Susanne Haun

Mein Max Frisch geht auf Reisen – Susanne Haun

Posted in Berühmt, Portraitmalerei, Verkauf über Singulart, Zeichnung by Susanne Haun on 16. Mai 2019

 

Hurrah! Ich habe meinen ersten Verkauf über singulart getätigt. Darüber freue ich mich sehr.

Mein Max Frisch hat einen Kunstfreund gefunden 🙂 Ich wünsche ihm viel Freude und Inspiration mit meiner Zeichnung.

Es ist aufregend, das Prozedere kennenzulernen, wie von der Online-Galerie singulart die verkaufte Arbeit zum Käufer kommt.

Hier gelangt ihr mit einem Klick zu meiner Präsentation auf singulart. Ausführlich habe ich in diesem Blogbeitrag (klick) über singulart berichtet.

 

Susanne Hauns Präsentation bei Singulart - Max Frisch

Susanne Hauns Präsentation bei Singulart – Max Frisch

Die Präsentation meiner Zeichnungen in der Online-Galerie singulart – Susanne Haun

Posted in Verkauf über Singulart, Zeichnung by Susanne Haun on 13. März 2019

 

Portfolio Susanne Haun bei Singulart

 

Seit einiger Zeit bin ich mit meinen Arbeiten bei der Online-Galerie Singulart vertreten.

Ich wurde schon im Herbst 2018 von der für Deutschland zuständigen Mitarbeiterin angespochen, ob ich Interesse an dieser Art von Kunstverkauf über eine Online Galerie habe. Mein Profil ist von den Galeriebetreibern eingepflegt worden, die Informationen und Fotos dafür habe ich geliefert. Die einzelnen Serien für mein Portfolio lade ich hoch. Dabei habe ich mir locker vorgenommen, 1 – 4 Kunstwerke pro Woche hochzuladen. Ich schätze besonders, dass ich meine Arbeiten sortiert anbieten kann.

Wer ist Singulart?

Die Gründerplattform starting up hat eine der Co-Gründerinnen, Vera Kémpf, interviewt:

„Gemeinsam haben wir realisiert, was bislang am Kunstmarkt fehlte, welches Manko auf beiden Seiten herrscht: Es gibt viele Künstler, die wundervolle Dinge erschaffen, aber nicht gerne ihre eigene Arbeit vermarkten. So blieb oft nur die Alternative über die klassische Galerie, mit der nur ein eingeschränktes Publikum die Möglichkeit bekommt, den Künstler und seine Werke zu entdecken. Wiederum gibt es andere Maler und Fotografen, die auf nationaler Ebene bekannt sind, es aber nicht auf den internationalen Kunstmarkt schaffen.

Die steigende Anzahl von Kunstmessen weltweit zeigt das wachsende Interesse an der Kunst. Wir bieten eine Plattform, wo alles an einem Ort gebündelt wird. Wir arbeiten aktuell mit 400 Künstlern aus 45 verschieden Ländern zusammen. Unsere Singulart-Plattform ist seit drei Monaten online und wir haben bereits monatlich über 100.000 Besucher aus aller Welt auf unserer Seite. Darunter sind viele Kunstsammler, die gezielt nach einem Kunstwerk suchen, sowie Menschen, die ihr Leben zum ersten Mal durch einen Kunstkauf bereichern. Wir verstehen uns als eine Galerie, die Kunstliebhaber und Künstler über Landesgrenzen hinaus zusammenbringt – ganz einfach, online.“

Klick für diejenigen, die das gesamte Interview lesen wollen.

Als erste Serie habe ich meine zeichnerische Inspirationen nach Gustav Flauberts Versuchungen des Heiligen Antonius bei singulart hochgeladen:

 

Singulart: Portdolio Susanne Haun, Zeichnerische Inspirationen nach Gustav Flauberts Versuchungen des Heiligen Antonius

Singulart: Portdolio Susanne Haun, Zeichnerische Inspirationen nach Gustav Flauberts Versuchungen des Heiligen Antonius

 

Für mich persönlich war es eine Wohltat, meine großen Antoniuszeichnungen nach Gustave Flaubert wieder in einem Zusammenhang zu sehen.

 

Weitere Presseartikel zu Singulart sind hier zu finden:

https://www.widewalls.ch/singulart-online-art-market-platform/

https://www.startupvalley.news/de/singulart-1-1-mio-e-fundraising/

https://www.sueddeutsche.de/stil/kurz-gesichtet-nordisch-essen-nachhaltig-kleiden-undonline-kunst-kaufen-1.4040781

 

 

Die Kunst und der Betrachter – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Betrachtungen zur Kunst, Zeichnung by Susanne Haun on 22. November 2009

Auch heute möchte ich Frau Pitzen, die Direktorin des Frauenmuseums zitieren.
„In den 70er Jahren strömte eine beachtliche Masse an Publikum durch die Galerien, voller Neugier und Lust am Aufregen und Kritisieren. Es war eine Schulung des Sehen.“
Sehen lernen ist sehr wichtig und je mehr Kunst der Betrachter schaut, desto besser kann er Kunst sehen. Kunst sehen will gelernt sein!
Sobald der Betrachter sehen gelernt hat, kann er über das „gefällt mir oder gefällt mir nicht“ urteilen. Von diesem Augenblick an sind die Kritiken und Diskussionen mit dem Betrachter die reinste Freude für den Künstler. Zur Kunst gehören neben dem Kunstschaffenden auch der Betrachter.
Das heißt nicht, dass sich ein Künstler nicht über ein „gefällt mir“ freut!!! 😉
Gestern habe ich auf der Messe neben den Kundengesprächen ein wenig gezeichnet und in einer Ausgabe meiner heißgeliebten Weltkunst geblättert. Ich zeichne gerne unterwegs mit einem Kugelschreiber. Er ist so weich und gibt warme Linien.

Für wen zeichne ich – Antworten von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Betrachtungen zur Kunst, Zeichnung by Susanne Haun on 21. November 2009

Heute war der zweite Tag der 19. Kunstmesse im Frauenmuseum. Marianne Pitzen, die Direktorin des Frauenmuseums, stellt im Vorwort des Kataloges folgende Fragen:
„Für wen malt und arbeitet die Künstlerin? Für sich allein? Kann sie erwarten, dass sich andere für ihre ganz individuellen Einsichten interessieren? […] Und wie geht sie um mit den vielen Fragen unserer Zeit?“
Ich arbeite für mich, wenn meine Arbeiten dem Betrachter gefallen, dann freue ich mich. Das Gefallen ist aber NICHT die Motivation für meine Arbeit.
Ich erwarte nichts. Ich zeichne. Diese beiden Wörter sagen alles aus.
Ich nutze die neuen Medien dieser Zeit, um meine Arbeiten zu publizieren. Aber ich nutze die Möglichkeiten meiner Zeit nicht für den Schaffensprozess meiner Arbeit. Ich arbeite sehr klassisch mit Tusche auf Papier. Seit Jahrhunderten arbeiten Künstler auf diese Weise. Mich fasziniert, dass ich mit so einfachen Mitteln so reduziert die ganze Welt darstellen kann.

Herzlichen Dank an meinen Kollegen Andreas Mattern, der mir geholfen hat, meine Bilder zu transportieren und zu Hängen.

Teilnahme von Susanne Haun an der 19.Kunstmesse im Frauenmuseum Bonn

Posted in Ausstellung by Susanne Haun on 30. Oktober 2009

Schon vor 5 Jahren habe ich an der Kunstmesse im Frauenmuseum in Bonn teilgenommen.

19.Kunstmesse
im Frauenmuseum Bonn
Im Krausfeld 10, 53111 Bonn
Freitag, den 21.11. von 14 – 21 Uhr
Eröffnung um 19: Uhr
Samstag, den 22.11. von 11 – 18 Uhr, Sonntag, 23.11. von 11 – 18 Uhr
Ich werde in der ersten Etage, hinten rechts stehen.

Ich wußte nicht, dass Bonn eine der ältesten Städte Deutschlands ist. 1989 feierte Bonn sein 2.000jähriges bestehen. Das ist eine unglaublich lange Zeitspanne und ich kann mir vorstellen, wieviele Schicksale sich dort ereigneten.

Auf der Messe hat es mir sehr gut gefallen und es gab die verschiedensten Kunstwerke zu sehen und zu kaufen.
Ich freue mich, dieses Jahr dort wieder meine Zeichnungen zu präsentieren. Ich zeige euch heute einige Fotos von 2004.

%d Bloggern gefällt das: