Aktmalerei · Betrachtungen zur Kunst · Portraitmalerei · Zeichnung

Ein Habicht und was vor 101 Jahr war – Zeichnung von Susanne Haun

Heute Morgen zuhause habe ich weiter an meiner Athena gearbeitet. Frisch ausgeschlafen habe ich auch meinen „Unterwegs-Malutensiel-Koffer“ herausgeholt und vier verschiedene Rottöne auf den Schreibtisch gestellt.

Ausschnitt Zeichnung Athena von Susanne Haun
Ausschnitt Zeichnung Athena von Susanne Haun

Vorher las ich weiter Herrn Beckmanns Gedanken. Das Kapitel ist mit Donnerstag d. 7.1.09 überschrieben. 1909. Diese Gedanken sind also 101 Jahre alt aber sie amüsierten mich auch heute sehr. Auf dem Klappentext steht „Beckmann ist ein nicht sehr symphatischer Mensch“ und ich glaube, das stimmte!

Beckmann schrieb über seine Kollegen:
„Die Matisseschen Bilder mißfielen mir höchlichst. Eine unverschämte Frechheit nach der andern. Warum machen die Leute nicht einfach überhaupt Zirarettenplakate…“
„Auch die Bilder von … Berneis waren nur talentvolle Unpersönlichkeiten.“
„Schade das der Kerl (Baluschek) so ein malerischer Spießer ist.“

Mein "Mal-Utensilien-Koffer" Ebene 2 und 3 - Foto von Susanne Haun
Mein "Mal-Utensilien-Koffer" Ebene 2 und 3 - Foto von Susanne Haun

Ob seine Zunge vor 100 Jahren gefürchtet war? Bestimmt. Ich bin neugierig, was das Buch noch alles offenbart.

Kommentar verfassen