Susanne Haun

Verpacktes Unglück – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 11. September 2017

 

Malplaquet Ecke Amsterdamer Straße findet man das Mini-Kaufhaus im Wedding. Früher in den 1970ziger Jahren als ich noch ein kleines Mädchen war, gab es dort Fische zu kaufen und ich weiss, mein Vater mochte dort besonders die Sprotten.

Viele meiner Stillleben Elemente kaufe ich im Mini-Kaufhaus. Ich bin dort gerne, weil die Dinge liebevoll in Regalen präsentiert werden und ich nicht in Kisten wühlen muss. Ein Regal ist z.B. voller Kaffeetöpfe und eins mit Vasen etc. Letztes Mal irgendwann im Mai sind mir die zerbrechlichen Dinge besonders gut in Zeitungspapier eingepackt worden. Ich stellte meine Schätze auf den Arbeitstisch und vergass sie indirekt. Ich hatte die Eiswelten und die Uni im Kopf.

Letzte Woche begann ich mit dem Auspacken, die Zeitungseinpackpapiere waren voller Wörter, die von kleinen und großen Unglücken der Welt berichteten. Ich beschloss schon das Auswickeln in Zeichnungen festzuhalten.

Fortsetzung folgt…

 

Kurze Notiz: Schlüsselbund und Uhr – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 8. Juni 2017

 

Wie das Stanniolpapier (siehe hier) fand ich auch das Motiv Schlüsselbund und Uhr. Gerade die kleinen Dinge des Lebens bieten eine Herausforderung, die Linien festzuhalten.

 

Schlüsselbund und Uhr (c) Zeichnung von Susanne Haun

Schlüsselbund und Uhr (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

Naturstillleben mit Buntstiften auf Ingres Antik Papier – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Buntstifte, Farbkonzepte, Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 24. August 2015

Am Wochenende habe ich weiter an meinem 5. Anleitungsbuch für den Edition Michael Fischer Verlag gearbeitet.

Mein Thema waren Buntstifte auf Hahnemühle Ingres Antik Papier. Aus meiner „Raritätenkabinett-Sammlung“ habe ich ein Natur Stillleben zusammengestellt. Ich mag das Zeichnen mit Buntstiften.

 

Natur Stillleben mit Buntstiften auf Hahnemühle Antik Ingres (c) Zeichnung von Susanne Haun

Natur Stillleben mit Buntstiften auf Hahnemühle Antik Ingres (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Farbkarte mit Buntstiften auf Lana Color Blaugrün (c) Zeichnung von Susanne Haun

Farbkarte mit Buntstiften auf Lana Color Blaugrün (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Die emotionale Bindung zum Original – Susanne Haun

Posted in Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 1. August 2014

Ich hinke beim Lesen der Tageszeitung weit hinter dem aktuellen Tagesdatum hinterher.

Heute bin ich beim Kulturteil des Tagesspiegels vom 5. Juli 2014 angekommen. Mir gefiel der Artikel „Das Ende einer Epoche“ (siehe hier).

Christies Chefmanager Steve Murphy wird in dem Artikel zitiert:
„(…) kommt einen heute die Begeisterung für Kunst teuer zu stehen. Grund dafür ist (…) die emotionale Bindung zum Original: Sie sei noch nie so wichtig gewesen wie im Zeitalter digitaler Bilderflut.“

Wie ist diese digitale Bilderflut zu bewerten? Ab wann können wir von einem Bild bzw. Foto als Kunst sprechen?

Hierzu habe ich mir auch den Bericht vom SWR2 „Die deutsche Lust an der Fotografie“ angehört. Sehr interessant und sehr emotional geführt.

Während des Zeichnens gehen mir die gehörten Worte und gelesenen Zeilen durch den Kopf und ich beende meine Arbeit „Aus der Vergangenheit“.

Das Vergehen der Zeit - 65 x 51 cm - Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Das Vergehen der Zeit – 65 x 51 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Was ist Ewig? – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Pastell, Stillleben, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 10. Juli 2014

Was ist Ewig?

Die Architektur der Antike? Die heilige Schrift? Der Koran? Das Internet? Die Mumien in Ägypten? Die Mausoleen der Königinnen und Könige?

Vanitas - 47 x 61 cm - Pastell auf Hahnemühle Ingres Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun klein

Vanitas – 47 x 61 cm – Pastell auf Hahnemühle Ingres Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun klein

Auf meinem Stilleben kombiniere ich einen Totenschädel, zwei zerknüllte Papierstücken, einen Hühnerknochen und eine eckige Glasflasche.
Heute frage ich euch: Was denkt ihr, was ich mir dabei gedacht habe?

Im Georg Kolbe Museum in Berlin läuft seit dem 15. Juni die Ausstellung „Ewig ist eh nichts“ (siehe hier). Die Ausstellung läuft bis zum 31. August 2014, vielleicht schaffe ich es ja, mir die zeitgenössischen Positionen zum Thema anzuschauen.

Mit Tusche zeichnen und kolorieren – Workshop von Susanne Haun

Posted in Boesner Berlin, Workshop Zeichnungen, Zeichnung by Susanne Haun on 9. Juli 2014

Am Samstag den 11. Oktober 2014 von 10.30 bis 15:30 halte ich den Workshop „Mit Tusche zeichnen und kolorieren“ bei Boesner in Berlin, Marienfelde, Nunsdorfer Ring 31, 12277 Berlin.

Unter diesem Link könnt ihr euch anmelden.

Meine Malschülerin Viola zeichnet Stilleben (c) Foto von Susanne Haun

Meine Malschülerin Viola zeichnet Stilleben (c) Foto von Susanne Haun

Die Natur steckt voller Inspirationen. Wir zeichnen mit Tusche, Feder und Pinsel Blumen, Pflanzen, Muscheln und Fundstücke, die jeder Kursteilnehmer nach Belieben aus dem Lieblingsblumenladen oder vom letzten Strandspaziergang mitbringen kann. Wir lernen, die Gegenstände zu sehen und sie auf dem Papier in Szene zu setzen. Dabei lernen die Zeichnerinnen und Zeichner die Eigenschaften der verschiedenen Tuschen und Federn kennen.

Der Kurs ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. 60,00 € pro Teilnehmer inkl. des zur Verfügung gestellten Verbrauchsmaterials (außer Pinsel). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung zum Workshop ist erforderlich.

Blumenzeichnungen entstehen (c) Foto von Susanne Haun

Blumenzeichnungen entstehen (c) Foto von Susanne Haun

Zusammenstellung Blumenzeichnungen (c) Susanne Haun

Zusammenstellung Blumenzeichnungen (c) Susanne Haun

Zusammenstellung Blumenzeichnungen (c) Susanne Haun

Zusammenstellung Blumenzeichnungen (c) Susanne Haun

Stechpalme - 15 x 15 cm - Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Stechpalme – 15 x 15 cm – Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Stilleben mit Totenkopf (c) Foto von Susanne Haun

Stilleben mit Totenkopf (c) Foto von Susanne Haun

Vanitas, Totenkopf mit Mandarine und Zweig, 40 x 30 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Vanitas, Totenkopf mit Mandarine und Zweig, 40 x 30 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Linien und Schatten – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Pastell, Stillleben, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Juli 2014

Heute habe ich begonnen, für das letzte Kapitel meines Pastellbuches im Edition Fischer Verlag zu zeichnen.

Linien und Schatten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Linien und Schatten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Mitunter bin ich so vertieft im zeichnen, dass ich vergesse, alle Zwischenschritte zu fotografieren. Diese Zwischenschritte dokumentieren und zeigen dem Leser meines Buchs meine Arbeitsweise. Nach dem zeichnen und fotografieren erfolgt das sortieren und eventuelle bearbeiten der Fotos. Erst dann beginne ich mit dem schreiben. So gehe ich Kapitel für Kapitel vor und die Seitenzahl des Manusskripts wächst langsam aber stetig.

Das Buch wird knapp 130 Seiten lang, in der Regel benötige ich für Texte und Fotos ein halbes bis ein ganzes Jahr intensiver Arbeit. Dabei ist zu bedenken, dass ich Zeichnungen zum Thema aus den letzten Jahren schon vorliegen habe und diese „nur“ fotografieren muss.

Hier findet ihr meine Bücher zur Zeichnung und Druckgrafik bei Amazon; selbverständlich könnt ihr die Bücher auch direkt bei mir ( info@susannehaun.de ) mit Widmung bestellen.

Knautschzone – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Pastell, Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 2. Juli 2014

Pastelle in Rot, Kohle in Schwarz und Kreide in Weiß waren für diesen Ausschnitt mein Material.

Ausschnitt - Knautschzone (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ausschnitt – Knautschzone (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ausschnitt - Knautschzone (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ausschnitt – Knautschzone (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ausschnitt - Knautschzone (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ausschnitt – Knautschzone (c) Zeichnung von Susanne Haun

Auf der Suche nach der Vergänglichkeit – ein Puppenkopf – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Pastell, Zeichnung by Susanne Haun on 12. Februar 2014

Manchmal trifft mich die Vergänglichkeit, ohne dass ich nach ihr suche.

So fand ich in Ullis Caféweltenall das Foto „Wie aus einer anderen Zeit“, auf dem sehr einsam ein altes Dreirad zu sehen ist. Sofort bekam ich ein Gefühl von Wehmut mit Einsamkeit vermischt und wurde traurig.

Entstehung Puppenkopf (c) Foto von Susanne Haun

Entstehung Puppenkopf (c) Foto von Susanne Haun

Letzte Woche habe ich bei ebay einen alten Puppenkopf ersteigert, der bei mir dasselbe Gefühl hinterlies. Ich musste ihn einfach kaufen, um ihn als Element für meine Vergänglichkeitsstilleben arrangieren zu können.

Im Frühjahr 2015 wird mein nächstes Buch mit dem Thema Pastellzeichnung im Edition Michael Fischer Verlag erscheinen. Hier meine bisherigen Bücher im Verlag.

Aus diesem Anlaß habe ich beschlossen, heute den Puppenkopf mit Pastellkreiden zu zeichnen. Um ihm ein wenig von der Traurigkeit zu nehmen, benutze ich vorwiegend warme rote Farben.

Aber solange uns die leeren Augenhölen anschauen, wird der Eindruck der Trostlosigkeit auch vom Rot nicht genommen.

Andere Pastellzeichnungen von mir könnt ihr hier sehen.

Der Gang des Schmetterlings – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Stillleben, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 8. Januar 2014

In den letzten Tagen habe ich an einer großen Zeichnung – Der Gang des Schmetterlings – gearbeitet.

Dazu habe ich meine Fundstücke und Weihnachtsgeschenke in Szene gesetzt.

Ausschnitt Gang des Schmetterlings - 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ausschnitt Gang des Schmetterlings – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Schon vor Weihnachten bat mich ein Student aus den Niederlanden für seine Hausarbeit folgende Fragen zu beantworten. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich die Mail vergessen habe und mich erst heute wieder beim Schreiben dieses Beitrags erinnerte…

Warum haben sie sich entschieden, Vanitas Malereien zu machen?

Es war ein schleichender Prozeß! Ich finde es schon immer sehr spannend, Dinge zu arrangieren, die miteinander kommunizieren. Das Stilleben beginnt beim Aufbau. Dazu habe ich über die Jahre Gegenstände gesammelt. Manchmal trenne ich mich von Dingen, wie z.B. von Maggy, ein kalköpfiger Schaufensterkopf. Ich vermisse sie sehr, aber sie war so groß, dass ich sie bei einem meiner Atelierumzüge nicht mehr untergebracht habe….

Was bedeuten diese Malereien für sie?

Meine Stilleben Zeichnungen fordern den Betrachter zum Denken heraus.
Jeder hat andere Gedanken zu den Gegenständen und es erschließen sich bei jedem Betrachter neue Kontexte.
Das gefällt mir.

Was wollen sie damit ausdrücken?

Jedes Bild hat seinen eigenen Gedanken. Das Bild heute ist die Vergänglichkeit durch die Zeiten. Die fossile Schnecke aus dem Jura, mein Anatomie-Totenkopf Ruthie ist keine 5 Jahre alt, aus „Plastik“ produziert und symbolisiert aber trotzdem den ewigen Sterbeprozeß. Der Schmetterling aus Peru ist ein Überraschungsweihnachtsgeschenk, das ist in der Post fand! Danke an dieser Stelle nochmals…. Die Knochen sind von der Weihnachtsgans, ich berichtete schon hier darüber.
Die Schraube ist der einzige Anorganische Gegenstand. Sie ist schwer und drückt auf die Situation.

Gang des Schmetterlings - 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Gang des Schmetterlings – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Wie ist das heutige Interesse in diese Sorten Malereien?

Ich bin im ständigen Arbeitsprozeß!

Wieso benutzen sie gerade diese Symbole in ihren Gemälden?

Jede Zeichnung hat eine Aussage und entsprechend kombiniere ich die Symbole.

Wieso verlegen sie die Malereien auf eine moderne Art und wie machen sie das?

Ich bleibe mir selber treu. Und da ich hier und jetzt lebe, kann es nur ein modernes, zeitgemäßen Bild werden!
.
.

%d Bloggern gefällt das: