Susanne Haun

Vanitas Stillleben – Tag 3 – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 7. November 2017

 

Das zeichnen eines Stilllebens beginnt mit dem Anordnen der Gegenstände, die auf dem Bild gezeichnet werden sollen, schrieb ich in meinem letzten Beiträgen zum Stillleben (siehe hier und hier).

Dieses Stillleben wird durch ein Lot bereichert.

 

 

Vanitas Stillleben – Tag 2 – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 24. Oktober 2017

 

Das zeichnen eines Stilllebens beginnt mit dem Anordnen der Gegenstände, die auf dem Bild gezeichnet werden sollen, schrieb ich in meinem letzten Beitrag zum Stillleben (siehe hier).

Heute habe ich eine rostige Schraube zu den Gegenständen platziert, ich habe sie vor einiger Zeit beim Spaziergang gefunden.

 

 

Vanitas Stillleben – Tag 1 – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Stillleben, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 23. Oktober 2017

 

Das zeichnen eines Stilllebens beginnt mit dem Anordnen der Gegenstände, die auf dem Bild gezeichnet werden sollen.

Ich habe eine große Auswahl dieser Gegenstände und heute habe ich die Strohblumen, die Roswitha Mecke mir bei der Ausstellung Eiswelten schenkte mit den Schneckenhäusern und Mäuseschädel von Nina Alice Schuchardt kombiniert. Natürlich sind für mich diese Gegenstände nicht bloße Naturalien, sie sind verknüpft mit den Personen und Geschichten derjenigen, die sie mir schenkten.

 

Freundschaft - Vanitas Stillleben Vers. 2 - 20 x 50 cm - Hahnemühle Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Freundschaft – Vanitas Stillleben Vers. 2 – 20 x 50 cm – Hahnemühle Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Freundschaft - Vanitas Stillleben Vers. 1 - 20 x 50 cm - Hahnemühle Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Freundschaft – Vanitas Stillleben Vers. 1 – 20 x 50 cm – Hahnemühle Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Die Fotos habe ich mit einer Festbrennweite von 50 mm aufgenommen. Die Tiefenschärfe ist bei diesem Objektiv sehr gering – ich habe es zum Fotografieren meiner Zeichnungen gekauft. Mit den unscharfen und scharfen Elementen habe ich bei den Fotografien gespielt:

 

 

Der Gang des Schmetterlings – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Stillleben, Vergänglichkeit, Zeichnung by Susanne Haun on 8. Januar 2014

In den letzten Tagen habe ich an einer großen Zeichnung – Der Gang des Schmetterlings – gearbeitet.

Dazu habe ich meine Fundstücke und Weihnachtsgeschenke in Szene gesetzt.

Ausschnitt Gang des Schmetterlings - 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ausschnitt Gang des Schmetterlings – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Schon vor Weihnachten bat mich ein Student aus den Niederlanden für seine Hausarbeit folgende Fragen zu beantworten. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich die Mail vergessen habe und mich erst heute wieder beim Schreiben dieses Beitrags erinnerte…

Warum haben sie sich entschieden, Vanitas Malereien zu machen?

Es war ein schleichender Prozeß! Ich finde es schon immer sehr spannend, Dinge zu arrangieren, die miteinander kommunizieren. Das Stilleben beginnt beim Aufbau. Dazu habe ich über die Jahre Gegenstände gesammelt. Manchmal trenne ich mich von Dingen, wie z.B. von Maggy, ein kalköpfiger Schaufensterkopf. Ich vermisse sie sehr, aber sie war so groß, dass ich sie bei einem meiner Atelierumzüge nicht mehr untergebracht habe….

Was bedeuten diese Malereien für sie?

Meine Stilleben Zeichnungen fordern den Betrachter zum Denken heraus.
Jeder hat andere Gedanken zu den Gegenständen und es erschließen sich bei jedem Betrachter neue Kontexte.
Das gefällt mir.

Was wollen sie damit ausdrücken?

Jedes Bild hat seinen eigenen Gedanken. Das Bild heute ist die Vergänglichkeit durch die Zeiten. Die fossile Schnecke aus dem Jura, mein Anatomie-Totenkopf Ruthie ist keine 5 Jahre alt, aus „Plastik“ produziert und symbolisiert aber trotzdem den ewigen Sterbeprozeß. Der Schmetterling aus Peru ist ein Überraschungsweihnachtsgeschenk, das ist in der Post fand! Danke an dieser Stelle nochmals…. Die Knochen sind von der Weihnachtsgans, ich berichtete schon hier darüber.
Die Schraube ist der einzige Anorganische Gegenstand. Sie ist schwer und drückt auf die Situation.

Gang des Schmetterlings - 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Gang des Schmetterlings – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Wie ist das heutige Interesse in diese Sorten Malereien?

Ich bin im ständigen Arbeitsprozeß!

Wieso benutzen sie gerade diese Symbole in ihren Gemälden?

Jede Zeichnung hat eine Aussage und entsprechend kombiniere ich die Symbole.

Wieso verlegen sie die Malereien auf eine moderne Art und wie machen sie das?

Ich bleibe mir selber treu. Und da ich hier und jetzt lebe, kann es nur ein modernes, zeitgemäßen Bild werden!
.
.

Vanitas Stilleben Rose, Totenkopf und Kanne – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 1. Februar 2012

Vanitas Stilleben Rose, Totenkopf und Kanne – Zeichnung von Susanne Haun

Am faszinierensten finde ich die Symbolik und das Geheimnisvolle der Vanitas Stilleben.

Vanitas Stilleben Totenkopf Halbprofil (c) Zeichnung von Susanne Haun

Vanitas Stilleben Totenkopf Halbprofil (c) Zeichnung von Susanne Haun

Dazu gehören die Totenköpfe, die die Vergänglichkeit des Menschen symbolisieren. Leider – oder zum Glück – haben wir heute nicht mehr die Möglichkeit einen Totenkopf zu Hause im Schrank auf zubewahren. So hole ich meine Inspirationen und Skizzen zu den Totenköpfen in den Museen der Stadt Berlin. Seht zum Beispiel hier meinen Artikel vom Neuen Museum.

Vanitas Stilleben Rose, Totenkopf und Kanne Nr. 3 - (c) Zeichnung von Susanne Haun

Vanitas Stilleben Rose, Totenkopf und Kanne Nr. 3 - (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ihr merkt es schon, heute gönnte ich mir eine „Projektpause Tegel – Lilienthal“  – ich wollte einfach mal zeichnen was ich sehe. „Einfach“ – ich kann immer noch über mich lachen! Es gibt schon einen Grund, warum Morandi (siehe hier meinen Artikel über ihn) sein Leben lang die selben Gegenstände malte und warum es sinnvoll ist, in Serie zu arbeiten.

Ich stellte mir den Tisch voller Gegenstände und merkte, dass es besser ist, einen Gegenstand herauszugreifen und nicht das ganze Universum auf einen Schlag zu zeichnen.  Noch dazu, weil mein Kopf dann doch bei der Familie Lilienthal bleibt ….

.


.

Vanitas Stilleben Rose, Totenkopf und Kanne – Zeichnung von Susanne Haun

Die Vergänglichkeit oder Vanitas – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Blumen und Pflanzen, Stillleben, Zeichnung by Susanne Haun on 23. Juli 2011

In Vanitas-Stillleben gibt es die Bedeutungungen von  Macht, Vergänglichkeit und Symbolen; diese Art der Stillleben  erlebten ihre Blütezeit im Barock.

Welkende Blumen gehören im Vanitas Stillleben in den Bereich der Vergänglichkeit.

Gerne verleugnen wir unsere eigene Vergänglichkeit und die Vergänglichkeit der Unseren.

Detail meiner Arbeit heute - Foto von Susanne Haun

Detail meiner Arbeit heute - Foto von Susanne Haun

Ich habe heute diese welkenden Blumen gezeichnet – ich empfinde sie als schön aber ich habe Angst vor der Vergänglichkeit. Nicht meiner eigenen aber vor der Vergänglichkeit der Meinen.

%d Bloggern gefällt das: