Susanne Haun

Einladung zur Ausstellungseröffnung Querbrüche Obdachlos – Gabriele D.R.Guenther und Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Querbruch-Obdachlos, Zeichnung by Susanne Haun on 14. September 2018

 

Am 2. November 2018 ist es soweit, die Ausstellung Querbrüche – Obdachlos wird im  Café Motte , Nazarethkirchstraße 40, 13347 Berlin ab 19 Uhr eröffnet.

Das Café Motte ist gleichzeitig Café, Bar und Galerie und wurde im Mai diesen Jahres von der Familie Kottmann eröffnet. Hier im Weddingweiser erfahrt ihr mehr über dieses ungewöhnliche Café darüber.

Die Kunsthistorikerin Meike Lander wird eine Einführung in die Ausstellung geben.

Die Ausstellung im Café Motte ist vom 2. – 11. November zu besichtigen. Öffnungszeiten von 12 bis 0 Uhr.

Gleichzeitig werden Werke von uns in der Schiller-Bibliothek, Müllerstraße 149, 13347 Berlin in der Galerie im 1. OG vom 5.11. – 28.12.2018 gezeigt.
Öffnungszeiten
Mo – Fr 10:00 – 19:30, Sa 10:00 – 14:00 Uhr

Die Ausstellung wird vom Gebietfond 2018 unterstützt: „Mit dem Gebietsfonds können für das Aktive Zentrum Müllerstraße kleine und große Ideen, Projekte, Aktionen unterstützt werden, die positive Effekte für das Aktive Zentrum Gebiet Müllerstraße haben. Bürgerinnen und Bürger, aktive Interessierte, Engagierte und Neugierige können ihre Ideen einreichen und so spannende Projekte sowie die Entwicklung vor der eigenen Haustür mitgestalten.Nach dem Aufruf, der in der Regel im Herbst stattfindet, entscheidet eine Jury über die Projekte, die im darauffolgenden Jahr aus Fördermitteln des Aktiven Zentrums mit 50% der Kosten unterstützt werden.“ heisst es auf der Internetpräsentation der Müllerstraße (siehe hier).

Beim Entwurf der Einladungskarte haben Gabriele und ich uns an die Einladung Querbrüche vom letzten Jahr gehalten (siehe hier).

 

Einladung Querbrüche Obdachlos Susanne Haun und Gabriele D.R. Guenther

 

Einladung Querbrüche Obdachlos Susanne Haun und Gabriele D.R. Guenther

Einladung Querbrüche Obdachlos Susanne Haun und Gabriele D.R. Guenther

 

Programm während der Ausstellungsdauerim Café Motte:

Freitag, den 2.11.2018

19 Uhr Eröffnung im Café Motte

Einführung
in die Ausstellung durch
Meike Lander, Kunsthistorikerin

Mittwoch, den 7.11.2018

14 Uhr Suppenküche
Simit Evi
Café und Simit House
Müllerstraße 147, 13353 Berlin

19 Uhr Diskussionen mit Betroffenen
im Café Motte

Freitag, den 9.11.2018

17 Uhr Führung durch die Ausstellung
Treffpunkt:
Schiller-Bibliothek
zum Café Motte

 

Jörg sitzt seit 15 Jahren vor Karstadt – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Projekt Obdachlos, Querbruch-Obdachlos, Zeichnung by Susanne Haun on 10. September 2018

 

Jörg, 48 Jahre alt, habe ich in den letzten 15 Jahren sicher oft vor Karstadt am Leopoldplatz gesehen aber nicht wahrgenommen.

Er sitzt mit s seiner Hündin Kira immer an der selben Stelle. Er schlafe bei einem Kumpel, berichtete er mir. Er mag das Leben auf der Straße, seinen Besitz hat er um sich gruppiert. Jörg liest gerade Sara von Stephen King. Das Buch hat er von einer Passantin bekommen. Während ich neben ihm auf dem Boden sitze, kommen 2 Frauen vorbei und geben Geld in seinen zerbeulten Plastiktrinkbecher. Als ich schon einige Meter weiter bin, sehe ich, dass er von einer anderen Frau etwas zu essen bekommt.

Jörg hat nichts dagegen, dass ich ihn zeichne und fotografiere. Meinen ersten Eindruck von ihm habe ich in lotusgrüner Tusche festgehalten. Ich werde ihm die Zeichnung zeigen und auch alles, was ich noch aus unerem Gespräch in Kunst umsetze.

 

Jörg - seit 15 Jahren vor Karstadt - 30 x 40 cm - Tusche auf Hahnemühle Auqarellkarton - Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

Jörg – seit 15 Jahren vor Karstadt – 30 x 40 cm – Tusche auf Hahnemühle Auqarellkarton – Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

 

 

Selbstbetrachtung einer Obdachlosen

Posted in Ausstellung, Projekt Obdachlos, Querbruch-Obdachlos, Zeichnung by Susanne Haun on 7. September 2018

 

Seit einigen Tagen spreche ich auf meinen Wegen durch den Wedding Obdachlose an.

So traurig es ist, bei jedem kleinsten Weg finde ich jemand, die / der mir entweder noch nicht aufgefallen ist oder wo ich vor unserem Ausstellungsprojekt „Querbrüche – Obdachlos“ noch nicht geschaut habe. Warum habe ich nicht gesehen? Ich bin Künstlerin und eigentlich ist es doch meine Arbeit, zu sehen und widerzugeben.

 

Obdachlos - Das Paradies kann warten - Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

Obdachlos – Das Paradies kann warten – Zeichnung von Susanne Haun (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

 

Ich habe mit Nina vom Eichhörnchenverlag darüber diskutiert. Empfinden wir eine Scham, das Elend näher zu betrachten? Schauen wir weg? Trauen wir uns nur die leeren Schlafplätze und den Besitz der auf der Straße lebenden zu betrachten? Das sind Fragen, die ich künstlerisch untersuche.

Eigentlich wollte ich von den Gesprächen in chronologischer Reihenfolge berichten. Aber das Gespräch heute hat mich sehr aufgewühlt. Ich habe mit einer Frau gesprochen, die an verschiedenen Ecken um den Leopoldplatz sitzt. Sie besitzt nur noch einen Zahn unten ist schätzungsweise zwischen 25 und 40 Jahre alt, etwas korpulent, sehr schmutzig und ich sehe sie oft mitten auf dem Bürgersteig schlafen. Ich vermutete, dass sie keine Scham kennt und so war das Gespräch, was ich mit ihr führte eine große Überraschung für mich.

Sie wollte mir ihren Namen nicht nennen, sie möchte nicht von mir gezeichnet werden und schon gar kein Foto von sich bei der Ausstellung sehen aber ich darf über sie schreiben.

Sie sei nicht obdachlos, erzählte sie mir. Ihre Freizeit sei stark beschränkt, sie würde Putzaufgaben haben, die Landwirdschaft machen und sei in ihrer Arbeit integriert. Sie hätte soviel Häuser, Burgen und Schlösser zu putzen. Sie wohne im Himmelsland im Sicherheitsland der Kirche. Sie wäre zufrieden und liest kirchenbezogene Schriften oder jahreszeiten bezogene Literatur. Sie findet nicht, dass sie in die Obdachlosenszene hereinpasst, sie sei in zwangsmäßiger Not in Bezug auf ihre Arbeit.

Sie meinte das ganz ernst. Ist es Verdrängung der eigenen Situation? Ist sie krank? Kann man ihr helfen? Ich bin überfordert. Als ich im gehen bin, bekommt sie ein warmes Brötchen von einer Passantin. Sie schaut das Brötchen gerührt an.

Wenn ich mit den Betroffenen spreche, dann setzte ich mich zu ihnen auf den Boden der Straße. Eine Familie kam während des Gesprächs vorbei und der Mann sagte abfällig, dass nun schon zwei Frauen da säßen. Mit der zweiten Frau meinte er mich. Ich weiss immer noch nicht, wie ich das emotional bei mir und generell in mein Denken einordnen soll.

Die Zeichnungen sind nicht im Zusammenhang mit dem Interview entstanden, sondern es sind Beobachtungen der letzten Wochen in Berlin, Wedding.

 

 

 

Termine für die Ausstellung Querbrüche – Obdachlos – Zeichnungen und Objekte von Susanne Haun und Gabriele D.R.Guenther

Posted in Ausstellung, Projekt Obdachlos, Querbruch-Obdachlos, Zeichnung by Susanne Haun on 31. August 2018

 

Obdachlos - Zwei Tüten halten besser als eine - Tusche auf Aquarellkarton - 30 x 40 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Obdachlos – Zwei Tüten halten besser als eine – Tusche auf Aquarellkarton – 30 x 40 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Es war nicht einfach, Räumlichkeiten für unsere vom Gebietsfond 2018 geförderte Ausstellung Querbrüche – Obdachlos zu finden. Gabriele D.R. Guenther und ich gaben unser Bestes aber keiner wollte uns einen der zahlreichen leerstehenden Läden rund um die Müllerstraße für unsere Ausstellung vermieten. Wir waren und sind immer noch fassungslos deshalb. Um die Förderung nicht zurückgeben zu müssen, haben wir eine andere etwas abgespeckte Lösung gefunden. An dieser Stelle gilt unser Dank nochmals Winfried Pichieri von der Planergemeinschaft, der uns bei unserer Suche so tatkräftig unterstützt hat.

 

Förderer:

 

Ausstellungsorte und -zeiträume:

 

Café Motte

Öffnungszeiten: Mo – So 12.00 – 00.00 Uhr

Ausstellungszeitraum: 2. – 11. November 2018

Vernissage der Ausstellung: Freitag, den 2.11. ab 19 Uhr

Veranstaltung (die noch genauer geplant wird) Mittwoch, den 7.11. ab 19 Uhr

Vom Café Motte könnt ihr mehr auf der Seite des Weddingweisers „Kunst und Gemütlichkeit bei Café Motte“ (siehe hier) lesen.

 

Schiller-Bibliothek

Öffnungszeiten: Mo – Fr von 10 bis 19:30 Uhr und Samstags von 10 bis 14 Uhr

05.11. – 28.12.2018 in der Galerie im 1. OG

 

Das Thema ist nicht einfach in der Kunst darzustellen und ich habe mich entschlossen, dass gesehene um den Leopoldplatz in Zeichnungen und Interviews umzusetzen. So gehe ich sehenden Auges durch den Wedding und halte Situationen fest und die Serie „Obdachlos, das Paradies kann warten“.

Als erste Stichpunkte habe ich mir den „Besitz“ vorgenommen. Was besitzt eine Obdachlose, ein Obdachloser und wie verfahrt sie / er seinen Besitz auf?

 

 

 

 

Wie sehen die Kleinsten? Gänse – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Projekt Sehgewohnheiten der Kleinsten, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 19. März 2016

Langsam gewöhne ich mich in den Sehprozeß der Kleinsten ein.

Wie gestalte ich eine Bilderbuchseite, die den Kleinsten aber auch den Eltern gefällt.

 

Sehgewohnheiten der Kleinsten – Gans (c) Collage von Susanne Haun

Sehgewohnheiten der Kleinsten – Gans (c) Collage von Susanne Haun

 

Meistens sind die Bilderbücher für Erwachsene nicht interessant oder liebevoll gestaltet.

Grundsätzlich war der Anstoß für dieses Projekt der Wunsch nach einem Tierbilderbuch, das für Kinder , die gerade anfangen ihre Umwelt auch über Bilder zu erkunden bzw. Rhytmus und Erzählung in Büchern zu erfahren (bei Querida war das mit 9 Monaten), geeignet ist. Bei den mir bekannten Bilderbüchern, die auch für diese frühe Altersgruppe sind die Tiere leider oft sehr vereinfacht, „verkindlicht“ oder platt dargestellt.“ Nina Alice Schuchardt

Weiter stört es Nina, dass die Tiere in diesen Büchern meist gewaschen sind und fast ausschließlich Tierkinder darstellen. Nina möchte ein Buch, dass die Tiere zeigt, wie sie auf dem Bauernhof real zu sehen sind.

 

Wie sehen die Kleinsten? Die Katze – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Projekt Sehgewohnheiten der Kleinsten, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 16. März 2016

Nina zeigt meine Zeichnungen für das Bilderbuch für die Kleinsten immer ihrer etwas über 2jährigen Tochter und erprobt die Reaktion.

Querida konnte sich an dem Hahn (siehe hier) erfreuen während sie die körperlosen Widder (siehe hier) verwirrten.

Mit zwei Jahren ist Querida älter als die Jüngsten der Zielgruppe, die wir ansprechen wollen. Sie kann uns erzählen was ihr gefällt und was nicht. Aber wie ist das Wohlbehagen von 9 monatigen Kindern zu messen?

 

Sehgewohnheiten der Kleinsten - Katze (c) Collage von Susanne Haun

Sehgewohnheiten der Kleinsten – Katze (c) Collage von Susanne Haun

 

„Schon im Alter von sieben Monaten zeigen Augenbewegungen von Babys, wie gut sie Informationen verarbeiten können. Jetzt gelang US-Forschern der Nachweis, dass solche Messergebnisse aus der Säuglingszeit Voraussagen darüber erlauben, wie gut Kinder im Alter von elf Jahren Probleme lösen und planen können. Das nährt Hoffnungen, mit spielerischen Konzentrationsübungen schon in den ersten Lebensmonaten das kognitive Potential von Kindern langfristig zu beeinflussen.“ schreibt Nora Schultz in ihrem Artikel “ Anfänge der Intelligenz: Schau mir in die Augen, Kleines!“ im Spiegel. (Hier der Link zum gesamten Artikel

Ein bißchen Angst bekomme ich bei dem Artikel schon, es gibt heute schon eine Menge überergeizige Eltern, was passiert erst, wenn diese anfangen, ein Trainingsprogramm für ihre Babys aufzustellen. Ich finde das Schlußwort der Autorin gelungen, so bin auch ich mit meinem Sohn umgegangen, ich habe ihn in der Trage oder im Tuch (je nach Situation mit mir rumgetragen) und habe ihm viel erzählt, mit ihm gespielt und ihm die Liebe, die ich für ihn empfinde spüren lassen.

 

 

______________________________
²Schultz, Nora. Anfänge der Intelligenz: Schau mir in die Augen, Kleines!, http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/kognitionsforschung-schon-am-baby-sieht-man-die-spaeteren-erfolge-a-864144.html , 12.3.2016, 17:38 Uhr

Wie sehen die Kleinsten? Der Widder – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Projekt Sehgewohnheiten der Kleinsten, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 8. März 2016

Lange habe ich mir meine erste Arbeit, den Hahn, des Projekts Wie sehen die Kleinsten? angeschaut (siehe hier) und versucht zu ergründen, was Kinder ab neun Monate darauf entdecken können.

 

Sehgewohnheiten der Kleinsten - Widder (c) Collage von Susanne Haun

Sehgewohnheiten der Kleinsten – Widder (c) Collage von Susanne Haun

 

Ich bin auf dieser Arbeit sparsam mit Collage und Zeichnung umgegangen und mir erscheint das Bild fast leer. Normalerweise ist es genau das, was ich mag. Ich arbeite so minimal wie nötig. Habe ich aber den Zusammenhang zwischen Foto und Linie ausgewogen konstruiert? Wie kann ich mich in ein Baby hineinversetzen? Doch gar nicht! Wie würde ich in meinem täglichen Leben als Zeichnerin mit den Vorlagen umgehen? Sollte ich mich frei machen von dem Gedanken, dass Kleinkinder die Zeichnungen betrachten? Und was ist mit den Eltern, die die Zeichnungen ebenso betrachten?

Heute habe ich begonnen, mich  frei zu zeichnen und bin anders mit den Fotos umgegangen, die Nina mir gesendet hat. Dieses mal zeichnete ich unstrukturierter, um die Fantasie der Kinder anzuregen. Aber ist die Zeichnung damit interessanter?

Auf jeden Fall hat die Zeichnung einen innerlichen Prozeß bei mir angestossen, und die nächsten beiden Zeichnungen stehen klar vor meinen Augen. Um mir selber über die heute entstandene Arbeit klar zu werden, habe ich sie in Etappen fotografiert. Diese Fotos helfen mir bei der Auseinandersetzung mit dem Thema.

 

 

 

Wie sehen die Kleinsten? – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Projekt Sehgewohnheiten der Kleinsten, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 18. Februar 2016

Ein Baby kann von Geburt an sehen, jedoch sind die ersten Wahrnehmungen noch verschwommen. Erst im Laufe des ersten Lebensjahrs entwickelt sich die Sehfähigkeit des Menschen zur Gänze.

 

Hahn für die Kleinsten (c) Collage von Susanne Haun

Hahn für die Kleinsten (c) Collage von Susanne Haun

 

Auf der Seite des Babycenters sind die Sehfähigkeiten des Menschen im ersten Lebensjahr Monat für Monat beschrieben (siehe hier).

„Während Ihr Kind heranwächst, benutzt es seine Augen, um große Mengen an Informationen über die Welt zu sammeln. Das regt die Entwicklung des Gehirns an und hilft dabei, neue Bewegungsabläufe zu lernen, wie das Sitzen, Herumrollen, Krabbeln und Laufen.“²  wird auf der Seite „Meilensteine: Sehen“ geschrieben.

Wie also sollte eine Zeichnung aussehen, die auch die ganz Kleinen verstehen können? Wie kann eine Zeichnung helfen, die Entwicklung des Babys zu fördern? Diese Fragen hat sich Nina Alice Schuchard gestellt und sie hat mir diese Fragen mit einer Handvoll Fotos von Tieren für Collagen weitergereicht.

Ich habe eine Collage mit einem Hahn begonnen. Es ist nicht so einfach, denn ich zeichne aus mich selbst heraus und habe mir nie die Frage gestellt, wie die kleinsten meine Arbeiten aufnehmen. Ich sollte also auf Schrift verzichten. Jedoch ist mir die Schrift wichtig. Also habe ich wenigstens den Anfangsbuchstaben H von Hahn dazu genommen. Es soll viel zum Schauen auf der Zeichnung sein, aber wieviel kann ich zeichnen, ohne ein Baby zu überfordern?

Ich bin noch in der experimentellen Phase. Erst überlegte ich, in der Größe 40 x 40 cm zu arbeiten, während des Arbeitsprozeß entschied ich mich für die Größe 30 x 40 cm.

 

__________________________________________________________
² http://www.babycenter.de/a8634/meilensteine-sehen#ixzz40A7pDmVP , 14.2.16, 18:00 Uhr

%d Bloggern gefällt das: