Susanne Haun

Blau / Gelb auf Aludibond – Susanne Haun

Posted in Architektur, Foto by Susanne Haun on 2. April 2015

Es reizte mich schon sehr lange ein Foto auf Aluminium zu entwickeln. Der matte Glanz und die Materialität des Aluminiums geben den Fotos eine zusätzliche Tiefe, die kein klassisch abgezogenes Bild auf Fotopapier erzeugen kann.

Gelb Blau auf Aludibond (c) Foto von M.Fanke

Gelb Blau auf Aludibond (c) Foto von M.Fanke

Ich konnte auch Micha überzeugen, dass wir ein Foto von unserer Marokko Reise auf Aludibond entwicklen lassen. Es gibt eine Vielzahl von Anbietern für Fotoentwicklung und ich probierte schon einige aus, indem ich einfach Fotos in kleinem Format entwickeln ließ. So konnte ich vorab schon die Qualität der Anbieter vergleichen. Wir entschieden uns für den Prentu Online-Fotoservice (siehe hier) und ließen das Foto auf Aluminium mit weißer Deckschicht in der Größe 75 x 50 cm entwicklen (siehe hier).   Auch die Wahl, welches unserer zahlreichen Fotos wir entwickeln ließen, war nicht leicht. Wir entschieden uns letztendlich für ein Foto aus Marrakesch vom Jardin Majorelle. Gerne hätten wir eine Nachtaufnahme vom Platz der Gaukler vergrößern lassen, aber leider „rauschen“ diese Bilder, da wir ohne Stativ mit einer hohen Isozahl aus der Hand gearbeitet haben. Wir wußten jedoch, dass es etwas Blaues sein sollte. Wir sind begeistert von dem Foto auf Aludibond. Die Brillianz und Dreidimensionalität hätten wir nicht erwartet. Der Vorteil des Aluminium ist, dass wir keinen Rahmen zum Hängen benötigen. Das Bild ist unmittelbar sichtbar und wird nicht vom Glas verdeckt.

Wir wollen unsere Freude über das Foto auf Aluminium mit euch teilen und verlosen einen Gutschein über 30 € für die Entwicklung von Fotos bei der Firma Prentu.

Wer den Gutschein gewinnen möchte, schreibt einfach einen Kommentar bis zum 15. April 2015 zu diesem Bericht.

UPDATE und Gewinner:

Ich habe jedem Teilnehmer eine Nummer von 1 – 8 zugeordnet und im Facebook nach einer Zahl zwischen 1 – 8 gefragt, ohne dass ich geschrieben habe, warum ich das wissen möchte.

1: TheLondonFlowerLover
2: Freidenkerin
3: Vera Komnig
4: Martin Ebert
5: Conny Niehoff
6: Sabine Oetjen
7: AugenZeugeKunst
8: Kunstblock

MelMaly hat als erster 7 im Kommentar geschrieben.
Anna-Maria Weber erhält den Gutschein im Wert von 30 €. Herzlichen Glückwunsch!
Der Gutscheincode kommt per Mail!

Marokko – Marakkesch – Zeichnungen und Fotos von Susanne Haun

Posted in Marokko, Zeichnung by Susanne Haun on 20. Februar 2015

Heute berichte ich von unserem letzten Tag in Marakkesch, Marokko.

 An der Kutubiya Moschee (c) Foto von Susanne Haun

An der Kutubiya Moschee (c) Foto von Susanne Haun

Alleine um alles Sehenswerte in Marakkesch zu besichtigen, benötigt man schon mindestens eine Woche. So streiften wir die Plätze, Moscheen und Museen nur. Der Bahia Palast aus dem 19. Jahrhundert besticht durch seine Mosaike und Holzdecken und Türen. Er enthält 50 Räume, die heute leer stehen.

Bahia Palast Marakkesch (c) Foto von M.Fanke

Bahia Palast Marakkesch (c) Foto von M.Fanke

Erstaunt war ich, wie leer der Gauklerplatz um 10 Uhr früh ist. Die Atmosphäre verströmt die berüchtigte Ruhe vor dem Sturm.

Der Gauklerplatz um 10 Uhr morgens (c) Foto von Susanne Haun

Der Gauklerplatz um 10 Uhr morgens (c) Foto von Susanne Haun

 

Lustig habe ich die mit Palmenblätter verdeckten Handyantennen empfunden. Wäre das nicht auch etwas für Deutschland? Wir könnten ja Efeu oder Kastanienblätter verwenden 🙂

 

Impressionen aus Marakkesch (c) Foto von Susanne Haun

Impressionen aus Marakkesch (c) Foto von Susanne Haun

 

Ab morgen hält wieder mein zeichnerischer Alltag in meinen Blog ein.

Orangen (c) Zeichnung von Susanne Haun

Orangen (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Marokko – Marrakesch – Platz der Gaukler – Fotos und Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Marokko, Zeichnung by Susanne Haun on 19. Februar 2015
Platz der Gaukler Marrakesch (c) Foto von M.Fanke

Platz der Gaukler Marrakesch (c) Foto von M.Fanke

 

Das Herz Marrakeschs ist der Platz der Gaukler.

Dieser lebendiger Ort verändert sich mit jeder Tageszeit. Rund um den Platz gibt es Restauraunts, auf denen man in der ersten Etage auf der Terasse sitzen, den berühmten marrokanischen Minztee trinken und das Treiben unten aus sicherere Entfernung beobachten kann.

Genauso schön ist es, sich durch die Menge treiben zu lassen und die verschiedenen Köstlichkeiten zu probieren, die dort ab dem frühen Abend angeboten werden.

 

Aufbau Stände auf dem Platz der Gaukler Marrakesch (c) Foto von M.Fanke

Aufbau Stände auf dem Platz der Gaukler Marrakesch (c) Foto von M.Fanke

 

Die Händler sind sehr aufdringlich. Es passiert schon mal, dass man eine Schlange um den Hals gelegt bekommt und jemand 2 Euro dafür haben möchte, dass der Partner einen mit Schlange fotografiert. Wir haben höfflich aber entschieden abgelehnt und hatten so nach einiger Zeit Ruhe zum schauen! Es spricht sich durchaus herum, wer gerne Fotos von sich mit Getier möchte und wer lieber einfach dem Treiben zuschaut.

Platz der Gaukler (c) Zeichnung von Susanne Haun

Platz der Gaukler (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Wir haben lange auf der Terasse eines Cafés gesessen, fotografiert, gezeichnet und das Leben genossen.

Ich habe dieses Mal eine große Auswahl an Fotos getroffen, da ich mich nicht entscheiden konnte, welche am gelungensten sind.

Beni Melal – Marokko – Zeichnungen und Fotos von Susanne Haun

Posted in Marokko, Zeichnung by Susanne Haun on 6. Februar 2015

Ich hatte eine völlig andere Vorstellung von Marokko als ich in Berlin zur großen Reise aufbrach!

Marokko (c) Foto von M.Fanke

Marokko (c) Foto von M.Fanke

 

In meinem Kopf türmten sich Bilder von Lawrence von Arabien, Wüste und Kamele auf.
So war ich sehr erstaunt über die Natur, die sich mir in Marokko bot!
Von Schnee bis 20° im Schatten habe ich alles erlebt und oft fühlte ich mich an die Toskana, die Alpen und auch den Westen der USA erinnert!
Wir sind von Marakkesch über Beni Mellal und Ifrane nach Fes gefahren.

 

Marokko (c) Zeichnung von Susanne Haun

Marokko (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Die Busfahrt war anstrengend. Wir saßen an diesem Tag 12 Stunden im Bus. In den Pausen bot sich uns jedesmal ein anderes Bild. Auf geraden Straßen konnte ich gut zeichnen.

Jetzt weiß ich auch endlich, wo unsere Störche hinfliegen und ich kann ihnen nächsten Herbst Grüße nach Marokko mitsenden.

Ifrane (c) Foto von Susanne Haun (2)

Ifrane (c) Foto von Susanne Haun (2)

 

Ifrane mit seinem vielen Schnee und dem Skifahrer-Treiben wie in den Alpen hat mich äußerst verwundert! Ifrane wird auch die Schweiz Marokkos genannt.

 

Jardin Majorelle – Marrakesch – Fotos und Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Marokko, Zeichnung by Susanne Haun on 5. Februar 2015

Der französische Maler Jacques Majorelle legte 1919 in Marakkesch einen Garten an. Während seine Bilder in Vergessenheit gerieten, ist der Garten heute noch zu besichtigen.

Jardin Majorelle - Marrakesch (c) Foto von M.Fanke

Jardin Majorelle – Marrakesch (c) Foto von M.Fanke

 

Majorelle entwickelte eine spezielle Abstufung des Kobaltblaus, die auch heute noch im Garten zu sehen ist. Yves Saint Laurent kaufte den Garten auf und ließ ihn gemeinsam mit seinem Lebensgefährten in mehreren Etappen wieder aufbauen. Nach Laurents Tod wurde seine Asche im dortigen Rosengarten verstreut.

Das für die Architektur verwendete Kobaltblau und Gelb ist ein sehr interessanter Kontrast zu den Farben der Natur. Leider hatte ich dort nur Zeit für einige Skizzen. Gerne hätte ich mehr Zeit dort verbracht und gezeichnet.

 

Jardin Majorelle - Marrakesch (c) Zeichnung von Susanne Haun

Jardin Majorelle – Marrakesch (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Die Fotos werden mich zu vielen Zeichnungen inspirieren.

 

Marokko – erste Eindrücke im Atlasgebirge – Fotos und Zeichnungen Susanne Haun

Posted in Marokko, Zeichnung by Susanne Haun on 4. Februar 2015

Die letzte Woche haben wir in Marokko verbracht.

Im Berberdorf in Marokko (c) Foto von Susanne Haun

Im Berberdorf in Marokko (c) Foto von Susanne Haun

Wir wollten einen ersten Eindruck von Marokko gewinnen und schauen, ob uns Land und Leute liegen und haben mit dieser Intention eine Gruppenreise gewagt.
Die Reise war sehr gut organisiert und wir haben in schneller Reihenfolge die Überschriften von Sehenswürdigkeiten gezeigt bekommen.

Habe ich Marokko gesehen? Ich antworte mit einem entschiedenen „Jein“. Ich habe einen Eindruck gewonnen und möchte diesen irgendwann einmal vertiefen und die Orte besuchen, durch die ich vorige Woche gehetzt bin.

Letzte Woche berichtete ich von Siena und unsere Art, Orte zu beobachten. Mit dieser Intention möchte ich nach Marokko zurückkehren.

Den ersten Tag wurden wir ins Atlasgebirge zu den Berberdörfern gefahren. Ich merkte schnell, dass ich eine falsche Vorstellung von Marokko hatte und war erstaunt über die Landschaft. Sie hatte für mich etwas von einer Mischung aus dem Westen der USA und den Alpen. Wo wir an Wüste denken, ist es grün und schneebehangen.

 

Marokko (c) Zeichnung von Susanne Haun

Marokko (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ob das Berberdorf, das wir besuchten authentisch oder touristisch ist, das kann ich nicht beurteilen. Aber ich mochte den servierten Tee, die freundlichen Menschen und die Farben.

In meinem dünnen Skizzenbuch entstanden Zeichnungen. Ich fertigte sie allerdings im Berbermuseum in Marrakesch.

 

 

%d Bloggern gefällt das: