Hemingway "Der alte Mann und das Meer" · Illustration

Die Präsentation des alten Mannes und des Meeres – Zeichnungen von Susanne Haun

Heute habe ich mich mit der Präsentation des alten Mannes und dem Meer beschäftigt. Das hat sehr viel mehr Zeit in Anspruch genommen als ich vermutete. Das Konzept dafür hatte ich schon lange im Kopf und auch die „Zutaten“ wie Papier, Leim und Leder lagen auf meinem Schreibtisch.

Ich habe „Recycling Papier“ zur Montage der Bilder benutzt. Auf Layoutpapier habe ich die Texte gedruckt. Erst hatte ich überlegt, sie mit der Hand zu schreiben, aber mir gefiel dann die Einheitlichkeit und die Lesbarkeit der gedruckten Texte besser. Mit meiner guten alten Singer Nähmaschine habe ich die Blätter zusammengenäht. Die Bilder habe ich mit lösbaren Fotoklebepunkten befestigt. So sind in dem Buch immer Text auf Layoutpapier und Bild hintereinander. 24 Bilder habe ich aus den 35 ausgewählt. Die Auswahl ist mir nicht einfach gefallen. Aber ich hatte manche Motive von mehreren Seiten beleuchtet und wollte nichts doppeltes im Buch haben.

Natürlich sah der Pfalz mit meiner etwas unregelmäßiger Naht nicht so gut aus. Ich schnitt ein Stück Leder zurecht und klebte es mit Leim über meine Buchbindung. Nun bin ich sehr zufrieden. Das Titelblatt erhielt noch meinen Stempel mit meiner Signatur SH. Den Stempel benutze ich schon sehr lange. Ich habe ihn vor ca. 15 Jahren aus einem Speckstein hergestellt und stempel ihn mit roter Tinte.

Ich habe versucht, das Ergebnis zu fotografieren. Ich halte es gerne in der Hand und blätter in den Seiten. Oder fahre mit der Hand über das Papier, wo der kleine Absatz vom Leder zum Papier ist.

9 Kommentare zu „Die Präsentation des alten Mannes und des Meeres – Zeichnungen von Susanne Haun

  1. Hallo Frank, ja, wenn sich mir die Möglichkeit bietet möchte ich die Zeichnungen veröffentlichen. Am Donnerstag werde ich sie ersteinmal bei der Hans Meid Ausschreibung einreichen. Ich schätze allerdings dass bei der Ausschreibung mindestens 1.000 Arbeiten eingereicht werden, so dass nicht nur Können sondern auch Glück benötigt wird.
    Dann kommt auch eine Galeristin aus Berlin, um sich meine Illustrationen anzuschauen. Wir werden sehen. Es wird nicht einfach sein, den passenden Partner zu Veröffentlichung zu finden.
    Gruß Susanne

  2. Sieht nach einem kleinen Buchformat aus und erinnert mich an an die Seidenpapierverpackung von Silber oder Schlagmetall.
    Ist der Wettbewerb nun zu Deiner Zufriedenheit verlaufen? Wenn ja, Glückwunsch nachträglich, wenn nein; weitermachen.

    1. Dieser Wettbewerb hat mich immer sehr inspiriert, Bilderbuch, auch wenn ich nie in die Auswahl kam.
      Ich habe auf der Seite von Hans Meid gesehen, dass nun die Professoren der Unis die Bewerber setzen.
      Wahrscheinlich haben sich soviele Illustratoren beworben, dass die Stiftung die Flut gar nicht mehr bewältigen konnte.
      Auch eine Altersgrenze ist nun festgesetzt: 35 Jahre, da falle ich sowieso heraus.
      Aber dieser Wettbewerb hat mich 2003 auf den Weg der Illustrationen gebracht… und dafür möchte ich mich bei der Stiftung bedanken!

Kommentar verfassen