Susanne Haun

Ursprünglichkeit – Aquarell von Susanne Haun

Posted in Aquarell, Portraitmalerei by Susanne Haun on 14. September 2010

In der Vergangenheit gab es viele Maler, die sich mit „Köpfen“ beschäftigten. Ich sage extra Köpfe und nicht Portraits.

Ich habe mir Emil Nolde heraus gegriffen. Er und seiner Frau Ada wurde 1914 gestatte an der für 1 Jahr geplanten Expedition in die Südesee teilzunehmen. Die Expedition sollten den Bevölkerungsrückgang durch Krankheit in der Südsee untersuchen und hatte nichts mit Malerei zu tun. Nolde und seine Frau mußten somit für die Kosten der Reise selber aufkommen.

In Europa war der Fortschritt merklich spürbar aber bis auf die Italiener entzogen sich die europäischen Künstler diesem und begeisterten sich für die „primitiven“ Kulturen.

Nolde hatte sich als Aufgabe gestellt, das urtümliche Wesen und den urtümlichen Charakter der Südseebewohner festzuhalten, zu dokumentieren. Er gab sie deshalb würdig in ihrer Authentizität und Naturnähe unverfälscht wieder. In seinem Zyklus der Großstadtmenschen, die er verachtete, deformierte er die Köpfe und verwandte grelle, bunte Farben.

Ich im Januar 2008 - Zeichnung von Susanne Haun - 80 x 60 cm

Ich im Januar 2008 - Zeichnung von Susanne Haun - 80 x 60 cm

Obwohl sich Nolde um Objektivität bemühte, floß seine persönliche Wahrnehmung in die Aquarellköpfe ein, das was diese Menschen für Nolde bedeuteten.

Ich möchte in meinen gezeichneten Köpfen das Leben der Porträtierten und den Charakter sichtbar machen. Ich möchte vom Zwiegespräch berichten, das sich im Kopf des Portraitierten abspielt. Deshalb ist es für mich so wichtig, die Personen, die ich zeichne, zu kennen oder zumindestens möchte ich viel von Ihnen durch Zeitungen, Bücher oder Internet wissen. Natürlich fließt auch meine Wahrnehmung vom Portraitierten in die Zeichnung ein.

Ich im Januar 2008 auf schwarz - Zeichnung von Susanne Haun - 80 x 60 cm

Ich im Januar 2008 auf schwarz - Zeichnung von Susanne Haun - 80 x 60 cm

Eine Auswahl meiner Portraits seht ihr hier.

Heute habe ich mich noch einmal eine die Ostseeschönheit aqauarelliert. Ich bin zufrieden so gefällt mir das Aquarell. Aber ich bleibe bei meinen Zeichnungen. Um dass das Aquarell Bestand hätte, müßte ich nun in Serie daran weiter arbeiten. Aber ich arbeite lieber weiter an meinen Zeichnungen. Es war ein interessanter Exkurs für mich und ich kann jedem nur empfehlen, sich einmal von seinen gewohnten Wegen hinwegzubewegen um wieder ein wenig zu lernen. Das inspiriert dann auch für die eigenen Arbeiten.

Kopf - Aquarell von Susanne Haun - 17 x 20 cm

Kopf - Aquarell von Susanne Haun - 17 x 20 cm

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Coco Niehoff Kunst/Malerei/Gedanken said, on 14. September 2010 at 18:15

    interessanter text hauni und inspiriert mich gleich zum bloggen…damals hab ich ja auch meine köpfe gemalt um abstand zu meiner eigentlichen malerei zu gewinnen. daraus wurde dann unsere köpfeausstellung:-)
    ja das werd ich heute mal bloggen. 🙂
    cocoline

    • susannehaun said, on 15. September 2010 at 07:26

      Das freut mich, Coco. Ich schau mir gleich in deinem Blog den Text an!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: