Susanne Haun

Einen Teich anlegen – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 14. April 2017

 

Wir haben angefangen, den Teich im Garten meines Vaters zu gestalten.

Das hört sich einfacher an als es ist und M. hat sich viel Wissen dazu angelesen. Seine Erkentnisse von Aquarien kommen ihm dabei zu gute.

 

Teichblumen (c) Zeichnung von Susanne Haun

Teichblumen (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Ich suche die Pflanzen rein subjektiv aus. Bei der einen gefällt mir die Blattform und bei der anderen wiederum die Farbe oder Form der Blüte. Während M. sich mit dem Pflanzen in Teichpflanztöpfe abmüht, zeichne ich lieber. Bevor die bepflanzten Töpfe in den Teich kommen, muss die Erde mit Kiesel beschwert werden, denn sonst verselbständig sich die Erde und schwimmt auf dem Wasser.

Auch der Hügel hinter dem Teich benötigt neue Pflanzen. Ohne einen Frühblüher sieht er trist aus, auch wenn schon alles wächst und gedeiht. Das Unkraut zupfe ich aus und schneide auch die vertrockneten Strünke aus dem Lavendel. Der Schmetterlin empfindet unsere Arbeit als gelungen und leistet uns solange Gesellschaft bis wir ihn mit unserer Arbeit verscheuchen.

 

 

Lavendel – Entstehung Radierung Vernis Mou von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Radierung, Zeichnung by Susanne Haun on 28. Januar 2011

Diese Woche stand ganz im Zeichen der Radierung. Ich wollte und will auf etwas ganz bestimmtes Experimentelles heraus und habe seit letzten Montag im Atelier daran gearbeitet.

Da ich ja experimentieren wollte, habe ich mir drei Platten aus der Schublade genommen, die „übrig“ geblieben sind. Sie haben das Format 20 x 25 cm und weder mein Kollege Andreas noch ich mochten das Format. Wir haben beide jeweils eine Radierung darauf gemacht, und festgestellt, das man die Platten nicht in einer Hand halten und die Farbe einreiben kann. Das verkompliziert den Vorgang des Einreibens unnötig.

In der Radierwerkstatt hängen eingie unserer fertigen Drucke, vorne ein Akt von Susanne Haun dann Venedig von Andreas Mattern

In der Radierwerkstatt hängen eingie unserer fertigen Drucke, vorne ein Akt von Susanne Haun dann Venedig von Andreas Mattern

Um feine und lebendige Linien zu erhalten, verwende ich einen weichen Ätzgrund Vernis Mou (Wachs). In das Wachs konnte ich verschiedene Linien mit Feder, Bleistift und Radiernadel freikratzen. Dort wo die Linien freigekratzt sind, wird die Zinkplatte mit Salpetersäure geätzt, die von Wachs bedeckten Stellen werden von der Säure nicht erreicht.

Das Ergebnis meiner Arbeit ist eine klassische Radierung mit feinen Linien. Statt mit der Radiernadel habe ich mit Zeichenfedern im Wachs experimentiert und habe herausgefunden, dass so sehr lebendige Linien im Wachs entstehen. Ich bin damit als erstes Ergebnis zufrieden und morgen könnt ihr sehen, wie es mit meinen Radierungen weitergeht.

Ich möchte nicht den ganzen Himmel erfassen – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Juli 2010

Einer meiner Lieblingsbildhauer ist Alberto Giacometti. Ich mag die graziellen Figuren. Er war auch ein hervorragender Zeichner und es gibt unerhört viel Text vom ihm.

Nicole Krauss schreibt folgendes in ihrem Buch „Die Geschichte der Liebe“ von Giacometti:

„Onkel Julian hat mir einmal von dem Bildhauer und Maler Alberto Giacometti erzählt, der gesagt habe, manchmal müsse man, nur um einen Kopf zu malen, die ganze Gestalt aufgeben. Für ein Blatt Laub müsse man die ganz Landschaft opfern. Zuerst möge das nach Selbstbeschränkung aussehen, aber nach einer Weile werde einem bewusst, dass ein bestimmtes Gefühl in Bezug auf das Universum leichter festzuhalten sei, wenn man nur einen Quadratzentimeter nehme, anstatt den ganzen Himmel erfassen zu wollen.“

Entstehung einzelne Lavendelblüte Ausschnitt 4 mit Größenvergleich von Susanne Haun

Entstehung einzelne Lavendelblüte Ausschnitt 4 mit Größenvergleich von Susanne Haun

Heute zeichnete ich also noch einen Lavendel – ich zeichnete mein Gefühl für den Lavendel in Bezug auf das Universum. Mir ist die Gewicht der Form von der de Stael spricht, wichtig. Ich habe jetzt von Tag zu Tag über den Lavendel darüber nachgedacht und bin heute dem Gesicht der Form mit der von Giacometti genannten Selbstbeschränkung näher gekommen.

Der Himmel ist auch eingeflossen – vor allem in den Farben.

Die Originalgröße meines Motives ist wohl annähernd ein Quadratzentimeter. Die Zeichnung selber ist 36 x 48 cm groß.

Lavendelblüte - Zeichnung von Susanne Haun - 36 x 48 cm - Tusche und Aquarell auf Bütten

Lavendelblüte - Zeichnung von Susanne Haun - 36 x 48 cm - Tusche und Aquarell auf Bütten

Lavendel zum Namen der Rose – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 6. Juli 2010

Gestern habe ich für 1€ beim Trödler die Hörspielfassung von „Der Name der Rose“ gekauft. Es sind „nur“ 5 CDs im Gegensatz zur 26stündigen Hörbuchfassung. Es ist Jahre her, dass ich das Buch gelesen habe und es macht Freude es zu hören.

Dabei malte ich meinen Lavendel. Mein Balkonlavendel ist schon ziemlich klein und meine Mutter hat in ihrem Garten große Lavendelbüsche zwischen ihren altrassigen Rosen. Meine Mutter gestattete mir auch, einige Blüten zu pflücken. So kann ich morgen meine Augen in die Blüten versenken und den Lavendel noch einmal zeichnen.

Meine heutige Lavendelzeichnung ist sehr groß, das Gewicht der Form ist besonders rechts klar zu erkennen und die Plazierung und das Auslaufen des Stengels gibt der Zeichnung Spannung; zum Kontrast der Zeichnung muss ich nicht viele Worte verlieren.

Lavendelblüte - Zeichnung von Susanne Haun - 36 x 48 cm - Tusche auf Bütten

Lavendelblüte - Zeichnung von Susanne Haun - 36 x 48 cm - Tusche auf Bütten

Lavendel – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 5. Juli 2010

Lavendel ist lila und länglich, wächst in der Toskana oder Südfrankreich und duftet. Damit erschöpft sich auch mein Wissen über diese Pflanze. Wie beim Mohn hatte ich bisher noch keine Lust, Lavendel zu malen, da er schon auf so vielen Bildern auftaucht. Aber nun habe ich eine Lavendelpflanze auf meinem Balkon zu stehen und schaue sie beim morgendlichen Kaffee an. Und ich schaue sie genau an.

Lavendel hat kleine Blüten die ich heute stark vergrößert zeichnete – jedoch ist der der Lavendel klar erkennbar.

Nicolas de Stael, ein Maler zwischen Abstraktion und Gegenstand schrieb folgendes

„Das, was die Dimension ergibt, das sind das Gewicht der Formen, ihr Platz, der Kontrast.“

Dieser Satz gefällt mir sehr und ich lasse ihn heute wirken, um morgen noch einen Lavendel zu zeichnen.

Lavendel - Zeichnung von Susanne Haun - 30 x 15 cm - Tusche auf Bütten

Lavendel - Zeichnung von Susanne Haun - 30 x 15 cm - Tusche auf Bütten

%d Bloggern gefällt das: