Susanne Haun

Palermo – Monreale – Susanne Haun

Posted in Landschaft, Reiseberichte, Sizilien, Zeichnung by Susanne Haun on 3. November 2017

 

Wo Palermo und Monreale sich begegnen (c) Foto von M.Fanke

Wo Palermo und Monreale sich begegnen (c) Foto von M.Fanke

 

Sizilien, 9. September 2017

Als Kunsthistorikerin sollte man auf Sizilien die Cattedrale Santa Maria Nuova in Monreale besuchen. Der mit einer Grundfläche von 102 x 40 Meter große Dom besticht durch seine goldenen Mosaiken im Inneren. Scherzhaft wird das Bildprogramm als „Comic des Mittelalters“ bezeichnet.

Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, Palermo „von oben“ aus zu erkunden, das erwies sich als schwierig. Wir lasen im Reiseführer, dass es von San Martino delle Scale einen wunderschönen Blick auf die Hauptstadt Siziliens gibt. Es gab auf jeden Fall ein wunderschönes Ausflugslokal mit Blick auf das einheimische Kloster, in dem Bier gebraut wird und wo 10 Liter Fässer erhältlich sind. Der Blick auf Palermo ist auch o.k. – jedoch haben wir den Dom von Monreale nicht ausmachen können. Die Fahrt von San Martino della Scala nach Monreale ist nicht ohne und erfordert große Konzentration, dafür wird man jedoch mit einem touristenfreien Zugang zum Dom vorbei an einem morbiden, zugewachsenen Brunnen belohnt, das GPS ermittelt den klangvollen Namen Mezzomonreale-Villatasca für diesen Ort, an dem sich Palermo und Monreale treffen. Wir kommen genau zur Mittagspause am Dom an und müssen 1 ½ Stunden auf den Einlass warten. Wir hätten pfiffigerweise zuerst den Kreuzgang besichtigen können, er ist durchgehend geöffnet, jedoch sind wir so auf den Dom fixiert, dass wir uns die Zeit mit einem Spaziergang im sehr touristischen Monreale gekrönt mit Cappuccino und Eis vertreiben.

 

 

 

 

Fast hätte ich vergessen, vom ungewöhnlichen Parkhaus in Monreale zu berichten, es geht steil nach unten und ist in den Berg gehauen, so gibt es Parkplätze im Berg und Parkplätze auf einer Terrasse vor dem Berg. Es ist auf jeden Fall teuer, dort zu parken, 2 Euro pro Stunde, so dass wir letztendlich 8 Euro zahlen. Das sind mit der Autobahngebühr von 3 Euro pro Tour für heute die höchsten Nebenkosten des Autos: 14 Euro. Jedoch ist es müßig darüber nachzudenken, ohne Auto wäre die Anreise nach Monreale für mich zu anstrengend.

Am Eingang der Kirche müssen wir nicht warten, zügig dürfen wir eintreten, wichtig ist, dass die Frauen die Schultern bedeckt haben. Ich habe dafür immer ein Tuch bereit, in Marokko in den Moscheen für den Kopf und in Monreale im Dom für die Schultern.

Viele Bildbände und Fotos habe ich von Monreale gesehen, eine Hausarbeit über Teile des Bildprogramms geschrieben und doch entdecke ich Darstellungen, die ich bisher noch nicht gesehen hatte. Ich mag die Engel, die die Himmelsleiter nach oben zu Gott klettern genauso wie das Werkzeug, was beim Bau der Arche gezeigt wird. Es macht mir Freude, die einzelnen Figuren zu identifizieren. Das linke Seitenschiff ist an der Apsis gesperrt, es wird renoviert.

 

Klostergang von Monreale (c) Foto von Susanne Haun

Klostergang von Monreale (c) Foto von Susanne Haun

 

Beim anschließenden Besuch des Kreuzgangs wird es schon nach kurzer Besichtigung laut. Nacheinander erscheinen eine holländische, französische und italienische Reisegruppe, deren Reiseleiter*innen sich gegenseitig in der jeweiligen Sprache zu übertönen versuchen. Schade! Ich mochte es, im Kreuzgang zu sitzen und das Ensemble auf mich wirken zu lassen.

Eigentlich wollten wir danach noch nach Palermo-City aber so gegen 17 Uhr beschlossen wir nach Caronia zurück zu fahren. Wir fuhren am Morgen extra schon um 9 Uhr los, um möglichst viel zu sehen und so war ich einfach sehr müde von den vielen Eindrücken und der Wärme.

 

Monte Nero – Nebenkrater des Etnas auf Sizilien – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Reiseberichte, Sizilien, Zeichnung by Susanne Haun on 25. Oktober 2017

 

Sizilien rückt immer weiter in den Hintergrund meiner Gedanken.
Gut, dass ich Tagebuch geführt habe!

 

Auf dem Weg zum Monte Nero (c) Foto von M.Fanke

Auf dem Weg zum Monte Nero (c) Foto von M.Fanke

 

Sizilien, den 5.9.2017

Was wäre ein Besuch Siziliens ohne den Mongibello, den schönen Berg, zu besuchen? Bedingt durch die Lage unserer Ferienwohnung beginnen wir die Erkundung des Etnas von der Nordflanke her, auch hier gilt: Der Weg ist das Ziel. Das Navi spuckt für die 98 km von Caronia bis nach Piano Provenzana 2 ½ Stunden Wegzeit aus, wir geben als Wegpunkte Randazzo und Linguaglossa an, da wir aber vorher schon an vielen interessanten Aussichten an der Straße angehalten haben, beschließen wir, auf die Altstadt und die beiden Dome in Randazzo zu verzichten und nur ein Panoramafoto am Straßenrand mitzunehmen.

 

 

 

Die Fahrt war ein Genuss und die Ziegen, die die Straße vor uns überquerten, waren bestimmt extra für mich des Weges gekreuzt.

Piano Provenzana ist der Skiort Siziliens. 2002 wurde die Talstation vollständig unter den Lavamassen begraben. Wir haben auf unserer Wanderung einige Zeugen der Zerstörung gefunden. Inzwischen sind im Winter wieder Skilifte in Betrieb. Im Sommer sieht es Am Piano Provenzana wie in den Skiorten der Alpen im Sommer aus: Skurril stehen die Skilifte still, es herrscht eine Stille im Ort, wo im Winter die Skibars für Musik sorgen. 3 Euro kostet es, hier zu parken. Der Parkwächter kommt mit einem Mofa das weitläufige Parkgelände hochgefahren und kassiert gewissenhaft. Es ist schon 15 Uhr und zu spät für große Touren – dafür haben wir einfach zu sehr auf dem Weg getrödelt, wir sind um 10 Uhr losgefahren und ehrlich gesagt, ich wusste nicht, wo die Zeit geblieben war. Bei jedem kleinen Lavastrom haben wir angehalten, Fotos gemacht, gezeichnet und die Landschaft in uns aufgenommen und uns nur einen Espresso zwischendurch gegönnt. Nicht nur die Zeit auch das Wetter spielte für eine längere Wanderung nicht mit, es hatte sich am Etna zugezogen, statt der 28 Grad in Caronia hatten wir eine Temperatur von 16 Grad. Ein Glück war ich schon mit meiner langen Wanderhose losgegangen. Gut informiert wussten wir, dass hier eine gute Wanderausrüstung benötigt wird. Wir hatten Jacken, Tücher und Trekkingstöcke dabei und brachten alles für den kleinen Weg zum Monte Nero. Die Wanderung geht eigentlich weiter zur Grotta del Gelo, in der ein kleiner Gletscher liegen soll. Uns reichte der kleine Einblick in die Kraterlandschaft, mir kamen beim Spazieren Gedanken an die Höllenkreise aus Dantes göttlicher Komödie, an Lucifer und auch an die Brutstätte der Orks aus dem Herrn der Ringe. Besonders interessant fand ich, wie die Pflanzen aus der Lava wachsen, rosa und gelbe Blumen und Etna-Tragant (dornige Polsterpflanze) scheinen aus dem Stein hervorzugehen. Nach hawaiianischer Art bezeichnet man die Lava als Aa-Lava, sie ist blockartig zerbrochen und sollte sich jemand wagen, barfuß auf der Lava zu laufen, ist die lautmalerische Bedeutung des Lavatypus sofort verständlich. Wir verzichten darauf, Barfuß über das Lavafeld zu schlendern, ich bin froh über unsere festen Wanderschuhe. Es bieten sich viele Einblicke in Lava Abbrüche, das Highlight ist der Blick in einen erloschenen Krater.

Nach diesem kurzen Ausflug setzen wir uns wieder ins Auto, es stand in der Zwischenzeit alleine auf den Parkplatz und begannen den sich zähgestaltenden Rückweg. Nach den vielen Eindrücken wollen wir eigentlich nur schnell in unsere Ferienwohnung jedoch zieht sich die Rückfahrt, auf der wir über Cesare fahren, in die Länge. Eigentlich wollten wir noch einen Cappuccino, Cesare hätte sich dafür angeboten, aber das haben wir lieber auf ein andermal verschoben.

 

 

Sizilien – Parco valle dei templi agrigento und die Scala dei Turchi – Susanne Haun

Posted in Reiseberichte, Sizilien, Zeichnung by Susanne Haun on 18. Oktober 2017

 

Parco valle dei Templi agrgento - Herakles (c) Foto von M.Fanke

Parco valle dei Templi agrgento – Herakles (c) Foto von M.Fanke

 

Viele Ausgrabungsstätten von römischen Städten haben wir in der Vergangenheit besucht, jedoch empfand ich die Parco valle dei templi agrigento auf Sizilien am eindrucksvollsten. Bisher war Volubilis in Marokko mein Favorit (siehe hier). Erstaunlicher Weise liegt Rom (siehe hier) auf meiner Hitliste ziemlich weit unten, ich habe die Stadt voll, regnerisch und schmutzig in Erinnerung.

 

Sizilien, 3.9.2017

Agrigento ist nicht gerade um die Ecke unseres Urlaubsortes Caronia. Wir haben überlegt, ob es intelligenter gewesen wäre, das Quatier in den drei Wochen zu wechseln. Andererseits habe ich keine Lust auf die Unruhe, die daraus entstehen würde. Wir haben uns gut in Caronia eingelebt und so haben wir heute die 2 ½ Stunden lange Fahrt nach Agrigento zum Parco valle dei templi auf uns genommen. Durch die Berge Siziliens benötigt man für die knapp 200 km lange Strecke länger als bei uns.

Am ersten Sonntag im Monat muss man keinen Eintritt (10 Euro) für die Tempelanlage bezahlen. Viele Menschen, besonders auch Sizilianer*innen, nutzen diese Gelegenheit und so bildeten sich lange Schlangen am Security Check. Für genügend Parkplätze ist gesorgt, ein Tagesticket kostet 5 Euro, wir haben für vier Stunden 4 Euro bezahlt.

Ja, vier Stunden waren wir auf dem Tempelgelände des antiken Akragas und ich ärgere mich immer noch ein wenig, dass wir nicht eine längere Pause eingelegt und dann weiter geschaut haben. Die vier Stunden haben nicht gereicht, alles zu sehen. Den hinteren Bereich mit dem Archäologischen Museum, dem kleinen Theater und dem Giardino della Kolymbetra haben wir nicht gesehen, ich war einfach zu kaputt, nicht nur die vielen Eindrücke, sondern auch die Sonne und der starke Wind, der uns den Sand ins Gesicht wehte, waren anstrengend. Ihr müsst euch das Gelände so groß vorstellen, dass kleine Busse in der Querverbindung fahren, allerdings nehmen sie es vom Lebendigen, 3 Euro pro Person für eine Strecke.

 

 

Sehr glücklich bin ich über das Gesehene. Akragas liegt auf einem Höhenzug, der durch seine abfallenden Felsenwände leicht zu verteidigen war und wurde von Kolonisten aus Rhodos und Bewohnern des nahe gelegenen Gelas im 6. Jhd.v.Chr. gegründet und im 5. Jhd.n.Chr. von den Karthagern erobert, geplündert und zerstört. Die Tempelanlage ist zum Teil sehr gut restauriert und so sind an der Flaniermeile die Tempel der Hera, Concordia und des Herakles zu sehen. Die Götternamen sind nicht gesichert, dienen aber heute zur Unterscheidung. Heras Tempel entspricht mit 6 Säulen an der Attikaseite und 13 Säulen an der Längsseite den Proportionen des klassischen Tempelmaß auf dem griechischen Festland. Der Tempel des Zeus ist zerstört zu bewundern. Es ist erstaunlich, welche Steinmassen zur Errichtung der Stadt bewegt wurden. Karthagische Kriegsgefangene errichteten den 57 x 113 Meter großen Tempel mit Säulen von einem Durchmesser von 4 Metern und nur 76 Jahre später wurde der Gebäudekomplex von den Kathagern bei der Eroberung vollständig zerstört. Ein Racheakt?

Vom blauen Himmel und den rötlichen Steinen kann man betrunken werden und so entstanden dutzende von Fotos von der Anlage und es war nicht leicht die vermeintlich Schönste auszuwählen. Übrigens, die Tempel wurden im Gegensatz zu den griechischen Vorbildern nicht mit Marmor, sondern mit einheimischen Kalk- oder Sandstein errichtet und bunt bemalt.

Auf dem Rückweg hielten wir für einen Fototermin an der Scala dei Turchi an, Kreidefelsen bei Capo Rossello, westlich von Agrigento. Für einen Besuch des Strandes an der Scala dei Turchi blieb keine Zeit übrig. Hier sollen der Legende nach die Türken (Sarazenen) an Land gestürmt sein.

Sizilien bietet seinen Besuchern*innen viel Sehenswertes und es ist nicht einfach, sich für etwas zu entscheiden. Ich bin froh, dass wir 3 Wochen vor Ort sind.

 

 

 

Quelle:

Mesina, Caterina, Sizilien, mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte. Ostfildern 2016.

Sizilien – Abenteuer auf den Straßen des Parco dei Nébrodi – Susanne Haun

Posted in Landschaft, Reiseberichte, Sizilien, Zeichnung by Susanne Haun on 11. Oktober 2017

 

An unserem Sizilen Urlaub mochte ich besonders unsere Ausflüge abseits der im Reiseführer empfohlenen Strecken.

Sie bargen immer wieder Überraschungen. Inzwischen habe ich bei einem der vielen Fotobuch-Anbietern ein Fotobuch A4 quer mit den Fotos unserer Reise zusammengestellt. Leider ist es in den Tiefen des dhl-Postweges verloren gegangen. Wenn es bis Montag nicht ankommt, dürfen wir uns beim Anbieter melden, der dann das Buch nochmals produziert und wieder dhl zu treuen Händen überreicht. Ob es dann klappt?

 

 

 

Sizilien, den 2.9.2017

Was auf der Wanderkarte des Parco dei Nébrodi als gelbe Strade d’importanza regionale eingezeichnet ist und von unserem Navi, dem doppelten Tom, als befestigte Straße gilt, muss in Sizilien noch lange nicht eine „einfach mal so“ befahrbare Straße sein.

 

Rocca Di San Fratello (c) Foto von M.Fanke

Rocca Di San Fratello (c) Foto von M.Fanke

 

Nach einem leckeren Törtchen in Acquedolci wollten wir auf den kürzesten Weg zur Wanderstrecke zum Monto San Fratello, um dort die Aussicht zu genießen. Also bog M. auf die Straße nach Nicetta ein. Im ersten Gang, neben uns der Berg auf der einen und der Abhang auf der anderen Seite, kämpften wir uns 800 Meter den Berg hoch. Trotz des wenigen Platz versuchte M. den vielen tiefen Schlaglöchern der Straße auszuweichen. Ich hatte Angst. Auch M. war froh, als wir wieder auf die gute schon vor einigen Tagen befahrenen rote SS289 – Strade d’importanza nazionale – abbogen. Schade, dass wir die grandiosen Ausblicke nicht genießen konnten.

Neben dem Friedhof von San Fratello benutzen wir einen kleinen Weg den Berg hoch. Italiener wandern nicht, sie benutzen ihre Autos auf allem, was halbwegs wie eine Straße aussieht und so kamen uns hier einige Jeeps entgegen. Ob die Italiener uns Deutschen für verrückt halten? Wir liefen mit voller Montur: Rucksack, Hut und Wanderstöcken und Wasser für die nächsten 24 Stunden im Gepäck, denn schließlich steigt die Temperatur im September auf Sizilien immer noch bis auf Mitte 30 Grad. Unschwer zu sagen, dass wir alleine zu Fuß unterwegs waren. Oben angekommen, schloss uns eine nette Italienerin den Gipfelbereich auf. Dort befinden sich Ausgrabungsgebiete, die Zäune notwendig machen. Leider lässt unser italienisch zu wünschen übrig und hier wird auch nur italienisch gesprochen, kein Englisch und kein Deutsch. Es ist also noch dringender als gedacht notwendig, italienisch zu lernen und ich nehme mir wieder einmal vor, meine Bemühungen zu verstärken und meinen Wortschatz von „Dov’é il gabinetto?“ auf einiges mehr an Wörtern zu erweitern.

 

 

Auch am Vormittag waren wir in diesem Teil der Nebrodi unterwegs. Wir wollten uns die Grotte San Teodora anschauen, dort sind prähistorische Knochen gefunden worden. Der Parkplatz unter der Autobahn war schon interessant, mich faszinierten am meisten die Schweine, die dort an der Straße ihren Stall hatten. Die waren vielleicht zutraulich.

Mit Händen und Füßen verständigten wir uns mit der ebenso freundlichen Italienerin, die uns die 140 Meter über den Meeresspiegel liegende Grotte aufschloss, wieder waren wir die einzigen Touristen weit und breit. Wir trugen uns in ein Besucherbuch ein, aus dem wir ersahen, dass mit uns die durchschnittliche Höchstbesucherzahl für den Tag erreicht war. Immerhin, vor 5 Tagen war schon einmal ein Deutscher dort zu Besuch. Ich glaube verstanden zu haben, dass für weitere Ausgrabungen das Geld fehlt. In einer grünen Hütte werden 4 Kisten mit versteinerten Knochen und Zähnen von Tieren aus den Jahren 12.000 – 8.000 v.Chr. aufbewahrt. Das Prunkstück, ein vollständiges Skelett des „ersten Sizilianers“ wurde nach Palermo ins Museum geschafft. Ich fand das traurig, nach so langen Zeiten verlor der arme Kerl seine Heimat.

Ein interessanter Tag, der zu unserer Unterkunft passt. Ich erinnere mich nicht, dass ich im Urlaub jemals in einem so touristisch unerschlossenem Gebiet war! Es gefällt uns sehr! Wir sind hier im Bergdorf sehr behütet aufgenommen worden, man kümmert sich um uns. Inzwischen wissen wir, aus welchem vorbeifahrenden Auto jeden Morgen Brötchen verkauft werden und hinter welchem Kettenvorhang es Lebensmittel für den täglichen Bedarf gibt. Wenn wir Abends nicht vor dem Dunkel werden zuhause sind, wird gewartet, ob wir auch wohlbehalten ankommen und nicht in den Tiefen des Parco dei Nebrodi verschwinden.

 

 

 

Siziliens nördliche Küste von Caronia nach Patti – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Reiseberichte, Sizilien, Zeichnung by Susanne Haun on 6. Oktober 2017

Sizilien, 1.9.2017:

Ein ruhiger Tag sollte es heute werden. Ein Tag zum Erholen. Es wurde jedoch wieder ein sehr aufregender und vor allem langer Tag. Die Strecke entlang der Küstenstraße von Caronia nach Patti ist abwechslungsreich, 78 km lang und laut Navi in 1 Stunde und 56 Minuten zu befahren. Wir ließen uns treiben, hielten an, wo es uns gefiel und brauchten 7 Stunden und 30 Minuten.

Als erste Station hielten wir am Steinbruch Torrenova, der an einem vollkommen trocknen Flussbett liegt. Es hat etwas trauriges, Boote auf dem Trocknen zu sehen. Es war schon 13 Uhr herum und um die 30 Grad. Die Hitze verstärkt das deprimierende aber doch faszinierende Bild.

 

 

Capo d’Orlando ist ein Küstenstädtchen mit einem langen Strand inklusive der gleichnamigen Promenade. Wieder fragten wir uns, warum die Menschen so dichtgedrängt in Cefalú liegen, während es hier einen kilometerlangen Sandstrand, nette Cafés und Bars gibt und jeder Platz zum Atmen hat. Das Ende der Promenade krönt ein kleiner roter Leuchtturm. Ich bin kein Strandmensch und mir reichten die 1 ½ Stunden Aufenthalt dort. Wir beobachteten einige Touristen beim Schnorcheln zwischen den Steinen und ich aß ein leckeres italienisches Eis. Für uns sind die sizilianischen Preise sehr erschwinglich, Espresso um 1 €, Cappucino um 1,50 €, frisch zubereitetes Panini um 3 €. Für eine riesige Tüte Eis mit zwei Sorten zahlte ich um die 2 Euro. Unnötig zu erwähnen, dass in Cefalú alles doppelt bis dreifach so teuer ist.

 

 

Richtig gut hat mir das Örtchen Gioiosa Marea gefallen. Es hat einen leicht morbiden südländischen Charme. Ein wenig stelle ich mir so Nizza vor, das ich noch nie besucht habe, von dem ich aber eben genau diese Vorstellung habe. Die Balkons sind grün schmiedeeisern, die Straßen werden von Palmen gesäumt. In den Bars drehen sich die Deckenventilatoren und die Servietten stecken in Martinihaltern. An den Plätzen plätschern Brunnen.

 

 

Weiter geht es nach Patti. Dort wollte ich vor allem wegen den Ausgrabungen einer griechischen Stadt aus dem 3.Jhd. hin. An einem riesigen Parkplatz ist Endstation. Wir wundern uns über die Vielzahl an Menschen und die touristische Aufmachung. Und das alles wegen einer Ausgrabungsstätte? Vom Parkplatz werden wir mit dem Bus zum Santuario della Madonna Nera gefahren. Ihr könnt euch den dort herrschenden Rummel nicht vorstellen! Überall Buden mit Heiligenbildern, Nüssen, Gummibärchen und Magneten für den Kühlschrank, sprich Tinnef! Es ist der Marienmonat September und die Kirche ist das Ziel zahlreicher Pilger. Fast hätten wir die Ausgrabungsstätte Tyndaris aus den Augen verloren, aber ein kleiner Pfeil mit dem Ikonogramm für Ausgrabungsstätten wies uns den Weg und wir kamen kurz vor Toresschluss dort an. Welch eine Ruhe hier im Gegensatz zum Marien-Pilger- Getümmel herrschte, mit nur noch wenigen anderen schauten wir uns das interessante Gelände an. Für mich neben Gioiosa das Highlight des Tages. Nach den Griechen haben die Römer die Stadt ausgebaut fiel sie schon im 1.Jhd. n.C. einem Erdrutsch zum Opfer und wurde im 9.Jhd. von den Arabern vollständig zerstört. Egal, wer dort zu welcher Zeit wohnte, der Ausblick ist grandios.

Zurück haben wir die Strecke auf der Autobahn zurückgelegt. Die verläuft gerade einige Etagen höher an der Küste entweder auf sehr hohen Brücken oder durch den Fels entlang, so dass sich die Rückreisezeit auf eine gute Stunde verkürzte.

Die Temperatur in Sizilien ist nicht einfach. Die Saison endet Mitte September, die Sehenswürdigkeiten haben dann entweder geschlossen oder stark verkürzte Öffnungszeiten. Der sommerlichen Hitze von ca. 30 Grad ist somit nicht wirklich auszuweichen. Gut sind die Nachmittagsstunden von 16 bis ca. 19 Uhr für Besichtigungen. Danach wird es schon dunkel.

 

 

 

Sizilien – Parco dei Nèbrodi – Susanne Haun

Posted in Reiseberichte, Sizilien, Zeichnung by Susanne Haun on 29. September 2017

 

Gesammelte Eindrücke hinterlassen weniger Spuren als ich gedacht hätte.

Anscheinend verarbeitet mein Gehirn eher Bilder und Emotionen statt Worte und Tatsachen und so ist es gut, dass ich mein Sizilien-Tagebuch geführt habe.

 

Parco dei Nébrodi - Largo Maulazzo (c) Foto von M.Fanke

Parco dei Nébrodi – Largo Maulazzo (c) Foto von M.Fanke

 

 

Sizilien, 31.8.2017:

Der Parco dei Nèbrodi ist einer der Naturparks auf Sizilien. Er beginnt gleich hinter unserem Appartement in Caronia. Der Park gehörte zu den Gründe, warum ich als Urlaubsort das Bergdorf Caronia wählte. Auf der Karte sieht Sizilien beschaulich klein aus, gut von einem Ort aus zu erkunden. Die Berge machen dem Urlauber jedoch einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Alleine um von unserem Bergdorf an die Küste zu gelangen, benötigen wir mit dem Auto 10 Minuten. Angst vor Serpentinen und steil abfallenden Hängen sollte man beim Fahren nicht haben.

Zur Orientierung beim Wandern kaufte ich schon in Berlin einen Wanderführer von Peter Amann aus dem MM-Verlag. Wir sind sehr zufrieden mit dem Buch, es gibt viele Hinweise, wie man sich das Wandern auf Sizilien erleichtern kann, so auch für den Parco dei Nèbrodi. Am Piazza Duome in S.Agata di Militello liegt das Besucherzentrum des Parks, wo wir uns eine kostenlose Wanderkarte geben ließen. Dort erfuhren wir auch, von zwei Seen, die gut erreichbar zu erwandern sind.

Dazu mussten wir jedoch erst eine von der Anzahl der Kilometer kurze jedoch zeitlich lange Strecke mit dem Auto auf 1.600 Höhenmeter zurücklegen. Die Ausblicke waren atemberaubend, erst auf der Rücktour hielten wir in kleinen Parkbuchten zum Fotografieren. Mit der Wanderkarte und dem gps Tracker aus dem Wanderführer fanden wir dann auch den Einstieg der Tour zum Largo Maulazzo. Am See wehte ein kühler Wind und mir war das erste Mal auf Sizilien etwas kalt. Die Italiener fahren die Tour mit ihren meist vierradangetriebenen Autos. Eine interessante Art des Wanderns! Im Wanderführer wird die Tour vom Largo Biviere zum Monto Soro beschrieben. Leider reicht meine Kondition nicht für die zweimal knapp 700 Höhenmeter. Wir kehren nach der Hälfte der Strecke zwischen den beiden Seen um.

Zuerst ärgerte ich mich sehr, dass ich nicht mehr solange laufen kann, jedoch besser ein wenig als gar nicht.

 

 

Sizilien – Cefalù – Italienischer Badestrand Flair, ein normannischer Dom und der Tempel der Diana auf dem La Rocca – Susanne Haun

Posted in Reiseberichte, Sizilien, Zeichnung by Susanne Haun on 25. September 2017

 

Während des gesamten Urlaubs habe ich mich gewundert, warum alle Urlauber ausgerechnet nach Cefalù fahren, es ist dort überfüllt und für sizilianische Verhältnisse teuer. Trotzdem haben wir soviel fotografiert, dass ich von der Auswahl von kanpp 100 Fotos eine Auswahl treffen musste.

 

 

Sizilien, 30.8.2017

In Cefalù tobt das sprichwörtliche Leben, am Strand wird Seite an Seite gemeinsam unter dem Sonnenschirm geschwitzt und anschließend ins Wasser gegangen. Nichts für uns, wir bevorzugen eher den einsamen Strand von Sant‘ Agata Militello.

Der Dom ließ jedoch mein Kunsthistorikerin Herz höherschlagen. Der Normannenherrscher Roger II. veranlasste den Bau des zweitürmigen Gotteshauses 1131, erlebte jedoch seine Fertigstellung nicht mehr. Innen erwartete uns die dreischiffige Säulenbasilika mit Holzdecke und Mosaiken in der Apsis, die zu den ältesten Siziliens zählen. Christus ist als Weltenherrscher dargestellt. Besonders die Engel über Christus, die ihre Flügel wie zum Schutz um ihre Körper legen, gefallen mir. Für den Kreuzgang müssen wir 3 Euro Eintritt pro Person zahlen. Ich bin mir nicht sicher, ob sich das gelohnt hat. Die Hälfte der Säulen wird gerade restauriert und ist durch Stahlträger ersetzt. Dafür bekommen wir eine gute Dokumentation jeder einzelnen Säule, ich mag besonders Noah und die Arche sowie Weinlese und Hirsche.

Unbedingt möchte ich mir den Rundtempel der Diana auf dem Rocca di Cefalù anschauen. Für mich das Highlight der kleinen Stadt. Der Weg dorthin ist für mich sehr beschwerlich und das, obwohl der Aufstieg in unserem Wanderführer als kindertauglich beschrieben wird. Einige laufen in Schläppchen an uns vorbei, ich habe natürlich extra Wanderschuhe für diese Tour angezogen und bin nach wie vor überzeugt davon, dass das die richtige Entscheidung war. Der Weg ist steinig und steigt teilweise stark an. Am Eingang des Weges ist eine Kasse – 4 Euro pro Person kostet es, den Berg zu besteigen, dafür ist alles sauber und gut markiert! Die Ausblicke auf Cefalù sind traumhaft. Die Anstrengung hat sich gelohnt.

 

 

An der nördlichen Küste Siziliens – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Reiseberichte, Sizilien, Zeichnung by Susanne Haun on 22. September 2017

 

Wieder zuhause bin ich erstaunt über die Fotos der ersten Tage, hätte ich nicht schon vor Ort entschieden, welche Fotos ich zeigen, ja sogar in ein Fotobuch transferieren möchte, hätte ich viele dieser Fotos wohl weggelassen. Unmengen Fotos und über zwei Skizzenbücher voller Zeichnungen sind in unserem Urlaub auf Sizilien entstanden.  Ich werde sie hier in Fotogalerien thematisch sortieren. So sind die Fotos für mich und bestimmt auch für euch besser wahrzunehmen. Gleich am ersten Tag waren wir die Umgebung erkunden und ich staune, wieviel wir uns gleich am zweiten Tag angeschaut haben. Im Laufe des Urlaubs haben wir uns entschleunigt!

 

 

Sizilien, 29.8.2017:

Der erste Tag eines Urlaubs ist immer voller Erwartungen auf Neues. Ich mag diesen ersten Tag mit seiner verheißungsvollen Atmosphäre.

Nach einem Rundgang durch das Dorf Caronia weiß nun jeder, wer das Apartment in der Via Galileo 30 bewohnt. Ich vermute, wir sind die einzigen Touristen im Ort. Hier ist die Zeit stehengeblieben, vor dem Eingang des Lebensmittelgeschäfts hängen Kettenvorhänge, die alten Männer sitzen auf Bänken im Freien und die Frauen fegen morgens die Straße vor ihren Häusern.

 

 

Marina di Caronia ist sehr verschlafen, steinig und ein wenig schmuddelig. Wichtig: wir finden eine nette Bar für eine Pause vom Spaziergang. Westlich von uns liegt die kleine Stadt San Stefano di Camastra, die als Keramikstadt bezeichnet wird. Alleine laufen wir durch die Gänge des im Reiseführer gepriesenen Keramikmuseum. Es ist in einem alten Palazzo untergebracht, der sehr schön ist. Die Exponate sind eher gewöhnungsbedürftig. Da hilft nichts! In der nächsten Bar trinken wir den nächsten Espresso und fahren weiter östlich von uns nach Acquedolci. Hier gefällt uns der Strand mit seiner menschenleeren Promenade. Versprengt stehen ein paar Sonnenschirme mit den zugehörigen Sonnenanbetern herum. Hier kann ich in Ruhe zeichnen während M. sich die Füße im Wasser vertritt.

Abends fallen wir von der Sonne und den neuen Eindrücken übermüdet ins Bett – schön, dass es in unserem Bergdorf am Abend auf 20 Grad herum abkühlt. Tagsüber ist es noch sehr warm, um 30 Grad zeigt das Thermometer tagsüber an. Noch etwas zu warm für uns.

 

 

Worüber ich gar nichts im Urlaub schrieb war der alte Friedhof in San Stefano di Camastra, er stand im Reiseführer als sehenswert und war für uns am ersten Tag nicht einfach zu finden. Später haben wir uns eingefunden und die Sehenswürdigkeiten leichter erspäht. Hier war es für uns noch neu, dass wir als einzige dort waren und es scheinbar keinen weiter interessierte.

 

 

 

Auf Sizilien laufen die Uhren anders – Zeichnungen Susanne Haun

Posted in Reiseberichte, Sizilien, Zeichnung by Susanne Haun on 20. September 2017

 

Die letzten drei Wochen haben wir auf Sizilien verbracht.

Ich habe Tagebuch geführt, um darüber autentisch berichten zu können und für mich selber meine Eindrücke zu konservieren. Während unserer sizilianischen Zeit habe ich hier in Berlin vieles liegengelassen, was ich jetzt mit Energie in Angriff nehmen werde. Aufgrunddessen werde ich meinen Reisebericht nicht kontinuierlich posten, sondern euch immer wieder aus Sizilien in die Wirklichkeit herausreissen.

 

 

Sizilien, 28.8.2017:

Es ist trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit warm hier auf Sizilien. Die Berge im Zentrum der Insel haben wir auf der Fahrt vom Flughafen von Catania zum kleinen Bergdorf Caronia mit dem Auto quer über die Insel kennengelernt. Fast ausschließlich gelblich, braune Hügel und Berge in verschiedensten Schattierungen. Ich habe die Berge als von Bäumen und Wiesen kahlrasierte Alpen empfunden. Interessant!

 

 

Unser Apartment ist sehr einfach und sehr sizilianisch, das Wasser ist rationiert, alle zwei Tage wird der Wasserbehälter auf unserem Hausdach mit Wasser befüllt, wir müssen uns daran gewöhnen, sparsam zu duschen und abzuwaschen. Auffällig ist die Sauberkeit unserer Unterkunft und des gesamten Dorfes. Am besten gefällt mir der Ausblick vom Balkon. Über das gesamte Dorf schauen wir zum Meer. Jedoch darf man sich nicht täuschen lassen, mit dem Auto sind es 10 Minuten über eine sehr kurvige Straße hinunter.

Ich hätte nicht gedacht, dass es so etwas Ursprüngliches, wie ich es noch aus meiner Kindheit als italienisch an der Adria in Erinnerung habe, noch gibt. Von 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr schläft hier alles, in den Bars sitzt man als Tourist alleine, die Geschäfte sind geschlossen.

Als erste Eindrücke zeichne und fotografiere ich schnell die ungewohnte Umgebung. Schon nach zwei, drei Tagen werden die ungewohnten Ausblicke zur Gewohnheit. Deshalb mag ich besonders diese ersten 24 Stunden an einem Urlaubsort.

 

Hier habe ich Auswahl von wenigen Fotos getroffen, die wir von der Aussicht aus unserem Balkon machten.

 

 

Die Inseln im Hintergrund sind die Liparischen Inseln, darunter Stromboli und Vulcano. Je nach Wetter hat man sie gut oder schlecht betrachten können. Caronia liegt 122 km westlich von Messina an der nördlichen Küste von Sizilien. Obwohl nur knapp 80 km vom Flughafen von Catania entfernt haben wir 3 Stunden vom Flughafen Catania bis nach Caronia gebraucht. Die Berge machen ein schnelles Fahren unmöglich.

 

 

Noch ein Zeichenfüller für den unglaublichen Ausblick von der Halsalm zum Hintersee – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Berchtesgadener Land, Landschaft, Reiseberichte, Zeichnung by Susanne Haun on 17. Juli 2017

 

Den letzten Tag im Berchtesgadener Land nutzten wir für einen Spaziergang zur Halsalm am Hintersee, siehe hier die Beschreibung vom Naturpark. Wir wurden mit phantastischen Ausblicken belohnt.

 

Halsarm - Berchtesgadener Land (c) Zeichnung von Susanne Haun

Halsarm – Berchtesgadener Land (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Dann ist der Urlaub schon wieder vorbei – 6 Tage Berchtesgadener Land, von dem Tag Salzburg, den wir uns dazwischen gegönnt haben, berichte ich ein anderes Mal.

Berchtesgaden (Stadt) besitzt einen ausgesprochen guten Schreibwarenladen und ich konnte in Ruhe die Auswahl an Füller probieren. Schliesslich entschied ich mich als Ergänzung zu meinem Rotring Artpen mit Zeichenfeder für ein Parallel Pen 1.5 mm – F (Kalligraphie-Füller siehe hier). Seine Spitze besteht aus schwei parallele Schreibplättchen und sie kann dünne und dicke Linien zeichnen. Ihr seht den Unterschied gut bei den heute eingestellten Zeichnungen.

Ich denke nicht, dass der neue Füller mein Standardfüller wird, der Artpen und ich sind einfach schon miteinander verwachsen und ich weiss genau, was ich von ihm zu halten habe.

 

 

%d Bloggern gefällt das: