Die verlorene Zeit – Objekt von Susanne Haun

Was ist Objektkunst?

In der Objektkunst werden ein oder mehrere vorgefundene Gegenstände zum Kunstwerk erklärt. Die Ursprünge der Objektkunst liegen in der Collagenkunst / Assemblage und in dem berühmten Pissoir, dem Ready-made, von Duchamps.

Die verlorene Zeit - Objekt (c) Susanne Haun
Die verlorene Zeit – Objekt (c) Susanne Haun

Zwangsläufig setzt sich jeder Künstler, Kunstwissenschaftler, Kunstintressierter oder Sammler irgendwann das erste Mal mit Duchamps und seinem Pissoir auseinander. Armin Rohr stellte uns die Frage, ob wir ein Pissoir danach jemeils wieder ansehen können, ohne an Duchamps und seine Ready-mades zu denken. Mir gelingt es nicht, aber ich sehe auch relativ selten Pissoirs.

2006 hängte ich das erste mal meine Puppe aus Kindertagen an einem Seil auf den Kopf. Damals sah ich das Ready-made noch nicht. Dieses Jahr hängte ich die Puppe zusammen mit der geerbten Uhr des Lebenspartners meiner Großmutter auf, zuerst wollte ich das Thema einfach wieder aufnehmen, erweitern und zeichnen. Aber ich sah sofort, hier ist das Werk schon in aller Vollkommenheit vorhanden es braucht keine Zeichnung mehr.

So hing mein Objekt 2 1/2 Monate in meinem Atelier, das erste meiner Werke, dass ich überhaupt im Atelierraum aufhängte.

Warum ich es trotzdem noch gezeichnet habe? Um meine Gedanken zu klären und um mich über das Fortschreiten meiner Gedanken zu freuen!

Jetzt sind meine Gedanken klar, die Zeichnung ist in diesem Fall eine Darstellung oder Kopie des Objekts!

13 comments

    1. If you see the doll of a symbol of our human being you will know our life ist change in time. My english isn’t so good to discribe it perfectly.
      Thank you for your commention and have a nice day
      Susanne

    1. Gerne, Andreas, die Zeilen sortieren mich und meine Gedanken auch immer wieder selber und ich habe meine Gedanken und mein Werk so auch archiviert.
      Ich mag auch die anschliessenden Diskussionen.
      Einen schönen Samstag wünscht Susanne

  1. Schmerz war meine erste Reaktion, als ich die Puppe hängen sah, und ja … schmerzhaft ist es manchmal, wenn ich über die vorüber gegangenen Zeiten nachdenke, und trotzdem … ich will keine zurück!
    ich mag dein Objekt sehr, liebe Susanne!

    herzliche Grüße
    Ulli

    1. Ich will auch nicht in die Zeit zurück, Ulli, wenn ich daran denke, wie mich die Hormone und die Gedanken geschüttelt haben, als ich um die 18 war… jetzt ist doch schon vieles geklärter….
      Ich mag mein Objekt auch sehr, Ulli, es ist für mich sehr befriedigend, es anzuschauen.
      Liebe Grüße von Susanne

  2. Ein Ready-made, das mich nicht unberührt lässt. Dazu fällt mir auch der Satz Kierkegaards ein vom Leben, das vorwärts gelebt und rückwärts gedacht wird. In diesem Sinne einen schönen Sonntag Dir, Susanne!

Kommentar verfassen