Susanne Haun

Der unvollendete Hundemann – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Projekt EISIG - EISWELTEN, Zeichnung by Susanne Haun on 8. Oktober 2016

Selten bleibt Angefangenes liegen.

Da die letzten Wochen jedoch ein stetiges Auf und Ab der Gefühle waren, habe ich mir nicht die Zeit genommen, den Hundemann aus der Inuit Mythologie zu beenden. Ich hatte mir als erstes in einer kleinen Skizze Gedanken um den Aufbau der Zeichnung gemacht.

Es wird erzählt, dass ein wunderschönes Mädchen auf der Insel Qikiqtarjuaq. Qikiqtarjuaq, Territorium Nunavut, ist eine auf der gleichnamigen Insel an der Ostküste der Baffin-Insel in der Davis Strait gelegene Siedlung mit etwa 520 Einwohnern, die zu Kanada gehört, ist im Wikipedia zu lesen. Das Mädchen weigerte sich jedoch, einen Mann anzugehören. Der Vater ärgerte sich über das Verhalten seiner Tochter und legte ihr einen farbigen Stein ins Bett, der sich in einen Hundemann verwandelte und das Mädchen zur Frau nahm.

Ich bin mir nicht sicher, ob hier von einem Seehund oder von einem Husky die Rede ist. Deshalb habe ich den Kopf eines Huskys und den Unterkörper eines Seehunds verwendet. Diese Zeichnung werde ich sicher nochmals zeichnen und die heute gezeigte unvollendet lassen.

 

 

_____________________________
Quelle: Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 49 – 50.

Silaat – die Kinder von Sila – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Projekt EISIG - EISWELTEN, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 10. September 2016

Die Kinder von Sila nennt man Silaat (Einzahl Silaaq). Es heisst von Ihnen, dass sie wie lemmingfarbene männliche Karibus (nordamerikanische Renntiere) aussehen. Einzig sind sie größer als diese und mit außerordentlichen Kräften ausgestattet.

 

1 Silaat (c) Zeichnung von Susanne Haun

1 Silaaq (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Es ist nicht einfach, die Luft darzustellen, ich habe mir dazu in meinem Skizzenbuch einige Gedanken gemacht. Aber erst als ich die erste Zeichnung in der Größe 30 x 40 cm fertig hatte, war meine Idee zur großen Zeichnung auf Leinwand im Kopf. Die Leinwand soll groß und Hochkant sein. Ich denke an die Größe 200 x 70 cm. Es wird eines meiner Vorhaben im Oktober sein, diese Leinwand zu zeichnen. In zwei Wochen sind wir in Köln und treffen uns mit Roswitha (siehe hier) und Martin (siehe hier), mit denen gemeinsam das Projekt EISIG – EISWELTEN entsteht. Wir werden viel zu besprechen haben. Ich freue mich schon.

 

 

8 Ein Silaaq wie ein Karibu - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ein Silaaq wie ein Karibu – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

 

_____________________________
²Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 44

Sila ist die Luft, die Kraft des Denkens und der Weisheit – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Projekt EISIG - EISWELTEN, Zeichnung by Susanne Haun on 8. September 2016

Mit Sila bezeichnen die Inuit allgemein sowohl „Wetter“ und „Luft“ als auch „draußen im Freien“. Jedoch ist Sila in der Inuit Kosmologie auch der Geist der Lüfte, die Gottheit der natürlichen Ordnung und Gedanken. Die Inuit Jäger beobachteten, dass nur Lebendes einen Atem besitzt. Die Schamanen, Angakkuit, waren es schließlich, die Sila mit der Kraft des Denkens und der Weisheit verknüpften und ihr eine übergeordnete Macht zusprachen.²

Ich wollte eigentlich etwas vollständig anderes zeichnen, jedoch las ich auch, dass Tulugaq (siehe hier), die Luft – Sila – entdeckte und mit ihrer Hilfe als Vogel zur Erde hinabschwebte. Da ich sehr gerne Vögel zeichnete, blieb neben dem Raben nur noch für Sila Platz.

 

 

_____________________________
²Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 43

Der schwarze Vogel namens Rabe ist im Anflug – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Projekt EISIG - EISWELTEN, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 6. September 2016

 

„Unter den Tieren nimmt der Rabe zirkumpolar eine herausragende Stellung ein, und neuere Untersuchungen lassen vermuten, dass die Gestalt dieses mächtigen schwarzen Vogels bei der Entwicklung des Inuit-Schamanismus eine wesentliche Rolle gespielt hat.“²

 

Der schwarze Vogel namens Rabe ist im Anflug - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der schwarze Vogel namens Rabe ist im Anflug – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

_____________________________
²Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 25.

 

Die gnädige Meeresgöttin Sedna im Meer – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Projekt EISIG - EISWELTEN, Zeichnung by Susanne Haun on 5. September 2016

 

Nur, wenn Sedna besänftigt ist,
gibt sie die unter ihrer Herrschaft lebenden Meerestiere zur Jagd durch den Menschen frei.²

 

Die besänftigte Sedna - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die besänftigte Sedna – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Detail - Die besänftigte Sedna - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne HaunDetail - Die besänftigte Sedna - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

Detail – Die besänftigte Sedna – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 Detail -  Die besänftigte Sedna - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

Detail – Die besänftigte Sedna – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton Britannia (c) Zeichnung von Susanne Haun

_____________________________
²Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 25.

%d Bloggern gefällt das: