Arktis · Zeichnung

An Geländern krampfhaft festhalten – Zeichnung von Susanne Haun

Hände haben genau soviel Ausdruckskraft wie ein Gesicht und das schöne ist, zwei Modelle sind immer zur Hand!

An dem umlaufenden Geländer krampfhaft festhalten (c) Zeichnung von Susanne Haun
An dem umlaufenden Geländer krampfhaft festhalten (c) Zeichnung von Susanne Haun

In den „Arktischen Ängsten“ berichtet Klausbernd, wie die Offiziere und Passagiere sich bei rauer See an dem umlaufenden Geländer krampfhaft festhalten. Als Gegenpol beschreibt er eine Ruhesituation an Bord, wie er mit seinem Lieblingsfüller in der warmen Kabine sitzt und schreibt. Ich fand beide Situation interessant für eine Darstellung.

Ich mag es, mit den eigenen Händen bestimmte Aktionen zu beobachten, ein Glas nehmen, etwas angestrengt festhalten und das Muskelspiel dazu beobachten. Für die „Relinghände“ habe ich fest einen Textmarker in den Händen gehalten und mir vorgestellt, wie es wäre, auf einem Schiff bei rauer See zu sein.

Der Lieblingsfüller (c) Zeichnung von Susanne Haun
Der Lieblingsfüller (c) Zeichnung von Susanne Haun

For my English-speaking readers:

Hands have as much expressive power as a face, and they have a bright side, you have two models always at hand!

In the „Arctic fears“ writes Klausbernd about the officers and passengers holding on for dear life in rough seas on the railing. As a counterpoint, it describes a calm situation on board, as he sits with his favorite pen in the warm cabin and writes. I found both interesting situation for a drawing.

I like to watch my hands in certain actions, take a glass, something hard to hold and observe the muscle to match. For „railing hands“ I captured a highlighter in my hand and I imagined what it would be like to be on a ship in rough seas.

_____________________________________________________
Ultima Thule – Tagebuch einer Eisfahrt, Text: Klausbernd Vollmar,Grafik: Susanne Haun

25 Kommentare zu „An Geländern krampfhaft festhalten – Zeichnung von Susanne Haun

        1. Ich habe nicht darüber nachgedacht, Martin 🙂 Ich nenne ihn immer Herrn google, besonders, wenn etwas nicht klappt….
          Mein Rechner heißt „Dummer Hund“, natürlich wird er auch nur so genannt, wenn er mir wieder völlig unverständliche Dinge fabriziert.

          1. Wie wäre es mit „die weise Frau Google“ und „die dumme Gans“ zum Rechner – passt nicht so recht, passt nicht so recht, der „dumme Hund“ klingt besser …

      1. Sorry, ich wollte Dir den Song noch verlinken, aber auf die Schnelle fand ich nur in Youtube etwas. Das ist zwar sehr aufschlußreich, aber von schlechter Qualität. Die Aufnahme stammt von 1971 😉
        Im WDR hatte ich das Lied zuletzt öfter gehört und als ich Dein Bild sah, musste ich das schreiben. Die CD die ich dazu hatte, habe ich längst verschenkt. Ich finde den Sänger so gut. So wie die Bilder eben auch!!!

        1. 1971 bin ich eingeschult worden. Viel Erinnerung habe ich an dieses Jahr nicht mehr … nur Fotoerinnerungen. Was zu dieser Zeit an Musik gehört wurde, weiß ich auch nicht mehr …. bei uns zuhause bestimmt nur ganz scheußlichen deutschen Schlager …..

  1. Deine beiden Zeichnungen gefallen mir sehr gut. Die Hände haben eine große Ausdruckskraft die von der Farbe noch unterstriechen wird.
    Liebe grüße Bine

  2. Das ist spannend. Da die Welle auf mich wegen ihre geringen Höhe und der Pastellfarben nicht bedrohlich wirkt, wirken auch die Finger, wie Finger, die Übungen machen an einer Stange, sich also lösen und kleine Bewegungen vollziehen. Sehr leicht und spielerisch ~ meine Interpretation 🙂
    Liebe Grüsse – Uta

    1. Ich zeichen ausgeprochen gerne das Meer, Uta, es fasziniert mich, wie schnell es sich immer wieder ändert und ändert.
      Sieht man also doch, dass ich mich nicht an einer Reling sondern an einem Textmarker festgehalten habe 🙂 Liebe Grüße Susanne

      1. Das sieht man, daß du gut das Meer zeichnen kannst. Ich finde die Welle(n) auch so schön und einladend, daß ich hineinspringen möchte. Daher meine Vorstellung, tänzerisches Lösen der Finger von der Stange und Springen – mit Freude 🙂 Danke dir, Uta

        1. Guten Morgen, Ute, ja, das ist dann wie beim Turmspringen, Hände lösen und einen Salto und ab ins Wasser!
          Nun scheint endlich die Sonne! Ich wünsche dir einen schönen Tag, Susanne

  3. Liebe Susanne, das hast du toll umgesetzt, gefällt mir sehr gut!***
    Liebe Grüße zu dir auf den Weg in der Küche, wir erwarten Gäste…puuuh… 🙂
    Hanne

    1. Liebe Hanne, ich hoffe, ihr habt ein tolles Essen gezaubert. Aber ich denke, selbst wenn es nicht perfekt war, durch euren Charme werdet ihr das sicher gut überbrückt haben…..
      Einen schönen Tag euch von Susanne 🙂

  4. liebe Susanne,

    wenn es wirklich um „krampfhaftes“ festhalten geht, dann halten mir die Hände nicht fest genug die Stange, die Anspannung in der Unterarmmuskulatur ist allerdings sehr gelungen-
    die Füllfederhaltung sehr elegant

    herzliche Grüße sendet die Nachteule

Kommentar verfassen