Projekt EISIG - EISWELTEN · Zeichnung

Der unvollendete Hundemann – Zeichnung von Susanne Haun

Selten bleibt Angefangenes liegen.

Da die letzten Wochen jedoch ein stetiges Auf und Ab der Gefühle waren, habe ich mir nicht die Zeit genommen, den Hundemann aus der Inuit Mythologie zu beenden. Ich hatte mir als erstes in einer kleinen Skizze Gedanken um den Aufbau der Zeichnung gemacht.

Es wird erzählt, dass ein wunderschönes Mädchen auf der Insel Qikiqtarjuaq. Qikiqtarjuaq, Territorium Nunavut, ist eine auf der gleichnamigen Insel an der Ostküste der Baffin-Insel in der Davis Strait gelegene Siedlung mit etwa 520 Einwohnern, die zu Kanada gehört, ist im Wikipedia zu lesen. Das Mädchen weigerte sich jedoch, einen Mann anzugehören. Der Vater ärgerte sich über das Verhalten seiner Tochter und legte ihr einen farbigen Stein ins Bett, der sich in einen Hundemann verwandelte und das Mädchen zur Frau nahm.

Ich bin mir nicht sicher, ob hier von einem Seehund oder von einem Husky die Rede ist. Deshalb habe ich den Kopf eines Huskys und den Unterkörper eines Seehunds verwendet. Diese Zeichnung werde ich sicher nochmals zeichnen und die heute gezeigte unvollendet lassen.

 

 

_____________________________
Quelle: Walk, Ansgar. Wie Sonne und Mond an den Himmel kamen, Mythen und Legenden der Inuit, Bielefeld 2003, S. 49 – 50.

2 Kommentare zu „Der unvollendete Hundemann – Zeichnung von Susanne Haun

Kommentar verfassen