun

Impressionen von der Suppenküche Ausstellung Querbrüche Obdachlos (c) Foto von Susanne Haun

 

Vorgestern haben Gabriele und ich im Rahmen unserer Ausstellung Querbrüche Obdachlos vor dem Café Simit Evi am Leopoldplatz, Berlin Wedding, unsere von uns vor Ort gekochte Suppe angeboten.

Leider ist das Angebot nicht angenommen worden. Ein Interessierter kam, der wollte aber lieber 3,50 Euro statt Suppe. Ich sage es immer wieder, Hilfe muss auch angenommen werden, unsere Suppe ist nicht angenommen worden.

Gabriele, die viel Mühe und Liebe schon beim Besorgen der Zutaten und  Vorbereiten gesteckt hatte, war enttäuscht. Gut ist, dass ich mir schon vor langer Zeit abgewöhnt habe, zu große Erwartungen aufzubauen. Das hilft eine Enttäuschung zu vermeiden.

Geholfen habe ich Gabriele mit dem Schälen eines Sacks Kartoffeln und Paprika und Ingwer schneiden. Nach dem Schneiden der Zutaten in Gabrieles Küche haben wir alles in Rollkoffer und Fahrrad zum Kochen zum Simit Evi transportiert. Gabriele hatte nicht nur an die Kochutensilien sondern auch an Servietten und Holzlöffel gedacht. Das Kochen im Freien hat uns Spaß gemacht. Ich habe fleißig gerührt. 🙂

Wir standen von ca. 12 Uhr bis 16 Uhr mit der Suppe, die keiner wollte, draußen auf dem Rathausplatz. Zum Glück schien wenigstens die Sonne.

Viele sprachen uns an und fanden, wir hätten ein gutes Herz. Einer kam und wollte von uns 3,50 Euro aber er wollte keine Suppe. Wir boten die Suppe allen an, aber viele antworteten, sie können sich ihre Suppe auch selber kaufen. Vielleicht hätten wir sie verkaufen und dann das eingenommene Geld spenden sollen. Nun ist dieser Gedanke zu spät.

Dirk Jericho von der Berliner Woche kam zu uns, um uns und die Obdachlosen, die Suppe essen, zu interviewen. Auch er war erstaunt, dass keine Obdachlosen oder Hilfesuchenden da waren. Er interviewte uns beide und ich bin gespannt, was wir am Mittwoch in der Berliner Woche lesen.

Hier (Klick) könnt ihr Dirks Artikel in der Berliner Woche auch online lesen.

Die Suppe haben wir mit Hilfe von Ralph, den wir von der Händlergemeinschaft kennen, letztendlich in die Sozialeinrichtung Unter Druck e.V. gefahren. Dort wird sie heute verteilt. Da die Einrichtung sehr bekannt und angenommen ist, werden dort auch genügend Abnehmer kommen.

 

 

%d Bloggern gefällt das: