Susanne Haun

Filmerischer Eindruck von der Crossartausstellung „Dialoge“ in der Galerie Hartung/Köln

Posted in Ausstellung, Galerie Hartung Köln by Susanne Haun on 7. Dezember 2017

 

Wer Lust und Laune hat, kann dieses kleine Video von der Ausstellungseröffnung „Dialoge“ in der Galerie Hartung/Köln anschauen.

 

 

Aussteller:

Sascha Bayer, Gabriele D.R. Guenther, Bettina Ballendat, Kornelia Kirschner-Liss, Manfred Fürth, Georg Petermann, Sonja Zeltner-Müller, Rolf Hartung, Jochen Höwel, Torsten Wolber, Thomas Zydek, Susanne Haun, Karin Mühlwitz (kamú), LEONI A. Jäkel, Chris Schulz, Gabriele Müller Freya Blösl, Volker Paffenholz, Lene Enghusen und Peter Mück

Dialoge
Gruppenausstellung Künstlernetzwerk crossart international

Galerie Hartung

Mühlenbach 18, 50676 Köln (Altstadt Süd)

Dauer der Ausstellung:
2. 12. 2017 – 4. 1. 2018

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 15 – 19 Uhr
und nach Absprache – 0176 70358640

http://www.rolfhartung.koeln/

In dieser gemischten Gruppenausstellung des Künstlernetzwerkes crossart international trifft das Zwei- auf das Dreidimensionale.
Die Malerei und Fotografie ist im Dialog mit der Skulptur / Objektkunst. In der ersten Bewerbungsphase wurden  Bildhauer und Objektkünstler dazu aufgerufen, sich für diese Ausstellung zu bewerben.

Nach dieser ersten Bewerbungsphase, also nachdem die Bildhauer/Objektkünstler ausgewählt worden sind, begann die zweite Bewerbungsphase, in der sich Maler und Fotografen mit Werken beworben haben , die sich auf die Skulpturen und Objekte beziehen.

Auf der Ausstellung wird ein Logbuch in mehrfacher Ausfertigung ausliegen, mit dem sich der Besucher durch die Ausstellung manövrieren kann. Dort sind sämtliche Bezüge dokumentiert.

Ich nehme mit meiner Arbeit Der Pechsee des Teufels Bezug auf Gabriele D.R. Guenthers Gipfel. Wir haben sowohl das Objekt als auch das Bild schon in unserer Ausstellung Querbrüche im vergangenen Oktober diesen Jahres gezeigt (siehe hier). Mit meiner Arbeit Mutter und Kind nehme ich Bezug auf Bettina Ballendats (siehe hier) Arbeit Little Grandma.

 

 

 

Einladung zur Ausstellung DIALOGE in der Galerie Hartung in Köln mit Beteiligung von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Galerie Hartung Köln by Susanne Haun on 30. November 2017

 

Sascha Bayer, Gabriele D.R. Guenther, Bettina Ballendat, Kornelia Kirschner-Liss, Manfred Fürth, Georg Petermann, Sonja Zeltner-Müller, Rolf Hartung, Jochen Höwel, Torsten Wolber, Thomas Zydek, Susanne Haun, Karin Mühlwitz (kamú), LEONI A. Jäkel, Chris Schulz, Gabriele Müller Freya Blösl, Volker Paffenholz, Lene Enghusen und Peter Mück

laden euch herzlich zur Ausstellungseröffnung Dialoge am Samstag 2. Dezember 2017, 19 Uhr ein:

 

Flyer Ausstellung Dialoge - Galerie Hartung Köln

Dialoge
Gruppenausstellung Künstlernetzwerk crossart international

Galerie Hartung

Mühlenbach 18, 50676 Köln (Altstadt Süd)

Dauer der Ausstellung:
2. 12. 2017 – 4. 1. 2018

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 15 – 19 Uhr
und nach Absprache – 0176 70358640

http://www.rolfhartung.koeln/

Ausstellungseröffnung: Samstag 2. Dezember 2017, 19 Uhr

 

In dieser gemischten Gruppenausstellung des Künstlernetzwerkes crossart international trifft das Zwei- auf das Dreidimensionale.
Die Malerei und Fotografie ist im Dialog mit der Skulptur / Objektkunst. In der ersten Bewerbungsphase wurden  Bildhauer und Objektkünstler dazu aufgerufen, sich für diese Ausstellung zu bewerben.

Nach dieser ersten Bewerbungsphase, also nachdem die Bildhauer/Objektkünstler ausgewählt worden sind, begann die zweite Bewerbungsphase, in der sich Maler und Fotografen mit Werken beworben haben , die sich auf die Skulpturen und Objekte beziehen.

Auf der Ausstellung wird ein Logbuch in mehrfacher Ausfertigung ausliegen, mit dem sich der Besucher durch die Ausstellung manövrieren kann. Dort sind sämtliche Bezüge dokumentiert.

Ich nehme mit meiner Arbeit Der Pechsee des Teufels Bezug auf Gabriele D.R. Guenthers Gipfel. Wir haben sowohl das Objekt als auch das Bild schon in unserer Ausstellung Querbrüche im vergangenen Oktober diesen Jahres gezeigt (siehe hier).

 

Der Pechsee des Teufels - 25 x 25 cm - Tusche und Aquarell auf Karton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der Pechsee des Teufels – 25 x 25 cm – Tusche und Aquarell auf Karton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Mit meiner Arbeit Mutter und Kind nehme ich Bezug auf Bettina Ballendats (siehe hier) Arbeit Little Grandma.

 

Mutter und Kind, 32 x 22 cm, Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Mutter und Kind, 32 x 22 cm, Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Peter Mück, der im Sommer Gast meines 14. Kunstsalons war (siehe hier), organisierte die Ausstellung mit dem Galerist Rolf Hartung über das Netzwerk crossart (siehe hier).

Ich werde leider nicht bei der Ausstellungseröffnung anwesend sein, irgendwann sind alle Kräfte erschöpft, so auch meine. Ich bin traurig, dass ich die Ausstellung nicht sehe, aber lieber schöpfe ich neue Kräfte als nachher krank danieder zu liegen und nicht mehr vorwärts zu kommen. Solche Entscheidungen fallen mir nicht leicht und ich hoffe, Peter und Rolf, die nun die Arbeit mit meinen Zeichnungen haben, können diese Entscheidung respektieren und vielleicht auch verstehen.

Ich sende den Beiden ein herzliches Dankeschön für ihr Verständnis und für ihre viele Arbeit, die sie generell mit der Ausstellung haben.

 

 

Was bei der Ausstellungsplanung alles zu beachten ist (4) – Das Konzept – Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Betrachtungen zur Kunst, Netzwerk, Roddahn, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Juli 2015

Wie sieht mein Konzept für die Ausstellung in Roddahn aus?

Ich möchte mit meinen Zeichnungen das ausdrücken, was auch  Sprachspiele  (siehe hier) ausdrücken.

Ich möchte meine Arbeiten (wie das Netzwerk), mit meinen Federzeichnungen (üblichen Arbeiten) und den Objekte verbinden. Das gibt die Kirche sehr gut her, da die Kirchee durch die hohen Fenster, dieGalerie und die Kanzel in mehrere Bereiche geteilt ist. Jeder Bereich soll eine eigene Geschichte erzählen und jede Geschichte soll wieder mit den anderen Geschichten und der Ikonografie der Kirche kommunizieren.

Was sind aber meine „üblichen“ Arbeiten? Arbeite ich auch unüblich ?

Wie können meine Arbeiten mit Feder und Tusch (üblich) mit meinen Arbeiten mit dem Füllfederhalter (Arbeiten in einer Linie) kommunizieren. Wie schaffe ich es, die beiden mir so wichtigen Ausdrucksformen zu verbinden.

Sind die weißen Rahmen, die ich grundsätzlich benutze, schon das verbindene Element. Ist es das Material, die Tusche, die ich in allen Arbeiten, ob auf Leinwand, Papier, Glas oder Torso, verwende, schon das bindenede Moment? Sind es die Farben, das viele Weiß was meine Arbeiten atmen lässt?

Wenn die Besucher in die Kirche kommen, will ich in jeder Arbeit in einem Gesamteindruck sichtbar sein.

Mit diesen Ideen im Hinterkopf, kann ich die Zeichnung für die Einladungskarte aussuchen.

 

M. 1.6 (c) Zeichnung von Susanne Haun

M. 1.6 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Im Netz – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Netzwerk, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Juni 2015

Ich freue mich, dass mein Netzwerk entsteht.

M. 1.5 (c) Zeichnung von Susanne Haun

M. 1.5 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Im Netz – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Netzwerk, Zeichnung by Susanne Haun on 18. Juni 2015

Ich bin im Hausarbeit – Modus.

M. 1.4 (c) Zeichnung von Susanne Haun

M. 1.4 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Im Netz – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Netzwerk, Zeichnung by Susanne Haun on 10. Juni 2015

Für jegliches Netzwerken bin ich heute zu müde. Gute Nacht!

Vernetzt M. 1.2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Vernetzt M. 1.2 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Soziale Kontakte – Vernetzung – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Netzwerk, Zeichnung by Susanne Haun on 5. Juni 2015

Sind wir nicht alle im Netzwerk und knüpfen Kontakte?

 

Sozialer Kontakt 1.0, 40 x 40 cm, Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Sozialer Kontakt 1.0, 40 x 40 cm, Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

%d Bloggern gefällt das: