Susanne Haun

Das Gegenteil, also etwas anders machen – Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Marker, Skizzenbuch, Zeichnung by Susanne Haun on 16. Juni 2020

 

Von der Blüte zum Abstrakten, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020JPG

Von der Blüte zum Abstrakten, Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2020JPG

 

Sehr gerne lese ich Jutta Reichelts Blog zum Scheiben von Geschichten und transportiere die Fragestellungen in die bildende Kunst.

Es macht mir Freude, Entsprechungen zu finden. So auch zu Juttas Blogbeitrag „Mach das Gegenteil“ (-> klick).

Ich fand es sehr inspirierend das Gegenteil von dem zu tun, was ich sonst mache.

Ich werde wohl ab und an weiter am Gegenteil arbeiten, denn so richtig gegenteilig ist es noch nicht.

 

 

Zitat am Sonntag – Philip K. Dick

Posted in Stillleben, Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 7. Juni 2020

 

Die Realität ist das,

was übrig bleibt,

wenn man aufhört zu glauben.

Philip K. Dick, 16. Dezember 1928 – 2. März 1982, US-amerikanischer Science-Fiction-Autor

 

Die Auflösung der Schlüssel 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Auflösung der Schlüssel 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Dick ist in Deutschland vor allem durch die Verfilmung seiner Geschichte Träumen Androiden von elektrischen Schafen?, die von Ridley Scott als Blade Runner verfilmt wurde, bekannt geworden. Leider starb Dick vor der Uraufführung im Juni 1982, war aber beim Filmdreh mit eingebunden.

_____________

zitiert nach: Zitate 2018, Tageskalender Harenberg, 14. September 2018

 

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Giorgio Morandi

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 24. September 2017

 

Giorgio Morandi

 

Für mich ist nichts abstrakt:

Letztendlich denke ich, dass nichts abstrakter ist als die Realität.

 

Vom Eiweiß verlassen - Eigelb in Tränen (c) Zeichnung von Susanne Haun

Vom Eiweiß verlassen – Eigelb in Tränen (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Per me non vi è nulla

di astratto: per altro ritengo

che non vi sia nulla di più

surreale e di più astratto

del reale.

 

For me nothing is abstract:

morover I feel that ther

is nothing more surrela and

more abstract than reality.

 

__________________________

Quelle:

Folder zur Ausstellung Novecento Italiano -Una Storia, Palermo Palazzo Reale, 25. Marzo – 31 Agosto 2017

 

Kirschen in Nachbars Garten und ein Bleistift – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 15. Juli 2012

Eigentlich mag ich Bleistifte nicht –  jedenfalls, wenn es um das Vorzeichnen geht.
Ich arbeite ohne Vorzeichnung.

Himbeeren waren heute mein Zeichenthema. Himbeeren sind lecker; sie haben eine tolle Farbe sind süß und es ist gerade zu sinnlich, sie von den Sträuchern zu pflücken.

Himbeeren 12 x 17 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Himbeeren 12 x 17 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Von den Himbeeren bin ich zu der runden Formen gekommen; eigentlich eher wie Kirschen. Auf A6 Aquarellpapier von Hahnemühle zeichnete ich immer wieder Rundungen. Da der B6 weiche Bleistift neben mir lag, nahm ich ihn einfach und zog schöne Linien aus den Kirsch-Kugeln.

Jede Anordnung von Kugeln ergibt eine neue Aussage. So war es ein schneller Schritt, mit den Ecken anzufangen; erst ohne Bleistift, mit Feder und dann statt der Feder mit dem Bleistift die Linien hinausziehen!

Kirschen 10 x 15 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Kirschen 10 x 15 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Von da sind meine Gedanken schnell beim Quadrat und wandern von dort weiter zu den eckigen Linien.

Was für ein schöner Tag!

Kirschen in Nachbars Garten und ein Bleistift – Zeichnungen von Susanne Haun

Weitere Skulpturen in Prag oder wie meine Stimmung die Skulpturen verändert – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Skulptur, Zeichnung by Susanne Haun on 31. Januar 2011

Der Bildband von Prag steht immer noch neben meiner Postkartenkiste von Hahnemühle.

Ich zeichne weiter Skulpturen aus dem Buch auf die Postkarten. Hier könnt ihr die ersten Ergebnisse sehen.

Es ist erstaunlich, wie meine Stimmung in die Zeichnung einfließt. Ich habe dieselbe Skulptur zweimal gezeichnet und einmal ist sie wütend und das andere mal distanziert. Mal sehen, irgendwann zeichne ich sie ein drittes mal, welche Stimmung sie dann ausstrahlt.

Skulptur Version 2 - Zeichnung von Susanne Haun - 15 x 10 cm auf Hahnemühle Postkartenaquarell

Skulptur Version 2 – Zeichnung von Susanne Haun – 15 x 10 cm auf Hahnemühle Postkartenaquarell

Ich lese wieder im Beckmann. Vor 20 Jahren waren alle diese Weisheiten, die die Grossen wie Beckmann, Klee und Picasso Anfang des 20. Jahrhunderts schrieben für mich Gesetz, ich sog sie auf und versuchte meine Kunstwelt darum zu bauen.

Heute ist das etwas anders. Heute diskutiere ich in Gedanken mit Ihnen und verändere die Sätze so, wie ich sie sehe und bilde meine eigenen Weisheiten daraus. Ich fürchte man nennt dieses Phänomen „Alter“ aber auch Erfahrung.

„Alles muss gegenständlich bleiben. Insofern, kann man sagen, bin ich auch heute noch ein Schüler von Liebermann und Leibl. Ich will dieselbe ehrliche Gegenständlichkeit haben wie sie.“ Max Beckmann im Juli 1919

Ich möchte auch gegenständlich sein, aber ich möchte innerhalb dieser Gegenständlichkeit immer abstrakter werden. Da habe ich noch einiges vor mir aber das empfinde ich spannend. Diese Abstraktion erreicht man durch Reduzierung, Maximierung und Modellierung.

%d Bloggern gefällt das: