Susanne Haun

Wie sehen die Kleinsten? Schmetterling – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Projekt Sehgewohnheiten der Kleinsten, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 25. März 2016

 

Schmetterlinge gelten als schön, im Sommer erfreuen wir uns an ihrem Anblick.

 

Sehgewohnheiten der Kleinsten – Schmetterling (c) Collage von Susanne Haun

Sehgewohnheiten der Kleinsten – Schmetterling (c) Collage von Susanne Haun

 

Leider wird der Anblick eines Schmetterlins in der Natur immer seltener. In der Großstadt muß man ins Aquarium des Berliner Zoos oder das Biosphärenreservat Potsdam (siehe hier) gehen, um sie zu sehen.

Mit dieser eher abstrakt gehaltenen Arbeit möchte ich Raum für Geschichten schaffen. Was verbirgt sich im Labyrint und wo fliegen die Schmetterlinge hin? Ist für die Kleinsten schon das rot erkennbar und nehmen sie es wie den Mutterleib vor der Geburt war?

 

 

Die Eule aus dem Zoo – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 8. August 2015

Es ist einfach zu warm, um lange am Rechner zu sitzen.

Ich habe die Eule, die ich neulich im Zoo (siehe hier) begann, fertig gezeichnet.

Eule - 40 x 30 cm - Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Eule – 40 x 30 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Zeichnen im Zoo – Susanne Haun

Posted in Berlin, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 22. Juli 2015

Gestern waren wir im Zoo zeichnen.

Susanne Haun malt Eulen im Zoo (c) Foto von Tanja Maciejewski

Susanne Haun malt Eulen im Zoo (c) Foto von Tanja Maciejewski

 

Leider war das Wetter schwül und so schleppten Tanja und ich uns mit gefühlten Millionen Anderen auf den Wegen voran. Den Fokus unseres Besuchs legten wir auf Vögel. Leider sind die Vögel in ihren Käfigen doch sehr klein und als Besucher darf man natürlich nicht nahe an die Tiere heran. Zwischen dem Käfig und dem Weg liegt noch einmal ein kleiner eingezäunter Streifen, so dass die Tiere nicht wirklich klar erkennbar waren.

Die Freiflugvolieren waren auch voller Menschen und auch dort flogen die Vögel über unsere Köpfe klein vorbei. Ich habe mir überlegt, dass es gut wäre, mit Fernglas in den Zoo zu gehen. Oder ich sollte größere Tiere zeichnen, etwa die Elefanten oder Giraffen.

Aber ich wollte Vögel zeichnen, da kommt wieder meine Sturheit zum Ausdruck! Nächstes mal wird ein Fernglas mitgenommen!

 

Susanne Haun malt Eulen im Zoo (c) Foto von Tanja Maciejewski

Susanne Haun malt Eulen im Zoo (c) Foto von Tanja Maciejewski

 

Ich überlege mir vor einem Besuch im Zoo immer genau, was ich alles zum zeichnen benötige und mitnehme. Die Tasche mit den Malutensilien wird beim Bummeln von Käfig zu Käfig immer schwerer. So war es trotz des Kalkül auch gestern wieder.

 

ogel im Zoo (c) Zeichnung von Susanne Haun

ogel im Zoo (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

Die Tage des Kondors – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 14. Mai 2012

Am Samstag im Zoo konnte ich ein Kondor Jungtier beobachten.

Dieser blaugraue riesige verspielte Vogel hat es mir sehr angetan! Gerne hätte ich ihn skizziert aber die Mehrheit der Schülerinnen fand ihn einfach uninteressant. So habe ich gestern begonnen, ihn aus der Erinnerung und den schlechten Fotos zu zeichnen.

Die Tage des Kondors, 23 x 31 cm, Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun (3)

Die Tage des Kondors, 23 x 31 cm, Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun (3)

Es ist unglaublich, dass ich kein einziges gutes Foto von dem kleinen, großen Kerl habe, ich war so aufgeregt und überrascht von diesem Tier, dass ich einfach kein anständiges scharfes Foto machen konnte. Sicher denkt ihr, es gibt Bilder über Bilder im Internet aber doch nicht von diesem Kondor mit seinem Charakter!

Yara gefielen die Augen und der Condor flirtete auch ungeniert mit ihr. Cordula hätte ihn zu gerne gefüttert, aber Condors essen Aas, es sind Neuweltgeier.

Yara war genauso fasziniert vom Kondor wie ich (c) Foto von Susanne Haun

Yara war genauso fasziniert vom Kondor wie ich (c) Foto von Susanne Haun

Das Zeichnen des Kondors unter diesen Bedingeungen ist sehr schwer und mich packten die Zweifel. Ich überlegte sogar,  noch mal in den Zoo zu fahren und zu schauen aber da spielte der Zeitfaktor nicht mit. Ohne die vielen Beobachtungen jeglicher Art von Vögeln für das Lilienthal Projekt hätte ich meinen Eindruck nicht einfangen können.

Die Tage des Kondors, 23 x 31 cm, Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Tage des Kondors, 23 x 31 cm, Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Eine Zeichnung, ein Bild sieht im Resultat sehr einfach aus, aber die richtigen Linien zu finden, das richte Maß an hell / dunkel und den Zeitpunkt, wann ein Bild fertig ist, das alles herauszufinden ist harte Arbeit.

Ute Schätzmüller schreibt in ihrem Blog über Zweifel, seht hier. Der Beitrag hat mir sehr gefallen, deshalb wollte ich ihn euch zeigen.

P.S.
Ich mußte beim Kondor natürlich auch immer wieder an den Film mit Robert Redford Die drei Tage des Condors“ denken. Die Cinema Zeitschrift schreibt über den Film: „Fazit: Ein Klassiker des 70er-Paranoiakinos“. Als ich ihn das erste mal sah, habe ich wirklich nichts verstanden, ich war 13 Jahre alt.
Ich mag ihn trotzdem, diesen Film.

Ein Nashorn und August Gaul – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 9. November 2011

Nashörner haben viele Linien und sehen sehr schwerfällig aus. Das sind sie aber nicht.

Ein Nashorn kann bis zu 45 kmh schnell laufen und das größte Horn, das bisher gemessen wurde betrug 1,58 Meter. So ein Nashornbulle kann 4 Tonnen schwer werden.

Nashorn - Zeichnung von Susanne Haun - 30 x 40 cm - Sepia auf Bütten

Nashorn - Zeichnung von Susanne Haun - 30 x 40 cm - Sepia auf Bütten

In Zeiten des Internets habe ich auf dem Flohmarkt immer wieder Tierbildbände für 1 Euro kaufen können. In einem davon ist ein Kapietel über das Weiße Nashorn, das durch die Jagdlust der Menschen schon fast ausgerottet wurde. Das erstaunliche ist, dass kaum korrekte Informationen über die Nashörner verbreitet wurden, da über sie entweder in Abenteuerliteratur oder in exotischen Romanen berichtet wurde.

Die Verfasser der exotischen Romane sind nie aus ihren zivilisierten Heimatländern herausgekommen. Ob der Autor meines spanischen Bildbandes hier an Karl May dachte?

Bewegungs - Skizze Nashorn von Susanne Haun

Bewegungs - Skizze Nashorn von Susanne Haun

Nun bin ich vom Thema abgewischen, ich wollte euch eigentlich von der Ausstellung in der Berliner Liebermann-Villa erzählen. Dort werden die Tierskulpturen von August Gaul gezeigt.  Gaul begann ab 1898 die bisdahin als minderwertig geltenden Nutztiere wie Ziegen-, Gänse und Schweine abzubilden. Was heute normal ist war damals revolutionär! Da die Ausstellung bis zum 27. Februar 2012 zu sehen ist, werde ich sie mir im Januar ganz in Ruhe anschauen.

Von Löwen, Polarfüchsen, Elefanten und mehr – Ein Blick hinter den Kulissen des Zoos – Skizzen von Susanne Haun

Posted in Skizzen, Skizzenbuch, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 30. Oktober 2011

Wußtet ihr, dass es in manchen Zoos Tieranimateure (Enrichment) gibt?

In unseren Berliner Zoos ist das nicht der Fall; Enrichment kommt aus den USA und wird in Europa nur im Zoo in Zürich mit einem speziellen Angestellten betrieben.

Wie immer ist meine Fantasie bei dem Begriff Enrichment mit mir durchgegangen und ich sah vor meinem inneren Auge die Alba Berlin Cheerleader  vor den Orang- Utans tanzen. Das soll nicht abwertend den Cheerleadern gegenüber sein, ich weiss, sie arbeiten hart an ihrer Choeografie. Aber könnt ihr euch die Blicke der Orang- Utans vorstellen? Ich glaube, ihnen würde das gefallen und schliesslich sind sie vom Aussterben bedroht und müssen gehegt und gepflegt werden!

Gorilladame - Skizze von Susanne Haun

Gorilladame - Skizze von Susanne Haun

Ich wußte auch nicht, dass Panda Bären Staatsgeschenke sein können, wie BaoBao im Berliner Zoo. Deshalb muss Berlin auch nichts für BaoBao an China zahlen, denn sonst müssen die Zoos China Gebühren für ihre Pandabären zahlen. Der vor ca. 10 Jahren verstorbene zweite Panda Bär des Zoos ist noch immer eingefroren, denn er gehört China. Aber keiner weiss, was mit der armen Pandabärin nun passieren soll. China will sie wohl nicht. Mehr zu den Panda Bären hier.

Panda Bären - Skizze von Susanne Haun

Panda Bären - Skizze von Susanne Haun

Seid 3 bis 4 Tagen wohnen Polarfüchse im Berliner Zoo. Hier ein Artikel dazu in der BZ. Die sind süß und flauschig. Natürlich dachte ich sofort an das Buch von Mauri Kunnas Wo der Weihnachtsmann wohnt. Denn die Polarfüchse helfen in dem Buch dem Weihnachtsmann bei seinen Aufgaben.

Schlafender Löwe - Skizze von Susanne Haun

Schlafender Löwe - Skizze von Susanne Haun

Ich war erstaunt zu hören, dass die Polarfüchse aus Privatbesitz kommen. Sind die Richtlinien für eine korrekte Tierhaltung erfüllt, dürfen auch Privatpersonen wilde Tiere halten. Aber beachtet: das Krokodil in der Badewanne ist schon verboten!

Polar Füchse - Skizze von Susanne Haun

Polar Füchse - Skizze von Susanne Haun

So eine Führung durch den Zoo ist gut! Noch einmal herzlichen Dank an den Veranstalter Thomas Birkenbach und den Bestreiter der Führung Christian Heidt, die ich über die Gruppe Unsere Zoowelt kennen gelernt habe.

Natürlich habe ich während der gesamten Veranstaltung Skizzen gemacht und natürlich konnte ich euch nur einen kleinen Eindruck des Erlebten schildern.

%d Bloggern gefällt das: