Susanne Haun

Die Basilika Sagrada Familia von Gaudi – Susanne Haun

Posted in Architektur, Barcelona, Foto by Susanne Haun on 21. April 2014

Die Sagrada Familia plante Gaudi im gotischen Stil. Er entwickelte die geordnete Geometrie der Gothik weiter und steckte seine gesammelten Erfahrungen und sein Wissen in die Konstruktion des Baus.

Die Sadrada von Gaudi im blauen Tageslicht (c) Foto von Susanne Haun

Die Sadrada von Gaudi im blauen Tageslicht (c) Foto von Susanne Haun

Die Geometrie zählte zu den freien Künsten, während die Architektur nicht zu den freien Künsten zählten. Durch die Anwendung der Geometrie hoben die Baumeister der Gothik ihre Arbeit in den Status der Kunst. Seht hier meinen Beitrag zu den sieben freien Künsten.

Die Struktur der Sagrada basiert auf einen Paraboloid (siehe hier das Architekturmodell zur Sagrada).

Fenster der Sagrada Familia (c) Foto von Susanne Haun

Fenster der Sagrada Familia (c) Foto von Susanne Haun

Beim Licht der Sagrada wollte Gaudi, dass es sich wie das im Wald durch die Blätter bricht. Ich finde, es ist ihm gelungen.

12 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. freiedenkerin said, on 21. April 2014 at 17:08

    Oh, die Sagrada Familia möchte ich auch so sehr gerne einmal mit eigenen Augen sehen…

    • Susanne Haun said, on 23. April 2014 at 07:38

      Die gesamten Gaudi Bauten sind sehr interessant, freiedenkerin. Die Sagrada steht da bei mir nicht auf Platz 1 – der Palau Güell mitten im Herzen Barcelonas gefällt mir noch viel besser….. ich werde demnächsts darüber berichten.

  2. Ramblingbrother said, on 21. April 2014 at 17:23

    Wunderbare Bilder, liebe Susanne. Organisch gewachsene Kunst. Wie der Natur von Flora und Fauna abgeschaut. Großartig. Wie auch deine anderen Bilder aus Barcelona machen diese insbesondere Lust darauf, die Stadt zu besuchen.

    Liebe Grüße aus Freiburg

    Achim

    • Susanne Haun said, on 23. April 2014 at 07:39

      Danke, lieber Achim. Gerade in diesem Sinn war Barcelona ein Erlebnis für mich. Ich kann einen Besuch der Stadt auch nur empfehlen!
      Liebe Grüße aus Berlin von Susanne

  3. leonieloewin said, on 21. April 2014 at 18:18

    Danke für das Mitnehmen. Auch ich habe es noch nicht geschafft dort vorbei zu schauen. Steht aber ziemlich oben auf der Wunschliste. liebe Grüße aus Teneriffa Leonie

    • Susanne Haun said, on 23. April 2014 at 07:40

      Schön von dir zu lesen, Leonie! Von Teneriffa ist Barcelona nicht näher als von Berlin aber die Reise lohnt sich sehr! Barcelona steht zu Recht auf deiner Wunschliste. Ich werde weiter berichten.
      LG aus Berlin von Susanne

  4. haushundhirschblog said, on 21. April 2014 at 18:26

    Herzlichen Dank, liebe Susanne, für diesen feinen Artikel … und diese wunderbaren Eindrücke!
    Die tun gut!
    Liebe Grüße, dm und mb

    • Susanne Haun said, on 23. April 2014 at 07:42

      Danke, mb und dm. Es war auch wirklich wunderbar beeindruckend sehenswert. Barcelona ist weit oben auf meiner Bestenliste…..
      Einen schönen Mittwoch wünscht euch Susanne

  5. ladyfromhamburg said, on 21. April 2014 at 23:10

    Ein tolles Bauwerk und wunderschöne Fotos, viele Details, spezielles Licht und die Farben der Fenster! EInmalig. Überhaupt genieße ich sehr, was du alles an Fotos aus Barcelona mitgebracht hast!

    LG Michèle

    • Susanne Haun said, on 23. April 2014 at 07:42

      Danke, Michèle.
      Die Fotos sind für mich wie ein immerdauerndes Barcelona Erlebnis. Jeden Tag schaue und sortiere ich noch ….
      Einen schönen Mittwoch, lg Susanne

  6. emhaeu said, on 22. April 2014 at 19:04

    Schöne Eindrücke … ich war, ich muss es gestehen, vor ein paar Jahren eine ganze Woche in Barcelona und nicht in dieser Kirche …
    Nur eins ist ein Missverständnis: Die „septem artes liberales“ kann man nicht mit „freie Künste“ übersetzen (das liest man zwar öfters, führt aber in die Irre). Die „artes liberales“ waren im Mittelalter nichts als Studienfächer, „ars“ hat da nichts mit Kunst im heutigen Sinne zu tun, sondern bezeichnet mehr eine (Kunst-)Fertigkeit, es wurden also in der damals sogenannten „Artistenfakultät“ nur Kenntnisse vermittelt, Kenntnisse, die den Studenten dazu befähigen sollten, danach ein richtiges Studium wie Jura, Medizin oder Theologie zu studieren. So eine Art Vorstudium, in welchem zwei oder drei traditionelle Lehrbücher durchgekaut wurden, aber sicher nichts, was etwas mit Kunst zu tun gehabt hätte. Die Baumeister der Gotik haben sich ja auch nicht als Künstler verstanden, schon deswegen nicht, weil es im Mittelalter verpönt war, sich als „Kreativer“ zu geben, weswegen die Namen der Baumeister ja auch selten bekannt sind.
    Einen schönen Abend wünscht Dir Martin

    • Susanne Haun said, on 23. April 2014 at 07:54

      Guten Morgen, Martin.
      Oje und genau in den beiden Beiträgen habe ich meine Quelle nicht angegeben.
      Ich suche sie hinaus, es ist das online Lernmodul der FU, jede Woche muß ich dort ein Kapitel durcharbeiten. Es ist mit Ton, Bildern und Links und sehr viel Informationen. Aber natürlich veröffentlicht eine Uni nichts, ohne die Quellen für Zitate und Sätze anzugeben.
      Ich habe leider heute Morgen keine Zeit, die Stellen nachzureichen und werde die entsprechenden Zitate schnellstmöglich suchen und sie auch untersuchen, ob ich sie falsch verstanden habe.
      Danke und einen lieben Gruß aus Berlin von Susanne


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: