Blumen und Pflanzen · Das Buch Henoch · Engel · Rolle · Tiere · Zeichnung

Vögel verschieden von Aussehen und Stimme – Zeichnung (Rolle) von Susanne Haun

„Von da an ging ich weiter bis an die Enden der Erde … auch Vögel sah ich, verschieden nach Aussehen, Schönheit und Stimme …“ Das Buch Henoch

Die Enden der Erde! Als das Buch Henoch geschrieben wurde, da glaubten die Menschen noch, die Erde wäre eine Scheibe. Es ist interessant, was läßt die Menschen entscheiden, was an dem Buch Henoch war oder falsch ist. Wir wissen, dass die Erde keine Scheibe ist. So ist doch ein Teil des Buches Henochs auf jeden Fall nicht korrekt, warum sollten dann die Passagen mit den Engeln auf der Wahrheit beruhen?

Für mich besitzt das Paradies Blumen (c) Zeichnung von Susanne Haun
Für mich besitzt das Paradies Blumen (c) Zeichnung von Susanne Haun

Jürgen Küster fragte mich (siehe hier den dazugehörigen Artikel auf meinem Blog) unter anderem, warum die Menschen so beständig an Engel glauben!

Hier Jürgens komplette Fragen:

Woher kommt die Faszination für das Thema “Engel”, die ich ja auch in meinem persönlichen Umfeld erlebe?

Ich habe die Frage auf die eine oder andere Art ja schon in den letzten Tagen beantwortet. Aber eines ist mir noch eingefallen. Glück ist in der Regel erarbeitet. Vielleicht bietet der Glaube an die Engel auch die Hoffnung ohne Arbeit an das große Glück zu kommen!
Was ich im und über das Buch Henoch gelesen habe – sehr bruchstückhaft und nicht sehr lustvoll, kommt mir total aus der Welt gefallen vor – stimmt das?

Es ist ein über 2.000 Jahre altes Buch. Es ist Geschichte und entspricht nicht mehr unserem heutigen Kenntnisstand und unseren Auffassungen. Ich sehe es auch so, als ein märchenhaftes, interessantes Buch, dass in meinem Kopf viele fantasievolle Bilder entstehen läßt.

Wo ist der Bezug zu heute?

In unserer Geschichte und unseren Wertvorstellungen, die immer noch auf die 10 Gebote beruhen.

Gibt es einen Transfer zwischen damals und heute, zwischen Engelswelt und realer Welt?

Transfere zwischen Engelswelten und der realen Welt gibt es nur in unserer Fantasie; sie sind einfach quatsch.  Wir glauben an das, was wir glauben wollen. Es gefällt mir, mir einen Schutzengel vorzustellen, und der Schutzengel ist für mich eine Art Glück, wie zum Beispiel, dass der Autounfall fünf Minuten passierte, bevor ich vorbei kam oder dass ich relativ Gesund bin.
Ist es reine Esoterik?

Ich bin kein Freund von Esoterik.

Geht es um Sehnsüchte? Oder Ängste, die aufgefangen werden?

Darum geht es bei vielen sicher. Es ist doch ein schönes Gefühl, sich behütet zu fühlen. Und das praktisch Umsonst, ohne etwas dafür zu tun.

Ausschnitt der 10 Meter langen Rolle (c) Zeichnung von Susanne Haun
Ausschnitt der 10 Meter langen Rolle (c) Zeichnung von Susanne Haun

Geht es um Glauben als Ersatz für die christliche Religion?

Als Ersatz nicht, Jürgen, es ist ja Teil der christilichen Religion, wie auch immer. Jedenfalls die Hälfte der Zeit seit dem SChreiben des Buches Henochs gehörte es zu Bibel – es ist ja erst spät aus der Bibel geschmissen worden.

 Was fasziniert so an diesem Thema?

Das Nicht-Wissen, das ist immer geheimnisvoll und alles was geheimnisvoll ist, fasziniert die Menschen.

For my english reader:
There are following words in the book of henoch: „On this time went further to the ends of earth … I saw bids, different of viewing, beautifullness and voice.“
Today we know, there isn’t a ends of world, the earth ist round. Never the less we believe in angels….

Vögel verschieden von Aussehen und Stimme – Zeichnung (Rolle) von Susanne Haun

Das Buch Henoch · Engel · Rolle · Zeichnung

Der Engel Uriel und die Sterne am Himmel – Zeichnung / Rolle von Susanne Haun

Uriel wird nicht in der Bibel genannt, im Buch Henoch fungiert er als Deute-Engel.

Er war in den ersten Jahrhunderten des Christentums ein hoch angesehener Engel wurde später aber von der römischen Kirche auf der Synode von 745 verboten. Die äthiopische Kirche, die das Buch Henoch noch als Teil der Bibel ansieht, feiert heute noch Uriels Geburtstag am 15. Juli.

Der Engel Uriel erklärt die Sterne (c) Zeichnung von Susanne Haun
Der Engel Uriel erklärt die Sterne (c) Zeichnung von Susanne Haun

So habe ich Uriel an den Anfang der Rolle gesetzt. Ich habe mich von hinten nach vorne die Rolle lang gearbeitet. Das liegt einfach an der Beschaffenheit des Abrollens.

Im Buch Henoch heißt es:
„Ich sah, wiie die Sterne des Himmels hervorkommen,… und schrieb alle ihre Ausgänge auf …., wo wie der Engel Uriel, der bei mir war, es mir zeigte.“

Nach dem heutigen Arbeitstag ist nur noch eine kleine 50cm große Lücke in der Rolle.

Hier nun die letzten Fragen von Nina (mehr davon ist hier zu sehen / lesen):

Eva greift nach dem Apel (c) Zeichnung von Susanne Haun
Eva greift nach dem Apel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Sind sie gläubig?

Das weiß ich nicht.

Ich bin evangelisch getauft und konfirmiert und meine Mutter brachte mir das abendliche, tägliche Beten bei, es kam gleich nach dem Zähneputzen.

Dann besuchte ich das Gymnasium und mit jeder Physik-, Geschichts- und Biologiestunde verschwand ein wenig von meinem Glauben.

Das Lesen der Zeitungen von den jetzigen Kriegen, das Lesen der Geschichtsbücher vom Leben der Kirchenführer und Feldherren, wie soll ich da an einen gütigen Gott glauben? Das ist völlig unmöglich.

So bin ich mit 18 unter größtem Protest meiner Eltern und Großmutter aus der Kirche ausgetreten und habe für Greenpeace und Unicef gespendet.

Aber was ich in so früher Kindheit als Wahrheit berichtet bekommen habe, ist schwer aus mir heraus zu reißen. Wenn etwas nicht klappt oder es mir nicht gut geht, dann bitte ich manchmal in Gedanken „Gott um Hilfe“, um danach über mich und meine Gedanken mit mir zu schimpfen!

Kennen Sie andere Künstler, die sich mit dem Thema beschäftigen?

Nein, ich kenne keine anderen Künstler, die sich mit diesem Thema befassen.

Tauschen sie sich mit anderen Personen über Henoch aus und hat solcher Austausch Einfluss auf ihrer Arbeit?

Nein, leider tausche ich mich über Henoch nicht aus. Obwohl ich viele Kontakte zu Künstler besitze, finden selten künstlerische, philosophische Diskussionen statt. Das bedauere ich und möchte es auch ändern, ich plane einen beidseitigen Arbeitsbesuch mit einer anderen Künstlerin aus … da geht es aber nicht um Henoch sondern um ein gemeinsames Thema.

For my english reader:
In the bible Uriel doesn’t mentioned, in the book of Henoch he is a sign angel. In the first centure of christians he was a honor angel and the bible writer get rid of hin in the later centuries. He was prohibited from the rome church in Synode 745. The aethopian church has the book of Henoch in there bible and so they habe a birthday party for hin on 15th of July.

Der Engel Uriel und die Sterne am Himmel – Zeichnung / Rolle von Susanne Haun

Das Buch Henoch · Engel · Rolle · Zeichnung

Der anerkannte heilige Engel Raphael – 10 Meter mal 40 Zentimeter – Zeichnung von Susanne Haun

Raphael gilt in der Bibel und der Geschichte als sogenannter „guter Engel“. Er ist ein allgemein anerkannter Engel.

Ich wußte nicht, dass es anerkannte Engel gibt und ich wußte nicht, dass nur Raphael, Gabriel und Michael die Anerkannten sind. Das hört sich etwa merkwürdig an, so wie staatlich anerkannte Schule oder anerkannter Abschluss. Haben nur die drei einen „Engel Bachelor“ Abschluss?

Ein kleiner Engel zwischen den Blüten (c) Zeichnung Susanne Haun
Ein kleiner Engel zwischen den Blüten (c) Zeichnung Susanne Haun

Obwohl Raphael anerkannt ist, wird er im Buch Henoch häufig erwähnt. Er meldet Gott die Engelsünden auf der Erde und ist bei der Bestrafung der sündigen, „bösen“ Engel beteiligt.

Für mich hört sich Erzengel Raphael nicht sehr symphatisch an.

Raphael erläutert Henoch einige Begebenheiten in den Apokryphen.
„Dies ist der Baum der Weisheit, von dem dein greiser Vater und deine betagte Mutter, die vor dir hier waren, gegessen haben; …“ Das Buch Henoch

Diesen halben Satz voller Bilder habe ich heute in meiner Rolle umgesetzt. Das aktuelle Kapitel, das ich bearbeite, heißt auch „Die erste Bilderrede“ und nach dieser ersten Bilderrede ist der Platz auf der 10 Meter Rolle auch aufgebraucht.

Im folgenden kommen weitere Fragen von Nina  zu meiner Arbeit mit meinen Antworten; hier kannst du meine vergangenen Beiträge zum Thema Engel und Henoch aufrufen.

Steht die Wahl einer Papierrolle als Träger Ihrer Henochbilder in direktem Zusammenhang mit dem Thema oder ist es das Interesse an dem Medium Papierrolle zunächst unabhängig von dem Thema Henoch?

Es ist eine Mischung aus beidem.

Die ältesten Texte über Gott, die fünf Bücher Moses, sind auf den jüdischen Toras, was „Gebot, Weisung, Belehrung“ bedeutet, geschrieben. Diese Art der Textvermittlung finde ich sehr spannend und ich finde diese Jahrtausende alte Geschichte Henochs braucht ein passendes Medium. Seit ich mich mit Henoch beschäftige, habe ich es nie als ein einzelnes Thema für ein „einziges Bild“ gesehen sondern immer als komplexes Thema, was serielles Arbeiten, Konzeption und eine besondere Form der Darstellung wie die Rolle benötigt.

In welchem Zusammenhang sehen Sie das Thema Henoch mit dem Thema Leben? Warum haben Sie beide Themen auf der ersten Rolle in Zusammenhang gebracht?

Unser Leben hat selbst bei den größten Atheisten einen Mythos; eben das Leben selber durch seine Begrenztheit.

Unsere westliche Kultur baut auf den Grundsätzen der Bibel auf. Die 10 Gebote sind vom Grundsatz her immer noch unsere moralischen Richtlinien. Auch wenn das Buch Henoch kein Buch der Bibel mehr ist, so haben Engel im Leben vieler eine Bedeutung. Gerade in der Not, die auf vielen Teilen der Erde herrscht, braucht der Mensch einen Glauben, an dem er sich festhalten und seine Hoffnung auf ein besseres Leben knüpfen kann.

Engel Raphael (c) Zeichnung von Susanne Haun
Engel Raphael (c) Zeichnung von Susanne Haun

Sehen wir die Welt global, so ist es ethisch nicht vertretbar, dass in Teilen wie die westliche Welt in „saus und braus“ und in anderen Teilen in absoluter Armut bis zum Verhungern gelebt wird.

For my english reader:
Angel Raphael ist in the bible a good angel. He is an admitted Angel. What is admitted? Has he a bachelor or doctor title?
I didn’t know since this time that are exist admitted Angel. There are only three: Raphael, Michael and Gabriel. Raphael reports god the angel the deep sins perhaps althought the little sins? Raphael punishs the bad angels.

 

Der anerkannte heilige Engel Raphael – 10 Meter mal 40 Zentimeter – Zeichnung von Susanne Haun

Engel · Zeichnung

Fragen zu Engel und wer war Henoch? – Zeichnungen von Susanne Haun

 In Forli, in der Emilia Romagna, in der Abteikirche San Mercuriale habe ich einen ganz besonderen Engel entdeckt.

Ich habe ihn als Foto in meinem Beitrag über Forli schon einmal gezeigt (siehe hier).

Der Engel ist eigentlich ein stehender Engel einfach halbiert und mit dem Oberteil links über die Kirche als fliegender Engel montiert.

Stehender flliegender Engel 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun
Stehender flliegender Engel 17 x 22 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Da stimmt natürlich gar nichts. Alles, was vom Gewand herunterhängen müsste, ist gerade und es ist unendlich schwer, diese Fehler zu zeichnen. Noch dazu, weil der Engel natürlich hoch hängt und meine Augen nicht alles so deutlich erfassen konnten, wie ich mir das vorgestellte.

Ich  berichtete euch von Nina (siehe hier), die an der FU Kunstgeschichte studiert, und die mich zu meiner Rolle zum Thema Henoch  befragte.

Zu meinen Engelzeichnungen werde ich euch in den nächsten Tagen Fragen und Antworten von Nina und mir zeigen.

Was hat sie an Henoch interessiert?

Ich wollte mehr über Engel wissen, als einfach das sie unbestimmte Geisteswesen im Himmel sind, die über uns wachen.

Da stieß ich dann unweigerlich auf das Buch Henoch. Man vermutet, dass es schon im dritten Jahrhundert vor Christus entstanden ist. Im vierten Jahrhundert nach Christus erklärte Hieronymus es zu den Apokryphen, also das Buch Henoch wurde „aus der Bibel ausgeschlossen, herausgeschmissen“.

Das regte mein Interesse an, denn gerade die Geschichte der Engel sollte doch etwas Grundsätzliches in der Bibel sein; haben sie doch gerade im Volksglauben so ein großes Ansehen.

Beim Lesen des Buches Henoch bin ich auf ausdrucksstarke mythische Texte gestoßen, die sofort Bilder in meinem Kopf entstehen lassen.

Im Buch Henoch wird über gefallene Engel berichtet. Gefallene Engel haben für mich etwas so menschliches.

Abteikirche San Mercuriale in Forlì (c) Foto von Susanne Haun
Abteikirche San Mercuriale in Forlì (c) Foto von Susanne Haun

Wie sind sie mit Henoch in Kontakt gekommen?

Es ist schon knapp 10 Jahre her, dass ich das erste Mal mit dem Buch Henoch gearbeitet habe. Damals zeichnete ich 50 Arbeiten auf 20 x 15 cm Büttenpapier.

Engel begegnen uns überall – in der Kirche, auf dem Friedhof, im Kaufhaus, dort vor allem zu Weihnachten.

Der Schutzengel nimmt auf der gesamten Welt eine gesonderte Funktion ein und ich denke, in jeder Familie gibt es mindestens einen.

Das Christentum, Judentum und der Islam, ja eigentlich fast jede Religion kennt Engel.

Hier könnt ihr die Artikel zu meiner Rolle Henoch sehen.

For my english reader:
In Italy Forli In Forli, in the church San Mercuriale, I have seen a special Angel. Realy the angel is standing but the builder gets the superior half and put it left on the church as a flying angel. There is nothing right on him. All the clothing that must hanging down don’t do that and so it is very difficult to draw that wrong angel.

 

Fragen zu Engel und wer war Henoch?  – Zeichnungen von Susanne Haun

Das äthiopische Buch Henoch · Das Buch Henoch · Illustration · Rolle · Zeichnung

Raguel – das Buch Henoch – 2. Rolle Zeichnung 1000 x 40 cm von Susanne Haun

Raguel ist einer der Engel aus dem Buch Henoch, eines der Bücher der Apokryphen .

Nach wie vor reizt mich an dem Buch, dass in den Aprokryphen alle Bücher stehen, „die aus der Bibel herausgeschmissen“ wurden. Nach welchen Kriterien das wohl geschah? Immer wenn der Inhalt unbequem wurde oder den jeweiligen Verantwortlichen nicht gefiel?

Heute habe ich mich mit dem Engel Raguel beschäftigt. Hier im Internet bei Wikipedia steht zu Raguel etwas anderes als in den Büchern, die ich habe.

Im Buch Henoch steht:

„Darauf antwortete mir Raguel , einer von den heiligen Engeln, (…) Dieses routierende Feuer, dass du in Richtung nach Westen gesehen hast, ist das Feuer, das Lichter des Himmels in Bewegung setzt.“

Es ist so herrlich dramatisch und poetisch und so habe ich neben dem Meer und den Fischen Raguel auf die Rolle gesetzt gesetzt. Ich zeichne diese Rolle von rechts nach links. So kann ich das nächste mal im Westen neben Raguel ein routierendes Feuer zeichnen. Ich freue mich schon darauf.

Raguel entsteht auf der Rolle (c) Zeichnung von Susanne Haun

Raguel – das Buch Henoch – 2. Rolle Zeichnung 1000 x 40 cm von Susanne Haun

Betrachtungen zur Kunst · Konzeptkunst · Rolle · Rolle des Lebens · Zeichnung

Das Gedachte und die Rolle des Lebens – Objekt und Konzept von Susanne Haun

Wilhelm von Humboldt sagte: „Das Wesen des Denkens besteht im Reflektieren, d.h. im Unterscheiden des Denkenden vom Gedachten.“

Der Satz ist eine ganz schöne „Nuss“, die geknackt werden muss und das auch noch zeichnerisch darstellen ist eine Herausforderung der ich mich in Zukunft stellen werde.

Zuerst einmal, Wilhelm von Humboldt ist der Ergründer der Sprachen während sein Bruder Alexander sich mit den Naturwissenschaften beschäftigte.

Ich frage mich, ob das überhaupt geht? Ist ein Gedanke nicht wie ein Kunstwerk in seinem Produkt nur dann authentisch, wenn er mit dem Produzenten zusammengebracht wird?

Rolle des Lebens - Konzept und Objekt von Susanne Haun
Rolle des Lebens - Konzept und Objekt von Susanne Haun

Sind meine Rolle und ich nicht auch eines? Die 10 Meter Zeichnung, die sich in meinem Glaskubus abkurbeln lassen, kann doch nur ich in diesem Augenblick gezeichnet haben und das Kunstrukt der Rolle überhaupt ist doch von mir nicht zu trennen!

Wie seht ihr diesen Satz?

Wenn ihr mehr über meine Rolle erfahren wollt, dann könnt ihr gleich mehrere Blogbeiträge der Vergangenheit folgen:

Hier zeige ich eine Übersicht der 10 Meter langen Zeichnung im Inneren der Rolle.

Hier teile ich euch meine Überlegungen mit, wie ich auf dem Sprung von der Zeichnung zum Objekt / Konzept bin.

Hier seht ihr schon mal Bilder zum fertigen Objekt / Konzept und ich  beginne gleich mit dem Inhalt zum 2. Objekt.

Foto Susanne Haun 2011 11 10 Nordberliner von Frau Flechtner
Foto Susanne Haun 2011 11 10 Nordberliner von Frau Flechtner

.
Inzwischen arbeite ich an der zweiten Rolle und bin bei ihr auf Meter vier angelangt.
.
Arbeiten für die zweite Rolle von Susanne Haun
Arbeiten für die zweite Rolle von Susanne Haun

Der Meter vier der zweiten Rolle mit dem Thema "Das Buch Henoch" von Susanne Haun
Der Meter vier der zweiten Rolle mit dem Thema "Das Buch Henoch" von Susanne Haun
Das äthiopische Buch Henoch · Diarmuid Johnson - Die Dämonen · Landschaft · Zeichnung

Das Gute mit der Wurzel ausreissen: Dämonen – Zeichnungen von Susanne Haun

Jeder Glaube hat seine spezielle Mythologie von den  Dämonen .

Als ich mich heute mit den Dämonen des christlichen Glaubens beschäftigte war ich bewegt zu lesen, dass die gefallenen Engel aus den Aprokryphen, die ich so gerne zeichne, die christlichen Dämonen sind. Asasel, den ich hier zeichnete und der  einer meiner „Liebling-gefallenen-Engel“ ist, ist in der islamischen Mythologie Iblis der Enttäuschte, der bei Gott in Ungnade gefallen war. Im jüdischen Glauben ist Asasel der Sündenbock.

Um das Gute mit der Wurzel auszureißen - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Burgund Bütten - 17 x 22 cm
Um das Gute mit der Wurzel auszureißen - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Burgund Bütten - 17 x 22 cm

Und wie sieht es heute aus? Auch heute können wir, die Menschen nicht von Asasel loslassen, in dem Dreiteiler „Gefallene Engel“ spielt Hal Ozsan den Asasel. Ich habe die Triologie nicht gesehen, werde sie mir aber bestimmt anschauen, wenn sie mal im Fernsehen kommt.

Diarmuid Johnson schreibt in seinen Dämonen:

„So kehre ich zurück zum kalten Felsboden und zu den lichtlosen Gegenden des Herzens, umd das Gute mit der Wurzel auszureißen:“

Betrachtungen zur Kunst · Das Buch Henoch · Rolle · Zeichnung

Eldorado – ein mythologischer Ort auf meiner zweiten Rolle – Zeichnung von Susanne Haun

Die Welt steckt voller Inspirationen, am letzten Donnerstag habe ich mit der ehemaligen Leiterin des Tapetenmuseums in Kassel und jetzigen Leiterin des Kunstgewerbemuseums Berlin Dr. Sabine Thümmler  geplauscht und mich beeindruckten am meisten ihre Erzählungen von Panoramatapeten.

Auf dem Facebook – Account des Fotografen Stefan Büchner seht ihr eine Auswahl an Fotos dieser Tapeten.

Eine dieser Panoramatapeten hat das Thema Eldorado.

Eldorado ist ein sagenumworbender Ort in Südamerika, wo Gold in  Mengen zu finden sein sollen. Ich denke bei Eldorado natürlich auch an Kinski und den Film Aguirre, der Zorn Gottes von Werner Herzog.

Landschaft der Engel - Entstehung Rolle von Susanne Haun
Landschaft der Engel - Entstehung Rolle von Susanne Haun

Eldorado hat für mich etwas mit meinen Traumlandschaften zu tun. Ich stelle mir Berge und Wasser vor – das Meer und Blumen.

So mischte sich meine Vorstellung von Traumlandschaften, Eldorado und dem Himmel in meinem Kopf und auf meiner Rolle entstand eine Landschaft, die die sogenannten „guten Engel“ bewohnen können. Ob Sie wohl von dort selbstgerecht auf die gefallenen Engel schauen?

Das Buch Henoch · Portraitmalerei · Rolle · Tiere · Zeichnung

Ein öder und grausiger Ort – Entstehung Objekt Rolle von Susanne Haun

10.000 Jahre sollen diejenigen, die Gottes Befehl übertreten haben an einem öden und grausigen Ort gebunden sein. So lautet es im äthopischen Buch Henoch.

Gefallenen Sterne werden diese Engel im Buch Henoch genannt. Passend habe ich heute beim Zeichnen der Hölle auf meiner Rolle „Die Chemie des Todes“ von Simon Bekett gehört. Das Hörbuch geht über sechs CD’s und als ich es gestern Abend als „Einschlaflektüre“ begann, mußte ich mit dem Licht meiner Schreibtischlampe einschlafen, weil meine Phantasie Purzelbäume schlug.

Vanitas der Hölle - - Ausschnitt aus der Rolle "Das Buch Henoch" von Susanne Haun
Vanitas der Hölle - - Ausschnitt aus der Rolle "Das Buch Henoch" von Susanne Haun

Die gefallenen Sterne werden auf meiner Rolle zu Käfer, die auf die Hölle zu kriechen und die der Tod erwartet. In der Vergangenheit wird der Tod oft in Vanitas Stillleben als Totenschädel dargestellt. Er ist damals wie auch Heute das Sinnbild unserer Vergänglichkeit.

Insekten symbolisieren die Kurzlebigkeit und gelten als Begleiter des Teufels.

Noch ein Käfer - Ausschnitt aus der Rolle "Das Buch Henoch" von Susanne Haun
Noch ein Käfer - Ausschnitt aus der Rolle "Das Buch Henoch" von Susanne Haun

Zur Darstellung des öden und grausigen Ortes reichen mir diese beiden Symbole – den Rest überlasse ich der Phantasie des Betrachters.

Das äthiopische Buch Henoch · Engel · Illustration · Zeichnung

Erzengel Gabriel – Zeichnung von Susanne Haun

„Zu Gabriel sprach der Herr: Ziehe los gegen die Bastarde, die Verworfenen und die Hurenkinder, tilge die Söhne der Wächter von den Menschen hinweg und lasse sie gegeneinander los, dass sie sich untereinander im Kampfe vernichten;“ Das Buch Henoch

Erzengel Gabriel - Version 2 - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 15 cm - Tusche auf Bütten
Erzengel Gabriel - Version 2 - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 15 cm - Tusche auf Bütten

Das sind harte Worte, oder?

Der Erzengel Gabriel wird später in der christlichen Kunst als Jüngling dargestellt und nun kommt der Knaller!
der Erzengel Gabriel ist neuerdings der Patron des Internets! Was wollen wir Internetbenutzer mehr, als einen Erzengel, einen Schutzengel, der über uns wacht? Bei mir rief das ein spontanes Wohlgefühl hervor!

Ich arbeite im Buch - Foto von Susanne Haun
Ich arbeite im Buch - Foto von Susanne Haun