Susanne Haun

Mein Scanner ist entzwei – Susanne Haun

Posted in Die Versuchung des heiligen Antonius, Zeichnung by Susanne Haun on 6. November 2019

 

Blatt 27 Er steht auf zwei Pfoten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Blatt 27 Er steht auf zwei Pfoten (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Ihr kennt es sicher!

Ein neues Mac OS  Betriebsystem in Kombinaton mit der Einstellung der Produktion von Druckern (und deren Software ein) von Samsung und schon ist der Betrieb des Druckerscanners nicht mehr möglich.

Es braucht dann schon ein oder zwei Wochen, zu aktzeptieren, dass man ein neues Gerät kaufen sollte. Es braucht dann auch nochmal ein paar Tage bis das neue Gerät geliefert wird.

Deshlab möchte ich euch heute auf ein Projekt von 2012 (siehe hier) aufmerksam machen:

Die zeichnerische Interpretation des Buches Die Versuchungen des heiligen Antonius von Gustav Flaubert mit Heike Schatzmüller (siehe hier).

Kennt ihr das Kinderspiel „Stille Post“? Geflüsterte Worte werden von Mensch zu Mensch weitergereicht. Beim letzten Teilnehmer werden die Worte laut ausgesprochen und mit den Eingangsworten verglichen.
Meistens können alle über die Veränderungen lachen.

 

Blatt 1 Die Strähne einer ungeheuren Mähne aus der heiligen Antonius (c) Zeichnung von Susanne Haun

Blatt 1 Die Strähne einer ungeheuren Mähne aus der heiligen Antonius (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Ute Schätzmüller und ich arbeiteten für unser Projekt „Die Versuchung der heiligen Antonius“ mit diesem Prinzip. Ute sendete mir den Ersten Satz per Post:

„Gegen Norden hat der Himmel perlgraue Färbung, während vom Scheitelpunkt aus, wie die Strähne einer ungekämmten Mähne, purpurne Wolken das blaue Gewölbe durchkräuseln.
Almählich werden die flammenden Streifen dunkler.“ Flaubert, Die Versuchung des heiligen Antonius

Ute und ich suchten immer Sätze aus dem Werk Flauberts heraus, die wir gerne zeichnen wollten und sendeten uns die Sätze.

Das ganze Projekt wird unter diesem Link auf meinem persönlichen Blog angezeigt. Der neuste Beitrag wird zuerst angezeigt, am Ende der Seite gelangt ihr durch drücken des Schriftzugs „older Posts“ zur nächsten Seite.

Ich zeige euch heute eine kleine Auswahl von Zeichnungen von mir, die zu diesem Projekt entstanden. Anhand der Blattzahl im Titel seht ihr, wieviele Arbeiten ich von diesem Zyklus erstellt habe.

 

 

Ausstellungseröffnung Antoniusversuchungen in Köln – Bericht von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Die Versuchung des heiligen Antonius, Illustration by Susanne Haun on 1. September 2013

Gestern war die Ausstellungseröffnung der Antoniusversuchungen und heute beginne ich mit dem neuen Holzschnitt Projekt (siehe hier dazu den Blog) mit Hans-Jürgen Küster und Jörg Möller.

Ausstellungseröffnung Antoniusversuchungen Köln

Ausstellungseröffnung Antoniusversuchungen Köln

Gleich geht die Arbeit los und so zeige ich heute ohne viele Worte die Fotos der Eröffnung.

Antonius Hängen in den Projekträumen Tor 28 – Bericht von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Die Versuchung des heiligen Antonius, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 30. August 2013

Das Hängen des Antonius in den Projekträumen des Tor 28 haben Ute, ihr Mann und ich schnell und unkompliziert hinter uns gebracht.

Eingang zu den Projekträumen zu Tor 28 (c) Foto von Susanne Haun

Eingang zu den Projekträumen zu Tor 28 (c) Foto von Susanne Haun

Die Freude war sehr groß als wir nach nur 5 Stunden Arbeit alle Bilder an den Wänden hatten.

Die Ausstellungseröffnung ist am Samstag ab 16 Uhr in der Machabäerstr. 28 in 50668 Köln umd die Ecke vom Hauptbahnhof.

Hängen im Tor 28 (c) Foto von Ute Schätzmüller

Hängen im Tor 28 (c) Foto von Ute Schätzmüller

Der neue Tag beginnt – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Die Versuchung des heiligen Antonius, Illustration by Susanne Haun on 26. August 2013

Morgen fahre ich nach Köln.
Am 31. August umd 16 Uhr in Raum Lotus ist die Ausstellungseröffnung „Antoniusversuchungen“ mit Ute Schätzmüller im Tor 28, Machabäerstr. 28,  50668 Köln
.

Anstatt zu packen habe ich heute die letzte Arbeit zum Antonius zu Ende gezeichnet.

Nun bin ich im Zugzwang… es gilt noch zu überlegen, was ich alles in Köln brauche.

Der neue Tag beginnt – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der neue Tag beginnt – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Antonius schlägt ein Kreuz – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Die Versuchung des heiligen Antonius, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 23. August 2013

„Von der Sonnenscheibe strahlt das Antlitz Jesu Christi.
Antonius schlägt ein Kreuz und nimmt sein Gebet wieder auf.“
Flaubert in den Antoniusversuchungen

Entstehung - Der neue Tag beginnt – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Entstehung – Der neue Tag beginnt – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Wie schliesse ich ein Thema ab, dass mich so lange so intensiv beschäftigt hat? Am Besten mit den letzten beiden Sätzen im Buch, die ich auch als heutiges Zitat geschrieben habe.

Antonius hat die Nacht der Versuchungen überstanden. Er ist sich und seinem Glauben treu geblieben und beginnt seinen Tag in üblicher Weise. Es scheint, als ob die Sonne die Geister der vergangenen Nacht vertrieben hat.

Für meine gestrige Zeichnung zum Zitat habe ich mich entschlossen, den Hintergrund leicht in Bourdeaux zu lasieren. Zur Vervollständigung habe ich die Fledermaus und noch eine Frau gezeichnet.

Version 2 – Ich stürze in den Abgrund – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Version 2 – Ich stürze in den Abgrund – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

For my englisch speaken readers:
I closed my work to the temptation of Saint Antonius with the two last sentencens of the book:
„From the solar disk shines the face of Jesus. Antonius crucify and begins to pray.“

Ich stürze in den Abgrund – Version 2 – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Die Versuchung des heiligen Antonius, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 22. August 2013

“Halt! Halt! Ich habe Angst! Ich stürze in den Abgrund.”

“ANTONIUS findet sich wieder, rücklings am Rande des Abgrundes. Der Himmel hellt sich auf.”

Beide Zitate stammen aus Flauberts Versuchung des heiligen Antonuis. So kurz diese Sätze sind, so sind sie doch stellvertretend für das ganze Buch. Das erste Zitat habe ich aus dem Buch herausgesucht, das zweite Ute.

Enstehung Version 2 -  Ich stürze in den Abgrund - 65 x 50 cm  (c) Zeichnung von Susanne Haun

Enstehung Version 2 – Ich stürze in den Abgrund – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

So begann mein Beitrag am 25. Juli 2013. Ich nahm mir vor, sollte ich Zeit haben, zeichne ich noch eine Version dieses Zitats. Heute habe ich mir die Zeit genommen und Antonius mehr in den Vordergrund gesetzt und die Versuchungen auf Fledermaus und Frauen reduziert. Außerdem benutze ich die Farbe, in der ich auch die letzten Antonius Blätter gezeichnet habe.

Zum Vergleich habe ich die erste Version mit der entstehenden zweiten Version in den Galerie-Fotos aufgenommen.

Ich und Antonius – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Die Versuchung des heiligen Antonius, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 21. August 2013

Ich beschäftige mich inzwischen seit dem September 2012, knapp 1 Jahr lang, mit der Versuchung des heiligen Antonius von Flaubert.

Diese lange Zeit tut mir und meinen Arbeiten gut. Ich bin sehr zufrieden mit den letzten Ergebnissen und freue mich, wenn ein großes Blatt zum Thema auf meinem Zeichentisch entsteht.

Ausschnitt - Die Götzen kommen - 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ausschnitt – Die Götzen kommen – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Götzen kommen – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Die Versuchung des heiligen Antonius, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 19. August 2013

„Sie werden grauenhaft – mit hohen Federbüschen, Glotzaugen, Klauen und Haifischgebissen.“
So lautet ein Satz aus Flauberts Antoniusversuchungen zum Thema Götzen.

Antonius fragt sich, wie man an so etwas hässliches wie Götzen glauben kann. Er schlägt und stürzt sich auf sie und sie werden dabei immer schrecklicher in seiner Vorstellung. Er ist der Meinung, dass man sehr dumm sein muss, so etwas anzubeten. Im Buch folgt nach dem Aufzug der Götzen eine Diskussion mit Buddha.

Ich dachte, bei den bildreichen Beschreibungen würde es mir leicht fallen, die Götzen darzustellen.

Aber weit gefehlt!

Götzen Version 1 - 65 x 50 cm (c) Zichnung von Susanne Haun

Götzen Version 1 – 65 x 50 cm (c) Zichnung von Susanne Haun

Obwohl ich mich sehr lange mit diesem Zitat auseinandersetze, war ich mit meiner ersten Zeichnung zum Thema sehr unzufrieden. Ich möchte keine Monster zeichnen sondern ich möchte einen anderen Gott als den christlichen darstellen. Die Macht dieses anderen Gottes soll aus der Zeichnung hervorgehen. Ich möchte keine Zombies, wie die aus dem letzten Film mit Brad Pit (World War Z), darstellen.

Wie kann ich Macht zeichnen?
Der „Götze“ muss höher stehen, auf einem Podest oder auf einem Berg. Ich denke, ich möchte eher eine weibliche Gottheit zeigen. Vielleicht eine Isis (Ägyptische Göttin der Liebe) oder Freyja (Nordische Göttin der Fruchtbarkeit). Weibliche Gottheiten waren in vielen Völkern für die Liebe, Fruchtbarkeit und Ernte zuständig während die männlichen Götter die Kriegskunst vertraten.

Entstehung Götzen Version 2 - 65 x 50 cm (c) Zeichnung vonSusanne Haun

Entstehung Götzen Version 2 – 65 x 50 cm (c) Zeichnung vonSusanne Haun

Ein Krone, Umhang, Zepter, Federbüschel und Heiligenschein sind auch Symbole für Macht und Göttlichkeit. Das zweite Blatt zum Zitat ist im Entstehen und ich bin sehr viel zufriedener als mit dem ersten Blatt.

For my english speaken readers:
Today I draw an other kind of god than the christian god. Flauberts Antonius has scared about the idol.

Entstehung Götzen Version 2 - 65 x 50 cm (c) Zeichnung vonSusanne Haun

Entstehung Götzen Version 2 – 65 x 50 cm (c) Zeichnung vonSusanne Haun

Rollte ein Schafskopf auf die Erde – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Die Versuchung des heiligen Antonius, Illustration, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 15. August 2013

„Nero wollte mich köpfen lassen; aber anstelle des meinen rollte ein Schafskopf auf die Erde.“
Gustave Flaubert in den Antoniusversuchungen

Rollte ein Schafskopf auf die Erde - 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Rollte ein Schafskopf auf die Erde – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

For my english reader:
„Nero wanted to behead me, but instead of mine, a sheep’s head rolled on the ground.“
Gustave Flaubert in the temptations of Antonius

Die Engel haben die Seelen gemacht! – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Die Versuchung des heiligen Antonius, Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 12. August 2013

“Die Hernianer: Die Engel haben die Seelen gemacht!
Die Priscillianer: Der Teufel hat die Welt gemacht!”

Gustave Flaubert in den Antoniusversuchungen

Oft lohnt es sich, ein Thema mehrmals zu bearbeiten. Sehr unzufrieden war ich mit meiner ersten Umsetzung des obigen Zitats und ich nahm mir schon sehr bald nach der Fertigstellung vor, es nochmals zu interpretieren.
Hier seht ihr meine letzte Umsetzung vom 10.7.2013.

Der Teufel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Der Teufel (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich möchte zu Flauberts Worten Martin Häusler aus dem Blog Rumgekritzel zitieren. Er hat in den Kommentaren zu meiner letzten Zeichnung zum Thema das Zitat erläutert:

„Kleine Erläuterung zu der sehr schwierigen Flaubert-Stelle: Die Priscillianer waren die Anhänger des Priscillian von Avila (um 350), die der Meinung waren, die Welt wäre als solche von vorneherein schlecht, eben vom Teufel gemacht. Diese Lehre hatte damals einige Anhänger, ist vom christlichen “Mainstream” als falsch verurteilt worden, findet sich aber bis heute in gewissen esoterischen Kreisen. Die Hernianer sind die Anhänger von Hermas, dessen lange und schwierige prophetische Schrift “Der Hirt des Hermas” (um 150) in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten viel gelesen worden ist. Hier haben wir die Ergänzung: Wenn alles Irdisch-Materielle des Teufels ist, dann ist der menschliche Körper auch des Teufels. Das Gute im Menschen kann folglich nur von den Engeln geschaffen sein und es darf nichts Materielles sein – da bleibt nur die Seele übrig. Auch das ist nicht christlicher “Mainstream”, sondern gnostischer Dualismus, wiederum in einigen esoterischen Zirkeln sehr beliebt.“

Die Engel haben die Seelen gemacht - 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Engel haben die Seelen gemacht – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich habe das Zitat gewählt, weil ich es auf dem ersten Eindruck so schön klar fand. Da gibt es eindeutige Abgrenzungen, ein Gut und ein Böse. Aber ich musste bei Martins Erklärung dann schmunzeln: nichts anderes als die Seele bleibt für die Engel übrig. Ich bin KEINE Esoterikerin und ich bin auch NICHT übermäßig gläubig. Vielleicht kann ich deshalb die Ironie im Zitat sehen.

For my english speaking reader:
I draw the quote: “The soul is made from the angels.” ones more. I’am not satisfaction with my first draw but I like the second one.

%d Bloggern gefällt das: