Susanne Haun

Blatt 44 – Wer sind die Söhne, die gehen? (c) Collage von Susanne Haun

Posted in Collage, Zeichnung by Susanne Haun on 3. Oktober 2014

Diese beiden Collagen sind von den stetigen Berichten über den Krieg geprägt.

Die Soldaten aus dem 2. Weltkrieg werden den Frauen in Kostümen der Musketiere gegenübergestellt. Mütter und Väter und immer der Verlust, den der Krieg automatisch mit sich bringt. Über den beiden Gruppen schwebt der Geier. In der Münzabteilung des Bodemuseum sah ich die Münze zum Gedenken an den 100jährigen Jahrestag des Beginns des 1. Weltkrieges. Dort war ein zerrupfter Adler eingeprägt. Nicht so, wie ich ihn gezeichnet habe, denn die Knochen, die kommen von den Menschen und nicht vom Vogel.

Blatt 46 - Ideologie des Krieges - 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

Blatt 46 – Ideologie des Krieges – 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

In der unteren Collage habe ich Kopien von Fotos von jungen Soldaten gezogen und diese Kopien geknickt. Ich weiß nicht, welche der Soldaten auf den Fotos den Weg wieder nach Hause gefunden haben und welche im Krieg geblieben sind. Selbst wenn sie wiederkamen, welche seelischen Schäden haben sie davongetragen?

Blatt 44 - Wer sind die Söhne, die gehen - 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

Blatt 44 – Wer sind die Söhne, die gehen – 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. puzzleblume said, on 3. Oktober 2014 at 20:59

    Besonders das untere Bild spricht mich sehr an, die im Verfall Worte aussstreuenden Blüten erinnern letztendlich an den Text von Bob Dylan’s „Blowing in the Wind“, allerdings, weil so weiblich wirkend, von Joan Baez gesungen.

    Kennst du eigentlich die Buchreihe von Sabine Bode, die sich mit den Kriegskindern, Nachkriegskindern und Kriegsenkeln befasst? Sie kommen mir beim Betrachten deiner Bearbeitungen der alten Fotos immer wieder ergänzend in den Sinn.

    • Susanne Haun said, on 8. Oktober 2014 at 07:59

      Ja, puzzleblume, ich kenne die Buchreihe von Sabine Bode. Meine Eltern waren bei Kriegsende beide um die 10 Jahre alt und ich trage noch an ihren und den Berichten meiner Oma. Beim Erstellen der Collagen waren diese Berichte auch in meinen Kopf.
      Wusstest du, dass das Lied „Blowing in the Wind“ auch von Marlene Dietrich gesungen wurde? Ich mag diese Fassung auch sehr gerne!

      Du hast recht, der Song ist eigentlich sehr weiblich kodiert.
      Ich wünsche dir einen schönen Tag von Susanne


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: