Susanne Haun

Raguel – das Buch Henoch – 2. Rolle Zeichnung 1000 x 40 cm von Susanne Haun

Posted in Das äthiopische Buch Henoch, Das Buch Henoch, Illustration, Rolle, Zeichnung by Susanne Haun on 26. April 2012

Raguel ist einer der Engel aus dem Buch Henoch, eines der Bücher der Apokryphen .

Nach wie vor reizt mich an dem Buch, dass in den Aprokryphen alle Bücher stehen, „die aus der Bibel herausgeschmissen“ wurden. Nach welchen Kriterien das wohl geschah? Immer wenn der Inhalt unbequem wurde oder den jeweiligen Verantwortlichen nicht gefiel?

Heute habe ich mich mit dem Engel Raguel beschäftigt. Hier im Internet bei Wikipedia steht zu Raguel etwas anderes als in den Büchern, die ich habe.

Im Buch Henoch steht:

„Darauf antwortete mir Raguel , einer von den heiligen Engeln, (…) Dieses routierende Feuer, dass du in Richtung nach Westen gesehen hast, ist das Feuer, das Lichter des Himmels in Bewegung setzt.“

Es ist so herrlich dramatisch und poetisch und so habe ich neben dem Meer und den Fischen Raguel auf die Rolle gesetzt gesetzt. Ich zeichne diese Rolle von rechts nach links. So kann ich das nächste mal im Westen neben Raguel ein routierendes Feuer zeichnen. Ich freue mich schon darauf.

Raguel entsteht auf der Rolle (c) Zeichnung von Susanne Haun

Raguel – das Buch Henoch – 2. Rolle Zeichnung 1000 x 40 cm von Susanne Haun

Was ist Zeit und die zweite Rolle – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Das äthiopische Buch Henoch, Das Buch Henoch, Rolle, Zeichnung by Susanne Haun on 23. April 2012

Meine erste Rolle handelt vom Leben (seht hier) die zweite vom Buch Henoch aus den Apokryphen.

Gilles Deleuze, der französische Philosoph (siehe hier) schrieb:
„Die Zeit lässt die Gegenwart vorübergehen und bewahrt zugleich die Vergangenheit in sich.“
Ich habe dieses Zitat in der Kunstzeitung von April 2012 gefunden.

Entstehung der 2. Rolle Thema Henoch (c) Susanne Haun

Entstehung der 2. Rolle Thema Henoch (c) Susanne Haun

Meine zweite Rolle (siehe hier) begann ich schon vor ca. 1 Jahr und bei Meter Nr. 4 kam sie zum erliegen, da ich mich um das Lilienthal Projekt kümmern wollte und mußte. In der zweiten Rolle ist also schon ein Stück Vergangenheit bewahrt und es war jetzt wichtig für mich den richtigen Anschlusspunkt für die Gegenwart und Zukunft zu finden.

Eine Welle und Fische auf der 2. Rolle (c) Zeichnung von Susanne Haun

Eine Welle und Fische auf der 2. Rolle (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Was ist Zeit und die zweite Rolle – Zeichnung von Susanne Haun

Das Gute mit der Wurzel ausreissen: Dämonen – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Das äthiopische Buch Henoch, Diarmuid Johnson - Die Dämonen, Landschaft, Zeichnung by Susanne Haun on 11. Januar 2012

Jeder Glaube hat seine spezielle Mythologie von den  Dämonen .

Als ich mich heute mit den Dämonen des christlichen Glaubens beschäftigte war ich bewegt zu lesen, dass die gefallenen Engel aus den Aprokryphen, die ich so gerne zeichne, die christlichen Dämonen sind. Asasel, den ich hier zeichnete und der  einer meiner „Liebling-gefallenen-Engel“ ist, ist in der islamischen Mythologie Iblis der Enttäuschte, der bei Gott in Ungnade gefallen war. Im jüdischen Glauben ist Asasel der Sündenbock.

Um das Gute mit der Wurzel auszureißen - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Burgund Bütten - 17 x 22 cm

Um das Gute mit der Wurzel auszureißen - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Burgund Bütten - 17 x 22 cm

Und wie sieht es heute aus? Auch heute können wir, die Menschen nicht von Asasel loslassen, in dem Dreiteiler „Gefallene Engel“ spielt Hal Ozsan den Asasel. Ich habe die Triologie nicht gesehen, werde sie mir aber bestimmt anschauen, wenn sie mal im Fernsehen kommt.

Diarmuid Johnson schreibt in seinen Dämonen:

„So kehre ich zurück zum kalten Felsboden und zu den lichtlosen Gegenden des Herzens, umd das Gute mit der Wurzel auszureißen:“

Erzengel Gabriel – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Das äthiopische Buch Henoch, Engel, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 18. Juni 2011

„Zu Gabriel sprach der Herr: Ziehe los gegen die Bastarde, die Verworfenen und die Hurenkinder, tilge die Söhne der Wächter von den Menschen hinweg und lasse sie gegeneinander los, dass sie sich untereinander im Kampfe vernichten;“ Das Buch Henoch

Erzengel Gabriel - Version 2 - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 15 cm - Tusche auf Bütten

Erzengel Gabriel - Version 2 - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 15 cm - Tusche auf Bütten

Das sind harte Worte, oder?

Der Erzengel Gabriel wird später in der christlichen Kunst als Jüngling dargestellt und nun kommt der Knaller!
der Erzengel Gabriel ist neuerdings der Patron des Internets! Was wollen wir Internetbenutzer mehr, als einen Erzengel, einen Schutzengel, der über uns wacht? Bei mir rief das ein spontanes Wohlgefühl hervor!

Ich arbeite im Buch - Foto von Susanne Haun

Ich arbeite im Buch - Foto von Susanne Haun

Wirf ihn in die Finsternis – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Das äthiopische Buch Henoch, Engel, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 17. Juni 2011

„Feßle den Asasel an Händen und Füßen und wirf ihn in die Finsernis;“ Das Buch Henoch

Ist es nicht komisch, dass wir oder zumindestens ich uns unter der Hölle viel mehr vorstellen können als unter den Himmel? Vorgestern zeichnete ich die Pforte in den Himmel und bei zwei Zeichnungen ist das Innere dunkel.

Feßle Asasel - Version 4 - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Feßle Asasel - Version 4 - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Ich habe es zuerst nicht bewußt wargenommen aber wenn ich mich hinterfrage, habe ich keine Bilder vom Himmel im Kopf – naja, vielleicht schleicht sich Clarence aus dem Film „Ist das Leben nicht schön“ in meine Gedanken. Der Film gilt als einer der besten Filme der Filmgeschichte und immer wenn ich ein Glöckchen oder eine Glocke höre, dann habe ich sofort den Gedanken im Kopf, dass nun ein Engel seine Flügel bekommt!

Wenn ich an Hölle denke, schlägt meine Phantasie Puzelbäume. Phersophone und Al Pacino geben sich in meinem Kopf die Hand. Warum Al Pacino? Wegen des Films „Im Auftrag des Teufels“.

Feßle Asasel - Version 3 - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Feßle Asasel - Version 3 - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Uriel, sage: „Verbirg dich!“ – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Das äthiopische Buch Henoch, Engel, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 16. Juni 2011

„…der Höchste … sandte Uriel zu Noah: Sage ihm in meinem Namen: Verbirg dich! und offenbare ihm das bevorstehende Ende.“ Das Buch Henoch

Nach diesem Satz zeichnete ich meinen Uriel. Erst nach meiner Zeichnung nahm ich Heinrich Krauss „Kleines Lexikon der Engel“ hervor und las dort, das Uriel in der Kunst festgelegte Attribute besitzt: Schwert, Flamme, Laterne oder eine Weihrauchschale.

Was ich sehr interessant finde ist, dass Uriel in der Bibel gar nicht genannt wird, weswegen im Jahre 745 seine Nennung von der römischen Kirche verboten wird. Vorher stand er in hohen Ansehen bei den Kirchenvätern und seine Figur krönt die Spitze der Campanile am Markusplatz.

Da mein Kollege Andreas Mattern am Samstag auf Malreise nach Venedig aufbricht, werde ich ihn bitten mir schöne Fotos von Uriel mitzubringen.

Uriel, sage: Verberg dich! - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 15 cm - Tusche auf Bütten

Uriel, sage: Verberg dich! - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 15 cm - Tusche auf Bütten

Auf Roswitha Geislers Blog könnt ihr weiter über Illusion und Wirklichkeit in der Kunst diskutieren.

Die Pforte des Himmels – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Das äthiopische Buch Henoch, Engel, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 15. Juni 2011

„Nun, siehe, schreien die Seelengeister der Verstorbenen und klagen bis zu den Pforten des Himmels.“
Das Buch Henoch

Bei dieser Zeile dachte ich nicht an ein Himmelstor sondern ich dachte an Rodin. 1995 war ich in Paris im Museé Rodin – es ist eines der Museen, das mich bis heute noch beeindruckt. Vielleicht, weil ich schon in sehr jungen Jahren (1989) den Film „Camille Claudel“ mit Isabelle Adjani und Gerard Depardieu sah und nie die letze Szene vergaß, wie Claudel/Adjani mit starrem Blick auf dem Stuhl saß und einfach nur den Zuschauer aus der Leinwand anschaute.

Das Höllentor von Rodin ist unglaublich.
Ich hatte das Gefühl, die ganze Seelenqual der Menschen springt mich beim Betrachten an. In der Biografie „August Rodin“ aus dem Taschen Verlag steht „Mit diesem irritierenden Höllentor, auf dem sich die Gestalten aufbäumen und sich auflösen – weniger als Liebende denn als Verzweifelte – setzt Rodin schlagartig dem schalen Akademismus ein Ende, der seit langem die plastische Kunst beherrschte.“

Ein Engel spielt vor der Pforte des Himmels - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 15 cm - Tusche auf Bütten

Ein Engel spielt vor der Pforte des Himmels - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 15 cm - Tusche auf Bütten

Wie soll man nach so einem Höllentor eine Himmelspforte zeichnen?
Heißt es nicht, „Was dem einen sein Himmelreich ist dem anderen seine Hölle!“

Der gefallene Engel Semjasa – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Das äthiopische Buch Henoch, Engel, Hände, Illustration, Was es sonst so gibt!, Zeichnung by Susanne Haun on 14. Juni 2011

„So herrschte viel Gottlosigkeit, und sie trieben Unzucht, gerieten auf Abwegen und alle ihre Pfade wurden verdorben. Semjasa lehrte die Beschwörungen und das Schneiden der Wurzeln …“ Das Buch Henoch

Semjasa lehrte die Beschwörungen - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Semjasa lehrte die Beschwörungen - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Im Buch Henoch werden nun alle gefallenen Engel aufgezählt und was Sie den Menschen an „Greultaten“ lehrten: Sternschauen, Astrologie, Wolkenkunde, Zeichen der Erde, Zeichen der Sonne und die Zeichen des Mondes.
Das alles lief zu der Zeit, als das Buch Henoch geschrieben wurde, unter „gottlos“.

„Wissen ist Macht“ ist bei uns ein geflügeltes Wort aber diese drei Worte, die auf den englischen Philosophen Francis Bacon zurückgehen, enthalten sehr viel Wahrheit.

Je „dümmer“ die Masse der Menschen „gehalten“ wird, desto leichter haben es wenige wissende Macht auszuüben. Deshalb bekomme ich immer Angst, wenn ich mir das Fernsehprogramm ansehe! Das ist zum Teil die reinste Volksverdummung!

Nachdem ich die „beiden Greultaten“ des Semjasa gezeichnet hatte, wollte ich einfach nur einen schönen Engel zeichnen … nur so ohne Gedanken!

Engel - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Engel - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Wenn ihr Lust habe, könnt ihr auf Rosie Geislers Blog mit uns über Illusion und Wirklichkeit diskutieren. Auf Rosies BLog läuft unsere vorletzte Blogparade mit Fragen zur Kunst.

Von Illusion und Wirklichkeit und dem gefallenen Engel Asasel – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Das äthiopische Buch Henoch, Engel, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 13. Juni 2011

Asasel (Gott stärkt) gehört zu den gefallenen Engel des Buches Henoch.

Lt. dem kleinen Lexikon der Engel von Heinrich Krauss bedeutet das Buch Henoch auch Engelsünde. Krauss schreibt „Nach einer anderen außerbiblischen Schrift war er es, der Adan und Eva im Paradies zur Sünde verführte (ApocAbr 23,9)“

„Assel lehrte die Menschen Schlachtmesser, Waffen, Schilde und Brustpanzer verfertigen und zeigte ihnen die Metalle samt ihrer Verarbeitung die Armspangen und Schmucksachen, den Gebrauch der Augenschminke und das Verschönern der Augenlider, die kostbarsten und auserlestensten Steine und allerlei Färbemittel. So herrschte Gottlosigkeit …“ Das Buch Henoch

Asasel, als Urheber allen Bösen in der Welt - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Asasel, als Urheber allen Bösen in der Welt - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Ist es nicht interessant? Der Gebrauch von Augenschmincke und das Verschönern der Augenlider ist gottlos genau wie die Färbemittel. Ich finde das ist eine gute Überleitung zu Rosies Frage zur Kunst in ihrer Blogparade.

Rosie Geisler fragt auf ihrem Blog:

Schafft Kunst Illusion?
Sollten sich Bilder zuerst dazu bekennen, Bilder zu sein, und dann zugeben, dass jedes Bild eine Täuschung ist, eine Illusion, nichts anderes als ein bemaltes Objekt? Oder?

Ich habe mich als erstes gefragt, was Illusion ist.
Sinnestäuschung! Ist nicht jedes Bild eine Sinnestäuschung? Und kann jedes Bild nicht nur die Wirklichkeit des Schaffenden sein?

Nachdem ich mich 30 Minuten mit dem Engel Asasel beschäftigt habe, habe ich sofort drei Zeichnungen von ihm im Kopf!

Welche davon ist Illusion und welche Wirklichkeit? Sind es nicht alles Illusionen?

Asasel lehrte den Menschen Waffen - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Asasel lehrte den Menschen Waffen - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

 

Möchtet ihr weiter mit uns diskutieren, dann könnt ihr euch auf folgenden Termin freuen:

20.06.2011: Frank Koebsch

Vielleicht habt ihr auch Lust, die vergangenen Diskussionen nachzulesen:

Andreas Mattern
Ist es in der Kunst notwendig, seriell zu arbeiten
Julia Tepasse
Ist es in der Kunst wichtig, konzeptionell zu arbeiten?
Oliver Kohls
Braucht Kunst eine handwerkliche Grundlage?
Conny Niehoff
Sollte Kunst bezahlbar sein ?
Susanne Haun
„Wer oder was ist ein Künstler und warum?“
Anna Schüler
Ist Malerei ein Auslaufmodell?
Frank Hess
Darf Kunst auch einfach nur schön sein?
Helen Königs
Welche Bedeutung haben Vorlagen für die Entstehung eines eigenständigen Bildes?“ 

Das Buch Henoch – sie begannen sich zu versündigen – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Das äthiopische Buch Henoch, Illustration, Portraitmalerei, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 12. Juni 2011

Menschen und Engel paarten sich.

Wenn ich es dann richtig verstehe, dann haben die Menschen als Vegetrier auf der Erde gelebt, bis sie sich mit den Engel paarten. Sie gebaren aus der Verbindung mit den Engel Riesen, die alles Florale aufaßen.

„Als aber die Menschen ihnen nichts mehr gewähren konnten, wandten sich die Riesen gegen sie und fraßen sie auf, und die Menschen begannen sich an den Vögeln, Tieren, Reptilien und Fischen zu versündigen, das Fleisch voneinder aufzufressen, und tranken das Blut.“ Das Buch Henoch

Sie tranken - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Sie tranken - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Ich verstehe langsam, warum das Buch Henoch zu den Apokryphen und nicht zur Bibel gehört. Es ist eine Geschichte wie aus einem B-Movie. Ich sehe es in s/w vor meinem inneren Auge, die Engel, die Frauen, die Riesen, und das große Fressen…. ein Glück s/w sonst wäre es mir zu blutdrünstig.

Hier seht ihr die weiteren Beiträge zum Buch Henoch und dem Fall der Engel.

Sperling - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

Sperling - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 20 cm - Tusche auf Bütten

%d Bloggern gefällt das: