Landschaft · Zeichnung · Zitat am Sonntag

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Johann Ludwig Tieck

 

Bei Tage und in der Nacht

denkt meine Seele nur an die

schönen, hellen Gegenden,

die mir in allen Träumen

erscheinen und mich rufen.

Johann Ludwig Tieck

 

Küste - Zeichnung von Susanne Haun, 45 x 78 cm Tusche auf Büttenpapier (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018
Küste – Zeichnung von Susanne Haun, 45 x 78 cm Tusche auf Büttenpapier (c) VG Bild Kunst, Bonn 2018

_______________
Bei meinen Recherchen für meine Masterarbeit bin ich auf dieses Zitat gestossen und habe es noch in der noch in der Bibliothek in meinen Blog geschrieben. Leider habe ich vergessen, aus welchen der vielen Bücher, die ich gesichtet habe, das Zitat stammt.

Es könnte aus diesem Buch:
ANDERSSON, ULRIKE, FRESE, ANNETTE. Carl Philipp Fohr und seine Künstlerfreunde in Rom: zum 200. Geburtstag des Heidelberger Künstlers, Heidelberg 1995.
oder diesem Buch:
LIEDTKE, GUSTAV (Hrsg.). Unsere Hundert schönsten Romantikerzeichnungen, Lübeck 1960.
stammen. Ich habe eine bestimmte Abbildung gesucht und brauchte deshalb alte Katalogbücher.

 

Boesner Berlin · Landschaft · Workshop · Zeichnung

Rückgriffe auf die Küste Englands in Mauriziusblau – Zeichnungen von Susanne Haun

 

Am 6. Mai 2017 werde ich bei Boesner Berlin Marienfelde den Workshop Postkarten mit Tusche zeichnen und kolorieren halten:

 

Die Küste Englands - 10 x 15 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun
Die Küste Englands – 10 x 15 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Die Künstlerpostkarte ist eine selbst gestaltete Postkarte. Im digitalen Zeitalter ist es besonders, eine solche Postkarte statt einer Mail an Künstlerkollegen, Freunde und Familie zu versenden. Als Motive sind Landschaften, Blumen, Tiere sowie auch das Selbstportrait denkbar. Auch Abstrakte Farbmuster sind gelungene Motive für Postkarten. Wir zeichnen mit Tusche, Feder und Pinsel auf Aquarellpapier der Größen 10 x 15 cm, 13 x 18 cm oder 20 x 30 cm mit Postkartenaufdruck auf der Rückseite. Dabei überlegen wir uns zuerst in Skizzen verschiedene Möglichkeiten der Komposition, um unsere ausgewählten Gegenstände bestmöglich in Szene zu setzen und die reduzierte Größe des Formats zu bewältigen. Die Zeichnerinnen und Zeichner lernen in dem Workshop die Eigenschaften der verschiedenen Tuschen und Federn kennen. Schon mit einer Tuschefarbe können durch Ausnutzung der unterschiedlichen Tonwerte einer Tusche beim Verdünnen mit Wasser, spannungsvolle Zeichnungen entstehen. Wer seine Karte gleich in den Briefkasten stecken möchte, der bringt am besten eine Briefmarke mit. Der Kurs ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Ab dem 28.2.2017 kann der Workshop auf der Boesner Webseite gebucht werden. Die Anmeldung erfolgt nur über den Veranstalter.

Als Einstimmung hier einige Postkarten mit Rückgriffen auf die Küste Norfolks in England.

 

 

Blumen und Pflanzen · Landschaft · Zeichnung

Die kleine Prinzessin blüht so blau – Zeichungen von Susanne Haun

Die heutigen drei Arbeiten gehören in die Serie der Arbeiten die vom 01.-08. Juni 2013 in Hamburg-Poppenbüttel in der Galerie Faszination Art in der Gruppenausstellung mit “Kleiner Kunst” ausgestellt werden.

Es blüht so blau (c) Zeichnung von Susanne Haun
Es blüht so blau (c) Zeichnung von Susanne Haun
Kleine Prinzessin (c) Zeichnung von Susanne Haun
Kleine Prinzessin (c) Zeichnung von Susanne Haun
An der Küste (c) Zeichnung von Susanne Haun
An der Küste (c) Zeichnung von Susanne Haun
Dänemark · Landschaft · Zeichnung

Das Land der Küsten – Dänemark – Zeichnungen von Susanne Haun

Es ist was faul im Staate Dänemark!“ schrieb Shakespeare in seinem Hamlet.

Aber ausgedacht hat Shakespeare sich den Hamlet nicht. Die Geschichte beruht auf alte dänische Überlieferungen und wurde schon von anderen vor ihm in Worte gefaßt. 2007 zeichnete ich meine Gedanken zum Hamlet (siehe hier).

Die Küste von Flaster ist leer und sehr eindrucksvoll
Die Küste von Flaster ist leer und sehr eindrucksvoll

Ich verbringe die nächste Woche auf der Insel Falster in Dänemark an der Küste keine 5 Minuten von der Ostsee entfernt. Hier ist es sehr ruhig und die Küste liegt menschenleer vor mir. Unglaublich, währen sich an den deutschen Ostseebädern die Menschen wie zu Weihnachten im Kaufhaus über den Sand schieben ist hier vom „Bäder-Feeling“ nichts zu spüren. Bei dem Farbenspiel der Wolken denke ich natürlich sofort wieder an die Versuchung des heiligen Antonius.

Für die Bewohner von Falster und dem angrenzenden Lolland ist es nicht gut, dass hier durch die abseitige Lage so wenig Touristen her finden. Durch den allgemeinen Niedergang der Landwirtschaft und als einzige Industrie eine Zuckerfabrik leidet die Region.

Interessant fand ich die beiden großen Offshore-Windparks Rødsand I und II, mit 72 bzw. 90 Anlagen. Sie stehen sehr majestätisch im Meer. Ich finde nicht, dass sie die Landschaft verschandeln. Sie zeugen wie die Burgen des Mittelalters vom Fortschritt der Menschen. Die beiden zusammen produzieren 1/3 soviel Strom wie ein Kernkraftwerk. Das finde ich erstaunlich und ich freue mich zugleich darüber, denn sagt es mir, dass es eine wirklich gute Alternative zur so gefährlichen Kernenergie ist!

Die Blüte passt (c) Foto und Zeichnung von Susanne Haun
Die Blüte passt (c) Foto und Zeichnung von Susanne Haun

Im dumont Reiseführer fand ich ein Zitat von Soren Kierkegaard:
„Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren.“
Genau das ist es, was ich fühle, wenn ich den Strank von Falster entlang schaue.

Für mich gibt es hier sehr viele Motive und ich beginne mit dem Zeichnen der Blüten des Busches direkt vor der Haustür.

For my english reader:
For the next week I spent my time in Falster, Denmark. It is lonely here and I like to see the coast without a lot of peaple. The heavan has in the evening the same colors as writen from Flaubert in his Antonio. In dumont guide I found a quote from Soren Kierkegaard, „The moment is that ambiguity, time and eternity to touch each other.“ That’s exactly what I feel when I look along the Strank of Falster.

________________________________________________________________________________________________________________________________
Quelle: Dumont Bildatlas 57, 1.Auflage 2010, Dumont Reiseverlag

Blumen und Pflanzen · Landschaft · Zeichnung

Sehnsuchtsorte und Traumlandschaften der Kurfürstin Louise Henriette – Zeichnung von Susanne Haun

Gestern habe ich mir die Traumlandschaft der Kurfürstin Louise Henriette in Oranienburg angeschaut und viele Inspirationen erhalten.

Trauminsel III - Zeichnung von Susanne Haun - 50 x 65 cm - Tusche auf Bütten
Trauminsel III - Zeichnung von Susanne Haun - 50 x 65 cm - Tusche auf Bütten

Die Biografie der Kurfürstin beeindruckt mich auch. Im Park ist einer ihrer Briefe an ihren Gemahl abgedruckt, in dem die Kurfürstin von ihren Sehnsuchtsorten spricht. Die meisten von euch werden Luise Henriette von der Briefmarke her kennen (siehe hier ein Foto derselben). Da ich nun noch mehr wissen will, habe ich mir auch eine Biografie von ihr bestellt und bin neugierig, was ich dort so finde.

Der Garten hat 16 Gartenzimmer. Leider kann ich die Fotos nicht mehr richtig zuordnen – ich muss unbedingt noch einmal bei blauem Himmel hin und die Eingangsschilder der verschiedenen Zimmer vor den Fotos ablichten. Ich muss so oder so noch einmal hin, nur einviertel des Gartens haben wir geschafft, zu betrachten.

Die Sanduhr der Kurfürstin - Foto von Susanne Haun
Die Sanduhr der Kurfürstin - Foto von Susanne Haun

Nun hat sich meine Küsten- und Bergsehnsucht mit den Stockrosen und anderen Blumen der Loise Henriette geschmischt. Ich stehe oben auf der Steilküste zwischen den Blumen und schaue auf das Meer.

Die Kurfürstin legte Grachten an Gedenken ihrer Heimat an - Foto von Susanne Haun
Die Kurfürstin legte Grachten an Gedenken ihrer Heimat an - Foto von Susanne Haun
Betrachtungen zur Kunst · Landschaft · Zeichnung

Sehnsuchtsorte – Zeichnung von Susanne Haun

Einer meiner Lieblingsorte dieser Welt sind die Alpen, sie beflügeln meine Fantasie immer wieder aufs Neue.

Lange war ich nicht mehr dort, das letzte mal zu meiner Ausstellungseröffnung in Imst bei Innsbruck letztes Jahr im November. So habe ich mich sehr gefreut, dass ich als Urlaubsmitbringsel den Katalog „Alpen“ aus der Residenzgalerie Salzburg erhalten habe.

Erika Oehring schreibt im Katalog: „In der Malerei dienen Gebirgs- und Felsenformationen wie etwa jene bekannenten Zeugnisse von Leonardo da Vinci, Albrecht Dürer oder Albrecht Altdorfer zunächst als Hintergrund für religiöse und historische Themen.“ Das kann ich gut verstehen, fühlt sich der Betrachter der Alpen doch klein und nichtig, wenn er im Tal hochschaut.

Ausschnitt Trauminsel III Zeichnung von Susanne Haun - Berg!
Ausschnitt Trauminsel III Zeichnung von Susanne Haun - Berg!

Erst im 16. und 17. Jahrhundert mit der Aufklärung entwickelt sich eine anderer Sehweise der Natur. Als Schöpfer der „heroischen Alpenlandschaft“ gilt Joseph Anton Koch  von dem auch folgendes Zitat ist:

„Ohne Ideen ist bei mir die Kunst nichts Sonderliches, blosse Nachahmung der Natur gibt noch kein Kunstwerk, bleibt tief unter der Natur, ist Nachäffung. Nur mit Ideen aufgefasst, das gibt eine Welt, wobei man mit Vergnügen verweilt.“

Da ich „solange“ nicht mehr in den Alpen war, mischen sich in meinen Zeichnungen meine Vorstellungen von den Bergen mit dem Meer und meinen Blumen zu einer Traumlandschaft. Habe ich richtig mitgezählt, ist das die Traumlandschaft Nr. 3, die ich heute begann.

Ausschnitt Trauminsel III Zeichnung von Susanne Haun - von den Alpen zur Küste
Ausschnitt Trauminsel III Zeichnung von Susanne Haun - von den Alpen zur Küste

Ich finde es erstaunlich, wie die Ausschnitte uns einen bestimmten Landstrich suggerieren und wie die Zusammensetzung der Ausschnitte etwas Neues hervorbringt. Ich habe schon im Kopf, wie ich die Landschaft weiter entwickele … natürlich zeichne ich als nächstes Stockrosen in das Bild, denn das ist ja mein Thema im Moment und mein Thema ist sehr dominant in meinem Kopf.

Blumen und Pflanzen · Zeichnung

Bauerngärten – Zeichnung von Susanne Haun

Es ist das erste Mal, dass ich Rügen nicht nur als Ostsee erlebe. Ich war oft auf Rügen aber immer mit Appartement gleich an der Küste.

Bei Strandspaziergängen und Muschelsuchen sind mir die Bauerngärten und Schilfgedeckten Häuser nie so wie heute aufgefallen. In den Gärten sind die Blumen am Verwelken. Besonders die vielen Linien der verwelkten Stockrose (Malve) und Tagetes haben es mir angetan.

In meinem Harenberg Kalender Weisheiten 2010 stand letzte Woche

„In einer wirklich schönen Stadt lässt es sich auf Dauer nicht leben –
sie treibt einem alle Sehnsucht aus.“
Elias Canetti

Verblühte Tagetes - Zeichnung von Susanne Haun - 17 x 22 cm - Tusche auf Bütten
Verblühte Tagetes - Zeichnung von Susanne Haun - 17 x 22 cm - Tusche auf Bütten
Blumen und Pflanzen · Zeichnung

Ein „Tagesdurcheinander“ von Herbstzeitlosen und Seedorf – Zeichnung von Susanne Haun

Heute um 12 Uhr bin ich nach Rügen gefahren. Zeit genug, davor noch zu zeichnen. Da der Herbst begonnen hat, zeichnete ich eine Herbstzeitlose.

Der Film „Die Herbstzeitlosen“ hat mir ausgesprochen gut gefallen und mir wieder einmal gezeigt, dass das Leben ab 70 Jahren genauso lebenswert sein kann wie das Leben mit 20 Jahren und man sich immer noch eine Menge Träume erfüllen kann.

Meine Herbstzeitlose geht genau an solch‘ ein Bund von Frauen.

Herbstzeitlose - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 15 cm - Tusche auf Bütten
Herbstzeitlose - Zeichnung von Susanne Haun - 20 x 15 cm - Tusche auf Bütten

Um 17 Uhr in Seedorf angekommen, hat mich die Schönheit des Dorfes ca. 4 km von der Ostsee entfernt sofort in ihren Bann gezogen. Zu spät zum Zeichnen, es wird tatsächlich schon wieder um 18.30 Uhr dunkel, skizzierte ich nur kurz und fotografierte und freue mich auf den morgigen Tag.

Ich habe überhaupt keinen Empfang in der Ferienwohnung und so sitze ich mit Jacke draußen auf der Terasse in der kalten Nachtluft, um diese Zeilen zu schreiben.

Landschaft · Tiere · Zeichnung

Ithas Trauminsel – Zeichnung von Susanne Haun

Schon vor 2 Monaten gab mir Itha den Auftrag, ihre Trauminsel im Format 40 x 100 cm zu zeichnen.

Das ist keine leichte Aufgabe, da ich Itha aber schon seit 2006 kenne, dachte ich, ich könnte mich dieser Aufgabe stellen.

Die eigenen Träume zu zeichnen ist etwas anderes als sich die Träume anderer Menschen vorzustellen. Zwei Monate habe ich im Kopf an dieser Insel gezeichnet, ohne eine Linie zu Papier zu bringen. Heute, nach dem Zingst Wochenende, hatte ich das Gefühl, es ist soweit. Ich habe die Zeichnungen im Kopf, die Itha bei mir bisher kaufte, ich habe unsere Gespräche Revue passieren lassen und mir noch einmal viele Auszüge aus ihrem Blog angeschaut. Ihr Blog lohnt sich – schaut hier.

Meine Gedanken zu der Zeichnung, die werde ich nur Itha erzählen, denn die sind sehr persönlich.

Aber die Entstehung der Insel, die teile ich gerne mit euch.

Entstehung Ithas Insel - 40 x 100 cm - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Hahnemühle Bütten
Entstehung Ithas Insel - 40 x 100 cm - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Hahnemühle Bütten
Tiere · Zeichnung

Fische – Zeichnungen von Susanne Haun

Fische üben schon lange eine große Anziehungskraft auf mich aus. Ich zeichne sie ausgesprochen gerne. Die heute gezeigten habe ich 2007 gezeichnet. In diesem Jahr war ich an der Nordsee in Büsum auf einem Fischkutter und der Fischer zeigte mit seiner großen Hand die kleinen Fische und erklärte sie.

Heute hier auf Zingst habe ich dieselbe Aussicht wie gestern und Vorgestern – ich schaue auf den alten Rettungsschuppen. Conny Niehoff und ihre Familie besuchten uns und wir hatten eine fröhliche Stunde.

Kleiner Fisch in großer Hand - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Bütten
Kleiner Fisch in großer Hand - Zeichnung von Susanne Haun - Tusche auf Bütten